Noch einmal etwas zum Thema "Verkehrswende", also Mobilität

Anzeige
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
913
Gefällt mir
980
#1
Gestern gab es die "Münchner Runde", eine Sendung von Bayern3, zum Thema "Verkehrswende" mit ganz interessanten Statements. Hier mal der Link zur Sendung: https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/muenchner-runde/index.html

Ich stelle den Link deshalb hier ein, weil hier ja wiederholt über Elektroautos diskutiert wurde. Es gibt für viele sicher bemerkenswerte Kommentare, insbesondere von Prof. Schuh zum Einsatzgebiet und zur Sinnhaftigkeit von Elektroautos (quasi nur innerstädtisch).
Andererseits sollte man sich mal das anhören was Herr Krichel (Grüne) sagt und Frau Prof. C. Kämpfert, die eigentlich Wirtschaftswissenschaftlerin ist, aber als die Expertin für technische Systeme und Anwendungen nicht nur in dieser Sendung angepriesen wird sondern von vielen Medienvertretern als solche gesehen wird.

Ich meine, dass es lohnt, sich die Sendung in der Mediathel noch einmal anusehen.

Gruss, DKDK.
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.045
Gefällt mir
3.379
#2
Ich finde das eMobil meiner Frau einfach geil!
Macht Spaß, hat bisher nur selbst produzierten PV-Strom konsumiert und ist für 95% unserer Fahrten mehr als ausreichend mit ca. 200 km Reichweite.

Ich behaupte billiger, umweltfreundlicher und bequemer (Standklima w/k über Wärmepumpe) kann man nicht fahren! Als "Zweitwagen" - der vermutlich die meisten km machen wird - ist das für unsere Zwecke unschlagbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Aug 2017
Beiträge
376
Gefällt mir
491
#3
jedes E-Auto mit Lithium-basierendem Akku ist eine Umweltsünde aller ersten Ranges. Es gibt welche, die können es aus Mangel an technischem Verständnis nicht verstehen. Es gibt dann noch welche, die wollen es politischen Gründen nicht verstehen. Das E-Auto mit Akku-Antrieb ist ein politisch gewollter Irrweg!
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
913
Gefällt mir
980
#4
Ich habe nicht beabsichtigt, eine erneute Grundsatzdiskussion zum Elektroantrieb bei einem PKW anzuzetteln!
Die Argumente der Diskutanten waren interessant und bemerkenswert. Letzteres mit Blick auf zukünftige Wahlergebnisse. Man bekommt eine gewisse Ahnung, wohin die Reise gehen könnte, wenn Menschen, die von technischen Dingen möglicherweise nicht wirklich viel verstehen, plötzlich die Weichen stellen.
Gruss, DKDK.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.572
Gefällt mir
9.600
#6
jedes E-Auto mit Lithium-basierendem Akku ist eine Umweltsünde aller ersten Ranges. Es gibt welche, die können es aus Mangel an technischem Verständnis nicht verstehen. Es gibt dann noch welche, die wollen es politischen Gründen nicht verstehen. Das E-Auto mit Akku-Antrieb ist ein politisch gewollter Irrweg!
Ach, und Verbrenner sind super?

https://www.google.com/search?q=ölk...droid-samsung&sourceid=chrome-mobile&ie=UTF-8

https://www.google.com/search?clien...j41j0j0i22i30j0i8i13i30j33i10i160.cAJtzfXCfOc
 
Mitglied seit
7 Jul 2011
Beiträge
2.174
Gefällt mir
1.213
#7
Am Ende wird es eh die Brennstoffzelle, welche "unsere" Autobauer so vehement ignorieren/ablehnen. Die Japaner und Koreaner werden uns da als Nr.1 Autoland mittelfristig den Rang ablaufen.

200 km Reichweite? Und wenn die Karre richtig was leisten muss? Klimaanlage/Heizung, Hänger ziehen, Vollspeed auf der Autobahn, -10°C ?? Das ist doch alles Murks mit rein- Batteriebetrieben.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.350
Gefällt mir
6.473
#8
Ich finde das eMobil meiner Frau einfach geil!
Macht Spaß, hat bisher nur selbst produzierten PV-Strom konsumiert und ist für 95% unserer Fahrten mehr als ausreichend mit ca. 200 km Reichweite.

