Neuer Revolver bestellt

Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.103
Gefällt mir
13.645
#32
Bin kein Revolverkenner aber bitte wie erkennt man im Laden ob das Timing 100% passt?
Trommel beim drehen über SA und DA mit Finger leicht bremsen. Zum einen muss in beiden Fällen die Verriegelung erfolgt sein, bevor der Hahn ausgelöst wird, zum zweiten dann direkt danach einen ALU-. oder Messingstab im Kaliberdurchmesser (oder geringfügig kleiner) von vorne einführen. Beim Übergang Lauf zu Trommel darf der Stab nirgends an der Trommelmündung anstoßen/hängen bleiben
 
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.517
Gefällt mir
838
#33
Mit nem 3 Zoll Lauf dürften die meisten Laborierungen wohl zwischen 400-450 ft-lbs liegen, also ca 550-600 Joule.
Das schafft auch ne stramme 9mm nur aus nem 15cm Lauf. Aus nem üblichen 10 cm Lauf dürften schon die 500 Joule bei den meisten Labos schwierig werden.

http://www.ballisticsbytheinch.com/megraphs/357mag.html

Wenn einem dass das Mündungsfeuer und den stärkeren Rückschlag wert sind, hat man schon so 100 Joule mehr Leistung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.103
Gefällt mir
13.645
#35
Mit nem 3 Zoll Lauf dürften die meisten Laborierungen wohl zwischen 400-450 ft-lbs liegen, also ca 550-600 Joule.
Das schafft auch ne stramme 9mm nur aus nem 15cm Lauf. Aus nem üblichen 10 cm Lauf dürften schon die 500 Joule bei den meisten Labos schwierig werden.

http://www.ballisticsbytheinch.com/megraphs/357mag.html

Wenn einem dass das Mündungsfeuer und den stärkeren Rückschlag wert sind, hat man schon so 100 Joule mehr Leistung.
Aus 3 Zoll und mit Fabrikladung wird's schwierig, 500J zu erreichen. Da muss man schon selber stopfen und an Grenzen gehen, leichte Geschoße und progressive Pulver helfen. Aber dann ist auch die Taschenlampe in Form eines Feuerballs vor der Mündung immer dabei, zusammen mit ziemlich ruppigen Rückschlag. Hab's selber lange genug probiert und bin mittlerweile über meinen Wechsel zu 5" froh. Damit sind 900J sicher möglich, bei 3" kam ich nie über 550J raus
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.517
Gefällt mir
838
#37
Der verlinkte Graph zeigt ja sehr schön, wieviel Leistung man verliert, wenn man von 4 auf 3 runter geht, da ist 4 einfach ökonomischer. Wenn man es aber kurz will und nur 500 Joule braucht....
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.728
Gefällt mir
1.198
#38
Der verlinkte Graph zeigt ja sehr schön, wieviel Leistung man verliert, wenn man von 4 auf 3 runter geht, da ist 4 einfach ökonomischer. Wenn man es aber kurz will und nur 500 Joule braucht....
Beim Fangschuss im Wundbett bei immobilen Wild, denke ich dass 500 Joule für jedes europäisches Wild reicht.

Für wehrhaftes, mobiles, angeschossenes Wild ist auf jeden Fall die Langwaffe vorzuziehen.

Was die Energiewerte mehr steigen, was die Beherschbarkeit der KW mehr sinkt bei den meisten von uns. Also gillt es einen Kompromiss zu finden zwischen Führigkeit, Beherschbarkeit und System. Und dieser Kompromiss ist für jeden Schützen verschieden. Da gibt es welche denen ist die 500S&W genehm und andere haben Angst vor dem Rückstoss einer 9mm Para. Und da die 200 Joule schon mit einem 38 er Snuby ereicht werden und nach oben die Kaliberfrage offen ist, müsste für jeden etwas zu finden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
862
Gefällt mir
1.258
#39
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.613
Gefällt mir
1.772
#40
Es gibt ja Gebrauchte aus Jägerhand, wenig geschossen 30 Jahre alt,:ROFLMAO: ohne MIM und Schloß.
Nicht nur Jäger, auch von Schützen, der Klassiker ist der "alte" Sportschütze der sich mal einen großkalibrigen Revolver gekauft hat aber nur KK schießt und trainiert, nach paar Vereinsmeisterschaften liegt der dann im Schrank, da kenne ich so einige.

Mein praktisch neuer 19er ist aus den 60ern, einzig der Karton hatte sichtbare Abnutzungsspuren.
 
Mitglied seit
28 Nov 2008
Beiträge
218
Gefällt mir
78
#41
Meiner Erfahrung nach kommst du mit dem Revolver auch mit Fabrikpatronen auf die 500 Joule.
Wenn Du selbst lädst kommst du auch schon auf etwas über 600 aus einem 3 Zoll..
Allerdings geht es meiner Meinung und Erfahrung mit den schwereren Geschossen um 158 Grain besser als mit den leichten 125gern..
Ist genau so eine Mär wie das man mit den leichten Geschossen als (sogenannte)+P Laborierung mehr aus einem 2 Zoll 38er rauskriegt.
Der einzige Grund leichte Geschosse zu nehmen ist um die Geschwindigkeit hochzubringen um ein Aufpilzen der Geschosse zu erreichen-- aber nicht wenn es rein um die Energie in Joule geht-- das geht leichter mit 148-158 Grain Murmeln.Geht dann aber auch in den oberen Druckbereich.
Wie schon gesagt wurde--- um mit den allermeisten Fabriklaborierungen auf 500 J mit der 9 Para zu kommen braucht es schon mal mindestens 4-aber eher eher 5 Zoll und selbst mit dem bleibt es meist darunter.
Schöner Revolver den Du da hast.! Viel Spass damit!
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.223
Gefällt mir
1.726
#42
Mit nem 3 Zoll Lauf dürften die meisten Laborierungen wohl zwischen 400-450 ft-lbs liegen, also ca 550-600 Joule.
Das schafft auch ne stramme 9mm nur aus nem 15cm Lauf. Aus nem üblichen 10 cm Lauf dürften schon die 500 Joule bei den meisten Labos schwierig werden.

http://www.ballisticsbytheinch.com/megraphs/357mag.html

Wenn einem dass das Mündungsfeuer und den stärkeren Rückschlag wert sind, hat man schon so 100 Joule mehr Leistung.
Könnte es sein, dass die Grafik zur Entwicklung der. 357 SIG geführt hat?!😃
 
Oben