Neue Hochsitze braucht das Revier

Anzeige
Mitglied seit
17 Mrz 2018
Beiträge
372
Gefällt mir
436
IMG-20180810-WA0013.jpg IMG-20180810-WA0012.jpg IMG-20180810-WA0011.jpg
.... mach ich gerne , wenngleich ich auch befürchte , das gleich das Geplärre wegen dem Stahl und Beton wieder losgeht, doch man sollte Bedenken das die Grundelemente dieser Baustoffe zweifellos zu den häufigsten auf diesen Planeten gehören. Ich hab in den früheren Jahren viele jagdliche Einrichtungen, aus Holz, mit Großvater und Vater gebaut, dazu hatte ich mir später sogar noch eine Endrindungsmaschiene zu gelegt, die jetzt sinnlos in der Scheune steht, ..... aber mir war es jedes Jahr leid, irgendwelche Hochsitze und Drückjagdböcke zu reparieren oder auszutauschen, deswegen hab ich mittlerweile fast alles aus Stahl gebaut, das sind etwa 45 Einrichtungen, .... man wird auch nicht Jünger.....
hoppel61
 
Mitglied seit
16 Mrz 2011
Beiträge
1.003
Gefällt mir
43
Man muß zugeben du machst dir viel Arbeit,oder du hast einen Metallbaubetrieb.
Aber deshalb muß man nicht anderen Jägern unterstellen das sie gräßliche Unterbauten haben,
daselbe trifft dann auch auf dich zu wie du selber erkannt hast.;)
Es hat auch nicht jeder Waidmann einen Traktor mit Hubarm zum bewegen der Sitze.
Ich für meinen Teil sitze außerdem lieber im freien.
Nix für ungut aber jedem wie es gefällt und wie er es braucht.

Gruß Seppel
 
Mitglied seit
29 Okt 2016
Beiträge
64
Gefällt mir
10
Ich persönlich finde, das ein Unterbau aus Metall nicht schön ist. Gleichzeitig aber muss ich auch sagen, dass ein Metall-Unterbau am praktikabelsten ist. Das verrotet und verfault nichts. Es wird dann einfach die Kanzel oben drauf ausgetauscht und gut ist.

Ich würde vermutlich ebenfalls die Unterbauten aus Metall bauen, wenn das technische Know-How vorhanden wäre und leider ist es nicht unwesentlich teurer als Holzstangen. Haben halt einen eigenen Fichtenwald und da sind diese halt günstiger.

Außerdem sind bei Metall die Sitze auch wirklich sicher. Da passt das schon.

Solange ich nicht umsonst an solche Sitze komme, muss ich leider aus Holz bauen, aber akzeptiere diese trotzdem :)
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
22.977
Gefällt mir
174
Da sind mehrere Fehler drin, die m.E. nicht unwidersprochen bleiben sollten.
Gleichzeitig aber muss ich auch sagen, dass ein Metall-Unterbau am praktikabelsten ist. Das verrotet und verfault nichts.
Stimmt! Es rostet, besonders an den Schweißnähten (bzw. unmittelbar daneben).
Metall gibt bei (Über-) Belastung plötzlich nach, ohne zu "warnen", wie Holz das z.T. macht.
"Gammeliges" Holz kann man meist mit bloßem Auge erkennen, bei Metall ist das nicht unbedingt so.
Vor Jahren beschrieb hier jemand (aus dem "Osten", IIRC, Grobe Sau?), dass die Ständer aus starkwandigen Rohren, die außen mit Rostschutzfarbe gestrichen waren, von innen heraus so verrostet gewesen seien, dass man z.T. mit dem Finger Löcher hinein stechen konnte.

Natürlich kann man das Problem der Schweißnähte vermeiden, wenn man (ggf. zusätzlich) die Verbindungen verschraubt und den Rost bekommt man mit nachträglicher Feuerverzinkung in den Griff oder man nimmt gleich rostfreien Stahl - kostet ja fast nix mehr, im Vergleich zu Holz.


Außerdem sind bei Metall die Sitze auch wirklich sicher. Da passt das schon.
Eben nicht!


WaiHei
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
26.570
Gefällt mir
167
Oben wurde ich unterbrochen, daher Nachtrag.
Die generelle Fensterbreite über die Kanzelseiten hat große Vorteile, wenn die Waffe "umgebettet werden muss. Eine Unterteilung verhindert das wieder. Für mich ist auch die Inneneinrichtung ein wichtiges Kriterium.

Was JBB anführt, das ist was dran. Was sich bei Rohren innen tut, bleibt verborgen.
Wenn ich Metall verwenden würde, dann verschraubte Winkeleisen entsprechender Dimension
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben