Neue Waffe in 6,5 Creedmoor

Registriert
27 Feb 2008
Beiträge
3.040
Die Tikka T3 mit 57er Lauf hatte ich auch schon auf dem Zettel.
Welchen Laufdurchmesser hat die?
16mm

Ich würde eine Tikka T3X Laminated Stainless (Von den Tikka-Kunststoffschäften halte ich nix) in 270 Win (oder wenn's ne 6,5er sein soll 6,5x55) nehmen. Diese dann von Einem der's kann betten lassen (oder, wenn Du schon ein paar Bettungen gemacht hast, selbst machen).
Gruss W.

P.S. In den Bergen willst Du keine Waffe mit Semi-Weight Lauf rumschleppen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21 Mai 2007
Beiträge
2.824
Wir hatten letztes Jahr ausgiebige tests zwischen T3 Lite und CTR auf einem Stand gemacht allerdings in 308 und der Unterschied war recht gering auf 200yds.

edi
Verstehe ich das richtig, dass bezüglich Präzision kein großer Unterschied zwischen der leichten und schweren Tikka ist?
 
Registriert
28 Dez 2012
Beiträge
122
Zur Haenel Jäger 10 Varmint..die hätte ja alles, was ich möchte..19mm Laufdurchmesser, 56er Lauf..6,5 CM und .270win...aber taugt die was? Sind die Läufe beschichtet oder brüniert?
Ich habe selbst eine Helix in .308 und bin mittlerweile zufrieden aber ich hatte einige Probleme und mit der Beschichtung des Laufs bin ich auch nicht wirklich zufrieden..eckt man mit der Helix einmal leicht an, platzt SOFORT die Beschichtung ab..bei meiner Sauer DJ-Büchse ist die Beschichtung nach 10 Jahren immer noch wie neu und die hat schon viel mehr als die Helix erlebt..deshalb geht der Lauf der Helix auch bald wieder ins Werk..
Aus diesen Gründen wollte ich eigentlich nie wieder eine Merkel kaufen und die Jaeger 10 ist ja quasi auch eine..
 
Registriert
25 Mrz 2019
Beiträge
970
Ich bin mit meiner J10 zufrieden, 4 Jahre harter Einsatz und kein Kratzer. Das ist Ceracote, da darf eigentlich nicht viel mit passieren. System und Abzug sind meiner Meinung nach auch Top - einfach mal beim Büchsner ausprobieren.
 
Registriert
28 Dez 2012
Beiträge
122
Ich bin mit meiner J10 zufrieden, 4 Jahre harter Einsatz und kein Kratzer. Das ist Ceracote, da darf eigentlich nicht viel mit passieren. System und Abzug sind meiner Meinung nach auch Top - einfach mal beim Büchsner ausprobieren.
Echt? Die haben Ceracote?

Selbst die Helix hat „nur“ Ilaflon
 
Registriert
25 Mrz 2019
Beiträge
970
Laut Homepage hat die J10 Compact auch Ilaflon, stimmt. Hätte schwören können das wäre Ceracote.:D
 
Registriert
28 Dez 2006
Beiträge
10.764
Bergara B14 HMR. Da bleibt dann auch zur Not bei deinem gesetzten Budget noch Platz für einen Schaft vom Edi.
Ich wollte die B14 HMR so wie sie ist nicht für die Jagd. Die ist sauschwer. Daher der Tip mit Edi.
Für den Stand sehr gut. Das Teil ist ein "Löchlebohrer".
Für die Tikka gib es bei PSE den E-Lite. Das genialste, das ich als Allround-Jagdschaft in der Hand hatte....nicht nur für den Stand.
 
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
1.002
... Ich habe also folgende Anforderungen:
  • Hohe Präzision (Weitschusstauglich, eventuell auch mal auf 300m+ Schiessstände oder auch mal in die Berge zur Jagd)
  • 19mm Semi-Weight-Lauf
  • Kal. 6,5 Creedmoor (es sei denn jemand hat eine viel bessere Idee)
  • bis 2000€
  • Repetierbüchse
Hi Moritz - ich darf mal ganz weit weg gehen von der Ausgangslage und mal etwas
freier 'sinnieren' - evtl. treffe ich einen Punkt bei Dir.

Als weitschußtaugliches Kaliber mag ich die .22-250REM und die 6mm-REM.
Bei beiden Kalibern darf man über das Selbstladen nachdenken, um die optimale Leistung
zu erhalten.
Wenn es dicker sein darf - also hochwildtauglich, bin ich für ein .25-06REM.
Das ist ein 257"-Geschoß - das Kaliber richtig gut, präzise und bewährt.

Wenn es primär auf Schalenwild gehen soll, evtl. auch Schwarzwild ... dann sollte man
eher bei den .264"-Geschossen bleiben, wie man sie hat bei 6,5x55 & 6,5x57 & 6,5x64
& 6,5x65 bzw. exotisch 6,5mm-06.
Damit lassen sich auch Geschosse mit 9g vernünftig stabilisieren.
Zu dem Kaliber 6.5CM fehlt mir noch der Glaube - hier läuft ein perfektes Marketing ab.
Aber ob dieses Kaliber in 10 Jahren noch jemand will, muss sich erst zeigen.
Daher meine, in den vorstehenden Zeilen kommunizierte Position.

Zum Gewehr - mir ist die Haptik und die Bedienung wichtig.
Der Donnerstock muss mir vertraut sein - viele verschiedene Varianten sind kontraproduktiv.
Daher führe ich u.a. div. Kaliber in einer Ruger No.1 - immer die selbe vertraute Routine.
Genauso besitze ich mehrfach eine Krico 700 - immer die identische, vertraute Routine.
Daher könnte man mal überlegen, ob man nicht ein 'bekanntes' Modell wählt.
Ich finde ein bekanntes Modell sexy, im Zweifelsfall aus 2. Hand.

Man kann das noch weiter treiben
- Krico 700 Rep. Kurzstutzen - 7x64 - 11,5g
- Krico 700 Rep. Langstutzen - 7x64 - 9,1g
- Krico 700 Rep. Standard - 7x64 - 7,5g
Ein System, eine Haptik, eine Routine, ein Kaliber ... nur förderlich für den Erfolg.

- - -

Wir Jäger werden überflutet von Marketing - gefühlt können wir keine eigene
Entscheidung mehr fällen.
Mit bewährten Varianten dagegen halten, könnte erfolgreicher sein.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
105
Zurzeit aktive Gäste
364
Besucher gesamt
469
Oben