Ohne Jagdhund noch schund?

Anzeige
Registriert
16 Mai 2018
Beiträge
595
Bei einigen Aussagen hier wird mir schlecht. Letzte Woche 2 Reviere weiter, 2 Begeher draußen, beides Jungjäger (1JJ und 2JJ), einer beschießt ein Stück Schwarzwild mit Wbk Vorsatz. Das Stück flüchtet und beide trampeln bewaffnet mit Licht und Wbks hinterher. Schweiß haben sie schnell gefunden und waren dann der Überzeugung das Stück liegt verendet in der nächsten dickung, als da nichts war eventuell in der nächsten dickung und so arbeiteten die beiden sich bis zur Reviergrenze vor. Ende vom Lied, beide standen am nächsten Morgen stramm als der Pächter ihnen die Leviten gelesen hat, kurze Zeit später gab es das Donnerwetter vom Schweißhundeführer. Die Sau wurde nach knapp 5 km bei uns im Revier vom Profi erlöst. Treffersitz hinter dem Blatt tief am Brustkorb und das Brustbein durch den Schuss geöffnet. Die beiden haben das Stück durch den Einsatz der hochgelobten Technik mindestens einmal aufgemüdet. Nur so viel zum Thema ohne Hund und rumtrampeln.

Ein brauchbarer Hund macht auf der Jagd und in der Familie freude. Ich möchte es nie wieder missen solange ich es körperlich und gesundheitlich gewuppt kriege. Auch jetzt wieder mit einem Säugling im Haus. Die Frau stillt und der Rüde kuschelt sich dabei an sie ran. Harmonie und Entspannung pur🥰, in der Dickung wird alles andere als gekuschelt🐗😈. Spezialisten gehören in die Hände von Spezialisten, aber ich brauche einen Partner auf den ich mich verlassen kann und andersrum. Es gibt so viele gute Rassen, die für die meisten Jagd- und Freizeitsituationen alles mitbringen was man sich nur wünschen kann. Der Zweibeiner ist hier der limitierende Faktor dabei, man sollte nur abwägen was die gemeinsame jagdliche Hauptaufgabe wird und nun noch etwas Werbung in eigener Sache. 😁IMG_20220129_140531.jpg
 
Registriert
30 Jan 2001
Beiträge
521
Das ist genau so eine typische Mär vom "Besserjäger".
Die Ermittlung des genauen Anschusses werde ich auch weiterhin beibehalten und Du kannst machen was Du willst.
Mal abgesehen davon, ich gehe schon seit mehreren Jahrzehnten zur Jagd und bin kein Sonntagsjäger.
Ich bin der festen Überzeugung, dass bei Dir Hopfen und Malz verloren ist. Du hast Dich bei mir vollkommen diskreditiert. Das Du seit Jahren diesen Unsinn praktizierst, egal ob am Sonntag oder nicht, macht es nicht besser. "St. Hubertus hilf und lass´ reichlich Bregen herunterfallen!". Es grüßt der bessere (von uns beiden) Jäger vom Niederrhein. 🥴
 
Registriert
28 Jun 2012
Beiträge
236
Ich bin der festen Überzeugung, dass bei Dir Hopfen und Malz verloren ist. Du hast Dich bei mir vollkommen diskreditiert. Das Du seit Jahren diesen Unsinn praktizierst, egal ob am Sonntag oder nicht, macht es nicht besser. "St. Hubertus hilf und lass´ reichlich Bregen herunterfallen!". Es grüßt der bessere (von uns beiden) Jäger vom Niederrhein. 🥴
Genau so ist es! Viele Anschüsse oder geschossenes Wild hätte ich ohne Hund nicht gefunden. Aber es gibt natürlich auch Meisterschützen, denen alles glückt…
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
112
Zurzeit aktive Gäste
463
Besucher gesamt
575
Oben