Ich behaupte billiger, umweltfreundlicher und bequemer (Standklima w/k über Wärmepumpe) kann man nicht fahren!
Bewusst einen eher gemäßigt formulierten Bericht von seriöser Quelle gewählt:
https://www.deutschlandfunk.de/lith...ergiewende.724.de.html?dram:article_id=447604
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
586
Gefällt mir
464
#10
Es geht um vernünftige und technisch/gesellschaftlich/wirtschaftlich machbare Alternativen!
Nicht mit der Autoindustrie und dem daran angehängten Verkehrsminister machbar. Die erzählen uns lieber weitere 20 Jahre was alles nicht funktioniert, während es die Asiaten oder Amerikaner einfach mal ausprobieren. Und Hier ? Prämien um einen Diesel gegen die nächste Generation auszutauschen, köstlich ! :ROFLMAO:

Ist schon klar das noch keiner die perfekte Lösung gefunden hat, wenn wir aber nicht langsam mal drüber nachdenken wie wir die Wende hinkriegen ist unsere Industrie wirklich bald Geschichte. Wir müssen halt auch mal Sachen ausprobieren und das Scheitern einkalkulieren. Die Politiker in diesem Land ketten sich aber lieber an den Status Quo und gehen mit ihm unter, als irgendwas anders zu machen...

Und keine Angst, sobald sie an der Regierung sind werden auch die Grünen plötzlich Konservativ. Da kommen dann die netten Herren mit dem dicken Geldkoffer vorbei (der bleibt dann zufällig da), drohen mit dem Verlust von ein par Millionen Arbeitsplätzen und dann erklären sie denen noch mal in Ruhe warum sie besser die Finger von Sachen lassen sollen die sie nicht verstehen. :devilish: :evil:
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.350
Gefällt mir
6.473
#11
Nicht mit der Autoindustrie und dem daran angehängten Verkehrsminister machbar. Die erzählen uns lieber weitere 20 Jahre was alles nicht funktioniert, während es die Asiaten oder Amerikaner einfach mal ausprobieren. Und Hier ? Prämien um einen Diesel gegen die nächste Generation auszutauschen, köstlich ! :ROFLMAO:
Die "alten" Autos gehen dann - zumindest in meiner Region - nach Polen oder Tschechien, vielleicht auch mal in die Ukraine. Von dort weht der Wind nie in Richtung des sauberen Deutschlands und auch das Klima wird von diesen Ländern nicht beeinträchtigt. Vielleicht weil sie unter einer Käseglocke leben? :unsure:

Und ihn Hamburg werden die Straßen gesperrt, wegen der belasteten Luft. Ein paar Meter weiter laufen die Schiffsdiesel der Kreuzfahrt-Riesen. Genau mein Humor! (y):ROFLMAO:

Lug und Trug, Geldmachen übers Einreden eines schlechten Gewissens.

Dabei wird doch "ALLES" getan um die Welt zu verbessern.
Deswegen subventionieren wir wohl auch im ganzen Land das Berufspendler-Wesen. Und im Nachgang kriegen wir dann wieder erzählt was alles getan wird um die Landflucht zu bekämpfen, das Klima zu retten und den Wohnraum in den Städten bezahlbar zu machen.
Auf die Idee zu kommen die Subventioniererei zu lassen und somit die Arbeit zu zwingen dorthin zu gehen wo die Arbeiter sind wenn sie nicht mehr von selber kommen? Och nöööö! :whistle:
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
586
Gefällt mir
464
#12
(...)
Lug und Trug, Geldmachen übers Einreden eines schlechten Gewissens.

Dabei wird doch "ALLES" getan um die Welt zu verbessern.
(...)
Genau mein Punkt ! Wir lassen einfach alles so und schauen wie weit wir damit kommen statt einen oder zwei der Punkte mal freiwillig anzugreifen die du genannt hast ? Einfach mal nix machen, weil die Gesamtheit aller Ziele viel zu schwer zu erreichen ist... Kannst du den Wählern heute nicht mehr verkaufen, die haben auch Internet :sneaky:
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.350
Gefällt mir
6.473
#13
Wir lassen es heimlich und versteckt so wie es ist. Die Gelegenheit Kasse damit zu machen wird aber kreativ(st) ausgenutzt.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.350
Gefällt mir
6.473
#15
Dann: Viel Spaß mit Deiner künftigen Pferdekutsche. ;)
Viel mehr bleibt Dir jetzt nicht mehr.

Aber immer schön einen Sack und eine Schaufel mitnehmen um die Straße sauber zu halten!

"Schwanzvergleich" :ROFLMAO:
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben