OT Schwarzwild 2018

Anzeige
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.850
Gefällt mir
2.030
#1
Hallo,

bisher konnte und durfte ich mich auch zu den glücklosen Saujägern zählen und das nun seit 2007.

...................................
ÜLK 65 kg aufgebrochen und ohne Haupt, beschossen auf 35m mit der 300 WSM 180grains AB.
Herz eine Matsche, Lungenflügel angekratzt und dann so eine Fluchtstrecke. Nach meinem Empfinden hätte die nach ein paar Metern liegen müssen.

So, nun bin ich nach 10 Jahren Jagdschein kein Sauen Novize mehr.:biggrin:
Das Bild sollte eigentlich gedreht sein:sad:
Anhang anzeigen 63706
Kurz vorweg:

Es ist nicht so, das ich dir das Stück nicht gönne und es mag auch sein das ich damit falsch liege, aber mir (nicht nur mir) stellen sich da jetzt wo ich mir das Stück mal vergrößert auf dem Smartphone angesehen habe so ein paar Fragen!


Zum einen warum schneidet man so großzügig bei ner Sau die Bauchlappen weg, weil das ergibt überhaupt keinen Sinn außer bei nem Waidwundschuss und zweitens frage ich mich ob das Stück evtl krank war, da um diese Zeit eigentlich alle nicht führenden, gesunden Stücke in der Sommerschwarte sind!

Wie gesagt, kann mich auch irren aber irgendwie kommt mir das nicht so vor als ob es ein ÜLK ist/war sondern eher eine ÜLB war, vermutlich führend, den da wo man sonst Striche sehen könnte wurde was abgeschärft, wo man normalerweise nichts wegschneiden würde beim aufbrechen.

Wenn ich falsch liege, will ich nichts gesagt haben, aber das kommt mir doch komisch vor!
 
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
811
Gefällt mir
474
#2
Das ungewöhnlich viel weggeschärft wurde ist mir auch aufgefallen. Habe mir dabei nichts gedacht, soll halt jeder machen, wie er will.

Falls es etwas drann ist an deiner Vermutung, dann würde ich mich freuen, wenn man dazu steht und sich an den Riemen reißt, davon lernt sowie in Zukunft man sich mehr Zeit lässt beim Ansprechen und Finger krümmen.

Heute habe ich gerade das Buch "Schwarze Passion" von 1985 durchgelesen und kann es übrigens nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Dort beschreibt der Autor übrigens Erlebnisse mit falsch beschossenen Stücken, welche vermeintlich Keiler hätten sein sollen und dann doch führende Bachen waren. Er versuchte die Frischlinge, welche zu viert an der verendeten Bache standen zu fangen, sie nach dem Misserfolg Tage lang zu füttern, sein Gewissen und vor allem die armen Frösche zu retten. Leider vergebens. Traurig.

Dies wünsche ich keinem Jäger, erst Recht keinem Elterntier oder Frischling und hoffe es bleibt unsereins erspart.

Horrido
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
416
Gefällt mir
300
#3
So sieht es aus, unbestechlicher Marderblick. Um die Jahreszeit bei einem gesunden Stück diese Schwarte: nicht! Die männlichen Stücke haben versetzt. Und die "großzügige Aufbrechechweise"... Da bleibt ein " Geschmäckle". Zumal von dem vermutlich langen Haupt auch nichts zu sehen ist. Wie sagte schon Friedemann Freiherr von Saarau: ihr glaubt wohl ich bin blöd, aber ich bin klar, ganz klar!
 
Mitglied seit
1 Feb 2015
Beiträge
837
Gefällt mir
101
#4
....
Falls es etwas drann ist an deiner Vermutung, dann würde ich mich freuen, wenn man dazu steht....
hm - ob ich wohl, sollte mir soetwas passieren, mich halb gramvoll halb räumütig in die Stille verkrümel, vielleicht noch mit einem guten Kameraden darüber spreche und viel darüber nachdenke, wie ich es dann nächsten Mal besser machen kann?
... oder doch eher jubelnd Bilder davon in einem öffentlichen Forum posten?

Grüße, Swerve
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
416
Gefällt mir
300
#5
hm - ob ich wohl, sollte mir soetwas passieren, mich halb gramvoll halb räumütig in die Stille verkrümel, vielleicht noch mit einem guten Kameraden darüber spreche und viel darüber nachdenke, wie ich es dann nächsten Mal besser machen kann?
... oder doch eher jubelnd Bilder davon in einem öffentlichen Forum posten?

Grüße, Swerve
Naja... Wenn ich das selbst nicht besser weiß... Auf dem Bild sieht jeder je nach Erfahrung etwas Anderes. Und wenn ich wenig Ahnung habe, nehme ich das Geschriebene so hin und bewaidmannsheile den Erleger. Ich schoss schon mal die eine oder andere Sau. Aber: meine Erste war auch eine Bache. Und ich habe daraus gelernt. Und verkaufe andere nicht für dumm.
 
Mitglied seit
1 Feb 2015
Beiträge
837
Gefällt mir
101
#6
Vorsichtshalber:
Ich gehe davon aus, der Schütze weiß, was er erlegt hat. Und ich glaube, er hätte keine Lust gehabt, hier frohe Kunde zu verbreiten, sollte es sich bei dem Stück um eine führende Bache gehandelt haben. Das scheint mir am nächstliegenden und das war's auch, was ich sagen wollte!
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
3.364
Gefällt mir
604
#7
Wer jetzt zum ersten Mal nen Keiler aufbricht...
Also das hab ich in der Form dann doch schon des Öfteren gesehen.
Da kann ich kein Indiz herausdeuten.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.850
Gefällt mir
2.030
#8
Also dabei schärfe ich trotzdem nicht die Schwarte auf der einen Seite weg wo das Gesäuge sitzen würde und auf der anderen Seite fehlt es dann ganz mit dem Fleisch!
Das zusammen finde ich schon merkwürdig und er war ja nicht alleine und hat seit 10 Jahren den Jagdschein............
 
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
350
Gefällt mir
21
#9
Moin @all,

zuerst: @AndreGeronimo ==> ein herzliches Waidmannsheil zur Sau!!

Ich muss allerdings gestehen, dass ich nach über 10 Stunden Suche bei den derzeitigen Temperaturen doch einige Probleme damit hätte die Sau zu verwerten. Die müsste meiner Meinung nach schon deutlich aufgegast gewesen sein - und sooo kalt ist es derzeit im Raps sicherlich auch nicht. Aber ich muss sie ja auch nicht essen :cool:.

Zum Aufbrechen sei von mir angemerkt, dass ich auch gerne deutlich mehr Schwarte / Decke abschärfe als üblich. Ich habe dann gefühlt einfach weniger Borsten / Haare am Bauchfell / Fleisch. Ist aber natürlich nur meine eigene Methode und wird keinesfalls zur "Geschlechtsumwandlung" genutzt (was ich im übrigen auch nicht dem Erleger unterstellen will).

Ich sehe eher die Verwertbarkeit des Stückes als kritisch an - aber das ist vom Schreibtisch aus auch nur spekulativ zu bewerten.
Von daher bleibt es beim herzlichen Waidmannsheil zum ersten Stück Schwarzwild :cheers:

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
1.398
Gefällt mir
57
#10
Abend,

ich bin schon erstaunt was hier so alles von einigen gedeutet wird und auch ziemlich anmaßend.


Ich weis das es ein ÜLK war und das reicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.850
Gefällt mir
2.030
#11
Abend,

ich bin schon erstaunt was hier so alles von einigen gedeutet wird und auch ziemlich anmaßend.


Ich weis das es ein ÜLK war und das reicht.
Da ich es ja angefangen habe, danke für die Antwort!

Du musst aber schon zugeben, das es von "außen" betrachtet schon einen etwas komischen Eindruck hinterlässt, wenn ein ÜLK der jetzt eigentlich in der Sommerschwarte ist, noch die Winterschwarte hat und zwar vollständig. Dann wird ungewöhnlich aufgebrochen und von der ersten Sau ein merkwürdiges Bild (überstrahlt und mit nicht viel vom Stück zu erkennen) eingestellt, wo doch gerade nach so einer Erlegung man doch eher ein schönes Bild vom Stück einstellen würde (eigentlich).
Wenn ich das alles zusammen betrachte, finde ich das schon komisch und an so viele Zufälle glaube ich nicht.
Deswegen auch die Fragen dazu!
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
416
Gefällt mir
300
#12
Abend,

ich bin schon erstaunt was hier so alles von einigen gedeutet wird und auch ziemlich anmaßend.


Ich weis das es ein ÜLK war und das reicht.
Na denn: zeig' ihn uns, den Kopf. Den wirst Du ja sicherlich auch fotografiert haben. Die meisten Jäger lösen sich sogar die Zähne der ersten Sau aus. Ich auch. Ist ja ganz einfach. Also?
 
Mitglied seit
17 Mrz 2015
Beiträge
348
Gefällt mir
83
#13
Guten
Bei uns im Revier ist letzte Woche eine nicht führende Überläuferbache mit 48 kg und noch in der Winterschwarte von einem Jagd Kollegen erlegt worden..:thumbup:.. wollte es erst nicht glauben, aber habe sie mir angesehen.
Schwarzwild ist unberechenbar :twisted:...
WMH.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
3.364
Gefällt mir
604
#14
Also dabei schärfe ich trotzdem nicht die Schwarte auf der einen Seite weg wo das Gesäuge sitzen würde und auf der anderen Seite fehlt es dann ganz mit dem Fleisch!
Das zusammen finde ich schon merkwürdig und er war ja nicht alleine und hat seit 10 Jahren den Jagdschein............
Probiers mal, wie man es am Anfang machen würde. Pinsel greifen. Ziehen. Jetzt immer mit dem Messer lang, wo es sich anbietet. Da geht man breit lang und legt alles frei bei so einer Erst-OP als Urologe ;)
Dann zu versiuchen alle Drüsen und sonstiges ungewünschte zu entfernen. Bauchlappen braucht auch keiner.
Dann sieht es schon so in der Richtung aus.
Führe mal wieder einen Jungjäger ein ;)

Gruß und keine Unterstellun an niemanden von mir hier.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
7.850
Gefällt mir
2.030
#15
Probiers mal, wie man es am Anfang machen würde. Pinsel greifen. Ziehen. Jetzt immer mit dem Messer lang, wo es sich anbietet. Da geht man breit lang und legt alles frei bei so einer Erst-OP als Urologe ;)
Dann zu versiuchen alle Drüsen und sonstiges ungewünschte zu entfernen. Bauchlappen braucht auch keiner.
Dann sieht es schon so in der Richtung aus.
Führe mal wieder einen Jungjäger ein ;)

Gruß und keine Unterstellun an niemanden von mir hier.
Das mache ich heute noch so bei männlichen Stücken! Aber so hat es bei mir noch nie ausgesehen, weder beim Bock, noch beim Schaf noch bei sonst irgendwas und beim ersten Stück Wild das ich versorgen durfte war ich ca 9 Jahre alt.
Und nach 9 Jahren Jagd, wie bei A.G. sollte es kein Problem sein ein Stück Wild ordentlich zu versorgen;-)

Wenn ich dazu mal wieder die Gelegenheit habe mache ich das! Optimalerweise auf einer Dj den dann kann ich es vor und er direkt nachmachen quasi "sinkron". Erst mache ich den Schnitt dann er und so weiter bis das Stück versorgt ist....
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben