Öffentlichkeitsfahndung: Jägerin beklaut

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
49.791
Gefällt mir
4.775
#6
Hat die geschlafen?
Dem hätte ich Ehrfurcht beigebracht, wenn er sich dem Sitz genähert hätte.
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.149
Gefällt mir
3.300
#7
Was hat der denn an?
Den kann man doch gut erkennen und müsste doch geschnappt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.436
Gefällt mir
5.855
#12
https://forum.wildundhund.de/threads/eigenartig.121751/


Der Typ hat erst nach dem Rucksack gegriffen, dabei hat Sie Ihn fotografiert, dass Foto hab ich auch gesehen. Er ist darauf Super zu erkennen, glotzt frontal in die Kamera und wenn die Staatanwaltschaft das Foto frei gibt, ist es eine Sache von Stunden, bis er indentifiziert ist. Nachdem er den Rucksack hatte, wollte er nach der Waffe greifen, da hat Sie sich gewehrt, daraufhin hat er abgelassen und ist weggefahren.
https://forum.wildundhund.de/threads/eigenartig.121751/page-3#post-3985065
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
3.434
Gefällt mir
902
#13
Ich frage mich halt, wie ich mich da verhalten würde.

Die Obrigkeit hat den Jägern ja Waffen gegeben.

Nehmen wir mal an, ich sitze auf dem Leiterchen und der Rucksack fällt runter.

Drin: Muni, vielleicht das Fernglas oder das Spektiv, die Papiere und ein Getränkeflasche.

Nun kommt Karl Napp, klemmt sich den Rucksack und will damit abhauen.

Foto mit dem Handy ist ja schon mal gut.

Aber ich meine schon, daß ich ihn mit der Waffe bedrohen darf und bedrohen würde.

Einen Warnschuss würd ich auch abgeben.

Auf ihn schiessen würde natürlich nicht, weil nicht verhältnismässig.

Nur: Gehen wir mal einen Schritt weiter und stecken in den Rucksack auch noch einen Fangschuss-Revolver.

Und schon wird die Sache brenzlig.

Gut, wenn ich eine Kurze dabei habe, hängt die normal am Gürtel. Aber verboten ist es nicht, die Kurzwaffe in den Rucksack zu stecken ....

Vor ein paar Jahren soll während einer Ansitzdrückjagd in NRW ein Bäckermeister mit seiner eigenen Blaser R93 von irgendwelchen Tierschutzterroristen ermordet worden sein. Stand mal im WuH oder so.

Ich bin immer froh, wenn ich auf der Jagd nur Vierbeinige oder Geflügelte Wesen sehe.

Alles Bipede stört nur.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
676
Gefällt mir
1.685
#15
Ich bin immer froh, wenn ich auf der Jagd nur Vierbeinige oder Geflügelte Wesen sehe.

Alles Bipede stört nur.

Da gebe ich Dir uneingeschränkt recht - ansonsten hol Deinen runtergefallenen Rucksack sofort wieder rauf und das wars.
Es hat sich in 40 Jahren niemand mir oder meiner Ausrüstung auf weniger als 2-3 m genähert, ich jage überwiegend im Ballungsraum und ich suche auch bei Erholungsuchenden keine Tuchfühlung, wenn ich eine Waffe führe.

Unsere Sorgfaltspflicht für die schießende (oder stechende) Ausrüstung ist immer zu bedenken.

Ein konstruierter Fall - und vor allem nicht schon wieder bitte diese rechtlichen Analysen betr. Jagdwaffengebrauch weit ab vom Urzweck.

Vom zit. NRW-Fall hörte ich nie...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben