Neues zum Thema Insektensterben !!

Anzeige
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
12.452
Gefällt mir
1.177
#46
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.100
Gefällt mir
11.418
#47
@basti
Das war schon etwas mehr in die Richtung, die ich erhofft hatte. Wenn ich weitere Fragen habe, die sicher beim lesen deiner Informationen aufstehen werde, wende ich mich wieder an dich.

tømrer
 
Mitglied seit
4 Sep 2013
Beiträge
301
Gefällt mir
79
#48
OK, definieren wir was natürliche Abläufe sind, streiten wir darüber ob LW ein natürlicher Ablauf ist.
Von Diskussion abwürgen habe ich nichts gesagt. Von Überdenken schon. In jedem Jahr gibt es in meiner winzig kleinen Welt von Jagd und LW einanderes Problem. Mal sterben die Blattläuse aus, dann verschwindet der Klatschmohn, die Rotschwänze verschwinden, aber die Stare werden mehr.
Was ich damit sagen will: wat dem eenen sien Uhl is dem annern sien Nachtigall.
Auffällige Insekten wie Schmetterlinge rücken natürlich eher in den Focus als so unauffällige wie Rapsglanzkäfer obwohl letztere in den letzten 2 Jahren eine beinahe unvorstellbare Zunahme erfahren haben. Nur wer bemerkte das? Wiesenschnaken bzw deren Larven waren in meinem Grünland ( Schafweide und Wildgehege) bislang nie auffällig, dieses Jahr muß ich nachsähen ob der großflächigen Fehlstellen.
Nur als Beispiel. Das verstehe ich unter natürlichen Abläufen.
Wenn, wie im letzten Jahr, keine Rotschwänze und Bachstelzen aus ihren Winterquartieren zurückkommen, kann ich hier Insekten züchten wie Blöde.
OK, wieder nur ein Beispiel.
Nach meiner Definition gehören alle Umwelteinflüsse, egal ob menschengemacht oder natürlich, zu den Parametern die Einfluss auf die Entwicklung von Pflanze und Tier haben. Sowohl was die Arten als auch die Individuen betrifft.
Es liegt nicht an mir, diese verschiedenen Zusammenhänge und Entwicklungen zu bewerten. Ich habe aber gelernt, seit frühester Kindheit auf unserem Hof mit Abläufen
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.397
Gefällt mir
1.109
#49
😂😂😂ich rede von Lichtfallen wie sie gebräuchlich sind ohne Tötungsgefäss.
Ich glaube wir haben schon Lichtfallen benutzt, da haben die Waldameisen noch noch Windeln erforscht 😁🐜

Es gibt genug Modelle nur die hochleistungs UV Lampe lockt. ....ohne ganze Bestände in Alkohol zu ersäufen. ....Gibt eh schon zu wenig !
Wmh
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
1.573
Gefällt mir
1.224
#50
Um von den Insekten im Allgemeinen auf die Honigbienen hin zu weisen, möchte ich noch
folgende kleine Gemeinheit los werden; die Hauptursache für den angeblichen Rückgang der
Bienenvölker scheint mir in den Regularien der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft
zu liegen.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.548
Gefällt mir
5.516
#54
Ich kenne jetzt nur die bayerischen Zahlen - sowohl die Zahl der Imker als auch die der Völker steigt seit Jahren!
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152920/umfrage/bienenvoelker-in-deutschland/

Das ist ja das perverse an unserem Volksbegehren - ZahlenDatenFakten sind da nur hinderlich...
Ich kenne diese Zeitreihe auch. Aber geh mal weiter zurück. Die Zahl der Bienenvölker ist stark gesunken die Jahre vorher. Jetzt haben wir wieder einen Aufwärtstrend. Auch in meinem Bekanntenkreis nimmt die Zahl der Imker wieder zu, vorallem Leute von den ich es nie gedacht hätte. Die Honigbiene ist ein "Haustier" aber damit konnte man die Leute vom Ofen hervorlocken, es ging doch in erster Linie um die Wildbienen. Die sind halt unscheinbarer. War geschickt gemacht und hatte Erfolg.
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.534
Gefällt mir
1.682
#55
Wobei viele Imker mit der Varora-Milbe nicht klar gekommen sind!
Hat die eigentlich auch Auswirkungen auf Wildbienen?
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.397
Gefällt mir
1.109
#56
Wobei viele Imker mit der Varora-Milbe nicht klar gekommen sind!
Hat die eigentlich auch Auswirkungen auf Wildbienen?
Horrido. ....die Varoamilbe braucht Stöcke /Völker. ....Wildbienen im klassischen Sinne (also die Bienenhotelbesucher ) sind solitär .....auch legen Sie mehrere Brut Kammern getrennt voneinander an ....echte wilde Völker gibt es wohl fast kaum mehr in Deutschland evtl versteckt in ganz grossen Waldgebieten, welche unberührt sind , wo sie in hohlen Bäumen nisten ...und wenn Völker vom Imker entweichen , dann werden sie meist eingefangen. ....! Wilde Völker sind bei Forschern begehrt weil sie viel resistenter als Kulturbienen sind ! Wobei die
"Wildbienen " eher mit schmarotzenden Artgenossen zu kämpfen haben ....wilde Völker überleben die Varoamilbe in der Regel wärend kultivierte sterben. .....auch wild gefangene Völker gehen beim Imker ein (????) ....! Grüße +WMH Olli
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.836
Gefällt mir
1.876
#57
Ich kenne jetzt nur die bayerischen Zahlen - sowohl die Zahl der Imker als auch die der Völker steigt seit Jahren!
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152920/umfrage/bienenvoelker-in-deutschland/

Das ist ja das perverse an unserem Volksbegehren - ZahlenDatenFakten sind da nur hinderlich...
Es geht doch gar nicht primär um die Kulturbienen, sondern um Insekten generell und damit auch um die über 550 WILDbienenarten allein in Deutschland.
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.534
Gefällt mir
1.682
#58
Nur das wurde gänzlich anders kommuniziert!

Bin mal gespannt, ob heuer an den Seen wieder die Mücken bekämpft werden. Schließlich sind diese auch Nahrung für Vögel usw... :devilish: :evil:
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
6.548
Gefällt mir
5.516
#59
Das Schlagwort war Bienen, dann horchen alle mal auf. Wer sich intensiver damit befasste, merkte schon um was es geht. Nachdem die Imker natürlich vorher schon die eine oder andere Klatsche abgekommen hatte, nahm man das als Aufhänger.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.836
Gefällt mir
1.876
#60
Gegen die BIENE kommt man einfach nicht an, dagegen ist die Polemik mit dem Reichsjagdgesetz der reinste Kindergeburtstag ... lollol.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben