Neue Datenschutzverordnung am 25. Mai / Abfrage Jagdscheingültigkeit

Registriert
15 Jun 2007
Beiträge
1.166
Moin Gemeinde,

ab dem 25. Mai darf die Behörde zum Beispiel bei Internetkäufen nicht mehr die Gültigkeit des Jagdscheines ggü. dem Verkäufer bestätigen.
Normalerweise tuen die das ja im Rahmen eines Entgegenkommens.

Ansonsten müsste man ständig beglaubigte Kopien des JS oder WBK per Snail Mail durch die Gegend schicken.

Ich habe gehört, daß nun stellenweise die Behörde explizit vom JS Inhaber ermächtigt werden kann, die Daten zu diesem Zweck weiterzugeben.
Das ist ja mal eine Datenweitergabe in unserem Interesse.

Wie wird das bei euch gehandhabt oder gehandhabt werden ?
 
Registriert
11 Apr 2006
Beiträge
4.637
Moin Gemeinde,

ab dem 25. Mai darf die Behörde zum Beispiel bei Internetkäufen nicht mehr die Gültigkeit des Jagdscheines ggü. dem Verkäufer bestätigen.
Normalerweise tuen die das ja im Rahmen eines Entgegenkommens.

Ansonsten müsste man ständig beglaubigte Kopien des JS oder WBK per Snail Mail durch die Gegend schicken.

Ich habe gehört, daß nun stellenweise die Behörde explizit vom JS Inhaber ermächtigt werden kann, die Daten zu diesem Zweck weiterzugeben.
Das ist ja mal eine Datenweitergabe in unserem Interesse.

Wie wird das bei euch gehandhabt oder gehandhabt werden ?


Naja, so viele Waffenkäufe im Jahr tätige ich nun auch nicht, um mir darüber ernsthafte Gedanken machen zu müssen.


wmh

Jäger:cool:
 
Registriert
15 Jun 2007
Beiträge
1.166
Es geht eigentlich auch eher um Munition.
Waffen kauft man nicht so oft, das stimmt.

Es ist aber auch relevant, wenn man mal ab und zu selbst etwas verkauft.

Ich freue mich für die, die es nicht interessiert oder die es nicht betrifft.
Aber das war ja nicht die Frage.
 
Registriert
25 Aug 2006
Beiträge
5.031
Gibts dazu nen Gesetzestext bzw ne Handlungsanweisung der zuständigen Stellen?
Grad das Munitionskaufen ist schon durch die hohen Lieferkosten bei Händlern stark eingeschränkt.
Der normale Versand im Päckchen oder Packet für 5-7€ genügt in meinen Augen völlig.Auch die Lieferungen mit persönlicher Abgabe wurden schon vor die Tür gelegt,in der Nachbarwg abgegeben etc.Kostet halt mehr aber keine höhere Sicherheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Jun 2007
Beiträge
1.166
Das ist eben die Frage. Es handelt sich um die neue EU DSGV.
Wer hätte gedacht, daß sich das die EU ausgedacht hat...)

Wer aber im Moment überall thematisiert, weil sich das auch noch auf ganz andere Bereiche erstrecken wird...
 
Registriert
10 Nov 2008
Beiträge
5.296
Ich habe gehört, daß nun stellenweise die Behörde explizit vom JS Inhaber ermächtigt werden kann, die Daten zu diesem Zweck weiterzugeben.
Das ist ja mal eine Datenweitergabe in unserem Interesse.

Ist halt die Frage ob deine Behörde es möchte selbst wenn du es Ihr erlaubst ?
 
Registriert
7 Dez 2014
Beiträge
417
Ich habe gehört, daß nun stellenweise die Behörde explizit vom JS Inhaber ermächtigt werden kann, die Daten zu diesem Zweck weiterzugeben.Das ist ja mal eine Datenweitergabe in unserem Interesse.

Meine Waffenbehörde hat mich schon vor einigen Monaten per Mail um Zustimmung gebeten, habe ich natürlich auch erteilt. Grüße, Allons!
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
62.212
Am Mittwoch war ich auf der Behörde, SD eintragen, bei der Gelegenheit wurde mir zwei ID Nummern auf den Rand der WBK gedruckt.
Ab frühestens nächstem Jahr dienen die dem Austausch zwischen Händler und Behörde. So die Auskunft.
 
Registriert
10 Nov 2008
Beiträge
5.296
So ist es. Mir sind einige bekannt die ganz klar ablehnen: ......"wir haben etwas anderes zu tun wie telefonische Auskünfte zu erteilen"......

Es geht nicht nur darum.

Erst einmal braucht es eine juristisch wasserdicht formulierte Erklärung die du unterzeichnest.
Das verantwortet der Sachbearbeiter nicht selbst, wenn er schlau ist sondern das reicht er an Chef und Juristerei durch.

Die Erklärung muss aufbewahrt werden, bei Bedarf vorgelegt. Eventuell ist diese Erlaubnis nach x Jahren erneut einzuholen in Jedem Fall dann wenn sich am Sachverhalt was ändert.

Dann ist Telefonieren gaaaanz schlecht denn jede Herausgabe von Daten ist zu protokollieren ( an wen, wann, warum )
und bei Bedarf ist darüber Auskunft zu erteilen.


Jetzt rate mal was für die Behörde einfacher und sicherer ist ?

Die haben Schreibkram und Nachweispflicht oder Du ? :wink:
 
Registriert
19 Nov 2015
Beiträge
2.349
Kann man so kompliziert sehen, aber auch einfach praktisch...... selbst wenn alle Vorgaben erfüllt sind ist es ablenkend von den eigentlich zu erledigenden Aufgaben, nicht nur bei einer Waffenbehörde.
Wer in einem "zivilen" Servicebereich arbeitet weiss das so manches Telefongespräch einen von wichtigen Sachen abhält.
Jahrzehntelang war die beglaubigte Kopie oder Orginal Standard- nu wird ein Problem draus?
Auch im privaten Bereich kann es als Verkäufer durchaus nerven bis man einen zuständigen SB am Telefon hat.....

Mir brauchst du dies nicht zu erklären, aber sicher kommen postings die solche Auskünfte telefonischer Art verlangen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben