NZZ-Format: Försterin in neuem Revier – Tradition und Zukunftsvisionen im norddeutschen Wald

Registriert
7 Apr 2016
Beiträge
287
Tenor geeignet für Schneeflöckchen: Leider muss die Dame jagen. Insb. weil es nicht genug Zäune gibt. Aber immerhin hilft der Wolf!
 
Registriert
5 Jun 2015
Beiträge
1.283
Da hätte ich mal eine Frage: Wo kaufen wir Bauholz, wenn es hier keine Nadelbäume mehr gibt, vielleicht in Sibirien?
Man könnte vielleicht Eichenholz nehmen, wird wohl teurer, dafür aber edler.
Weiss der Kuckuck, was die alle reitet, von einer Abhängigkeit in die nächste, Herrschaftszeiten, ider was kernen die Studenten in Eberswalde oder Göttingen, oder oder?
Gruss, DKDK.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
10.461
Ein Studium vermittelt erstmal Theorie in den naturwissenschaflichen Grundlagen.
Nach ein paar Jahren Berufstätigkeit (in einem wirtschaftenden Unternehmen !) weiß jeder Absolvent, daß heute (noch immer!) gilt:

Nadelholz wo immer standörtlich möglich, aber waldbaulich im richtigen Umgang mit der Baumart eingesetzt, d.h. keine Kunstverjüngung zu großflächigen Reinbeständen.

Wer leugnet, daß unsere Zivilisation Nutzholz braucht, hat vom Leben nicht viel verstanden (und ist vermutlich ein G...wähler). ;)

Noch haben wir Einiges an Nadelholz, es steht nur zu befürchten, daß uns das Klima allmählich einen Strich dadurch macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.738
Da hätte ich mal eine Frage: Wo kaufen wir Bauholz, wenn es hier keine Nadelbäume mehr gibt, vielleicht in Sibirien?
Man könnte vielleicht Eichenholz nehmen, wird wohl teurer, dafür aber edler.
Weiss der Kuckuck, was die alle reitet, von einer Abhängigkeit in die nächste, Herrschaftszeiten, ider was kernen die Studenten in Eberswalde oder Göttingen, oder oder?
Gruss, DKDK.
Sibirien 🤔 import Verbot!
Mecklenburg Vorpommern wo ich war, findet man in den alten Häusern die Kiefer, wo wir die Fichte verbauen.
Die Eiche braucht halt zulange bis sie Schlagreif ist.
In den alten Fachwerkhäusern wurde ja die Eiche bevorzugt verbaut.
Man muss dann eben nehmen was man hat, verabschieden werden wir uns müssen, nur immer die geraden Verschnittgünstigen Hölzer zu bekommt.
Da der Borkenkäfer und Klimawandel ja nicht nur hier in Deutschland seine Zeichen setzte, auch in den Alpen, wo wir viel Holz einkaufen 🤔
Wird spannend für den Baubedarf und wie man das ausgleichen will.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
10.461
Süddeutscher und der gesamte Alpen-Raum hat bei weitem nicht die Trocknis- und Käferschäden in der Fichte erlitten, wie wir sie hier mittleren Westdeutschland seit 2018 verzeichnen. In Polen und CZ ists ähnlich schlimm wie hier oben.
Im Süden findet noch regulärer Frischholzeinschlag statt und die Waldbesitzer erhalten Spitzenpreise.
Allerdings leidet die Sägeindustrie aktuell unter Absatzproblemen aufgrund der gesamtpolitisch bedingt verschlechterten Wirtschaftslage, daher ist die Mengennachfrage gering,
Häuslebauer sind vorsichtig geworden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
10.461
Die Dame in dem Heiderevier wird einen geringen Holzeinschlag realisieren müssen, angesichts vieler Landschaftspflegeflächen (Heiden) und 10 % aus der Nutzungs genommenen Waldes...

Da hat sies doch richtig angetroffen und kann ein bischen mehr malen... ;)
 
Registriert
5 Jun 2015
Beiträge
1.283
Meine Frage galt eigentlich der jungen Heideförsterin, nicht Euch. Aber danke für die Erläuterungen, die mir nicht wirklich fremd sind.
Gruss und Waidmannsheil, DKDK.

P.S. So 100m weit von mir baut Streif gerade ein EF-Haus (3 Tage, dann war es rund herum zu) und daneben ein Zweifamilien-Haus, Keller und Kellerdecke sind fertig. Ich habe den Eindruck, dass Fertighäuser grad im Trend liegen, trotz etwas reduzierter Bauerei. Aber dafür kommen die Baugenehmigungen sehr viel schneller, fast binnen 8 Wochen statt 8 oder mehr Monaten, sagte mir vor zwei Tagen ein Architekt. Ist auch ein Kostenpunkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Dez 2012
Beiträge
5.273
Da hätte ich mal eine Frage: Wo kaufen wir Bauholz, wenn es hier keine Nadelbäume mehr gibt, vielleicht in Sibirien?
Man könnte vielleicht Eichenholz nehmen, wird wohl teurer, dafür aber edler.
Weiss der Kuckuck, was die alle reitet, von einer Abhängigkeit in die nächste, Herrschaftszeiten, ider was kernen die Studenten in Eberswalde oder Göttingen, oder oder?
Gruss, DKDK.
Das Bauholz holen wir uns aus China, wie vieles Andere auch!

TH
 
Registriert
17 Feb 2015
Beiträge
1.388
Die haben dort Fichte großflächig zur Verfügung? Mir hatte vor Jahren unser Förster Mal erzählt die Chinesen würden bei uns groß Holz einkaufen und importieren...
Ist aber wie gesagt plus minus fünf Jahre her...
 
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.738
Süddeutscher und der gesamte Alpen-Raum hat bei weitem nicht die Trocknis- und Käferschäden in der Fichte erlitten, wie wir sie hier mittleren Westdeutschland seit 2018 verzeichnen. In Polen und CZ ists ähnlich schlimm wie hier oben.
Im Süden findet noch regulärer Frischholzeinschlag statt und die Waldbesitzer erhalten Spitzenpreise.
Allerdings leidet die Sägeindustrie aktuell unter Absatzproblemen aufgrund der gesamtpolitisch bedingt verschlechterten Wirtschaftslage, daher ist die Mengennachfrage gering,
Häuslebauer sind vorsichtig geworden...
Na ja, die und die Plattenhersteller hatten doch goldene Jahre, plus corona.
Wir als Spanplattenveredler auch.
Die Nachfrage ist nicht mehr so hoch, wie bis vor dem Kriegsbeginn, aber wir haben immer noch ausreichend Kunden. Diese Woche habe ich zwei Neukundentermine und 3 wo ich die Angebote fertig habe.
Zwei Namhafte Fertighaushersteller aus dem Westerwald, haben noch für 2 Jahre austeichend Aufträge, die liefern aber auch ins Ausland.
Klar, junge Familien die eh mit knappen Mitteln ein Haus bauen wollten, springen ab. Wobei, wenn ich manche Finanzierung von Interessenten mitbekomme, ist es auch besser so, für den Familienfrieden.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
10.461
Die haben dort Fichte großflächig zur Verfügung? Mir hatte vor Jahren unser Förster Mal erzählt die Chinesen würden bei uns groß Holz einkaufen und importieren...
Ist aber wie gesagt plus minus fünf Jahre her...
Ja natürlich nicht. Das war wohl als joke zu verstehen...
Die in allem hungrigen Chinesen kaufen hier weiter Rundholz in grossen Mengen, zu mittlerweile hohen Preisen. Aktuell muss wieder verstärkt exportiert werden, weil die inländischen Rundholzverarbeiter das Stammholz aus Zwangsnutzung nicht aufnehmen können. Den Rohstoff verfaulen lassen, kanns ja auch nicht sein. Das leistet dichvlaumnein Waldeigentümer.
Derzeit kaufen wir keine Holzprodukte zurück...das verbietet sich wohl!
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
10
Zurzeit aktive Gäste
93
Besucher gesamt
103
Oben