Nostalgie - was ist das?

Mitglied seit
8 Okt 2014
Beiträge
293
Gefällt mir
367
Also ich habe auch den Eindruck, dass das Handy mithört.
...
Tut es, immer!

Wer etwas zu besprechen hat was nicht für die Öffentlichkeit gedacht ist, sollte die Batterie rausnehmen oder das Handy im Nebenzimmer vors laufende Radio/Fernseher legen.

Der heimliche Blick zur Decke ob dort Mikrofon oder Kamera versteckt sind ist überflüssig. Wir haben die Spione ja freiwillig in unserer direkten Nähe.
 
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
764
Gefällt mir
16
Riemchen für das Stufenbarrenturnen bei den Mädchen...
Nicht nur für die Damen oder Mädchen - die Reckriemchen wurden auch von den Herren besonders beim Reckturnen benutzt. Die Prüfungsaufgabe enthielt: Felgaufschwung, halbe Felge, als einfacher Abgang Unterschwung mit Stand auf beiden Füßen!
 
Mitglied seit
7 Feb 2002
Beiträge
2.600
Gefällt mir
622
Nostalgie ist die Vorstellung das früher vieles oder alles besser war.

Sie kommt davon, dass aktuelle Probleme deutlich schwerer zu Handhaben sind als welche

die man schon gemeistert hat. Wir wissen was früher war, wie man damit umgegangen ist

und das es aus heutiger Sicht eher kleine waren.

Das war damals aber klar das gleiche wie heute.
 
Mitglied seit
27 Aug 2012
Beiträge
475
Gefällt mir
433
..... - die Reckriemchen wurden auch von den Herren besonders beim Reckturnen benutzt. Die Prüfungsaufgabe enthielt: Felgaufschwung, halbe Felge, als einfacher Abgang Unterschwung mit Stand auf beiden Füßen!
Das meinst Du doch nicht ernst oder ... ? Fuer die laeppische Uebung sollte schon die Handkraft reichen, obwohl hab schon welche damit Klimmzuege machen sehen....
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
6.783
Gefällt mir
5.134
Den Mist hab ich nie hinbekommen... :geek:
Mach dir nix drauß, bei mir hat´s auch immer nur zur "Quetschfelge vorwärts mit doppeltem Aufschrei" gereicht. :confused:
Geräteturnen, Gymnastik und Leichtathletik waren ein Grauß für mich.
Mit Volleyball, Fußball, Brennball (= ein dem amerik. Baseball sehr ähnliches Spiel) und Waldlauf hätte ich genug Schulssport gehabt. :cautious:

Unser Sportlehrer war zwar ein kl. Sadist (er konnte es nie richtig überwinden, daß er bei der Auswahl für die Olympiade 1960 in Rom die Quali ganz knapp verfehlte. Das hat er uns Jungens noch 25-30 Jahre danach spüren gelassen), aber manchmal konnte er mir, wegen meiner notorischen Unsportlichkeit, auch leid tun. :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
2.618
Gefällt mir
1.256
Geräteturnen - der allergrößte Graus der Kindheit! Bin ja vom Team Barren, weil Reck ging gar nicht und Barren war auch irgendwie eine Mischung aus "Schweinehälften im Schlachthof fliegen eleganter" als ich.
 
Mitglied seit
24 Jan 2011
Beiträge
359
Gefällt mir
101
Wir hatten an der Schule natürlich mehrere Sportlehrer, leider war für meine Klasse einer zuständig der lediglich nen Fußball in die Halle schmiss um dann in Ruhe Klassenarbeiten zu korrigieren. Unterricht war war nicht, die Jungs konnten sich alleine vor die Schienen treten.
Hab mich solange geweigert daran teilzunehmen bis ich in die andere Halle zu den Mädels durfte;
Da gabs mit nem echten Sportlehrer Reck, Barren, Ringe, Trampolin, Pferd und Reuterbrett,
also bewegungsintensiven Sport der mir als damals Judoka sehr entgegen kam.
 
Oben