Nitehog: TIR-M35 Chameleon oder TIR-M50 Caiman ?

Anzeige
Mitglied seit
24 Okt 2016
Beiträge
17
Gefällt mir
2
#1
Hallo zusammen,

Ich arbeite mich momentan auch in das Thema WBK ein. Habe mich persönlich aufgrund diverser Kriterien bereits für ein Gerät von Nitehog entschieden ... und da fängt das Übel schon an. Die beiden Kandidaten trennt ein Preisunterschied von ca. 2000€ ... OK - das Caiman hat eine größere Linse und einen deutlich größeren Bildsensor - und somit vermutlich auch ein deutlich besseres Bild. In Natura habe ich mangels Verfügbarkeit bisher leider nur das Chameleon gesehen bzw. kurz getestet. Mir stellt sich jedoch nun die Frage ob sich der Aufpreis in der Praxis im Dual-Use-Betrieb wirklich lohnt oder ob für 95% aller Fälle das kleinere Chameleon nicht auch ausreichend wäre (mein Revier hat ca. 80% Feldanteil). Würde in dieser Preiskategorie ungern einen Fehlkauf tätigen ...

Vielleicht hat ja jemand von Euch hier bereits Erfahrung bzw. kann sogar ein paar Vergleichsbilder zur Verfügung stellen???

Vielen Dank & WMH!
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
5.441
Gefällt mir
3.143
#2
Ein Klassiker.
Dein Problem ist das DUal USe, indem Fall Shooter und Spotter mit einem Gerät.
Suboptimal. Als Shooter taugen die kleinere Ausführungen. Niemand schießt damit auf Distanzen über 100m.
Der Spotter hilft einem auf mehr als einem Kilometer.
Dann beginnt die nächste Diskussion. Wärmebild als Shooter oder doch nur als Spotter und herkömmliche Nachtsicht als Shooter?

Wenn man gerade einsteigt baut sich da ziemlich was auf.
 
Mitglied seit
24 Okt 2016
Beiträge
17
Gefällt mir
2
#3
Soooo. Nach einigen Praxistests und direkten Vergleichen wurde es bei mir das Chameleon. Das Caiman spielt wie vermutet in einer anderen Liga, aber für den eigentlichen Einsatzzweck dieser Geräte ( = Vorsatzgerät ) ist das Chameleon mehr als ausreichend, das Caiman purer Luxus.
Man sollte jedoch unbedingt bedenken, dass es sich hier um robuste echte Arbeitsgeräte handelt - ohne diesen ganzen Multimediaschnickschnack. Die Geräte lassen sich zwar problemlos auch als „Spotter“ verwenden, machen hier jedoch nicht mal im Ansatz soviel Spass wie reine Beobachtungsgeräte. Hier werde ich wohl oder übel mittelfristig auch noch etwas investieren müssen ;)

Wer aber wie ich explizit nach einem Dual-Use-Vorsatzgerät sucht, ist bei Nitehog allerbestens in der Profi-Klasse aufgehoben!
 
Mitglied seit
14 Jul 2014
Beiträge
286
Gefällt mir
22
#4
Hallo, kannst du etwas aus der Praxis schreiben? Bildqualität, Kontrast etc. Steh auch vor der Entscheidung ob es das nitehog wird oder das Liemke merlin 42.
 
Mitglied seit
24 Okt 2016
Beiträge
17
Gefällt mir
2
#5
Hallo, kannst du etwas aus der Praxis schreiben? Bildqualität, Kontrast etc. Steh auch vor der Entscheidung ob es das nitehog wird oder das Liemke merlin 42.
Ich sehe das ganze mittlerweile relativ pragmatisch ... Nitehog Chameleon oder Liemke Merlin 42 geben sich in meinen Augen von der optischen Leistung her nicht besonders viel und sind durchaus vergleichbar (auch Garantie-technisch).

Einzige große Unterschiede:
- Nitehog made in Europe / Liemke made in China
- Nitehog-Gehäuse aus Leichtmetall (gefräster Magnesiumblock) / Liemke-Gehäuse aus Plastik

Diese beiden Punkte dürften auch den kleinen Aufpreis des Nitehog erklären. Letztendlich musst Du aber selbst entscheiden wieviel Du ausgeben möchtest ... sehr gut sind beide. Da wir uns hier aber schon in der 4.000€+ Klasse bewegen, hatte ich ein persönliches Problem damit, soviel Geld für einen „China-Plastik-Bomber“ auszugeben ;-)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben