Neues Kaliber für 98er

Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
319
Gefällt mir
243
#1
Mein 98er ist beim büma zur Überprüfung wg relativ großem Streukreis.
Erstmal wird jetzt chemisch gereinigt, verschiedene munitionen ausorobiert. Evtl noch das zf bei s&b überprüft.

Sollte das alles nüscht helfen, kommt ein neuer Lauf rein. Würde mich inkl einbau und beschuss ca 500€ kosten, immernoch billiger als eine neue waffe

Jetzt meine Frage:
Welche kaliber passen bei der .30-06 so, das man nur den lauf tauschen muss?
Möchte einfach ein paar ideen und schonmal rumspinnen, bitte keine die .308 passt für alles europäische wild oder mit allem unter .300 winchester magnum schieß ich maximal Füchse diskussionen😅
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.791
Gefällt mir
4.822
#2
Prinzpiell alles mit gleichem Hülsenboden.
Sehr kurze Patronen können Zuführstörungen verursachen
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.308
Gefällt mir
2.461
#4
8x57JS, 7x64, 7x57, 6,5x57, 6,5x55, 8,5x63, 8x64 ...
Vielleicht reicht das, um die eigenen Überlegungen anzuregen.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.308
Gefällt mir
2.461
#6
Wenn ich die Eingangsfrage berücksichtige, bist Du kein Wiederlader. Warum ausgerechnet die Kaliber, für die man ehesten selbst laden sollte? Bleib bei 30-06 - keine Änderung in der WBK und eigentlich für fast alles gut, was die anderen Kaliber auch abdecken.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.308
Gefällt mir
2.461
#8
Ich schon, und hab trotzdem die ganzen 'Exoten' rausgeworfen. Wenn man mag (meistens mag ich sogar), kann man auch die 30-06 selbst laden. Ich finde sogar, dass das eine sehr angenehm zu ladende Patrone ist. Und sollte ich nicht mögen, hab ich höchstens die Qual der Wahl, was ich kaufe. Für einen Bekannten lade ich die 8,5x63 - selbst kann bzw darf er es nicht. Die Qual der Wahl mit Fabrikmunition hat er nicht, aber die Qual sehr hoher Preise. Der Sinn erschliesst sich mir nur bedingt.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.121
Gefällt mir
13.707
#10
Komischerweise wechseln viel das Kaliber einfach wegen des "Haben-Wollens" in der Situation. Für einen Nicht-WL hab ich in der Situation folgende Vorschlage.
- Bei der 30-06 bleiben, wenn man zufrieden war
- Originalkaliber für den k98 war 8*57IS
- Wenn's mehr sein darf 9,3*62
- und auch die 8*68S lässt sich noch unterbringen

Die Frage ist: Was verstehst du unter "relativ großer Streukreis" und wo war der mal?
Ursachen gibt es viele:
- verdreckter Lauf
- Munition kann sich ändern! Erst kürzlich bei einer Jagdkollegin erlebt, dass plötzlich ein Los Hornady GMX nicht funktionierte, Nächstes Los und alles war wieder gut
- Probleme mit der ZF-Montage
- ZF spinnt
- Riss im Holzschaft
- Befestigungsschrauben des Systems locker
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Aug 2016
Beiträge
284
Gefällt mir
258
#11
Hm - vor über einem Jahrzehnt habe ich bei meinem 98er den Lauf getauscht.
Der 98er hatte sich die Angewohnheit zugelegt, unregelmäßig zu streuen (1-2/10).
Keiner hat die Ursache gefunden, es wurden auch viele Munitionsvarianten berücksichtigt.
Im ersten 'Anflug' wollte ich das Kaliber wechseln, dann habe ich es gelassen.
Es war dieser Anflug von 'Haben wollen' bzw. 'Haben können'.
Nach 24 Stunden habe ich mich besonnen - keine Änderung
Es war eine 7x64, es wurde wieder eine 7x64 und ich war/bin zufrieden.

Warum hätte ich das Kaliber ändern sollen?
Für meinen Anspruch (Feldrevier/Rehwild) ist das Kaliber annähernd optimal und bewährt.
 
Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
319
Gefällt mir
243
#12
Zuerst wird der lauf einmal chemisch gründlich gereinigt, danach nochmals andere munitionssorten probiert.
Streukreis liegt bei ca 40-60mm auf 100m, das ist definitiv zu viel.
Loch an loch wäre gut.
Das zf wird zu schmidt&bender zur durchsicht geschickt, wenn das alles nüscht hilft kommt der lauf neu
Solange habe ich eine Leihwaffe vom büma
 
Mitglied seit
25 Dez 2009
Beiträge
2.937
Gefällt mir
230
#13
In einen 98er würde ich sowas wie eine 8x57, 7x64 oder 9,3x62 einlegen.
Passt dann gleich viel besser ;)
 
Mitglied seit
2 Apr 2017
Beiträge
1.387
Gefällt mir
1.095
#14
Vor dem gleichen Problem stand ich vor 10 Jahren auch.
98er (8x57IS) hat nicht mehr geradeaus geschossen.
In der Überlegung waren anfangs auch wieder die 8x57, da hatte ich aber noch eine.
Dann kam die 30-06 in die Planung, allerdings mit einem kürzeren Drall um schwerere Pillen zu verarbeiten. Wäre durch die heutige Bleifreithematik wohl im Nachhinein kein Fehler gewesen.
Kam dann aber vom Tisch weil mir ein Repetierer in 30-06 zugelaufen ist.
7x57/64 hatte ich auch schon und die 7,62x57 war damals noch nicht zu erwarten...

Letztlich wurde es die 6,5x55, passte damals am besten zu meinen Jagdmöglichkeiten.
Für Drückjagden war dieser 98er allerdings nie gedacht.

Im Prinzip passt da fast alles mit dem Stoßboden rein.
Warum man kürzere oder viel dicker Pillen außer acht lassen sollte wurden ja schon genannt.
Letztlich muss es zu deinen Jagdbedingungen passen.
Und hinterher ist man immer schlauer.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.121
Gefällt mir
13.707
#15
Zuerst wird der lauf einmal chemisch gründlich gereinigt, danach nochmals andere munitionssorten probiert.
Streukreis liegt bei ca 40-60mm auf 100m, das ist definitiv zu viel.
Loch an loch wäre gut.
Das zf wird zu schmidt&bender zur durchsicht geschickt, wenn das alles nüscht hilft kommt der lauf neu
Solange habe ich eine Leihwaffe vom büma
Kenn Jäger der älteren Generation, die sind mit 40mm schon zufrieden:oops: Aber klar, wenn man weis, das waren mal 20mm oder weniger, wird man schon hellhörig.

Chemisch Reinigen ist übrigens kein Hexenwerk, das kannst du auch selber.
 

Neueste Beiträge

Oben