Neue Hochsitze braucht das Revier

Anzeige
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.243
Gefällt mir
2.179
Dieses offensichtlich als Gewehrauflage dienende Brett darf sich nicht verschieben lassen, sondern muss absolut sicher liegen.
Etwas anderes ist eine Armauflage, die sich da 10-15cm unterhalb verschieben lässt
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.243
Gefällt mir
2.179
Dieses offensichtlich als Gewehrauflage dienende Brett muss absolut feststellbar sein.
Was anderes ist eine verschiebbare Arm-Auflage ca. 10-15cm unterhalb. siehe Bild.
Diese Optimierung habe ich bei allen meinen Ansitzen vom Schirm über Leiter bis zur Kanzel
 

Anhänge

Mitglied seit
23 Mrz 2018
Beiträge
469
Gefällt mir
296
Danke für die Hinweise, AAAAAAABER,
alle Sitze die ich baua haben das breite Auflagebrett und es ist eigentlich immer verschiebbar. Da der Sitz eine lichte Breite von 1m hat kann man sich entsprechend positionieren um in alle Richtungen schiessen zu können. Dafür reicht es die Auflage entsprechend zu verschieben und jeweils den rechten oder linken Arm auf der seitlichen Auflage abzulegen. Das Brett liegt fest genug auf, dass man es nicht verschiebt wenn das Gewehr inkl Reissack als Auflage darauf liegen. Nach vorne runter kann es nicht, da dort die Begrenzung durch die Ständer ist. Für die Entfernungen die am Standort vorhanden sind reicht die 2 Punkt Auflage. Baue ich Sitze fürs Feld werden die so konstruiert, dass man eine 3 Punkt Auflage hat. Hauptsächlich dienen die Böcke ja der Drückjagd, wo ja meist im Stehen mitschwingend geschossen wird. Aber man kann sie auch zum Ansitz nutzen, daher achte ich auf eine entsprechende Größe und gemütliche Sitzposition.
Aber Kritik und Vorschläge sind natürlich immer gern gesehen!
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.243
Gefällt mir
2.179
Es sind deine Ansitze von denen du jagst und meine Hinweise beruhen auf langjähriger Praxis.
Mir liegt es fern, wem auch immer Empfehlungen zu geben. Hier stelle ich nur ein wie ich es mache oder machen würde.
Übrigens werden (auch wieder meine Beobachtung) bei DJ, zumindest im Wald, die Schüsse zu einem hohen %-Satz auf stehendes Wild abgegeben und miese Schüsse lassen sich durch optimierte Ansitze minimieren wozu eine gute Armauflage beiträgt.
Allen Jägern frohes Basteln und Waidheil
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
12.592
Gefällt mir
23.246
Heute war Verladung !

Abenteuerlich ! :oops:


Der Anhänger lag aber, trotz des hohen Schwerpunktes erstaunlich ruhig und die 4 km haben wir gut bewältigt.
Remy fungierte als Folgefahrzeug.

Das Gespann steht jetzt so beim Treckerbesitzer, die Kiste wird Freitag aufgestellt, leider ohne
mich......


kanz-004.jpg


kanz-003.jpg
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.139
Gefällt mir
11.768
So ruhig war die Fahrt wohl nicht, wie du beschreibst!
Dein Helfer, rechts im Bild, ist ja immer noch ganz gruen im Gesicht;)

Schoene Kanzel, Remy.
Ich habe immer noch keine Zeit gehabt mir einmal so etwas zu bauen.
Einen Platz wo ich sie hinstellen moechte weiss ich aber schon!

tømrer
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.802
Gefällt mir
1.432
Heute war Verladung !

Abenteuerlich ! :oops:


Der Anhänger lag aber, trotz des hohen Schwerpunktes erstaunlich ruhig und die 4 km haben wir gut bewältigt.
Remy fungierte als Folgefahrzeug.

Das Gespann steht jetzt so beim Treckerbesitzer, die Kiste wird Freitag aufgestellt, leider ohne
mich......


Anhang anzeigen 53307


Anhang anzeigen 53308
Na komm Remy, wegen dem "kloina Kisterl" hattet ihr Angst? :D
Sowas transportiere ich auf meinem 750 kg-Anhänger (2,10 x 1,05 mtr) mit links.

Allerdings scheint ihr von Ladungssicherung nicht allzuviel zu verstehen. ;)
Den Spanngurt um das Podest könnt ihr euch schenken, der hält kaum etwas. Der hätte - Länge? - der Länge nach über die Kanzel und unter dem Hänger geführt werden müssen, denn die beiden Gurte durch die Kanzelfenster verhindern nicht das Kippen nach hinten.

Pfürde vom D.S.,
dessen Großvater (38 Jahre Holzabfuhr und Holzrücken mit Pferden) und Vater (in jungen Jahren dto., anschließend Langholz-LKW) "ausgepichte" Fuhrleute und mir gute Lehrmeister waren.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.139
Gefällt mir
11.768
Wenn dir "hyttmyra" etwas sagt.....Die waere fuer einen eventuellen Gaestejeger gedacht. Er ist etwas verwoehnt, weisst du.;)

Einige der hier im Forum vorgestellten Sitze/ Kanzel finde ich gut. Bis heute haben wir so etwas gar nicht. Ich bin aber lernfaehig und warum soll ich nicht einmal etwas ausprobieren.
Wenn es nichts fuer mich ist, ist es kein grosser Verlust.

tømrer
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.139
Gefällt mir
11.768
Na komm Remy, wegen dem "kloina Kisterl" hattet ihr Angst? :D
Sowas transportiere ich auf meinem 750 kg-Anhänger (2,10 x 1,05 mtr) mit links. Links? In England?

Allerdings scheint ihr von Ladungssicherung nicht allzuviel zu verstehen. ;)
Den Spanngurt um das Podest könnt ihr euch schenken, der hält kaum etwas. Der hätte - Länge? - der Länge nach über die Kanzel und unter dem Hänger geführt werden müssen, denn die beiden Gurte durch die Kanzelfenster verhindern nicht das Kippen nach hinten.
Ist das so.

Pfürde vom D.S.,
dessen Großvater (38 Jahre Holzabfuhr und Holzrücken mit Pferden) und Vater (in jungen Jahren dto., anschließend Langholz-LKW) "ausgepichte" Fuhrleute und mir gute Lehrmeister waren.
Was sicher ekstra gut geeignet ist um den Dachueberstand zu beschaedigen. Warst du dort und hast Kontrolle ueber die Gurte, die sonst noch verwendet wurden.

tømrer
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
12.592
Gefällt mir
23.246
Na komm Remy, wegen dem "kloina Kisterl" hattet ihr Angst? :D
Sowas transportiere ich auf meinem 750 kg-Anhänger (2,10 x 1,05 mtr) mit links.

Allerdings scheint ihr von Ladungssicherung nicht allzuviel zu verstehen. ;)
Den Spanngurt um das Podest könnt ihr euch schenken, der hält kaum etwas. Der hätte - Länge? - der Länge nach über die Kanzel und unter dem Hänger geführt werden müssen, denn die beiden Gurte durch die Kanzelfenster verhindern nicht das Kippen nach hinten.

Ahhh , ich habs gewußt ;)

Erklär mir mal, wie die nach hinten kippen soll, wenn über dem Podest auch ein Gurt ist.

Remy
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.802
Gefällt mir
1.432
Ahhh , ich habs gewußt ;)

Erklär mir mal, wie die nach hinten kippen soll, wenn über dem Podest auch ein Gurt ist.

Remy
@ Remy: Weil dort am Podest der schwächste Haltepunkt (Hebelwirkung) ist und somit das gesamte Kanzelgewicht bei einer Kippbewegung von den Podeststreben gehalten werden muss.
Stabilität der Längsstreben bzw. der Kanzelbefestigung auf denselben?
Da "durfte" ich mich schon manchmal wundern und den Kopf schütteln.

@ tomrer: Falls die Dachpfetten stabil genug sind, wird er den Dachüberstand mit einem Ratschenspanngurt kaum beschädigen. Ausser er benutzt einen Seil-/Greifzug mit entsprechender Zuglast - z. B. 3,2 to.:oops:
Zur Sicherheit kann man ja eine Rundholzstange (6-8 cm Durchmesser) und ein Querbrett als Stütze einpassen.
 
Mitglied seit
3 Apr 2017
Beiträge
1.544
Gefällt mir
1.142
Sowohl der rechte als auch der linke Gurt ( im Bezug auf die Bildansicht, man könnte auch sagen: der vordere und der hintere Gurt) waren "Angstgurte"
Die Kanzel wäre - einzig mit dem mittleren Gurt verzurrt - nirgendwo hin, wo auch nicht der Anhänger hingefahren wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.139
Gefällt mir
11.768
@ Remy: Weil dort am Podest der schwächste Haltepunkt (Hebelwirkung) ist und somit das gesamte Kanzelgewicht bei einer Kippbewegung von den Podeststreben gehalten werden muss.
Stabilität der Längsstreben bzw. der Kanzelbefestigung auf denselben?
Da "durfte" ich mich schon manchmal wundern und den Kopf schütteln.

@ tomrer: Falls die Dachpfetten stabil genug sind, wird er den Dachüberstand mit einem Ratschenspanngurt kaum beschädigen. Ausser er benutzt einen Seil-/Greifzug mit entsprechender Zuglast - z. B. 3,2 to.:oops:
Zur Sicherheit kann man ja eine Rundholzstange (6-8 cm Durchmesser) und ein Querbrett als Stütze einpassen
.
Ja falls. Du warst nicht dort, Remy schon. Die Spanngurte, die ich zum Rundballen sichern verwende, haben eine Zugkraft von 3000kg und einfache Reissfestheit von 6500 kg. Damit schneide ich ohne Anstrengung Remy`s Kanzel in der Mitte durch.

Zur absoluten Sicherheit, haette er die Kanzel vor Ort gebaut und das Material liefern lassen.
Hast du gelesen, dass er ganze 4km gefahren ist. Relativ sicher hat er als Hauptsicherung seinen Kopf benutzt und Geschwindigkeiten deutlich ueber 140km/h vermieden.

tømrer
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben