Neue Hochsitze braucht das Revier

Anzeige
Registriert
23 Mrz 2018
Beiträge
1.120
nettes Teil.
Ist das was Dauerhaftes? Dann würde ich unter die Paletten Waschbetonplatten oä. legen damit das ganze Holz aus´m Bodenschmodder kommt.
Und vorn irgendwas pflanzen damit es mit der Zeit schön eingewachsen, verblendet ist. (sofern der Grundeigentümer das ok gibt)

Mit einer kleinen Gartenschere ist vor einem Ansitz auch rasch dann freigeschnitten.

(hatte mal was ähnliches geplant, nur mit 3 Paletten damit man eine Sitzbrettauflage hat :)
Horrido
Erstmal ist's nur vorrübergehend, eigentlich steht an der Ecke eine Kanzel, die liegt zur Reperatur aber gerade um. Der Standort vom Bodensitz ist allerdings wesentlich besser finde ich, vielleicht stellen wir die Kanzel da oben hin.
Sollte das Konstrukt dauerhaft dort stehen Bau ich's noch etwas um, vielleicht auch mit Dach.
Für vorrübergehend wollte ich keinen riesen Aufwand betreiben.
Ich konnte das Konstrukt übrigens gestern direkt für praxistauglich erklären und einweihen
 

Anhänge

  • IMG-20220805-WA0000.jpeg
    IMG-20220805-WA0000.jpeg
    3,1 MB · Aufrufe: 122
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Dez 2005
Beiträge
206
Hallo @Feldjäger87
Ich hatte mehrere Varianten im Kopf. Dachte erst mit einer Schnur von oben aufziehen, ließ ich sein weil mit der Zeit die Schnur sich auffiedelt. Dann meinte ich so Fenster Aufsteller wären gut, leider zu kurz die Dinger...
Also montierte ich eine Schwenkbare Leiste oben. Die ist leise und hält ausreichend weit das Fenster offen 😉
Diese hab ich nun durch Leisten aus Eiche ersetzt (Sperrholz war provisorisch) ....

In unseren anderen Kanzeln haben wir nach oben schiebbare Plexifenster, geführt in gefalzten Holzleisten ....
Ging aber bei meiner Bauart nicht!
Hier ein paar Bilder.
Gruß und Waidmannsheil
Hallo Savage22,

vielen Dank für die Bilder und Antwort.

Wmh
FJg87
 
Registriert
22 Feb 2005
Beiträge
5.004
Habe mir in den vergangenen Monaten wieder ein kleines Projekt verwirklicht. Ziel war eine fahrbare, seniorengerechte Kanzel, von der mein senior und die anderen gesetzten Herren sicher jagen und ihr Böckchen erlegen können. Für mich natürlich für den winterlichen fuchsansitz und die selten durchziehenden Wutze Gedacht.
Ausgangsbasis war ein völlig runter gerockter, rostiger und verbogener Autoanhänger. Diesen habe ich zunächst um die verrottete Holzbeplankung erleichtert und mit der Flex auf ein brauchbares Maß gebracht und an den Seiten 2x 50cm, sowie hinten um 1m eingekürzt, sowie den verbliebenen Rahmen mit purer Gewalt und dem 5kg Meinungsverstärker gerade gedunkelt.
Nächster Schritt war mühseliges entrosten und danach neu mit Hammerit lackieren. Anschließend ein neues Stützrad und 4 Stützen. Als das geschafft war, ging ich daran, die Kanzel selbst zu Zimmern, dies war mit meiner spärlichen Ausstattung an Werkzeug zur Holzbearbeitung gar nicht immer einfach. Gott sei Dank ließen sich sämtliche Pfuschereien gekonnt vertuschen:)
Alle Nähte und Kanten mit Kunststoffleisten und "Klebt und dichtet" Feuchtigkeits- und Insektensicher gemacht
Für das Dach wurde zunächst passgenaue Siebdruckplatte verschraubt, obendrauf 30mm doppelte Kunststoffplatte, ebenfalls aus dem heimischen Schweinestall entwendet und darüber nochmal 8mm LKW Plane, das sollte ein paar Jahre dicht halten. :)
Als Fenster habe ich mir spezielle Kanzelfenster aus dem Internet gegönnt - im Nachhinein viel zu teuer für das was geliefert wurde, vor allem hatten sie nicht das angekündigte Maß, so dass ich da wieder fummeln musste, die Fensterlöcher waren ja schon gesägt.
Nachdem die Fenster eingebaut und Trägerholz auf dem Anhänger geschraubt war, war es Zeit für die Hochzeit von Hänger und Kiste. Als Podest konnte ich alte Schweinerosten aus Plastik nutzen, die Dinger sind perfekt! Schlussendlich noch Geländer, kleine Leiter und Griffe, sowie Regenbleche und sonstiger Feinschliff.
 

Anhänge

  • 20220703_144352.jpg
    20220703_144352.jpg
    3 MB · Aufrufe: 118
  • 20220623_220820.jpg
    20220623_220820.jpg
    496,6 KB · Aufrufe: 117
  • 20220623_220800.jpg
    20220623_220800.jpg
    809,8 KB · Aufrufe: 105
  • 20220414_231420.jpg
    20220414_231420.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 107
  • 20220601_000045.jpg
    20220601_000045.jpg
    575,9 KB · Aufrufe: 103
  • 20220509_212346.jpg
    20220509_212346.jpg
    932,1 KB · Aufrufe: 103
  • 20220419_215500.jpg
    20220419_215500.jpg
    716,9 KB · Aufrufe: 102
  • 20220419_215509.jpg
    20220419_215509.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 100
  • 20220412_174345.jpg
    20220412_174345.jpg
    2 MB · Aufrufe: 99
  • 20220412_171047.jpg
    20220412_171047.jpg
    2,5 MB · Aufrufe: 116
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Jun 2018
Beiträge
11
Hallo @waidwilli79
Könntest du mir die Grundmaße von Anhänger und Kanzel nennen?
Wie es der Zufall will, ist mir vor kurzem ebenfalls ein kleiner Hochlader zugelaufen, der mit einer abnehmbaren Kanzel versehen werden soll.
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.600
"Feuerwehrsitz" einfach und schnell gebaut. Der kommt überall dahin, wo es brennt. Jetzt
zB. in eine Schneise im Mais.

Anhang anzeigen 200307Anhang anzeigen 200308
Wenn Du die Gewehrauflagen oben von außen an die Holme nagelst/schraubst, halten die deutlich besser wie in Stirnholz der Holme genagelt. Gerade wenn man die beim Aufstellen anpackt, hat man die so schnell in der Hand. Das Sitzbrett nur lose aufgelegt ermöglicht es schnell die Blickrichtung zu ändern und mal eben ein Stück im Rücken unter Feuer zu nehmen.

Was sehr gut ist: Die Rückenlehne ist schräg und nicht einfach an die Holme genagelt.

Kurze Frage: Wie hoch ist der Boden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.600
PS: und sowas hier
bauanleitung für nen hochsitzsulky

ich hoffe nicht, dass ich damit ins ot abgleite. ich hab mir nen primitivanhänger zum umstellen von dj-böcken gebaut.

das ding funzt super, ist so leicht, dass ich nen dj-bock mit 3-4m höhe alleine umsetze und zwar fast überall hin. vielleicht erst mal n bild oder 2:
Anhang anzeigen 20427Anhang anzeigen 20429
also: ich hab mir zunächst aufm sperrmüll bzw. schrottplatz zwei fahrräder mit 26-zollrädern besorgt. die tretlager rausgeklopft und den rahmen vor dem sattelrohr bzw. treglager abgeflext. schutzbleche, lampen, gepäckträger, schlösser, kette, sattel etc. alles abgeschraubt oder weg geflext.
danach hab ich mir nen rahmen aus winkeleisen (etwa 5x5x70cm) und t-eisen (3,5x3,5x140cm) zusammen geschweißt. mit etwa 20cm langen flacheisen übers eck den rahmen stabilisiert. danach hab ich die fahrradrahmen in die 70cm langen winkeleisen eingelegt und senktrecht dazu angeschweißt (der rahmen macht quasi eine 90grad drehung nach oben, das vorderrad wäre jetzt komplett in der luft. in die mitte wird ein vierkantrohr (ca. 10x10x75cm unter den rahmen geschweißt, dieses rohr nimmt später die deichsel auf. mit zwei vierkantrohren (2x2xca90cm) werden die beiden fahrradrahmenteile zur mitte hin verstrebt (angeschweißt). ich hatte alles nur angeheftet, zusammen geschweißt hat mir das ganze n kumpel in ner kfz-werkstatt für 10€. die räder brauchten bei mir neue mäntel und schläuche. letztere hab ich gleich mit nem dichtmittel aus dem fahrradladen befüllt (sicher ist sicher!) die deichsel ist eine knapp vier meter lange fichtenstange. am dünneren ende hab ich n pkw-anhängermaul aus dem baumarkt angeschraubt. weiter hinten ist die deichsel mit ner 12cm schlossschraube und ner flügelmutter am vierkantrohr gesichert. die deichsel kann über verschiedene löcher auf verschiedene längen eingestellt werden, obwohl das eigentlich nicht nötig ist. bei dedarf kann sie aber auch ganz ausgebaut werden, z.b. wenn ich den dj-bock beim maishäckseln als größten sitzstock der welt verwenden möchte (rahmen und räder bleiben mittels zurrgurt am bock, den leg ich um und zieh ihn wieder 30m richtung restmaisfläche, wenn der häcksler wieder ein paar runden gedreht hat)

der "hochsitzsulky" wiegt keine 20kg und läßt sich durch die großen rädern auch beladen problemlos von hand über unebenheiten, stöcke und baumstämme bis 20cm bewegen. hinterm auto darf ich natürlich keine öffentlichen wege benutzen und schneller als 2. gang, standgas sollt ich auch nicht fahren. aber fürs revier perfekt um schnell mal nen dj-bock an eine gefährdete feldkante zu bringen. noch n vorteil, durch die schmalen fahrradreifen kann ich damit auch durch ein getreidefeld ohne riesigen jagdschaden zu hinterlassen. wer's öfters macht, kann ja auch den radstand eines traktors wählen.

das auf und umstellen der dj-böcke ist damit einfach. ich schieb den hänger an die rückseite der sitzes, leg den sitz langsam um und heb dabei die deichsel mit der 2.hand an. drei zurrgurte um die deichsel/gewehrauflage bzw. um holm und rahmen, und der bock ist vertaut. aufstellen genau umgekehrt. wo ich mit dem pkw nicht mehr hinfahren kann, zieh ich den sitz von hand hin. wo nicht zuviel reisig ist, geht das auch ohne probleme. an nem steilen hang (bergab) klappt das auch, allerdings zurr ich den sitz sehr weit oben fest und lass die holme schleifen. n 2. mann, der an nem langen strick von hinten sichert, ist da aber sinnvoll.

wenn ihr nicht klar kommt, mach ich nochmal bilder von dem anhänger ohne sitz drauf.
meldet Euch einfach.

grüße
dws
zum schnellen Umstellen im Revier!
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.818
Wenn Du die Gewehrauflagen oben von außen an die Holme nagelst/schraubst, ...
... bitte unbedingt doppelt über Kreuz nageln oder aber schrauben, denn sonst belastet man die Nägel auf Zug, wenn man sich mal im Stehen dranlehnt (DJ) oder gar dagegenfällt / stolpert. Ich habe zu oft auf DJ solche gefährlichen Sitze erlebt, wo man dann die Strebe bei leichtem Druck in der Hand hatte.
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.600
Wenn die Nägel lang genug sind und dann die rausschauenden 2 bis 3cm umgeklopft werden, drückt auch unser Büffel die nimmer so raus...;):LOL:
 
Registriert
28 Sep 2011
Beiträge
617
Wenn Du die Gewehrauflagen oben von außen an die Holme nagelst/schraubst, halten die deutlich besser wie in Stirnholz der Holme genagelt. Gerade wenn man die beim Aufstellen anpackt, hat man die so schnell in der Hand. Das Sitzbrett nur lose aufgelegt ermöglicht es schnell die Blickrichtung zu ändern und mal eben ein Stück im Rücken unter Feuer zu nehmen.

Was sehr gut ist: Die Rückenlehne ist schräg und nicht einfach an die Holme genagelt.

Kurze Frage: Wie hoch ist der Boden?
Ca. 1,5 Meter.
Der Einwand, die Gewehrauflage besser in die Seite der Holme zu nageln ist richtig. Hätte ich das gemacht, hätte mir aber etwas an Schießhöhe gefehlt, weil ich blöderweise die Holme ohne nachzumessen zu tief abgesäbelt habe. War also mehr oder weniger eine bewusste Notlösung. Ich hab noch ein paar Winkeleisen übrig, die kommen demnächst dran und dann ist das stabil genug.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
108
Zurzeit aktive Gäste
330
Besucher gesamt
438
Oben