ntv: Hirsch verletzt Mann schwer im Gehege

Anzeige

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.170
Fasane können in der Voliere auch sehr angriffslustig sein.
In meiner Voliere mit verschiedene Fasanen ( Gold/Silber-u. Colchicus ), hat der Silberfasanhahn regelmäßig jeden angegriffen, der die Voliere betreten hat.
D.T.

Hühnervögel könne genauso Drecksäcke sein das stimmt...
Ich hab mit Hähnen kein Glück, seit kurzem habe ich Berthold den Brahma Hahn, der wird demnächst eine tiefgreifende Typveränderung zu Suppe erfahren.
Größenwahnsinniges Vieh, wenigstens hält er die Gänse vom Nachbarn auf abstand.

Kurz zu den gehörnten, Rehböcke wurde hier ja jetzt schon des öfteren genannt.
Der Opa einer ehemaligen Lebensabschnittsgefährtin hatte auch einen Rehbock aufgezogen.
In der ersten Zeit war der kleine wohl auch wie ein Hund, hat mit den Drahthaaren im Körbchen vorm Ofen gepennt und ist auf dem Betrieb überall dabei gewesen.
Irgendwann als er zum Spießer herangewachsen war kamen aber scheinbar auch die Hormone und der kurze wurde unberechenbar.
Als er dann anfing wahllos auf alles loszugehen was sich bewegte wurde der Sache auch ein Ende bereitet, allerdings unterschätzen viele wie viel hinter so einem kleinen Vieh dahinter ist.
 
Registriert
7 Feb 2015
Beiträge
241
Servus beinand,
es ist schon lange her, und es war auch eine Handaufzucht eines Rehbockes.
Sobald das erste Gehörn kommt, werden die Burschen aggressiv. So kam es, dass der Jährling immer die Kinder auf dem Schulweg attakierte. Der Mitgeher im Revier passte ihn ab und
sägte die Spieße ab. Drei Tage später meldete der Nachbarjäger einen Abschuss von einem komischen Knopfbock.
Gruß, Walter
 
Registriert
10 Mai 2019
Beiträge
40
Hallo , habe mir nun das eine, oder andere durchgelesen und mir nochmal mit den Fingern meiner rechten Hand die immer noch gut fühlbare Narbe an meinem Schädel "abgetastet ". Vor einigen Jahren habe ich von einem Dammhirsch ( an einem gezäunten Wildgehege ) einen sehr heftigen Stoß erhalten. Meine Dummheit war, ich war wohl zu nah an dem Wildzaun gestanden und habe dem weiblichen Dammwild einiges an Möhren aus der Hand gegeben . Der Hirsch stand ca 3 Meter weg - kam aber so schnell und mit so einer Wucht - das der Zaun um mehr als einen Meter nach gegeben hat. Mit einem Teil der Schaufel kam er durch die Masche und hat mich am Kopf erwischt - da ich keinen Halt mehr hatte bin die etwas leichte Böschung runter gekullert (Gott sei Dank hat keines der Kinder etwas abbekommen, die auch am Zaun standen) ! Ergebnis war ein " netter Ratscher " von fast 6 cm und dieser musste im Gott sei Dank nahen KKH genäht werden . Nach dem Vorfall habe ich den dort " Zuständigen " gebeten , evt eine Tafel anzubringen um auf die Gefahr hinzuweisen , ist aber nicht gemacht worden . Hier nun von einer Schuldzuweisung schreiben wäre wohl blöd - ob Fasanhahn , Dam oder Rotwild , wir Menschen verhalten uns auch oft ähnlich ..... sobald das weibliche Geschelcht in der Nähe ist - oder ? Wünsche einen schönen Tag ... Gruß und WMH Manfred
 
Registriert
24 Nov 2010
Beiträge
5.378
Eine solch tragische Begebenheit, verbunden mit der Verhinderung eines wahrscheinlich tötlichen Ausgangs durfte ich Anfang der 80iger erleben.
Anlässlich einer HG-Versammlung sprach mich ein älterer (ca. Mitte 70) Herr an, ob ich ihm nicht beim Bau einer, von einigen gelobten Ansitzkanzel bauen könnte. Wir verabredeten uns für Sonntag 08:00 Uhr in seinem Pachtrevier, wo er mir einige Plätze zeigte. Anschließend fuhren wir in sein ca. 7 ha großes Wildgehege, denn dort sollte die Kanzel hin. Das Gehege bevölkerten 5 Stück Rotwild (2 Hirsche vom 1. + 4. Kopf der kurz vorher von einem Muffelwidder durch Rammstöße getötet wurde), 3 Stück Damkahlwild, 12 Mufflons und in einem Kleingehege (ca. 850 qm) ein 2-jähriger Rehbock nebst 1 Schmalreh.
Dem Muffelwild drohte der Totalabschuß, ein Mitjäger blieb leider bei 8 Ansitzen erfolglos.
Wir gingen ins Gehege, ich mit meinem vorher benutztem Pirschstock, den ich nicht in seinem Auto lassen wollte. Nach ca. 40 Meter griff ihn plötzlich der Rehbock an, den er mit beiden Händen abwehren wollte. Er ging sofort zu Boden, ich schrie den Bock an, der nicht von ihm abließ. Sofort stieß ich dem Bock leicht schräg den ca. 4cm starken, 180 cm langen, mit einer gedrehten Edelstahlspitze versehenen Pirschstock (getrocknete Hasel) von rechts in die Kammer, wobei die Spitze ca. 4 cm vor dem linken Blatt etwa 3 cm rausragte. Ich hatte trotz meiner 90 kg Mühe, den Bock weg und zu Boden zu drücken. Er verendete ziemlich schnell, denn der Stock drang durch die oberen, großen Herzgefäße. Als ich sah, dass das Bockgehörn seine Hände durchstoßen hatte, lud ich ihn ins Auto und fuhr mit ihm ins ca. 9 km entfernte Krankenhaus, denn Mobiltelefon war damals noch unbekannt.
Nachforschungen ergaben, dass kurz vorher jemand den Maschendraht des Kleingeheges durch das umfassende Zaungeflecht aufgezwickt hatte und somit das Rehwild frei ließ.
Bis auf einen steifen Ringfinger der linken Hand, sowie beidseitige Narben trug er keine Schäden davon.
Mir bescherte dieser Vorfall einen BGS mit freier Büchse auf fast 900 ha und eine ca. 8-jährige Freundschaft, die leider durch das "Große Halali" viel zu früh endete.
 
Registriert
28 Feb 2016
Beiträge
2.940
Hühnervögel könne genauso Drecksäcke sein das stimmt...
Ich hab mit Hähnen kein Glück, seit kurzem habe ich Berthold den Brahma Hahn, der wird demnächst eine tiefgreifende Typveränderung zu Suppe erfahren.
Größenwahnsinniges Vieh, wenigstens hält er die Gänse vom Nachbarn auf abstand.

Kurz zu den gehörnten, Rehböcke wurde hier ja jetzt schon des öfteren genannt.
Der Opa einer ehemaligen Lebensabschnittsgefährtin hatte auch einen Rehbock aufgezogen.
In der ersten Zeit war der kleine wohl auch wie ein Hund, hat mit den Drahthaaren im Körbchen vorm Ofen gepennt und ist auf dem Betrieb überall dabei gewesen.
Irgendwann als er zum Spießer herangewachsen war kamen aber scheinbar auch die Hormone und der kurze wurde unberechenbar.
Als er dann anfing wahllos auf alles loszugehen was sich bewegte wurde der Sache auch ein Ende bereitet, allerdings unterschätzen viele wie viel hinter so einem kleinen Vieh dahinter ist.
......Allrad machts möglich, 20kg auf kurze Distanz möglichst gut beschleunigt , mit zwei Spitzen vorne dran ....😳uiuiuiuiuiiii....
die Rammen vom SEK haben auch nur (!!!) ca 20-40kg , kriegen aber fast alles auf ....😱...
Grüße +WMH Olli
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
21
Zurzeit aktive Gäste
157
Besucher gesamt
178
Oben