"Passt der Wolf in unsere Kulturlandschaft", Veranstaltung 11.02.2020 in Grünberg/Hessen:

Anzeige
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.600
Gefällt mir
1.535
#1
Vielleicht interessiert das ja nun einige hier im Forum!
https://www.jvdiana.de/cm/wp-content/uploads/2020/01/einladung_vortrag_wolf.pdf
Besonders interessant erscheint mir insbesondere der Aspekt, das auch die jagdpolitischen Sprecher aller im hessischen Landtag vertretenen Fraktionen zu der anschließenden Diskussion eingeladen sind.
Mal sehen, wer sich da der Diskussion stellt und welches Bild er abgibt!

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
7 Dez 2010
Beiträge
577
Gefällt mir
944
#2
Was qualifiziert einen „Rißbegutachter“? Sind das Veterinäre?

Gruß & WH
ANS
 
S

scaver

Guest
#5
Die Frage ist schon politsch in eine bestimmte Richtung intendiert.
In Deutschland haben wir im wesentlichen eine städtisch verwaltete Kulturlandschaft. Der Wolf, als anpassungsfähiges Großraubtier passt selbstverständlich in eine solche Kulturlandschaft. Der hat damit überhaupt kein Problem.
Die Frage ist doch folgende: Gehört der Wolf zum jetzigen Deutschland auf Sicht von 100 Jahren oder eben nicht.
Diese Frage ist aber schon aus rein befindlichkeitspolitschen Grundsatzproblemen der herrschenden Parteienlandschaft, wenn auch mit immer weniger Wählerbackground, gar nicht zulässig.
Somit muss der Wolf aus dem aktuellen politische Vertrag suis generis zu Deutschland passen und gehört auch zu Deutschland, das ist der politische Wille, das werden die in Hessen auch so anerkennen bzw. hin nehmen müssen.
Wann wird der hype um den Wolf wohl endlich abflauen.
sca
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.563
Gefällt mir
1.030
#6
Vielleicht interessiert das ja nun einige hier im Forum!
https://www.jvdiana.de/cm/wp-content/uploads/2020/01/einladung_vortrag_wolf.pdf
Besonders interessant erscheint mir insbesondere der Aspekt, das auch die jagdpolitischen Sprecher aller im hessischen Landtag vertretenen Fraktionen zu der anschließenden Diskussion eingeladen sind.
Mal sehen, wer sich da der Diskussion stellt und welches Bild er abgibt!

Prinzengesicht
Würdest du zu einem Vortrag über schwarzwild gehen, wo nur pfannenstil und stöbi referiert? Bzw was würdest du von einem solchen halten? 😉
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.600
Gefällt mir
1.535
#7
Würdest du zu einem Vortrag über schwarzwild gehen, wo nur pfannenstil und stöbi referiert? Bzw was würdest du von einem solchen halten? 😉

Sehr gute Frage, ein mehr als berechtigter Hinweis!!!(y)
Die Antwort ist aber eindeutig:
Ja, ich würde eine solche Veranstaltung liebend gerne erleben und besuchen; ein lang gehegter Traum von mir! ;)
Ich persönlich wäre ja überglücklich:cool:, wenn der Stöbi mal nicht nur im Internet seine Thesen aufstelllen würde, sondern im RL bei einer Veranstaltung mit anschließender Diskussion seine Thesen vorstellen und mit Daten füttern und untermauern würde und dann möglicherweise, nicht wieder wie so oft hier im Forum, mit Ausweichmanövern ohne jegliche konkrete Angaben, Zahlen oder Fakten auf konkrete Nachfragen zu seinen Thesen davonkommen würden.
Deshalb habe ich ihm ja das großzügige Angebot der Organisation einer Plattform für eine derartige Veranstaltung bereits mehrfach gemacht!

Jetzt aber Spaß beiseite;
natürlich ist die Auswahl der Referenten, sagen mir mal "leicht vorbelastet"!
Du und ich wisssen natürlich auch, was Pfannenstil seit 15 Jahren zu diesem Thema erzählt und was wir von ihm erwarten können; bei Uwe Müller bin ich eher unbeleckt.
Aber genau wegen der Auswahl der Referenten schrieb ich im Ausgangsthread ja auch:
"Besonders interessant erscheint mir insbesondere der Aspekt, das auch die jagdpolitischen Sprecher aller im hessischen Landtag vertretenen Fraktionen zu der anschließenden Diskussion eingeladen sind.
Mal sehen, wer sich da der Diskussion stellt und welches Bild er abgibt!"
Du siehst, ich war mir einer solch intelligenten und berechtigten Nachfrage durchaus bewusst und die möglichen Antworten der Politiker zu diesem Thema sind für mich tatsächlich der interessanteste Aspekt an diesem Abend, weil eben genau jene die Weichen stellen können für den zukünftigen Umgang mit dem Wolf in diesem Bundesland.


Prinzengesicht
 
Zuletzt bearbeitet:
S

scaver

Guest
#8
Kann man so was erwarten, wie Wehner gegen Strauß? Dann wäre das eine Reise Wert. Dass es um den Wolf geht, wäre dann egal. Da kommt inhaltlich ohnehin nix Gescheites, die nächsten 5 Jahre nicht. "Deutschland braucht Eier gegen den Wolf und die fehlen".
sca
z.B.https://youtu.be/01rtI99sNBA
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.600
Gefällt mir
1.535
#11
Also ich habe mir ein paar Vorträge von Leuten angehört, die langjährige Erfahrung mit Wölfen in Ihren Revieren haben. Wenn urbane Grynenfreunde erklären wollen, warum der Wolf hier wieder angesiedelt werden musste,kannst Du auch mit einem Eunuchen über Sex diskutieren...

Du wirst es nicht glauben, ich auch!;)
Sogar von Leuten, die mit Jagd gar nichts am Hut haben.
Liegt an meinem Job, weisst du doch!
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.283
Gefällt mir
3.632
#13
Pfanni als Wolfsspezialist? Nee, danke. Aber es sollte jemand da sein, der sicherstellt, dass er keinen Blödsinn erzählt, z.B. auf der Basis seiner "geschickt ausgewählten" Startzeitpunkte bei der Betrachtung von Streckenstatistiken ... :whistle:
 
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
1.600
Gefällt mir
1.535
#14
Pfanni als Wolfsspezialist? Nee, danke. Aber es sollte jemand da sein, der sicherstellt, dass er keinen Blödsinn erzählt, z.B. auf der Basis seiner "geschickt ausgewählten" Startzeitpunkte bei der Betrachtung von Streckenstatistiken ... :whistle:

Du bist herzlich eingeladen, wäre sicherlich deutlich interessanter mit deiner Beteiligung!
Ein Bett, Wildschweinprodukte, Bier oder gerne auch Riesling gibt es bei mir für gern gesehene Gäste eigentlich immer!
Mach dich auf die Socken!
Ansonsten gerne auch mal für einen Vortrag mit jagdlichen/forstwirtschaftlichen Themen hier aufschlagen; Organisation kein großes Ding (mehr gerne per P.N.).
Ich weiss schon, deine Zeit ist knapp; bei mir wird es GsD langsam bessser!

Gruß

Prinzengesicht
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
385
Gefällt mir
433
#15
Hi,
was bei uns auf dem letzten Vortrag im Verein die Vorsitzende des Jagdclubs bemängelt hat, dass zu wenige Jäger und Betroffene auf solchen Veranstaltungen und bei öffentlichen Gesprächen mitwirken um das Gegengewicht zu bilden... so als Ansporn für die, die in der Nähe wohnen...
Es ist wohl auch wichtig, dass in solchen Veranstaltungen der Gegenwind deutlich wird... damit die, die ihr Fähnchen in den Wind hängen, es nach der richtigen Seite blasen lassen :)
Gruss Peter
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben