Neue Kirrung anlegen

Anzeige
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.608
Mal `ne Frage: Warum hat der Gesetzgeber eigentlich vorgeschrieben,wie zu kirren ist ? Daß die Menge begrenzt sein muß,leuchtet ein, obwohl die vorgegebene Menge schon arg knapp bemessen ist....und wer sammelt schon die Körner ein und wiegt die ??? Unfug !.Früher hatten wir dort hängerweise Kirrhaufen(Kaff) rumliegen und es gab Zunftbrüder,die kippten gleich eine ganze Fuhre Zuckerrüben ab. Aber warum muß der Mais(max.2-3 kg z.B.) unbedingt verdeckt sein ? Wenn dort Vögel mitpicken ,ist es doch nicht kontraproduktiv .Vergrabe ich den Mais,sieht der Waldboden bald aus wie ein Schlammloch.
 
Registriert
14 Jul 2019
Beiträge
181
Hier noch was grundsätzliches zu Kirrung anlegen.☝️

§ 2 (Fn 4)
Kirrung und Fütterung von Schwarzwild
(1) Die Kirrung von Schwarzwild ist nur zulässig, wenn

1. im Jagdbezirk oder -revier nicht mehr als 1 Kirrstelle je angefangene 100 Hektar bejagbarer Fläche angelegt wird,

2. keine Fütterungs- oder Kirreinrichtungen verwendet werden,

3. als Kirrmittel ausschließlich Getreide einschließlich Mais ausgebracht wird,

4. die Menge des Kirrmittels zu jedem Zeitpunkt nicht mehr als 1 Liter je Kirrstelle beträgt,

5. das Ausbringen des Kirrmittels von Hand erfolgt,

6. das Kirrmittel in den Boden eingebracht oder mit bodenständigem Material so abgedeckt wird, dass die Aufnahme durch anderes Schalenwild ausgeschlossen ist,

7. die Kirrstellen der unteren Jagdbehörde unter Beifügung eines Lageplanes im Maßstab von 1:10 000 oder 1:25 000 vorher angezeigt worden sind.

(2) Die Fütterung von Schwarzwild in Notzeiten nach § 1 Abs. 2 Nr. 2 und nach § 25 Abs. 2 Satz 3 LJG-NRW ist nur zulässig, wenn die Futteraufnahme durch anderes Schalenwild ausgeschlossen ist. § 25 Abs. 2 Satz 4 LJG-NRW bleibt unberührt.
 
Registriert
16 Jan 2003
Beiträge
32.852
NRW hat eben eigene Jagdgesetze. Ob da der Laschet mitverantwortlich ist??
 
Registriert
17 Dez 2020
Beiträge
1.322
Mal `ne Frage: Warum hat der Gesetzgeber eigentlich vorgeschrieben,wie zu kirren ist ? Daß die Menge begrenzt sein muß,leuchtet ein, obwohl die vorgegebene Menge schon arg knapp bemessen ist....und wer sammelt schon die Körner ein und wiegt die ??? Unfug !.Früher hatten wir dort hängerweise Kirrhaufen(Kaff) rumliegen und es gab Zunftbrüder,die kippten gleich eine ganze Fuhre Zuckerrüben ab. Aber warum muß der Mais(max.2-3 kg z.B.) unbedingt verdeckt sein ? Wenn dort Vögel mitpicken ,ist es doch nicht kontraproduktiv .Vergrabe ich den Mais,sieht der Waldboden bald aus wie ein Schlammloch.

Gerade Mais soll einfach nicht durch anderes Schalenwild aufgenommen werden. Das ist der Hintergrund vom verdeckten Ausbringen.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
3.894
Das ist auch so ein Ammenmärchen den Hund nicht zum Kirren nehmen. Macht überhaupt nichts aus. Was glaubst du wie viele Hunde an einer Kirrung vorbei gehen. Der Hund lernt schnell den Umgang mit Sauen. Wir erlegen genug Sauen trotz kirren mit Hund.

Das kein Hund auf die Kirrung gehört ist absoluter blödsinn!
Der Schwachsinn wird von den Leuten erzählt, die ihr Wissen nur vom hören sagen haben.
Weder in unserem Revier noch in den Nachbarrevieren und auch in allen anderen Revieren die ich kenne stören sich die Sauen da dran, das der Hund/ die Hunde auf der Kirrung waren.
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.148
Grundsätzlich bin ich kein Freund der Kirrjagd und praktiziere sie auch nicht.

Früher hat mein Dad (auf 900ha Jagdfläche) an drei Stellen "gekirrt" - eigentlich eher die Sauen vom Feldgang abgehalten (Ablenkfütterung), denn auch er hat dort nur ganz ausnahmsweise gejagt. wenn die Kirrung neu angefangen wurde, bzw. die Stelle verlegt wurde, hat er von den Kisten weg eine Fangspur gelegt: Etwa die selbe Menge Mais (etwa 1-2l) wurde dazu auf einer Linie von der Kirrung weg aus der Hand ins Laub rieseln gelassen. nach Möglichkeit wurden dabei ein oder mehrere Wechsel gekreuzt in der Hoffnung, dass sich so möglichst schnell die Sauen an der Kirrung einfinden. Daslbe auch, wenn ja mal ein Wutzchen am Mais gestorben ist. Sinn darin ist, dass die Sauen vorübergehend auch in der Deckung fressen können und so wieder an die eigentliche Stelle gelockt werden. Die Fangspur wurde - solbald die Sauen wieder an den Kistchen waren - in zwei bis drei Tagen verkürzt bis ganz eingestellt.

Das ganze schon damals mit minimalen Mengen von etwa einem Liter.

PS: Wir haben auch schon Kirrungen vor Hochsitzen wegverlegt, weil wir dort auf Sauen jagen wollten, aber eben nicht an der Kirrung... 🤪🤪🤪

Und wir hatten schon Sitze (in einer Rotwildruhezone), da sind die Sauen regelmäßig am hellen Tag vorbeimarschiert, bis wir dort n Futterkistle hingestellt haben, da hast Du dann keine mehr gesehen (obwohl dort nicht geschossen wurde und jeden Tag der Mais von den Sauen gefressen wurde 🤔). Wie die Kirrung dort wieder aufgegeben wurde, sah man auch die Sauen wieder.
 
Registriert
13 Sep 2016
Beiträge
2.473
Das schöne ist doch… jeder kann es so machen wie er es für richtig empfindet. Solange er die Sauen unter Kontrolle hat.

1 L Mais ist doch völlig ausreichend, brauche meist sogar noch weniger. Es kommt doch nur darauf an zu sehen, dass sie da waren und in der Nacht mal 2-3 Minuten beschäftigt sind, dann knallt‘s und das Spiel geht von vorne los.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BAL
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
147
Zurzeit aktive Gäste
680
Besucher gesamt
827
Oben