NSG mit Kopftragegestell

Anzeige
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.251
Gefällt mir
378
#1
Hallo Foris,
gibt es Erfahrungen hierzu und vielleicht sogar Empfehlungen.
Beim nächtlichen Ansitz würde mich das Gestell nicht stören,zur Beobachtung habe ich mein Pulsar Helion und ich will nicht ungesetzlich jagen.Es geht mir nur um den Schuss damit.Sieht man das Fadenkreuz ,muss es beleuchtet sein? Die Herstellerbeschreibungen verlieren sich in technischen Daten.Mir würde die Aussage : reicht gut für Fuchs auf 150 m schon sehr viel helfen ,um das einordnen zu können.
Taugen die Dinger was,wie beispielsweise das NT 940 ?
Rund € 3.000.- ist ja auch nicht wenig.
Gruß + Dank
KF
 
Mitglied seit
10 Aug 2017
Beiträge
512
Gefällt mir
745
#2
Du willst also mit ner WBK durch das ZF sehen?🤔

Das klappt aber nicht, weil du nicht durch Glas sehen kannst. Mit ner digitalen IR-Kamera ok, aber das Helion ist WBK - das klappt nicht.
 
Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
144
Gefällt mir
2
#7
Servus Katzenfutter,

das funktioniert prinzipiell. Du brauchst aber eine Optik auf der Waffe mit
1. großem Augenabstand, sonst hast du nach dem Schuss möglicherweise ein Nachtsichtimplantat
2. geringer Vergrößerung sonst wird es schwierig die beiden optischen Achsen übereinander zu bringen
3. einem beleuchtbaren Absehen mit Nachtsichtstufen. Ohne Beleuchtung ist das Absehen nicht zu erkennen, mit normaler Absehenbeleuchtung, überstrahlt das Absehen alles, auch wenn es nur ein Leuchtpunkt ist.
Im praktischen Betrieb hat sich das EOTech mit Nachtsichtstufen bewährt. Das funktioniert auf Kirrungsentfernung bis 50m mit einem Mini 14 mit US Gen3 Röhre an der Kopfhalterung auch bei Neumond ohne (verbotenen) IR Aufheller. Da auf diese Weise die optische Achse Absehen - Ziel unbeeinflusst bleibt, muss diese Lösung auch nicht eingeschossen werden. Das wäre bei einem Vorsatzgerät anders.

WaiHei, Chip
 
Gefällt mir: BAL
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.776
Gefällt mir
1.993
#8
Also, das erste Problem ist mal das Kopftragegestell.

Wenn man das Dings an der Rübe hat, drückt das wirklich. Bei meinem ersten Tragegestell hat das nach spätestens 30 Minuten so weh getan, das es einfach nicht auszuhalten war.

Von den Kosten her kommt man mit einem Gefechtshelm - das kann ja auch ein Soft Air Imitat ohne Schutzwirkung sein - am Besten hin, der sollte aber eine VIER PUNKT BERIEMUNG haben.

Macht, was ihr wollt, aber ohne gute Tragelösung nutzt das alles nichts.

Das NSG muss unbedingt mit zusätzlichen Gummistrapsen gesichert sein, das es nicht mal auf den Boden fällt. Ich fand diesen Rat auch damals seltsam, er ist aber rund 4.000 Euro wert.

Mit dem NSG durch eine normale Zieloptik zu schauen ist an sich nicht mehr so das Problem wie vor 20 Jahren. Den Rotpunkt muss man natürlich dimmen können, aber zur Not kann man auch mit schwarzem Edding auf die Linse tupfen und was ein Wundern, plötzlich geht es.

Ein normales Fadenkreuz mit dicken Balken könnte gehen, ist aber sicher nicht optimal. Eotechs wurden nur genutzt, weil sie sich weit vorne montieren lassen, was nahtlos zum nächsten Thema weiter führt.

Es ist nämlich sehr darauf zu achten, daß die Waffe beim Schuss nicht gegen die Nachtsichtoptik und diese gegen den Kopf des Jäger schlägt.

Ich habe die Narbe an der Stirn noch immer und das ist locker zehn Jahre her. Das ist aber andererseits auch ein unvergessliches Erlebnis, denn ist es sehr schön, wenn der Schmerz endlich nachlässt und da Kopfwunden stark bluten, ist es auch insgesamt eine wundervolle Sauerei.

Nächstes Thema ist laufen mit Gerät, da ist es halt so, daß man nicht immer genau sieht, wo gerade die Füsse sind. Im Grunde sieht man durch eine Klo-Rolle und der Rest ist dunkel und man muss auch noch hin und her fokussieren.

Also, immer die Füsse schön hoch heben und stets gut aufpassen.

Wichtig ist auch, im Grunde ständig nach links und rechts und hin und her zu schauen, denn im Unterschied zum SEK mit den vier Röhren Brillen hat der durchschnittliche User nur ein Monokular, mit dem man nur sehr wenig sieht.

Alles in allem: Wer glaubt, man könne das einfach kaufen und das war es, wird ein bitteres Erwachen erleben.

Die Anwendung dieser Geräte bedarf der Übung, wenn man sie sinnvoll nutzen will.


Übrigens ist in RLP der Aufheller erlaubt, wenn er nicht an der Waffe befestigt wird. Das ist einfach Kunstlicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Jan 2012
Beiträge
1.107
Gefällt mir
798
#9
Wie 'chip' schreibt, ist das Problem die "beiden optischen Achsen übereinander zu bringen". Kann jeder nachvollziehen in dem er versucht mit dem Handy durch das ZF zu fotografieren.

Meiner Erfahrung nach muss das Absehen nicht unbedingt beleuchtet sein, solange es ein Absehen 1 , MilDot o.ä. ist. Ein Nachtsicht taugliches beleuchtetes Absehen ist aber natürlich besser.

Die beste Lösung ist aber wie beschrieben ein Eotech mit NV Stufen. Es ist extrem nervig das MNVD (Monocular Night Vision Device) exakt hinter das ZF zu bekommen.
 
Mitglied seit
20 Dez 2013
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#10
Hallo, ich hatte die Kombi Gen3 NSG, Kopfgestell, Aimpoint T1. Ist meiner Meinung nach mit gutem Gewissen nicht über 50m einsetzbar.
 
Mitglied seit
9 Sep 2009
Beiträge
338
Gefällt mir
36
#11
Ohne Beleuchtung ist das Absehen nicht zu erkennen, mit normaler Absehenbeleuchtung
Für feine Besehen mag das stimmen. Ein klassisches Absehen 4 kann man gut ohne Beleuchtung erkennen. Optiken unterscheiden sich hinsichtlich ihrer IR Transmission. Mein Leupold VX6 eigent sich super. Ein March Glas allerdings gar nicht.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.517
Gefällt mir
1.740
#13
Lässt ein eotech mehr IR Licht durch? Ich meine jetzt nicht das Vudu, sondern beispielsweise ein (e)xps.

Blickwinkel ist zumeist 30 Grad ohne Vergrößerung. Damit müsste mit etwas Übung Laufen möglich sein.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben