Peinlichkeiten im Jagdgeschehen

Anzeige
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
1.067
Namibia, Ansitz, die Kanzel soll verlassen werden.
Plötzlich wird der Jagdbegleiter nervös und zeigt auf eine Schlange, die von oben in der geöffneten Tür hängt.
"Bautz", Kopp ab.
Auf der Farm tosendes Gelächter, der Farmer legt Plastikschlangen aufs Kanzeldach, damit die Paviane keinen Unsinn treiben.
 
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
75
Dieses Jahr im Sommer. Ich sitze abends in der Kanzel und sehe rechts von mir eine Bewegung. Ein Fuchs am mäuseln, ca 130 m entfernt. Ich gehe in Anschlag und kann schön beobachten wie der Fuchs sich eine Maus holt. Anschließend schnürt er auf den nahe gelegenen Wald zu um vom Waldrand die Koppel zu beäugen. Nach einigen Minuten schnürt er am Waldrand entlang und kommt am Teebuschknick direkt auf mich zu. Ich fange an zu schwitzen, ein leichtes Zittern der Hände kann ich nicht verbergen. Er kommt weiter auf mich zu um dann unter der Kanzel aus meinem Blickfeld zu verschwinden.
Es war der 30. Juni und etwa 1,5 Stunden später wäre er frei gewesen.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.559
Was ist daran peinlich?

Daß du so gesetzeskonform gehandelt hast?
 
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
878
Damals als Treiber (U18) auf der Treibjagd. Wir haben eine Stilllegung eingekesselt und durchgetrieben. Mein Schnürsenkel eines Schuhes waren offen und ich bückte mich und schnürte meine Schuhe.
Plötzlich schepperte es gewaltig und ich wurde von den Beinen gerissen. Verdutzt und ohne zu wissen was passiert war schaute ich mich im und sag neben mir ein Reh liegen, welches hektisch wieder auf die Beine ist und geflüchtet ist.
Das Reh hat mir wohl beim bücken eine Bilderbuch-artige Kopfnuss verpasst 😄
 
Registriert
28 Feb 2014
Beiträge
2.344
Oh das Thema kenne ich, das werde ich bis an mein Lebensende hören.

Ich sitze mit einem Kameraden (auch hier im Forum) auf Tauben und Krähen. Wir sitzen gut verblendet in Jagdstühlen, jeweils mit Blick in die entgegengesetzte Richtung, um 360 Grad abdecken zu können. Er instruiert mich, bei Anblick mich nicht zu bewegen, aber dem Anblick mit "Kontakt" anzukündigen, damit der andere sich schussbereit machen kann.

Es kommt, wie es kommen muss. Eine Krähe streicht genau durch mein Blickfeld (d.h. für ihn nicht sichtbar) von hinten an, ich brauche ne Weile, um dran zu denken, dass er die ja auch schiessen will, und sage Kontakt, als die Krähe schon relativ dicht ist.
Er: Wo?
Ich: Jetzt genau über Dir.

Zwei Schüsse auf die Krähe gehen dann natürlich daneben, und die Beschimpfungen, die dann kamen waren nicht jugendfrei....
Der nicht jugendfreie ist nicht mehr im Forum. Aber nächste Woche zur Krähenjagd bei mir 😂
Als ich die Gschichte gelesen habe (sauber, 1 zu eins wie er es auch mir erzählte), wußte ich, bei wem.... aber nicht mehr wer. Jetzt, nachdem ich eben mit ihm telefonierte, hab ich auch wieder ein Gesicht dazu ;)
 
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.238
Der nicht jugendfreie ist nicht mehr im Forum. Aber nächste Woche zur Krähenjagd bei mir 😂
Als ich die Gschichte gelesen habe (sauber, 1 zu eins wie er es auch mir erzählte), wußte ich, bei wem.... aber nicht mehr wer. Jetzt, nachdem ich eben mit ihm telefonierte, hab ich auch wieder ein Gesicht dazu ;)
Die Welt ist eben doch ein Dorf... ;-)
 
Registriert
21 Feb 2006
Beiträge
4.617
Dieses Jahr im Sommer. Ich sitze abends in der Kanzel und sehe rechts von mir eine Bewegung. Ein Fuchs am mäuseln, ca 130 m entfernt.
Jetzt kommt der gefürchtete Klugschiss, der mich einst genau beim selben Thema von einem Mitforisten erreichte:

Der Fuchs maust, der Jäger mäuselt (macht die Laute der Maus nach)...
Und die Berichtigung ist sogar noch gratis ;)
 
Registriert
7 Okt 2007
Beiträge
1.238
Drückjagd bei uns im Revier; einer der beiden Pächter führt die Treiberwehr am Hang; Verständigung per Telefon, wo die zweite Mannschaft (auf der Hochfläche) steckt. Positionsangabe von denen: Wir sind gerade bei Graf Koks vorbei.
Rückfrage: Hä? Bei wem?
Die: Da hockt einer auf ner Eisenleiter mit ner Zigarre, bei dem sind wir eben durch.
<Rest Gelächter>

Ja, der mit der Zigarre war ich....
 
Registriert
9 Mai 2016
Beiträge
1.766
Jetzt kommt der gefürchtete Klugschiss, der mich einst genau beim selben Thema von einem Mitforisten erreichte:

Der Fuchs maust, der Jäger mäuselt (macht die Laute der Maus nach)...
Und die Berichtigung ist sogar noch gratis ;)
Genau! Das liegt mir seit Monaten in der Tastatur, aber da wollte ich nicht auch noch klugscheißen. Ähnlich wie mit "Gebrech" und "Gebräch". Die Katze lässt das Mausen nicht....
 
Registriert
1 Jan 2010
Beiträge
956
Wasserloch mit vielen Enten und auch Gänsen. Tief gelegen, drumherum dichter Busch. Wird lautlos und klammheimlich umstellt und dann gehen ich hin und der Schwarm geht in alle Himmelsrichtungen ab. Ein Feuerwerk wie an Silvester bricht los, wie im Krieg. Ich denke noch Donnerwetter, das klappt ja heute richtig gut. Jeder der anwesenden muss die Flinte leer haben.
Ich komme zurück zum Sammelplatz und will die Strecke sehen....nix! Keine einzige Ente.
War mir irgendwie peinlich dabei gewesen zu sein obwohl ich selbst gar nicht geschossen habe.
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
1.067
Durch den Wespenthread fiels mir wieder ein:
Sommer Mitte der 70er, ich war bei einem Freund zur Jagd in der Südeifel. Der Förster meldete Sauen in einem kleinen Maisschlag, der auf zwei Seiten vom Ort, an einer Seite an die Strasse und an einer Seite durch einen tief eingeschnittenen Bach und dahinter gelegenen Fichtenbestand begrenzt war. Der Wind passte, also sass ich schon recht früh auf dem Stühlchen am Bach. Die Sonne stand noch am Himmel, da hörte ich sie schon im Mais, rückte mich ein wenig zurecht und .... sauste mitsamt Stühlchen, Rucksack und Gewehr und der Böschungskante abwärts Richtung Bach.
Dummerweise legte ich dabei ein Erdwespennest frei, wobei der größte Teil des Volkes unter meiner Lodenkotze verblieb und sofort über mich herfiel.
Was ab dann passiert ist, weiß ich nicht mehr so genau. Irgendwie hab ichs zum Auto und zum Jagdhaus geschafft, wo die Mutter meines Kumpels mit einer Bekannten in der Sonne saß. Denen bin ich dann quasi vor die Füße gefallen.
Die beiden sahen sofort, was mit mir los war, zogen mich komplett aus, erschlugen dabei die letzten Wespen und rieben mich zunächst mal von Kopf bis Fuß mit eisgekühltem klaren Korn ein.
Weil ich immer noch keine vernünftige Reaktion zeigte, packten sie mich, so wie ich war, ins Auto und brachten mich ins nächste Krankenhauses. Das Aufsehen, als sie mich vor der Notaufnahme aus dem Auto zogen, soll nicht unbeträchtlich gewesen sein und der Notarzt wollte mir sofort den Magen auspumpen, da er auf Grund der von mir ausgehenden Schnapswolke eine Alkoholvergiftung unterstellte. Erst der wiederholte Hinweis auf die Dutzende von Wespenstichen bewogen ihn dann doch, mich entsprechend zu behandeln. Davon geblieben ist mir nichts ausser einer Allergie und, wann immer ich bei meinem Freund im Garten sitze, dem regelmäßigen Hinweis, ich müsse mich nicht ausziehen, das sei nur eine vorbeifliegende Hummel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
3 Okt 2013
Beiträge
192
Naja - peinlich gehört im Leben dazu:

Als Jungjäger damals als Schütze zu einer Treibjagd eingeladen.

Dort bemerkt, dass die Patronen vom Onkel geborgten Gewehr wohl noch daheim liegen dürften, im Auto waren sie nicht.
Natürlich ein Gewehr mit altem Kaliber, keiner der anwesenden Mitjäger hatte auch so ein Kaliber dabei. Also nix mit Munition ausleihen...

Also halt der Treiber-Gruppe angeschlossen, war trotzdem ein schönes Jagderlebnis und gut Kontakte knüpfen können. Wahrscheinlich mehr als wenn ich nur auf meinen Stand gewesen wäre. Hatte sich voll gelohnt für die jagdliche Zukunft.

Und ja, die Munition war brav noch daheim als ich zurückgekehrt bin.

Gelernt damals als JJ: Ein Gewehr schießt ohne Munition nicht. Seither nie mehr vergessen..
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
878
Normalerweise bin ich mit unserem Jagdauto (Schalter) auf Jagd. Gestern Früh hatte ich meinen Privatwagen (Automatik).
Der Regelmäßige Wechsel erfolgt unbewusst und ist kein Problem. Als ob sich ein Schalter umlegt wenn ich in das entsprechende Auto steige.
Ich um 10 vor 5 auf dem Weg zum Frühansitz. Bewusst leise und mit schwachem Licht den Feldweg bis 500 Meter vor dem Sitz angefahren. Normalerweise mache ich den Gang raus, stelle den Motor ab , schalte das Licht aus und lasse die letzten Meter ausrollen.
Dieses mal war wohl zu viel Automatismus und ein kurzer Moment geistiger Ohnmacht im Spiel. Ich wollte bei meinem Automatik beherzt die Kupplung treten, es kam was kommen musste, eine Vollbremsung. Ich, natürlich von abgeschnallt, ging nach vorne, stoß mit dem linken Arm voll auf die Hupe und gucke doof.
Dachte mir nur: Guten Morgen, ich bin dann da.
Leise aufbaumen geht definitiv anders.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
121
Zurzeit aktive Gäste
591
Besucher gesamt
712
Oben