Niederwildjagd 2019/20

Anzeige
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
969
Gefällt mir
701
#46
Kenne ich von der Jagd hinterm Deich im Bereich der Elbmündung, die Spektive erkennst aus 500m Distanz bei Sonne. Aber noch nie Ärger gehabt.
 
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.202
Gefällt mir
437
#47
Diese fehlfarbenen haben wir hier auch ab und zu. Sind immer mit Stockenten unterwegs. Haben uns immer schon gefragt, wie das kann. Der Tipp mit der Einkreuzung der Pommernente ist top. 👍
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.180
Gefällt mir
7.831
#48
Die Hochbrutflugenten gibt es in x verschiedenen Farbschlägen. Denke das ist auch sowas dabei. Schaut mal auf die entsprechenden Seiten. Alle diese Farben können demzufolge auch in freier Wildbahn vorkommen, entweder rein oder mit Stockenten gekreuzt. Diese Mischlinge sind aber eigentlich immer mit anderen Stockenten beisammen. Das macht das Erkennen und Erlegen leichter. In dem Fall muss es nicht zwingend ne Pommernenten gewesen sein, aber auch diese ist ja aus der Stockente entstanden.
 
Mitglied seit
8 Jun 2012
Beiträge
11
Gefällt mir
10
#49
Samstag 09.11 2019 erste Jagd bei in der näheren Umgebung erste Bestands Aufnahme halten die Hasenstreken das was sie in Vorfeld versprochen haben
20 Schützen 6 Hund nach 4 Stunden 28 Hasen ich konnte auch einen dazu beisteuern
Heute die erste Jagd bei uns im Revier, 8 Schützen und 2 Münsterländer
Um 8:30 ging es zum Teich gleich hinter der Ortschaft wo ich in der früh ca 30 Enten im Teich bestätigen konnte
Leider bekammen uns die Enten schon beim angehen mit und Strichen etwas zu früh weg so das wir nur 2 Erpel erlegen konnten.
da es in der Nacht geregnet hatte beschlossen wir die Senf Felder nicht zu bejagen und dafür einen kleines Wald Gebiet das vor 3 Jahren der Sturm gelegt hat, es ist nur mit Stauden und Brombeeren bewachsen. Gleich bei der ersten Schlehdorn Reihe konnte ich einen Hasen zu unseren bunten Strecke beitragen
im weiter verlauf der Jagd konnte ich noch einen Hahn erlegen
Die Gesamt Strecke nach 2 Stunden betrug 4 Fasane, 2 Erpel und 2 Hasen.
So schön könnte jeder Sontag im Herbst sein
Wh
aus dem schönen
Thayatal
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.180
Gefällt mir
7.831
#50
Heut mit 5 Flinten los, nur am Nachmittag.
1. Treiben 1 Hase
2. Streife nichts, Wind lag auf der Fläche
3. Treiben:
IMG_7542.jpg
Strecke 2 Hasen, einer erlegt. Fasanen war heute nicht zu Hause.
Schilf im Graben habe ich mühevoll angesiedelt, im Hintergrund eine Miscanthusinsel, da waren immer Fasane drin. Die großen Triebe machten wir sowieso nicht. Es galt die Regel: Erst ab dem 3. Hahn der hoch wird darf geschossen werden.
Nächsten Freitag gehen wir wieder los, mal schauen...
Abend noch ein bisschen am Weiher hingestellt. Leider Ärger mit einem gewissenlosen Suzukifahrer der sein Gerät über die Flächen testen wollte und mit einem Pärchen Jagdgegner, die hinterher aber bei der Polizei an den Falschen gekommen sind.
Insgesamt 4 Hasen, 3 Stockerpel, 1 Stockente, 1 Reiherente
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
2.184
Gefällt mir
2.974
#51
Mit großer Dankbarkeit schaue ich auf das Wochenende zurück, denn unerwartet hatte ich die Gelegenheit an einer unvergesslichen Jagd teilzunehmen.

Hierbei konnte ich meinen ersten Hasen erlegen... am ganzen Körper zitterte ich danach wie Espenlaub im Winde.... erlegte dann noch mit viel Glück einen hoch aus dem Wald hinaus streichenden alten Fasanengockel dem die Situation zu heiß wurde und kurz vor Schluß einen weiteren Hasen. Abends hat man mich zum Jäger geschlagen - die Worte während dessen, der Rahmen der Gesellschaft, das Herzblut und die Passion mit der es erfolgte! Unvergesslich!






Waidmannsheil
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2019
Beiträge
54
Gefällt mir
228
#52
Mit großer Dankbarkeit schaue ich auf das Wochenende zurück, denn unerwartet hatte ich die Gelegenheit an einer unvergesslichen Jagd teilzunehmen.

Hierbei konnte ich meinen ersten Hasen erlegen... am ganzen Körper zitterte ich danach wie Espenlaub im Winde.... erlegte dann noch mit viel Glück einen hoch aus dem Wald hinaus streichenden alten Fasanengockel dem die Situation zu heiß wurde und kurz vor Schluß einen weiteren Hasen. Abends hat man mich zum Jäger geschlagen - die Worte während dessen, der Rahmen der Gesellschaft, das Herzblut und die Passion mit der es erfolgte! Unvergesslich!






Waidmannsheil

Tolle Strecke! Weidmannsheil zum ersten Hasen! Kann mich noch gut an meinen ersten Hasen erinnern, hab den als 18 Jähriger bei meiner ersten Niederwildtreibjagd erlegt, während mir die ganze Schützenreihe dabei zugesehen hat. Zum Glück ist trotz des Drucks aber alles Gut gegangen😂

Lg und WMH
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
1.006
Gefällt mir
1.455
#53
Ich war am Samstag zu einem Kläpperchen bei einem Freund eingeladen. Sehr schönes Revier.
Screenshot_20191118-071902_Gallery.jpg Screenshot_20191118-071907_Gallery.jpg Grundsätzlich um dem Raubwild und Sauen Dampf zu machen, der Niederwildbesatz ist dort erst im Aufbau. Ein Hahn pro Schütze war trotzdem frei. Aber nicht ein Stück Raubwild bekamen wir vor, wohl auch aufgrund des Regens. Enten lagen auch nicht auf dem Fluss.
Screenshot_20191118-071929_Gallery.jpg Die Hunde machten tolle Arbeit, erfreulich viele Hennen konnten wir hochmachen aber nur etwa 10 Hähne wovon die Hälfte beim angehen am Rand schon hochwurden, das gab natürlich dumme Gesichter.
Screenshot_20191118-071856_Gallery.jpg Screenshot_20191118-071934_Gallery.jpg
Ohne Weste geht's leider nicht mehr bei den Hunden, seit Oktober schon 3 schwer geschlagen worden und alles bei Kläpperchen in Niederwildrevieren.Am Ende lag leider nichts auf der Strecke aber Spaß hats trotzdem gemacht.
Im Dezember wollen wirs nochmal auf Füchse probieren, vielleicht klappt es dann.
Screenshot_20191118-071954_Gallery.jpg Screenshot_20191118-072005_Gallery.jpg Screenshot_20191118-072014_Gallery.jpg Screenshot_20191118-072021_Gallery.jpg
 
Mitglied seit
6 Apr 2011
Beiträge
725
Gefällt mir
41
#54
@Fuhnejäger: wirklich ein herrliches Revier!! Wurden denn viele Hasen hochgemacht? Dir als Topfasanenheger muss ich ja keine Tipps geben, aber wenn es dort tatsächlich wenige Hähne gab, würde ich die unbedingt schonen. Inm meinen Augen sind Hähne di beste Lebensversicherung für die Hennen...
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
1.006
Gefällt mir
1.455
#55
@ Lepusheger
Topfasanenheger bin ich noch lang nicht, sonst sähe unsere Strecke daheim anders aus.
Die Freigabe mit einem Hahn pro Schütze passt schon zum Besatz. Normal sind auch gut Hähne da aber an dem Tag ging halt nichts. Weder beim Fasan, noch bei den Enten, die Gänse waren viel zu hoch und Raubwild wie vom Erdboden verschluckt, wohl im wahrsten Sinne des Wortes.
Hasen wurden wenige hoch aber es wurden mehr die nassen Ecken getrieben, die mögen sie nicht so, waren im übrigen auch nicht frei.
 
Mitglied seit
2 Apr 2019
Beiträge
54
Gefällt mir
228
#57
Hatten gestern die 4. Jagd im heimischen Revier, und auch die erste seit Jahren auf der das Rebhuhn freigegeben war.

In jedem Treiben war auch mindestens 1 Kette dabei, nur ließ die Schießleistung von manchen eher zu wünschen übrig. Ich konnte allerdings mein erstes Rebhuhn überhaupt Strecken, was dafür sorgte dass der Schüsseltrieb etwas länger als geplant dauerte. Hauptsächlich wurde aber der Hase bejagt. Gegen Ende des Tages musst leider noch ein Rehbock der Opfer eines Kfz Unfalles war erlöst werden.

Bei 36 Schützen und 13 Hunden lagen am Ende:
96 Hasen
16 Fasanenhähne
5 Tauben
2 Rebhühner
1 Rehbock

Habe mich selbst mit 6 Hasen und einem Rebhuhn beteiligen können.

Lg und WMH
 
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
969
Gefällt mir
701
#58
Wie läuft die Vermarktung von solchen 100+ Niederwildstrecken in der Praxis? Ich kenne nur kleinere Jagden auf denen ich und andere erfolgreiche Schützen mein Niederwild dann immer selber von der Strecke gekauft haben. Gibt es für Hase und Fasan noch einen größeren Wildhandel in Deutschland.
 
Mitglied seit
2 Apr 2019
Beiträge
54
Gefällt mir
228
#59
Ich wohne in Österreich, bei uns wird Hase von einem Wilbrethändler übernommen, Fasan und sonstiges Wild wird meistens ohnehin von einem Schützen übernommen und falls nicht unter der Jagdgesellschaft aufgeteilt.
Lg und WMH
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.180
Gefällt mir
7.831
#60
Es ist 4 Uhr. Ich kann nicht mehr schlafen. Bin aufgeregt wie ein Teenager vor dem ersten Date. Das erste Date mit der Dame ist es nicht. Sie heißt Diana und ist ein Luder. Ich weiß das. Aber brave Mädchen kommen in den Himmel - schlechte Mädchen kommen überall. Vielleicht kommt sie......flüstert mir ins Ohr: "Ich komme!"
Jetzt aber genug, sonst dreht Remi durch. Nervös gehe ich zum Fenster, das Regnen hat aufgehört und der Nebel wird auch weniger werden. Sagt der Wetterbericht.
Um 9 Uhr am Sammelplatz tritt mir das Luder schon ans Schienbein: Drei Schützen und ein Treiber fallen aus. Übrig bleiben 4 Flinten, 2 Treiber und 2 Hunde die dort die Ernte des Jahres einfahren sollen.
Es geht zäh los. Im ersten Treiben sind nur 5 Hennen, kein Hahn, kein Hase. Im zweiten Treiben sind ein paar Kaninchen die aber im dicken Zeug bleiben. Zwei Hähne streichen ab, einer trickst den Schützen aus, streicht ums Eck. Der andere Hahn fällt im Treiben wieder ein. Die Hunde finden ihn nicht mehr.
Dann kommt die große Buntbrache. Ein Hase geht unbeschossen ab ein weiterer wird erlegt. Drei Hähne und ca. 6 Hennen sind drin. Ein Hahn fällt im Schuss und die anderen beiden kommen dank der hervorragenden Hundearbeit auch zur Strecke. GJQU7170.JPG
Dann kommen die Brombeerhecken dran. Wieder ein Hase...
IMG_7562.JPG
Die Hunde leisten in den Brombeeren Schwerstarbeit, die Kaninchen wissen wie sicher sie dort sind. Nur einmal flüchtet eines ins Freie - wo grad kein Schütze steht. In jeder Hecke sind Hennen, aber kein Hahn. Zur Maisernte sind dort 40 Fasane abgestrichen, die Hälfe Hähne.
Das nächste Feldgehölz bringt wieder zwei Hasen, zwei weitere entkommen unbeschossen. Es fehlen ja drei Schützen. IMG_7557.JPG
Dann setzen wir mit dem Pinzgauer um. Ein verwachsener Graben bleibt liegen, Teile eines Weihergebietes und noch einige Deckungen am Ortsrand.
IMG_7572 (1).JPG
Im Feldgehölz liegen bestimmt ca. 4 Hasen, einer wird erlegt, einer geht unbeschossen bei mir raus, zu weit und von hinten die Keulen? Nein! Zwei Seiten sind unbewacht. Aber ein Hahn hat sich die falsche Seite ausgesucht und fällt im Schuss. Der Nachbar erlegt noch einen Hasen.
Dann kam ein großer Senfschlag. Viel zu wenig Hunde und Treiber. Noch ein Hase wird erlegt zur Krönung steht ein Hahn auf und streicht turmhoch und schnell genau einem Schützen über Kopf. Auch er fällt blitzsauber getroffen wie ein Stein.
LAFA9068.JPG
Insgesamt lagen dann 6 Hasen und 5 Hähne. Es kam alles beschossene Wild zur Strecke.
12 Hasen, 7 Hähne, ca. 15 + x Hennen und genug Kaninchen kamen insgesamt vor. Die bejagte Fläche betrug ca. 25 ha. Ich bin mir sicher dass nicht alles Wild aus dem Senf hochgemacht wurde.
Hätte noch viele schöne Fotos machen können, aber manchmal muss man andere Prioritäten setzen. Morgen früh gehts nach CZ zu einer Drückjagd in einem Revier mit gutem Muffelvorkommen. Schauen wir mal was geht und was das Luder für Vorstellungen hat..
IMG_7567.JPG
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben