Neues zum Thema Insektensterben !!

Anzeige
Mitglied seit
26 Sep 2017
Beiträge
119
Gefällt mir
298
#1
In der Münsterlandzeitung vom 26.03.09 (letzte Seite, aus aller Welt )steht ein Bericht ,das schlaue Leute errechnet
haben das jedes Jahr in Deutschland 1200 to. Insekten durch Windkraftanlagen ums Leben kommen . Der Nabu spielt das aber herunter da ja im Jahr ca. 40000 to. Insekten durch Tiere gefressen werden . Artikel kann ich leider durch mangelnde PC-Kentnisse nicht einstellen .:rolleyes:
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.524
Gefällt mir
1.838
#2
Das habe ich vor zwei Wochen schon gelesen!

Die Zahlen mögen (vielleicht) sogar stimmen, das Problem liegt nur darin das die WKA Insekten aus der Luft "fischen" welche gerade hoch schwärmen um sich fortzupflanzen.
Soweit meine Info...
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
691
Gefällt mir
762
#7
Die Landwirte sind die größte Opfergruppe überhaupt.
Frei jeder Verantwortung und komplett fremdgesteuert von einer links-grünen Ideologie ohne freien Willen.
Herbizide und Pestzide wurden in den letzten Jahrzehnten aufgezwungen, auch von links-grün.
Das ganze sogar in Bundesländern in denen solche Regierungskonstellationen niemals vorhanden waren.
Wie also könnte diese Gruppe nur annähernd was mit dem Insektensterben zu tun haben ?
Vor allem jetzt wo es Windkrafträder gibt ?
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.524
Gefällt mir
1.838
#9
Da fährst Du jahrelang mit einem Massenmordinstrument für Insekten durch die Gegend. Und jetzt beschwerst Du Dich das die Opfer weniger werden...

Das ist jetzt übrigens nicht witzig gemeint - einfach mal drüber nachdenken.
Wenn jeder der jährlich in D gefahrenen 644Mrd Kilometer nur ein Insekt tötet...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Feb 2011
Beiträge
714
Gefällt mir
265
#10
Eigentlich müsste das medial breit berichtet werden. Da könnt ihr sehen wie in Deutschland Meinung gemacht wird. Fakten spielen schon lang keine Rolle mehr. Stattdessen wird der gesunde Menschenverstand durch Ideologie ersetzt. Dies ist in vielen Bereichen der Fall. Die Quittung für Realitätsverweigerung wird kommen.
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.714
Gefällt mir
1.665
#11
Die Landwirte sind die größte Opfergruppe überhaupt.
Frei jeder Verantwortung und komplett fremdgesteuert von einer links-grünen Ideologie ohne freien Willen.
Herbizide und Pestzide wurden in den letzten Jahrzehnten aufgezwungen, auch von links-grün.
Das ganze sogar in Bundesländern in denen solche Regierungskonstellationen niemals vorhanden waren.
Wie also könnte diese Gruppe nur annähernd was mit dem Insektensterben zu tun haben ?
Vor allem jetzt wo es Windkrafträder gibt ?
Blabla.... es geht nicht darum die Landwirte "frei" zu sprechen, aber das ewige rumgehacke , das sie alleinschuld haben ist genauso bescheuert.
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
1.139
Gefällt mir
1.646
#12
ist doch alles egal - die Bauern sind alleine schuld!
Wer was anderes behauptet ist Nazi...
Werner, dass Du bei dem Thema sofort wie der Kasper aus der Kiste hochkommst, war klar. So wie Mo... in jedem der tausend Wolfsfäden. Nimm´ es mir nicht persönlich, aber etwas mehr Kritikfähigkeit stünde Dir besser an. Ihr seid doch da in Eurer schönen Gegend sonst nicht so!

Die Bauern sind natürlich nicht alleine schuld, das ist klar. Es gibt viele Faktoren, die sich aufsummieren. Das Insektensterben gibt es seit Jahren, stetig schlimmer werdend. Also müssen wir einmal schauen, was sich in den letzten Jahren verändert hat. Wir sollten schnell schauen, sonst brauchen wir nicht mehr! Windkraftanlagen sicherlich erheblich. Wer weiß, was der Infraschall ausmacht, gibt es da Untersuchungen? Die Insekten, die gegen die Flügel fliegen, sind vermutlich zu vernachlässigen, weil prozentual genau so viele Insektenfresser getötet werden. An den mehr Autos kleben weniger Insekten, die sind´s also auch eher nicht. Klimaerwärmung ist sicherlich auch ein Faktor. Neonicotinoide gibt es noch nicht so lange, da könnte man einmal genauer schauen. Bald! Für mich sind es die Spritzmittel und die übrige Chemie, und die wird nun einmal von Landwirten ausgebracht. Meiner Meinung nach liegt dort auch die Hauptursache. Wer weiß schon, wie lange Spritzmittel tatsächlich wirksam sind, gerade gegen so kleine Organismen? Ich merke es an meinen Bienen sofort, wenn der Bauer seinen Raps gespritzt hat, obwohl er das aus Rücksicht am Abend macht.
Aber auch daran krankt die Republik: Ross und Reiter darf man nicht mehr nennen. Wie schrieb Wickert: Gauner muss man Gauner nennen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Sep 2013
Beiträge
305
Gefällt mir
85
#14
Irgendwie sollte doch mal auffallen das zwar immer von Insekten geredet wird, nie jedoch davon, welche Insekten denn nun gemeint sind. Sind alle Insekten betroffen, sind nur bestimmte Insekten betroffen, wie zB blütenabhängige Insekten, Insekten die wirklich keiner haben will wie zB Stechmücken, Blattläuse, andere Schadinsekten wie die Weiße Fliege, alle Insekten die dem Raps das Leben schwer machen, Insekten wie die Borkenkäfer und und und.
Ich finde es zielführender die ganze Insektenrummelei so schnell wie möglich in die Tonne zu kloppen. Oder mal wirklich zu Überdenken was eigentlich zu natürlichen Abläufen gehört.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben