Neues zum Thema Insektensterben !!

Anzeige
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
43
Gefällt mir
67
#78
In absehbarer Zeit habe ich zwei Morgen frei, die jetzt noch dauerbeweidet werden. (Offenstall).
Ich habe nicht vor, da in irgendwelche Fördertöpfe zu greifen. Die Anfangsinformationen die ich eingeholt habe schrecken mich ab. Vorgaben, welche Mischung, welche Umbruchinterwalle etc.
Dann renne ich mit nem Zollstock rum und messe wieviel Quadratmeter prozentual mit Disteln,
Winden, Kreuzblütern etc. bewachsen sind.
Stelle mir das eher wie von Tommy Lee beschrieben vor.
Ich habe wirklich einen grünen Daumen und in meinem Hausgarten blüht immer was, weil Wildblumen einfach mitblühen dürfen.
Aber zwei Morgen? Das ist manuell nicht zu schaffen! Und Spritzen werde ich nicht!
Ist es wahrscheinlich, das sich in kurzer Zeit dann überwiegend unerwünschtes wie Disteln, Brenneseln, Ampfer und so durchsetzen ?
Wenn so etwas von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, weil mir als Nichtlandwirt auch einfach die Maschinen fehlen bleibt es Weideland. Die Karnickel wissen es zu schätzen. Wenn die nicht ständig so durcheinanderhoppeln würden könnte ich besser zählen. 20 Stück sind es mindestens.

P.S. Vollsonnig, Lehmboden
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
287
Gefällt mir
217
#80
Hi,
es ist vollkommen egal, ob es blüht oder beweidet wird. Es soll nur keine Agrarwüste oder Beton sein... und kein Einsatz von Pestiziden etc. Schön wären noch ein paar alte Bäumchen und eine Hecke...
Wenn jetzt noch die Hundemenschen fernbleiben ist alles im Lot.

Peter
 
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
43
Gefällt mir
67
#81
Alte Bäumchen stehen auf der anderen Seite. Auf dem Wiesenstück darf ich keine Bäume pflanzen.
Oben läuft der Strom unten das Gas.
Warum es blühen soll? Weil es ringsherum nicht blüht.
Natürlich bleibt es eine Insel und ich kann die Welt damit nicht retten aber es ist besser als nichts.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.843
Gefällt mir
1.871
#82
Warum meinen eigentlich immer alle es muss was blühen?
Der Scheißhaufen auf der extensiven Weide bedeutet oft mehr, als irgendwelche künstlich angelegten „Blumensträuße“...
Blühen muss es, weil die meisten Insekten-Imagos Nektar und Pollen brauchen.
Ausserdem sind Blüten zur Samenbildung notwendig.

Aber für Magic mushrooms sind Scheisshaufen ideal : ;-]
Deshalb werden Kuhfladen auch als der "Haufen Gottes" bezeichnet, aber eigentlich wächst der Spitzkegelige Kahlkopf eher dazwischen.

"Die Suche nach Magic Mushrooms auf der Gindel-Alm
Von weiter oben ruft der Sepp herunter: „Der Hang ist perfekt zum Schwammerlsuchen, alles schön vollgeschissen!“"

https://www.vice.com/de/article/9bm97v/magic-mushrooms-auf-der-gindel-alm

https://de.wikipedia.org/wiki/Spitzkegeliger_Kahlkopf


Wegen dem bisher eher feucht-kühlen Frühjahr wird 2019 übrigens voraussichtlich wieder ein eher schlechtes Insektenjahr.
Da lassen sich dann im Vergleich zum letzten Jahr schnell wieder "Rückgänge" um 50% oder so konstruieren und der Weltuntergang an die Wand malen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.534
Gefällt mir
1.681
#84
@ Waldameise:
Wenn Du geschrieben hättest VIELE, dann hätte ich es geglaubt!
Aber DIE MEISTEN halte ich für falsch...
 
Mitglied seit
30 Dez 2013
Beiträge
761
Gefällt mir
81
#85
Warum meinen eigentlich immer alle es muss was blühen?

Der Scheißhaufen auf der extensiven Weide bedeutet oft mehr, als irgendwelche künstlich angelegten „Blumensträuße“...
Du hast absolut recht. Aber wo gibt es denn heute noch Scheißhaufen? Und Güllegruben sind nicht so arg artenreich.

Guillermo
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.843
Gefällt mir
1.871
#86
@ Waldameise:
Wenn Du geschrieben hättest VIELE, dann hätte ich es geglaubt!
Aber DIE MEISTEN halte ich für falsch...
Ich habe geschrieben "die meisten Insekten-Imagos", bei Larven sieht es anders aus.
Aber ohne Imagos gibt es auch keine Larven.
Es muss für den gesamten Lebenszyklus, in dem sich die Habitatansprüche stark unterscheiden können, alles notwendige vorhanden sein, damit sich Arten halten können.

Waldameise!!! "farbenfrohe Halluzinationen in indianischen Mustern" ???
Man lernt nie aus.
Ja was glaubst Du, wie den Indianern ihre Muster eingefallen sind ? ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.534
Gefällt mir
1.681
#87
Du hast absolut recht. Aber wo gibt es denn heute noch Scheißhaufen? Und Güllegruben sind nicht so arg artenreich.

Guillermo
Weil die Weidehaltung systematisch kaputt gemacht wird - versuch doch heute mal (Zucht-)Schweine auf die Weide zu treiben. Da kannst Du gleich einen Teil der alten Zonenrandgrenze am Betrieb wieder aufbauen...

Schon mal gesehen, was sich alles in ausgebrachter (Rinder-) Gülle entwickelt - wenn mal an einer Stelle etwas mehr davon liegen bleibt? Im Endeffekt ist das auch nur ein Scheißhaufen...
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
5.490
Gefällt mir
2.028
#89
Es ist Ende Mai und ich habe bisher keinen einzigen Maikäfer gesehen (wie in den ganzen letzten Jahren):(. Vor vierzig Jahren gab es Unmengen und heute ??? Früher hat man auf den bestellten Feldern auch Ecken mit Unkraut gesehen und heute ??? Wenn ich früher über Feldwege ,,geschlendert" bin, habe ich jede Menge Schmetterlingsraupen gesehen und heute ???? Zecken gibts in rauen Mengen, die haben sich angepasst, vor vierzig Jahren gab's den ,,Holzbock" und den kannte ich nur vom Hund. Was gibt es in vierzig Jahren noch ????
MfG.
20190520_100151.jpg
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben