OT Jagdmesser in der Spülmaschine

Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
40
Gefällt mir
61
#61
Ohne sich auf metallurgische Diskussionen einzulassen, kann man eventuell behaupten, dass es Messerklingen in der Geschirrspülmaschine einfach nicht gut ergeht?
Einen korrosiven Angriff scheint es dort jedenfalls zu geben, ansonsten hätte ich zu Hause nicht öfter mal Rostflecken auf dem Besteck. Und da die Messerschneide extremst dünn ist könnte ich mir auch vorstellen, dass der Angriff dort extremst ins Gewicht fällt.

Der Sinnersche Kreis stellt doch einen Zusammenhang zwischen Reinigungs/abrasiver Leistung und den Faktoren chem. Konzentration, mech. Arbeit, Temperatur und Zeit her. Alle diese Faktoren sind in der Geschirrspülmaschine sehr hoch um eine gute Reinigungswirkung zu erzielen. Daher halte ich es für plausibel, dass auch die Schneide eines scharfen Messers erheblich angegriffen wird...
Unsere Küchenmesser wandern, sehr zu meinem Leidwesen, regelmäßig in die Spülmaschine, und sind nach einer Weile so stumpf, dass man darauf nach Hause reiten kann.
Grüße,
Jengol
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
13.342
Gefällt mir
3.158
#62
Das kleine Teufelchen in meinem Ohr fragt mich gerade, warum es hier eine leidenschaftliche "Messer-in-der-Spülmaschine-Debatte" in metallurgischer Tiefe gibt und im "wie putze ich mein Gewehr"-Thread ein schnödes "gar nicht" als besonders cool und weltläufig gilt.

Sind die Jägers so?

:unsure:
basti
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.666
Gefällt mir
9.679
#64
Flugrost auf Besteck kommt nicht vom Spülmittel in der Maschine, sondern von einer Roststelle am Geschirrkorb.
Vernünftige Bestecke bestehen aus 18/10 Stahl. Also 18% Chrom und 10% Nickel. Bevor da was rostet, ist die Spülmaschine selbst weggegammelt.
 
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
1.028
Gefällt mir
1.427
#65
Die Reinigung von Lederscheiden ist ein noch nicht zufriedenstellend gelöstes Problem:confused:, da würde ich gerne nochmal nachhaken, wie dabei vorgeht? Auch ohne schweißverseuchte Klingen reinzuschieben, sammelt sich im Laufe der Zeit Schmutz und mit Feuchtigkeit, die nicht immer zu vermeiden ist "wächst" darin unappetitliches:eek:
gelegentlich nehme ich meine Messerscheiden und Bürste sie mit Laufbürsten und Alkohol aus, danach werden sie gut gespült, langsam getrocknet und von aussen leicht mit Lederfett eingerieben. Hat jemand eine bessere Reinigungsmethode?:unsure:
Vielleicht mit den Reinigungsmitteln für Leder-Sättel.
Erst Lederseifenlauge oder Lederseife und Schwamm/(Zahn-)Bürste.
Dann Lederfett/-öl
 
Mitglied seit
21 Feb 2006
Beiträge
4.076
Gefällt mir
2.128
#66
Bei Moras sollte man aufpassen, was die Klingenstärke angeht; die bei Frankonia im Angebot haben grad mal 2 mm Stärke, wäre nix für mich.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
8.162
Gefällt mir
6.025
#67
Dazu muß man aufpassen, daß sich die Farbe des diesjährigen Moramessers nicht mit der Farbe der Polycarbonspitze auf der gerade verwendeten Labo "beißt". :LOL:
 
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
1.028
Gefällt mir
1.427
#72
Hi,

Rosten die oder nicht? Die preiswerten vom Bauhaus rosten in der Scheide und in der Spülmaschine und damit aus meiner Sicht zwecklos ...
Peter
Zitat Homepage: Carbon Stahl Klinge

Der Carbon Stahl lässt sich super schärfen und hält in meinen Augen die Schärfe auch lange. Aber Du hast recht, diese Messer vertragen keine Feuchtigkeit und wollen regelmäßig geölt werden. Sie sind nicht "rostfrei". Unter jagdlichen Gegebenheiten beschlagen die daher eigentlich alle sehr schnell und werden fleckig. Man muss sich ein bisschen um sie kümmern. Wen das stört und die Schnitthaltigkeit bzw. Unkompliziertheit nicht benötigt, der sollte besser zu Stainless greifen (siehe die Messer von Frankonia/Grube)

PS: Zum Thema Spülmaschine und Messer: http://messer-machen.de/messerblog/messer-stumpf-spuelmaschine/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
3.111
Gefällt mir
1.677
#74
Es gibt halt mindestens zwei Klingenmaterialien bei Mora, Stainless, also rostarmer Stahl und Kohlenstoffstahl, der aber rostanfällig ist. Beides hat Vor- und Nachteile...
 
Mitglied seit
9 Okt 2001
Beiträge
741
Gefällt mir
112
#75
Ich habe seit letztem Jahr zwei davon. Was soll ich sagen: Die haben meine "teuren" Messer aus dem Rucksack verdrängt. Was den Rost betrifft: Sollte kein Problem sein, wenn man die nicht tagelang mit schmutziger/feuchter Klinge liegen läßt. Ich reinige nach Möglichkeit noch am selben Morgen/Abend nach der Benutzung unter fließendem Wasser und die Klingen sind in der ganzen Zeit allenfalls etwas angelaufen, sollte sich mit Autosol o.ä. problemlos entfernen lassen. Schärfen geht Ruck-Zuck auf Rasiermesserschärfe.
 
Oben