Oberflächenbeschaffenheit von S.W. Silver Recoil Pad Old English

Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
118
Gefällt mir
64
#1
Hallo,

ich habe an meine Steel Action eine Old English-Schaftkappe von S.W. Silver in Best London Orange anbringen lassen. Das Teil gefällt mir persönlich sehr gut.
Die Oberfläche ist allerdings leicht klebrig. Ist das immer so, oder kann man dass mit Behandlung mit z. B. Waschbenzin behoben bzw. verändert werden. Oder wurde die mit irgendetwas in Berührung gebracht, was nicht sein sollte.
Sollte man die Old-English-Schaftkappen pflegen oder ist das unnötig? Auf Waschbenzin bin ich gekommen, weil ich gelesen habe, dass man damit die Silver-Schafkappen abreiben und dadurch ein besseres Finish erreichen könnte.

Vielleicht weiß ja jemand mehr.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
5.918
Gefällt mir
352
#2
Ich habe inzwischen mehrere Waffen mit Silver Recoil Pads ausgestattet und die Kappen selbst beigeschliffen. In der Anleitung stand, daß man mit Terpentin die Kappe abreiben könne.
Nach dem Schleifen habe ich die Kappen mit Terpentin abgerieben und den Schleifstaub entfernt. Es klebt nichts dabei, die Schaftkappen halten das auch aus.
Besondere Reinigung brauchen die Kappen auch nicht, feucht abwischen bzw. Verschmutzungen mit Terpentin entfernen.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
44.395
Gefällt mir
975
#3
Terpentin, oder Terpentinersatz?

Terpentinersatz ist Testbenzin oder auch Waschbenzin. Terpentin hat damit nichts zu tun.
 
Mitglied seit
11 Jun 2009
Beiträge
1.794
Gefällt mir
201
#5
Hallo,

ich habe an meine Steel Action eine Old English-Schaftkappe von S.W. Silver in Best London Orange anbringen lassen. Das Teil gefällt mir persönlich sehr gut.
Die Oberfläche ist allerdings leicht klebrig. Ist das immer so, oder kann man dass mit Behandlung mit z. B. Waschbenzin behoben bzw. verändert werden. Oder wurde die mit irgendetwas in Berührung gebracht, was nicht sein sollte.
Sollte man die Old-English-Schaftkappen pflegen oder ist das unnötig? Auf Waschbenzin bin ich gekommen, weil ich gelesen habe, dass man damit die Silver-Schafkappen abreiben und dadurch ein besseres Finish erreichen könnte.

Vielleicht weiß ja jemand mehr.
Man sollte nicht vergessen das der Silver Pad das älteste Schaftkappe Modell ist und deswegen , auch bei den heutigen Modellen die mehr oder weniger dem original ähneln und auch Silver Pad genannt werden aber keine sind , muss man diverse kleine Nachteile in Kauf nehmen.

Es war ursprünglich , und ist wahrscheinlich noch , Gummi der eigentlich wie üblichen Gummi zu pflegen ist. Außer Silikon Öl würde ich nichts benutzen.

Mir gefallen die auch , aber nur auf den entsprechenden Waffen , originale oder Nachbauten aus dem Ende des 19° Jahrhundert oder Anfang des 20° Jahrhundert. Zwischen beiden Weltkriegen hat man schon andere Modelle die eher den heutigen gängigen ähneln eingesetzt. Diese Modelle , mit oder ohne Lederüberzug , sind natürlich Pflegeleichter.
 
Mitglied seit
20 Okt 2016
Beiträge
2.280
Gefällt mir
503
#6
Mir erzählte mal ein Büchsenmacher in einem Nebensatz, dass diese Silver (Gummi-)pads früher mit heißem Bügeleisen ihre letzte Formgebung und Oberflächenglätte erhielten.
Hat jemand damit Erfahrung?
(Ist nun eine echte Herausforderung für @ Cast, schauen wir mal:))

Wandersmann
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
3.357
Gefällt mir
542
#9
@Corvus, hast du mal ein Bild davon, wie die Waffe damit aussieht?

Zum Thema Bügeleisen.
Die Schaftkappen sind aus einer Art Gummi und hinten ist ja noch die schwarze Kunststoffplatte drauf.
Bevor ich da mit einem Bügeleisen dran gehen würde, würde ich das erst an der UNBESCHLIFFENEN Schaftkappe mal probieren.
Ich kann mir vorstellen, das man die Kunststoffplatte mit dem Bügeleisen "anpassen" kann und evtl. Schleifriefen "verputzen" (glätten) kann.
Ob das bei dem `Gummi geht, wage ich aber zu bezweifeln.

Test the west!
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
1.402
Gefällt mir
365
#10
...
Mir gefallen die auch , aber nur auf den entsprechenden Waffen , originale oder Nachbauten aus dem Ende des 19° Jahrhundert oder Anfang des 20° Jahrhundert.....
Wie wahr ... heute mutiert leider bis hin zur K95 vieles zur vermeintlichen Safaribüchse - alleine durch die Schaftkappe. Manche Dinge verlieren einfach nur durch die unüberlegte Verwendung. Den Stilbruch bemerken scheinbar nur wenige.
 
Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
118
Gefällt mir
64
#11
Naja, wisst ihr, Geschmäcker sind verschieden. Ist ja in Ordnung, dass es euch nicht gefällt, jetzt aber den Untergang des Abendlandes daraus zu machen erscheint mir etwas übertrieben...

Schade, dass so die meisten Fragen in Threads immer wieder in sowas enden...
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
1.402
Gefällt mir
365
#12
Das bezog sich nicht ausdrücklich auf Dich ... musste eben erstmal nachschauen, welche Waffe es bei Dir ist. Gerne liest man davon ja im Heym Faden, aber selbst an Blaser Waffen wurden die Silver schon verschwendet. Aber nee, Steel Action ist auch nicht so passend. :-D
Sorry, wollte den Faden nicht stören. Die SA gefällt mir davon abesehen recht gut. Hast Du die Nase ausstechen lassen?
 
Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
118
Gefällt mir
64
#13
Ha!

Nicht schlecht getippt! Ich lasse den Pistolengriff etwas schlanker ausarbeiten und die Nase rund ausstechen. Beides finde ich etwas klobig.

Und nur anbei: Die Büchse ist in .308 und ich hege keine Safariträume, aber ich finde die Silver-Schaftkappe harmoniert einfach besser mit schönem Holz als eine schwarze Kappe.
Ich mag es auch, wenn man Stile miteinander verheiratet. Die Steel Action, nur aus Metall und Holz, aber modern produziert mit CNC, bot sich für mich dafür an.

Aber wie gesagt, ist alles eine Geschmacksfrage.
 
Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
118
Gefällt mir
64
#15
Mein Fehler. Ich meine den Vorderschaftabschluss, den lasse ich rund ausformen. Die Nase habe ich nicht an meiner Silver. Es gibt No. 3 und No.4, nur eine von beiden hat die Nase, die andere (die ich habe) nicht.
 
Oben