Neue Pulsar Geräte Axion und Thermion

Anzeige
Mitglied seit
1 Jun 2019
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Also man sollte schon die Autokalibrierung verwenden, sonst bekommt das Bild schnell Schleier oder Geisterbilder.
Bringt leider auch nichts, wie gesagt, man hat das Gefühl als wenn einer ein Eimer Wasser über die Fensterscheibe laufen lässt , aus der man gerade schaut. Parallel durch da HQ50F geschaut, 100% Bild.
Ich werde es zur Überprüfung einschicken müssen.
Danke für die Antworten.

Waidmannsheil
Gruß Paco
 
Mitglied seit
9 Nov 2015
Beiträge
201
Gefällt mir
111
Könnte man eine Powerbank zum Betrieb des Axion XM30 Key anschließen, falls der Akku mal leer ist und kein Ersatzakku parat wäre?
 
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
418
Gefällt mir
388
guten morgen.

An die Anwender der Axion Key gerichtet:
Wie seid ihr mit diesem Gerät zufrieden? Würdet ihr es wieder kaufen oder doch lieber ein Alternativprodukt (wenn ja, welches)

Das Key erfüllt meine Wünsche ziemlich gut (kompaktes Wärmebildgerät ohne jeglichen Schnickschnack wie BT, Aufzeichnungsmöglichkeit etc. um in der Dunkelheit zu sehen dass etwas da ist. Entfernungen über 300m sind komplett irrelevant. Auch bei Auffindung von Wild nach einer Totflucht soll es unterstützend eingesetzt werden können bevor ein Hund von einem der Nachbarjäger hergebeten werden muss)

Horrido
 
Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
1.076
Gefällt mir
457
Hallo.

Für meine Anforderungen ist es absolut ausreichend. Man muss sich ein wenig (vermutlich bei allen WBG) dran gewöhnen, dann kommt man mit den Abbildungen aber sehr gut klar. Die reine Nutzung an der Kirrung ist nicht optimal, da es mit 2,5 doch schon eine recht hohe optische Vergrößerung hat.
Im Feld reicht es locker bis 300 Meter um Wild zu erkennen und zumindest Sau von Reh zu unterscheiden. ggfs. muss man warten, bis es sich ein wenig bewegt, dann ist es aber erkennbar.
Für mich waren die geringen Abmessungen der ausschlaggebende Punkt. es passt halt tatsächlich in fast jede Jacken- oder Hosentasche.

wipi
 
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
702
Gefällt mir
197
Das Keiler 18 ist gleichteuer, hat aber wenn ich die Daten Vergleich deutlich mehr zu bieten. Hat wer das Key mit dem Keiler 18 mal verglichen?
 
Mitglied seit
1 Sep 2017
Beiträge
127
Gefällt mir
118
An die Anwender der Axion Key gerichtet:
Wie seid ihr mit diesem Gerät zufrieden?
Ich setzte das key seit ein paar Monaten ein und bin rundum zufrieden.
Hatte schon zum Vergleich sehr günstige (bis 650€) und teurere (bis 2500€) ausgeliehen. Es ist deutlich besser als die günstigen und nur "wenig schlechter" als doppelt so teure.
Am meisten hat es mir bisher geholfen, Wild im Bestand aufzuspüren kurz bevor es austritt vom Ansitz aus.
Hierbei nützt es sehr gut auch bei noch gutem Licht in der Dämmerung.

Ansprechen nach männlich/weiblich finde ich sehr schwer über 30-40m.

Die Kompaktheit und simple Bedienung sind für mich die Hauptvorteile.

Ein erlegtes Reh im nassen hohen Gras konnte ich mit der Key nicht finden. Keine Chance.
Ob das mit einer besserem und teureren WBK möglich gewesen wäre bezweifle ich.
Zwei Mann und helle Taschenlampen haben die Totsuche erledigt.

Ich habe das Teil auch schon an einige befreundete Jäger ausgeliehen und alle sind sehr gut damit zurecht gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Feb 2014
Beiträge
376
Gefällt mir
471
Ansprechen nach männlich/weiblich finde ich sehr schwer über 30-40m.

Ein erlegtes Reh im nassen hohen Gras konnte ich mit der Key nicht finden. Keine Chance.
Ob das mit einer besserem und teureren WBK möglich gewesen wäre bezweifle ich.
Zwei Mann und helle Taschenlampen haben die Totsuche erledigt.

Ich habe das Teil auch schon an einige befreundete Jäger ausgeliehen und alle sind sehr gut damit zurecht gekommen.
Ich hab ja noch ein aktuelles deutlich teureres Gerät, das mit dem Ansprechen bleibt auch in der "Oberklasse" ein Thema, da ists bei Rehwild schon schwierig , Sau ist deutlich leichter anzusprechen, aber auch da ist bei 60m Schluss, bei einem starken Stück evtl bei 100m. Also da kann man sich meiner Meinung nach keinen wirklichen Vorteil erkaufen. Detektion auf größere Entfernung und Artbestimmung ja, exaktes Ansprechen nein.


Zum Thema Rehwild Totsuche im Gras: Wenn das Gras im ebenen Gelände so hoch ist, dass das Reh unter den oberen Halmen verschwindet, findest du auch mit einem 3500 Teuro Gerät nichts. Also da brauchst du dir keinen Kopf zu machen, das wäre auch mit einem größeren Invest immer noch die gleiche Situation.

Vorteil von deutlich teureren ist eigentlich nur, dass du halt auf 800m sehen kannst ob da ein Stück Reh-,Rot- oder Schwarzwild steht. Und das Bild hat halt etwas mehr Schärfe, hilft aber über große Strecken auch nicht.
 
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
418
Gefällt mir
388
800m Sicht für Wild habe ich nirgends im Revier. Im Allgäu steht immer irgendwo "a Buckl im Weg" (was wiederum sehr dankbar für Kugelfang ist) :)

Letzten Dezember bin ich an ner beschossenen Geltgeiß verzweifelt.
Auf 80m beschossen, sie wechselt in tiefer Flucht ins Unterholz zurück. Keine Chance es in der einsetzenden Dämmerung zu finden. Fast kein Schweiß, und 0 Ahnung wo es im Wald hingeflüchtet ist. Ein herbeigebetene Hund hatte es nach 10sek. ca. 40m im Unterholz (machte im Wald gleich ne 90°-Drehung und floh Richtung Hochstand.
Genau für solche Nachsuchen erhoffe ich mir Vorteile.

Was ich nicht sicher über das ZF ansprechen kann wird eh nicht beschossen, von daher juckt mich es nicht wenn ich eine Gaiß ned vom Bock unterscheiden kann.

Bei Schwarzwild ist es ebenfalls nur interessant ob überhaupt welches da ist. (im Herbst / Frühjahr sehr seltenes Wechselwild mit den obligatorischen Schäden in der Wiese)
 
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.512
Gefällt mir
291
Ich setzte das key seit ein paar Monaten ein und bin rundum zufrieden.
Hatte schon zum Vergleich sehr günstige (bis 650€) und teurere (bis 2500€) ausgeliehen. Es ist deutlich besser als die günstigen und nur "wenig schlechter" als doppelt so teure.
Am meisten hat es mir bisher geholfen, Wild im Bestand aufzuspüren kurz bevor es austritt vom Ansitz aus.
Hierbei nützt es sehr gut auch bei noch gutem Licht in der Dämmerung.

Ansprechen nach männlich/weiblich finde ich sehr schwer über 30-40m.

Die Kompaktheit und simple Bedienung sind für mich die Hauptvorteile.

Ein erlegtes Reh im nassen hohen Gras konnte ich mit der Key nicht finden. Keine Chance.
Ob das mit einer besserem und teureren WBK möglich gewesen wäre bezweifle ich.
Zwei Mann und helle Taschenlampen haben die Totsuche erledigt.

Ich habe das Teil auch schon an einige befreundete Jäger ausgeliehen und alle sind sehr gut damit zurecht gekommen.
Das deckt sich völlig mit meinen Erfahrungen .
Ich finde das Gerät für meine jagdlichen Verhältnisse optimal .
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben