ÖJV ?

Anzeige
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.079
Gefällt mir
13.058
#4
der Tatverdächtige ein Lohnunternehmer, der seine Jagdausbildung beim Ökologischen Jagdverein (ÖJV) gemacht hat

kann ja sooo gut nicht gewesen sein, Jagdzeiten, Jagdrecht allgemein müssen deutlich zu kurz gekommen sein. Für Anstand war eher das Elternhaus zuständig, den Mangel kann man dem ÖJX kaum zurechnen.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
471
Gefällt mir
376
#5
Warum hat der Jagdpächter erst am nächsten Morgen die Polizei hinzugezogen und Anzeige erstattet?
Bei solch einem Vorfall wird sofort gehandelt, d.h. Polizei, Anzeige usw.
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.805
Gefällt mir
1.559
#6
Fehler passieren!
Ich könnte ein Buch darüber schreiben was ich, ihm Rahmen der Nachsuchenarbeit, bei oberwaidgerechten Jägern die NICHT dem ÖJV angehören schon erlebt und gefunden habe!

Haltet mal den Ball flach.
Die meisten sitzen im Glashaus und sollten weder mit dem Zeigefinger auf andere zeige noch mit Steinen werfen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.079
Gefällt mir
13.058
#7
Homepage ÖJV:
Der ÖJV vertritt eine Jagd, die von der Achtung gegenüber den Wildtieren als Mitgeschöpfe einerseits sowie dem Respekt vor den Belangen des Grundeigentums und der Gesellschaft andererseits getragen ist. Dazu werden an den jeweiligen Lebensraum angepasste artenreiche Wildbestände mit heimischen Tierarten, angestrebt. Naturnahe Lebensräume, insbesondere standortstypische Waldgesellschaften mit einer vielfältigen autochthonen Pflanzen- und Tierwelt sollen durch die Unterstützung einer Jagd, die sich diesen Zielen unterordnet, geschaffen, erhalten bzw. gefördert werden. Zeitgemäßes ökologisches und wildbiologisches Wissen sowie umfassendes handwerkliches Können sind Grundvoraussetzungen für die ökologische Jagd.

Wenn man sich selbst solchen Schmarrn auf die Fahne schreibt, wird man sich auch daran messen lassen müssen:cool:
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
1.805
Gefällt mir
1.559
#10
Ja stimmt. Solche Aktionen sind Wasser auf die Mühlen der Jagdgegner. Und von daher gilt es solche Missstände aufzudecken und auszumerzen.
Das ist keine Jagd.
Welcher Misstand?

Weil jemand die Grenze nicht genau kannte?
Kennst Du Deine und die Reviere in denen Du jagst auf den Meter genau?
Hast Du Dich beim ansprechen noch nie vertan?

Klemmt der Heiligenschein?
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
471
Gefällt mir
376
#11
Welcher Misstand?

Weil jemand die Grenze nicht genau kannte?
Kennst Du Deine und die Reviere in denen Du jagst auf den Meter genau?
Hast Du Dich beim ansprechen noch nie vertan?

Klemmt der Heiligenschein?
welcher Misstand fragst Du???
Jagdwilderei ist ein Straftatbestand, der angezeigt gehört. Und eine trächtige Rehgeis zu schiessen ist doch wohl mehr als ein Misstand.
Und ja: Ich kenne die Grenzen meines Reviers in dem ich jagen darf, sonst sollte ich es sein lassen!
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2014
Beiträge
154
Gefällt mir
210
#12
Ja stimmt. Solche Aktionen sind Wasser auf die Mühlen der Jagdgegner. Und von daher gilt es solche Missstände aufzudecken und auszumerzen.
Das ist keine Jagd.
Na klar. Muss man auch Infos/Fotos der interessierten Presse geben, damit da auch ein schöner Skandal draus wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.079
Gefällt mir
13.058
#13
Welcher Misstand?

Weil jemand die Grenze nicht genau kannte? Ich geh mal jagen, kenn zwar die Reviergrenze nicht, aber passt schon, oder wie?
Kennst Du Deine und die Reviere in denen Du jagst auf den Meter genau? Ja und ich jage nicht auf den Meter genau, da ich es vermeide direkt an den Grenzen zu jagen
Hast Du Dich beim ansprechen noch nie vertan? doch, einen schwachen Jähling als Kitz angesprochen und in der Schonzeit für Böcke tot geschossen, Selbstanzeige geschrieben , Verwarngeld bezahlt und fertig. Aber wer eine hochbeschlagene Ricke nicht ansprechen kann, sollte nicht jagen dürfen!

Klemmt der Heiligenschein?
 
Mitglied seit
18 Mrz 2018
Beiträge
431
Gefällt mir
387
#15
Das ist doch der selbe Schmarrn wie mit den toten Rotwildkälbern am Königsee. Mit allen Mitteln wird versucht, irgendwie den ÖJV in solche Geschichten reinzuziehen.

Homepage ÖJV:
Der ÖJV vertritt eine Jagd, die von der Achtung gegenüber den Wildtieren als Mitgeschöpfe einerseits sowie dem Respekt vor den Belangen des Grundeigentums und der Gesellschaft andererseits getragen ist. Dazu werden an den jeweiligen Lebensraum angepasste artenreiche Wildbestände mit heimischen Tierarten, angestrebt. Naturnahe Lebensräume, insbesondere standortstypische Waldgesellschaften mit einer vielfältigen autochthonen Pflanzen- und Tierwelt sollen durch die Unterstützung einer Jagd, die sich diesen Zielen unterordnet, geschaffen, erhalten bzw. gefördert werden. Zeitgemäßes ökologisches und wildbiologisches Wissen sowie umfassendes handwerkliches Können sind Grundvoraussetzungen für die ökologische Jagd.

Wenn man sich selbst solchen Schmarrn auf die Fahne schreibt, wird man sich auch daran messen lassen müssen:cool:
Wieso Schmarrn? Ganz ähnliche Sachen stehen im Leitbild des BJV auch drin. Wird deshalb auch jede Verfehlung eines Jägers, der seinen Jagdschein in einer Kreisgruppe gemacht hat direkt den Landesjagdverbänden zur Last gelegt?

Sollte sich der Vorfall so wie beschrieben ereignet haben (wobei mir da schon ein paar Dinge komisch vorkommen), ist das natürlich als Straftat zu verfolgen, aber den ÖJV auf diese Art und Weise damit in den Dreck ziehen zu wollen ist schon sehr erbärmlich und zeigt, dass da offensichtlich jede argumentative Grundlage gegen den ÖJV fehlt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben