Peinlichkeiten im Jagdgeschehen

Anzeige
Registriert
15 Okt 2017
BeitrÀge
3.702
Meinst du, sie wĂŒrde eventuell auch so eine als BommelstrickmĂŒtze probieren wollen? :LOL: (Nur Spaß, fand google gerade fĂŒr mich...)

funny-hunting-elk-hunter-deer-head-moose-rudolph-beanie.jpg
 
Registriert
20 Sep 2018
BeitrÀge
782
oder einen kopulierenden BĂ€r......
 

AnhÀnge

  • boeser_baer.jpg
    boeser_baer.jpg
    73,2 KB · Aufrufe: 237
Registriert
13 Mrz 2018
BeitrÀge
405
Vor einigen Jahren hatte ich ein fĂŒr mich herrliches Erlebnis, mit einem Freund.
Bei schönsten Winterwetter saßen wir zusammen auf Sauen an. Er damals noch recht grĂŒn hinter den Ohren, also waren wir gemeinsam auf einer Kanzel.
Nach einer Weile des Wartens, ĂŒberkam ihn ein menschliches RĂŒhren in der Magengegend.
Wollte er also schnell runter um sich der Sache zu entledigen.
Jedoch zu seinem Pech hatte er seinen "TeddybÀranzug" an gegen die KÀlte.
Er die Leiter runter, in Gedanken schon so gut wie erleichtert, begann er sich aus seinen Sachen zu schÀlen.
Das dauert seinen Darm dann doch etwas lang und die komplette Ladung ging in die Buchse.
Der Ansitz war somit gelaufen und die Lacher waren auf seiner Seite...
 
Registriert
7 Jul 2019
BeitrÀge
1.801
Auch solche Peinlichkeiten gibt es - mir hat es auch schon einmal wegen heftiger MagenkrÀmpfe die Lust auf Jagd verschlagen...

und Schuld daran war nur die Sahne im Kaffee...
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
BeitrÀge
2.158
Vor einigen Jahren hatte ich ein fĂŒr mich herrliches Erlebnis, mit einem Freund.
Bei schönsten Winterwetter saßen wir zusammen auf Sauen an. Er damals noch recht grĂŒn hinter den Ohren, also waren wir gemeinsam auf einer Kanzel.
Nach einer Weile des Wartens, ĂŒberkam ihn ein menschliches RĂŒhren in der Magengegend.
Wollte er also schnell runter um sich der Sache zu entledigen.
Jedoch zu seinem Pech hatte er seinen "TeddybÀranzug" an gegen die KÀlte.
Er die Leiter runter, in Gedanken schon so gut wie erleichtert, begann er sich aus seinen Sachen zu schÀlen.
Das dauert seinen Darm dann doch etwas lang und die komplette Ladung ging in die Buchse.
Der Ansitz war somit gelaufen und die Lacher waren auf seiner Seite...
Gut ganz so schlimm war es bei mir noch nie aber dafĂŒr hatte ich in dem Bezug schon andere UnfĂ€lle....

Nr. 1:

DrĂŒckjagd irgendwo im HunsrĂŒck, ich steh auf einem schönen aber doch recht abseits gelegenen Stand. In der Ferne höre ich es ab und an scheppern aber von Hunden oder Treibern ist in meinem Beritt nichts zu vernehmen.
Also ausgedehnt der Kanne Kaffee und der Butterbrotdose zugewandt und wenigstens das gute Wetter genossen, ein schlechter Jagd tag ist schließlich immer noch besser als ein guter Arbeitstag.
Irgendwann (vermutlich wegen dem Liter Kaffee) muss ich dann doch mal was Wasser in die Ecke stellen.
Da man ja gut erzogen ist wollt ich nicht einfach vom Bock runter sicken und bin runter um das DrĂŒcken in der Blasengegend loszuwerden.
Just in dem Moment in dem ich unten steh und meinen Blick ĂŒber die leeren weiten meines Schusskorridores schweifen lasse trollen Schreibenbreit drei ÜberlĂ€ufer durch selbigen....
Da war ich dann fĂŒr den Tag bedient.

Nr.2:

DrĂŒckjagd im Westerwald und der ÜberjĂ€ger Westwood seines Zeichens pfiffiges Kerlchen hat dazu gelernt, also wird in schlimmster Assimanier direkt vom Sitz gestrunzt, mitten auf die Brombeermatte vor selbigem.
Nach wenigen Augenblicken der warmen Dusche kam dann Bewegung in die Brombeeren....
Das Angehen, Aufbaumen, Laden und was weiß ich hat die Sau die direkt vor meinem Bock eingeschoben war alles ausgehalten.
Auf den SchĂ€del wollte Sie sich dann aber wohl doch nicht pinkeln lassen 🙄
Ich hab Sie nicht mehr bekommen, wÀre aber auch unfair gewesen wenn ich Sie nach diesem Affront auch noch tot geschossen hÀtte.
 
Registriert
23 Okt 2018
BeitrÀge
448
Es war vor einigen Jahren - ich hatte den Jagdschein erst wenige Jahre- war ich meinem Jagdkollegen bei einem Jagdfreund eingeladen.

Dieser hat ein Revier direkt neben der Regiejagd des Forstbetriebes einen Revierteil gepachtet.

Gejagt wurde ursĂ€chlich im Nachbars Revier. SchĂŒtzen wĂŒrden aber auf der ganzen FlĂ€che verteilt.

Auf die genaue Strecke kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es war eine ĂŒberschaubare!

Das Revier war bestand aus steilen NordhĂ€ngen die in einen Fluss liefen, der auch Staatsgrenze ist. An einen Handyempfang nicht zu denken. Aufgrund der GroßrĂ€umigkeit des Reviers bestand auch kein Kontakt zu den NachbarschĂŒtzen.

Die Zeit am Stand verflog bei sonnigem, jedoch kaltem Dezemberwetter und wir tragen uns am Streckenplatz.

Es wurde aufgebrochen und Strecke gelegt - alles ohne besondere Vorkommnisse.

Beim SchĂŒsseltreiben kam es plötzlich zu einer ungewohnten Aufbruchstimmung, als mich der Jagdleiter fragte wo mein Jagdfreund eigentlich sei. Zu dieser Zeit muss es zw. 17 und 18 Uhr gewesen sein.

Dann ging alles ganz schnell.
Ansteller, Jagdleiter und ich brachen auf um ihn zu suchen.

Wir waren noch nicht am Stand angekommen, konnten wir ihn schon hören. UnverstÀndlicherweise war kein einziges freundliches Wort dabei.

Der Ansteller hat ihn vergessen einzusammeln uns keinem ist es aufgefallen.


Triebende war ĂŒbrigens mittags....
 
Registriert
2 Jun 2019
BeitrÀge
302
Gut ganz so schlimm war es bei mir noch nie aber dafĂŒr hatte ich in dem Bezug schon andere UnfĂ€lle....

Nr. 1:

DrĂŒckjagd irgendwo im HunsrĂŒck, ich steh auf einem schönen aber doch recht abseits gelegenen Stand. In der Ferne höre ich es ab und an scheppern aber von Hunden oder Treibern ist in meinem Beritt nichts zu vernehmen.
Also ausgedehnt der Kanne Kaffee und der Butterbrotdose zugewandt und wenigstens das gute Wetter genossen, ein schlechter Jagd tag ist schließlich immer noch besser als ein guter Arbeitstag.
Irgendwann (vermutlich wegen dem Liter Kaffee) muss ich dann doch mal was Wasser in die Ecke stellen.
Da man ja gut erzogen ist wollt ich nicht einfach vom Bock runter sicken und bin runter um das DrĂŒcken in der Blasengegend loszuwerden.
Just in dem Moment in dem ich unten steh und meinen Blick ĂŒber die leeren weiten meines Schusskorridores schweifen lasse trollen Schreibenbreit drei ÜberlĂ€ufer durch selbigen....
Da war ich dann fĂŒr den Tag bedient.

Nr.2:

DrĂŒckjagd im Westerwald und der ÜberjĂ€ger Westwood seines Zeichens pfiffiges Kerlchen hat dazu gelernt, also wird in schlimmster Assimanier direkt vom Sitz gestrunzt, mitten auf die Brombeermatte vor selbigem.
Nach wenigen Augenblicken der warmen Dusche kam dann Bewegung in die Brombeeren....
Das Angehen, Aufbaumen, Laden und was weiß ich hat die Sau die direkt vor meinem Bock eingeschoben war alles ausgehalten.
Auf den SchĂ€del wollte Sie sich dann aber wohl doch nicht pinkeln lassen 🙄
Ich hab Sie nicht mehr bekommen, wÀre aber auch unfair gewesen wenn ich Sie nach diesem Affront auch noch tot geschossen hÀtte.
Gibs zu, zu wolltest doch nur die vollgepisste Sau nicht bergen :LOL:
 
Registriert
17 Feb 2015
BeitrÀge
2.289
Wir waren noch nicht am Stand angekommen, konnten wir ihn schon hören. UnverstÀndlicherweise war kein einziges freundliches Wort dabei.

Der Ansteller hat ihn vergessen einzusammeln uns keinem ist es aufgefallen.


Triebende war ĂŒbrigens mittags....
Ging mir mal so Ă€hnlich. Weitab an einer Grenze angestellt worden, außer einmal Rascheln in den Brombeeren nix gesehen seit 8.30 Uhr. Ende des Treibens war 11.30 Uhr. Gegen 15.30 Uhr hat sich dann tatsĂ€chlich noch jemand mich und meines NachbarschĂŒtzen entsonnen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
27 Aug 2012
BeitrÀge
966
Es war vor einigen Jahren - ich hatte den Jagdschein erst wenige Jahre- war ich meinem Jagdkollegen bei einem Jagdfreund eingeladen.

Dieser hat ein Revier direkt neben der Regiejagd des Forstbetriebes einen Revierteil gepachtet.

Gejagt wurde ursĂ€chlich im Nachbars Revier. SchĂŒtzen wĂŒrden aber auf der ganzen FlĂ€che verteilt.

Auf die genaue Strecke kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es war eine ĂŒberschaubare!

Das Revier war bestand aus steilen NordhĂ€ngen die in einen Fluss liefen, der auch Staatsgrenze ist. An einen Handyempfang nicht zu denken. Aufgrund der GroßrĂ€umigkeit des Reviers bestand auch kein Kontakt zu den NachbarschĂŒtzen.

Die Zeit am Stand verflog bei sonnigem, jedoch kaltem Dezemberwetter und wir tragen uns am Streckenplatz.

Es wurde aufgebrochen und Strecke gelegt - alles ohne besondere Vorkommnisse.

Beim SchĂŒsseltreiben kam es plötzlich zu einer ungewohnten Aufbruchstimmung, als mich der Jagdleiter fragte wo mein Jagdfreund eigentlich sei. Zu dieser Zeit muss es zw. 17 und 18 Uhr gewesen sein.

Dann ging alles ganz schnell.
Ansteller, Jagdleiter und ich brachen auf um ihn zu suchen.

Wir waren noch nicht am Stand angekommen, konnten wir ihn schon hören. UnverstÀndlicherweise war kein einziges freundliches Wort dabei.

Der Ansteller hat ihn vergessen einzusammeln uns keinem ist es aufgefallen.


Triebende war ĂŒbrigens mittags....
Naja kann schon mal passieren
Ist uns bei einem Kollegen gleich zweimal passiert.

Noch besser ist es, wenn der beim Bergen vom Wild aus dem Transporter steigt, aber nicht um zu helfen und sondern um zu ka..en und es nicht schafft wieder schnell genug einzusteigen.
Irgendwann ist es aufgefallen, aber da waren wir schon im Jagdcamp und keiner hatte so richtig Lust mal zurĂŒckzufahren, um den wieder aufzusammeln.
Solche Sachen dauern dann halt auch mal lÀnger....
 

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
BeitrÀge
2.158
Thema Wild bergen habe ich noch eine Geschichte bei der ich selbst nicht zugegen war.

RevierĂŒbergreifendes DrĂŒcken im Westerwald vor gut zehn Jahren.
Es wird Zeitgleich in drei Revieren gejagt aber jeder macht den Gesellschaftlichen Teil fĂŒr sich.

Auf der einen Jagd wird am Streckenplatz ein HĂ€nger voll Sauen angeliefert, versorgt und mit auf die Strecke gelegt.
Zu jeder Sau wird im Anschluss der Bruch verteilt so nach dem Motto:

Wem ist die Sau?
Hier!
Waidmannsheil, Bruch etc. pp.

Irgendwie kam es bei einer guten Hand voll Schweine aber so, das sich kein Erleger ausmachen ließ.... Es dachte wohl jeder gut, werden wohl ein oder zwei Hansel nicht am Platz aufgetaucht sein.
Ende vom Lied war das sich beim Auswerten der Standkarten am nĂ€chsten Tag heraus stellte das mehr Wild auf der Strecke lag als nach Karten ĂŒberhaupt erlegt wurde.
Also aufgeregtes telefonieren....
Da hatte sich dann ein Bergeteam aus dem Nachbarrevier Nachmittags umentschieden mit wem man Abends beim Wirt einkehren wollte und kurzerhand die gesammelte Strecke woanders abgeliefert 🙈
Zwar ein nettes Gastgeschenk aber fĂŒr Verwirrung hat es trotzdem gesorgt.
Dazu kam dann auch noch das sich irgendwer auch noch einen Bruch fĂŒr ein fremdes Schwein an den Hut hat stecken lassen da mehr BrĂŒche verteilt wurden als Schweine erlegt wurden :ROFLMAO:
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
127
Zurzeit aktive GĂ€ste
406
Besucher gesamt
533
Oben