OT: Mobbing in der Nachbarschaft

Anzeige
Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
2.182
Gefällt mir
83
#61
Ich rate vor jeglicher Art von „Verbrüderung“ mit seinen Nachbarn ab. Damit bin ich am besten gefahren. Freundlich, höflich aber mit einer gewissen Distanz.... sämtliche Freundschaften der Nachbarn untereinander sind inzwischen merklich abgekühlt, bis hin zum tlw. nicht mehr grüßen. Das beste Verhältnis habe ich mit einem Nachbarn, ein Arzt aus München der in das Elternhaus gezogen ist. Die Konversation beschränkt sich auf das Wetter, den Garten und wie man mit Bäumen an der Grundstücksgrenze verfährt. Da ich dort allein lebe, komm ich auch nicht in Versuchung, mit den Mammis und Pappis über das Los der Kindererziehung zu diskutieren.... Auch kratzt es mich wenig, wenn Damenbesuch skeptisch beobachtet wird.... 😎
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
3.364
Gefällt mir
1.917
#62
..... Haben wir 15 Jahre lang so gemacht. hat funktioniert.

Jetzt bleibe ich halt auf dem kleinen Wegelchen stehen, dann kann er gar nicht mehr vorbei. Mir egal, ist ja auch mein Weg. Ich darf das. Wie schreibst du so schön? "Am Arsch".

Mannmann, immer die die was beurteilen müssen ohne irgendwie die Lage zu kennen... :rolleyes:
Genau das meinte ich, ohne dir zu nahe treten zu wollen!

Wieso sagt man „ dem Neuen“ nicht freundlich wie es 15 Jahre gut funktioniert hat und fragt ob es so bleiben soll? Dann hat ER die Wahl die Zukunft zu gestalten!

Du schaltest jetzt auf stur, er kommt nicht mehr vorbei .... und ruck zuck (eigentlich ja ohne Grund) ist das Nachbarschaftsklima für die nächsten 20 Jahre versaut.
Sorry, da habt ihr beide aber dann hart dran gearbeitet!

Vielleicht ist es ein Zeitphänomen (siehe Dieter Nuhr Jahresrückblick 2019) das keiner mehr nachgeben mag, jeder auf sein Recht pocht.

Das Leben kann relativ einfach und schön sein ... .

Wenn ich im Beruf mich jedes mal persönlich angegriffen fühlte und dementsprechend reagieren würde hätten wir die Firma sicher vor Jahren dicht gemacht. Ja, es gibt einen Punkt, an dem man „Akzente“ setzen muss. Aber nicht so früh und nicht wegen einer Lapalie.

P.S. Evtl. war deinem Nachbarn an dem besagten Tag an dem alles anfing eine Laus über die Leber gelaufen und ansonsten ist er recht nett? Nach 2 Flaschen Bier weisst Du es!
 
Mitglied seit
27 Jul 2011
Beiträge
2.020
Gefällt mir
6.802
#63
Zum Streiten gehoeren immer zwei !
Ich wuerde den Rentnern empfehlen, fuer eine Zeitlang nicht mehr zu re-agieren. Auch wenns vllt. schwerfaellt.
Sollte sich dann rausstellen, dass der Konflikt nur von einer Seite ausgeht und befeuert wird, z.B. durch Sachbeschaedigung (das erwaehnte Graffiti), waere es ein Fall, der zur Anzeige gebracht werden sollte.

Eine weitere Alternative waere der Schiedsmann. Der ggfs. Streit ueber einen Zaun usw. klaeren kann.
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
2.186
Gefällt mir
2.944
#64
Genau das meinte ich, ohne dir zu nahe treten zu wollen!

Wieso sagt man „ dem Neuen“ nicht freundlich wie es 15 Jahre gut funktioniert hat und fragt ob es so bleiben soll? Dann hat ER die Wahl die Zukunft zu gestalten!
Ok, treten wirs breit. ;)

Habe ich gemacht. Meinte, dass es 15 Jahre immer stressfrei geklappt hat. Reaktion. "Ich mache keinen Stress", dreht mir den Rücken zu und geht. Wie heissts so schön? Der erste Eindruck zählt und das war nu mal das erste Mal, dass wir uns gesehen haben.

P.S. Evtl. war deinem Nachbarn an dem besagten Tag an dem alles anfing eine Laus über die Leber gelaufen und ansonsten ist er recht nett? Nach 2 Flaschen Bier weisst Du es!
Mag sein. Wer kennt den Film "Falling Down"? Fing auch ganz harmlos an. ;)
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.778
Gefällt mir
3.625
#65
Hallo,
in unserer Nachbarschaft (Außenbereich, also nicht Wand an Wand) schwelt seit Jahren ein Konflikt unter zwei Familien.
Einerseits eine junge Familie (Vater-Mutter-2 Kinder) und andererseits zwei Rentner, schon etwas gebrechlich.
Der Konflikt besteht zur Zeit aus Beschimpfungen, Zäune errichten, Graffiti, mit Wasserschlauch bespritzen und ähnliches.

Meine Frau wurde nun von einer Seite (Rentner) um Hilfe gebeten und aufgefordert Stellung zu beziehen.
Da die jüngere Partei als recht streitsüchtig gilt würden wir sehr ungern darin verwickelt werden.
Zumal wir täglichen Kontakt mit ihnen haben (unsere Kinder sind im gleichem Alter).
Andererseits sehe ich die Rentner klar als die Opfer.

Eigenlich haben wir uns schon eine Strategie vorgenommen,
aber...

Wie würdet Ihr Euch verhalten?
Einmischen oder nicht?
Früher oder später kommst aus der Nummer eh nicht raus entweder hast du eine eigene Meinung zu den Vorfällen und stehst auch dazu oder du bist das nächste Opfer.
Ich lebe in einem kleinen Dorf mit ein paar Dutzend Bewohnern und habe meine eigene Meinung dem einen gefällt sie den anderen nicht. Was aber allen gefällt ich Eier nicht rum sondern steh zu meiner Meinung das bringt nicht unbedingt immer Freunde aber Respekt. Ich habe ein Verhältnis zu den Nachbarn das beruht nicht auf Freundschaft sonder Gegenseitigen Respekt wir werden zu allen Feierlichkeiten eingeladen so ist es Tradition und dem haben wir uns natürlich auch unterworfen. Wir haben ein Gutes Verhältnis zu den Nachbarn sie wissen aber auch wo meine Grenzen sind und was viel wichtiger ist ich kenne ihre auch.
Kinder werden grundsätzlich aus allem Rausgehalten
Beziehe eine klare Position und stehe dazu sonst bist du der Nächste der Stress mit den Nachbarn hat Kopf in den Sand ist keine Lösung
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.071
Gefällt mir
8.049
#66
Nach meiner Erfahrung erfordert das Beziehen einer Position und erst recht das dazu stehen, daß man sich vorher gründlich mit allen für und wider auseinandersetzt.

Was die hl. 3 Könige betrifft: entweder geht das Mädel komplett mit oder gar nicht. Punkt. Irgendwelche Figuren ausklammern, weil die Eltern Befindlichkeiten haben, geht gar nicht. Can't have the cake and eat it. Wie man überhaupt auf so eine Idee kommen kann.:oops: Ist doch nicht ihre Privatveranstaltung?
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
138
Gefällt mir
118
#67
Vielen Dank für die vielen Hinweise und Meinungen!

Es hat mir sehr geholfen den Konflikt von verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.
Ich möchte aber ab jetzt die Sachlage nicht mehr öffentlich ausrollen.

Nur soweit:
Der Anlass (der Gang der drei heil. Könige) ist zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst worden. Die Mädels futtern sich gerade als Abschluss durch unseren Kühlschrank. Bei den Kindern ist die Welt in Ordnung.

Die Ursache ist natürtlich nicht bereinigt, aber die Nachbarschaft hat den Willen den Konflikt nicht weiter zu ignorieren. Vermutlich wird der Weg über professionelle Hilfe gehen. Das "Wie" ist jedoch noch nicht geklärt.

Nochmals vielen Dank, ich bin ab jetzt nur noch Leser...
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
5.417
Gefällt mir
2.287
#68
Au ja. Mein Parkplatz, mein Recht, ich lass mir nix gefallen. So gehts. Nein, ich bin da eigentlich generell bei Bollinger. Mal sehen wie sich das noch entwickelt.

Zur konkreten Situation (warum WUSSTE ich, dass das hier sofort zerredet wird): Sein Parklpatz ist am Ende eines Privatwegs und gehört einer Eigentümergenossenschaft. Davor liegen 5 Reihenhäuser (die "Genossen"). Ich kann mich zum Verladen jetzt auf seinen Parkplatz stellen, dann kann er vorbei und vor seinem Haus parken. Haben wir 15 Jahre lang so gemacht. hat funktioniert.

Jetzt bleibe ich halt auf dem kleinen Wegelchen stehen, dann kann er gar nicht mehr vorbei. Mir egal, ist ja auch mein Weg. Ich darf das. Wie schreibst du so schön? "Am Arsch".

Mannmann, immer die die was beurteilen müssen ohne irgendwie die Lage zu kennen... :rolleyes:
Genau: mein Parkplatz für welchen ich bei einer Mietsimobilie im Normalfall monatlich auch noch extra zahlen muss.
Wenn du nur den halben Sachverhalt einstellst, brauchst dich nicht wundern wenn Gegenfeuer kommt.
Was ihr 15 Jahre lang gemacht habt juckt den neuen nicht, so lange ihr das nicht kommuniziert habt.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
57.568
Gefällt mir
9.597
#70
Sagt mal nix gegen Ver"brüderung" mit Nachbarn. Ist zwar ne Weile her, aber des Nachbarn ältestes Töchterlein war mir ziemlich zugetan.:p
Wir sind heute noch gut befreundet, obwohl sie dort längst nicht mehr wohnen.
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
2.186
Gefällt mir
2.944
#72
Wenn du nur den halben Sachverhalt einstellst, brauchst dich nicht wundern wenn Gegenfeuer kommt.
Was ihr 15 Jahre lang gemacht habt juckt den neuen nicht, so lange ihr das nicht kommuniziert habt.
Hmja, da hast Du wohl recht. Mit beidem. Mea Culpa (nicht sarkastisch gemeint!). Mal sehen, wann ich den wieder sehe, dann versuiche ich mal, ihm das zu erklären. (y)
 
Mitglied seit
24 Mrz 2013
Beiträge
1.119
Gefällt mir
337
#73
Nachbarn ... gibt ja sone und solche.
Wir haben Hühner, mittlerweile 9+1 Hahn (er kräht seit etwa 3 Wochen, aber immer erst ab 8:00 hörbar, wegen der zeitgesteuerten Hühnerklappe).
Vier von fünf direkten Nachbarn finden es ok bis schön (inklusive dem alten Rentnerpaar) eine Nachbarin findet es nicht so gut und sucht sich Verbündete bei Nachbarn aus der zweiten und dritten Reihe.

Rechtlich ist für sie nix zu machen, unsere Hühner sind angemeldet und zur artgerechten Haltung gehört ein Hahn dazu.

Einziger Grund den Hahn abzuschaffen wäre, wenn er gegen meine Kinder aggressiv würde.
Aber dann würde ich auch wieder einen anderen Hahn holen bis wir den Richtigen gefunden haben.

Ein bisschen schlechtes Gewissen hab ich schon, irgendwie will man ja doch Harmonie, aber ich denke wenn es nicht der Hahn ist an dem Sie sich reibt, findet Sie was anderes zum Kritteln.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
832
Gefällt mir
1.646
#74
Ein weiser Mann sagte mal: Es muss auch dumme Leute geben, denn sonst hätten die Schlauen keine Nachbarn! ;)

Wir sind in einen Altbau gezogen, das Haus wurde vorher von meinen Schwiegereltern bewohnt und da gab es wenig aber guten Kontakt zu den Nachbarn. Wir (Meine Frau, 2 Kinder und ich) sind eingezogen und haben uns bei den angrenzenden Nachbarn nicht großartig vorstellen müssen, da meine Frau ja schon mal dort wohnte. Man hat gelegentlich Kontakt zu den Nachbarn, hält mal kurz Smalltalk am Zaun/Hecke und hilft sich mit Werkzeug und Anpacken, so weit nix zu meckern.
Wenn es mal Stress gibt dann meist unter den Weibern, meine nehme ich da gar nicht raus, aber das klären wir Männer dann beim Bier am Zaun...:cool:

Nun haben wir durch zwei schulpflichtige Kinder auch mehr Kontakt zu anderen Eltern, die fast ausnahmslos in Neubaugebieten wohnen. Was da abgeht ist fast schon einer Verfilmung würdig.
Da werden die Zäune/Hecken der Nachbarn nachgemessen in Höhe und Breite etc. Es stehen die Nachbarn, selbst Eltern, mit Messgeräten im Garten und messen nach ob die Nachbarskinder zu laut sind, der Grillrauch auch ja nicht in Richtung des eigenen Grundstücks zieht usw.
Ich habe schon mehrere Einladungen von Eltern umgedreht und sie bei uns zu Gast gehabt, da ich meinen Kindern dieses "vergiftete Umfeld" ersparen möchte, wenn es geht.
Wurde selbst auch schon mal angemacht. Hab auf Ansage des Eigentümers des Parkplatzes mein Auto dort abgestellt und meinen Sohn bei ihm abgeholt. Wir kommen wieder zum Auto zurück da blafft mich sein Nachbar an: "Das sind die Parkplätze der Hauseigentümer, da hast Du dich gar nicht hinzustellen, mit deiner Karre."
Habe meinen Sohn ins Auto gelassen und bin dann die Situation klären gegangen.
Habe den "Blaffer" darauf hingewiesen, das ich ihn nicht kenne, daraus auch kein Grund besteht mich zu duzen, das ich die Erlaubnis des Parkplatzeigentümers hatte meine Karre dort abzustellen. Und wenn er sich weiter mit mir unterhalten wolle dann solle er seinen Ton ändern wenn Kinder dabei sind, denn er gibt damit ein selten dummes Vorbild ab. Danach habe ich ihm noch gebeten sich nicht als Blockwart aufzuspielen und sich um seinen Kram zu kümmern, denn wenn es nicht sein Parkplatz ist, dann kann es ihm ziemlich egal sein welches Auto da drauf steht, denn das ist das Problem des Eigentümers, nicht das seines Nachbarn.
Sein dummes Gesicht hätte man fotografieren müssen um es für die Nachwelt zu erhalten!
Wir hätten auch die Möglichkeit gehabt dort in der Siedlung zu bauen, ich danke Gott jeden Tag, das wir es nicht getan haben.

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
2.186
Gefällt mir
2.944
#75
Nachtrag, falls es jemanden interessiert: Heute hat der Nachbar geklingelt - er würde gerne rausfahren... ja, sein Parkplatz war frei, er hat direkt vor seinem Haus geparkt und ich stand auf dem Verbindungsweg. Früher wäre ich halt gleich auf seinen Parkplatz gefahren, hätte umgeladen, er hätte raus können und alles wäre ok gewesen.

Also habe ich ihm die Sache erklärt. Seine Reaktion war: "Ja, aber das ist mein Parkplatz und ich zahle dafür", Also habe ichs ihm nochmal erklärt, wie sich das die letzten Jahre zu aller Zufriedenheit eingespielt hatte.. "Ja, aber ich zahle für den Parkplatz."

Ok, Thema für mich erledigt. parke ich halt weiter auf dem Weg vor meinem Haus, Dadurch habe ich kürzere Wege zum Verladen und er kann nicht raus oder rein. Nicht mehr mein Problem. :)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben