Peinlichkeiten im Jagdgeschehen

Registriert
24 Nov 2010
Beiträge
6.274
Ja,
das ist ja das eigentlich unglaubliche. Am nächsten Tag wurde mit einem sehr erfahrenen Hund nochmals nachgesucht und mein Verdacht bestätigt.
Habe mit meiner Büchse gestern noch einen Kontrollschuß gemacht - oder auch mehrere - alles I.O.
Ich kann es bis jetzt noch nicht glauben! Der Bock stand eigentlich perfekt - Licht sehr gut.
Habe im August in dieser Wiese im letzten Licht einen schnürenden Fuchs mit der gleichen Waffe erlegt. Und da war alles schwieriger. Habe mit der Waffe noch nie gefehlt bzw. hatte nicht einmal eine Nachsuche mit Hund.
Bin ja eigentlich vollkommen richtig abgekommen als der Schuß fiel. Nur die Flucht passte da schon nicht zum vermeintlichen Treffersitz! Und Hinderniss in der Flugbahn war auch nicht vorhanden.

Vor oder nach dem Abendessen g`jagert?
 
Registriert
22 Mai 2019
Beiträge
408
Drückjagd vor zwei Jahren.
Geiß und Kitz stehen wunderbar breit auf 60m vor mir.
Ich schieße aufs Kitz, es zeichnet nicht und beide bleiben nach 20m Flucht stehen und schauen sich um, wieder breit.
Schuß zwei aufs Kitz, das dann auch sofort umfällt. Geiß springt ab.
Resultat: Schuß eins Kammertreffer, Nummer zwei auch und ich habe direkt freiwillig
den Inbesitznahmebruch über beide Löcher gelegt.
 
Registriert
18 Okt 2014
Beiträge
953
Ja,
das ist ja das eigentlich unglaubliche. Am nächsten Tag wurde mit einem sehr erfahrenen Hund nochmals nachgesucht und mein Verdacht bestätigt.
Habe mit meiner Büchse gestern noch einen Kontrollschuß gemacht - oder auch mehrere - alles I.O.
Ich kann es bis jetzt noch nicht glauben! Der Bock stand eigentlich perfekt - Licht sehr gut.
Habe im August in dieser Wiese im letzten Licht einen schnürenden Fuchs mit der gleichen Waffe erlegt. Und da war alles schwieriger. Habe mit der Waffe noch nie gefehlt bzw. hatte nicht einmal eine Nachsuche mit Hund.
Bin ja eigentlich vollkommen richtig abgekommen als der Schuß fiel. Nur die Flucht passte da schon nicht zum vermeintlichen Treffersitz! Und Hinderniss in der Flugbahn war auch nicht vorhanden.
Schiessen du und deine Frau evtl zufällig das gleiche Kaliber und aus derselben Packung Munition? Vielleicht die ist die irgendwie ne Fehlproduktion, so dass jeder zweite Schuss massiv abweicht…?
 
Registriert
21 Jan 2011
Beiträge
7.374
Drückjagd vor zwei Jahren.
Geiß und Kitz stehen wunderbar breit auf 60m vor mir.
Ich schieße aufs Kitz, es zeichnet nicht und beide bleiben nach 20m Flucht stehen und schauen sich um, wieder breit.
Schuß zwei aufs Kitz, das dann auch sofort umfällt. Geiß springt ab.
Resultat: Schuß eins Kammertreffer, Nummer zwei auch und ich habe direkt freiwillig
den Inbesitznahmebruch über beide Löcher gelegt.
Find ich jetzt nicht peinlich. Hast alles richtig gemacht.
 
Registriert
1 Mrz 2007
Beiträge
870
Passt grad zur Jahreszeit🤣.
Es ist schon über 20 Jahre her, das ich mit meinem Weimanerrüden die Kirrungen beschickte. Eine Kirrung liegt auf einer langen Schneise durch eine Fichtendickung und macht einen Bogen. Er lief wie immer etwas voraus und war aus dem Sichtbereich. Da höre ich vom anderen Ende der Schneise eine Frauenstimme schimpfen und fluchen. Ich lief schneller um nachzusehen. Da kam mir mein Falk schon entgegen, im Fang stolz ein Weidenkorb mit vielen dicken Steinpilzen.
Hinterher eine ältere Dame .
Ich nahm dem Hund sauber den Korb ab. Peinlich berührt gab ich ihr die Pilze zurück und entschuldigte mich , innerlich grinsend, für meinen Hund.
Der hatte die Frau gesehen und , nicht agressiv sondern frech, den Korb vom Boden geklaut. Er hatte sie noch freundlich wedelnd begrüsst.Wie sie das so erzählte, fingen wir dann doch beide herzlich an zu lachen. Wir sprachen noch etwas über die Jagd und das Pile sammeln und gingen unserer Wege.😁
 
Registriert
23 Mai 2013
Beiträge
3.253
Gestern hat doch Rico eine echte Peinlichkeit abgezogen.

Als Veranstalter ist man bei einer 40-Köpfe DJ mitunter schon ordentlich gefordert zumal sich
in unserem Fall im Vorfeld etliche "Späße" mit der Jagdbehörde und den Nachbarn ergaben.
Freitag gab die UJB uns, bei erfülltem Abschussplan in Th wahrscheinlich jetzt üblich, statt des
weiblichen nur fünf männliche Stücke frei, so das ich mir jeden Abschuss sofort auf den Stand
melden lassen musste.
Kurz vor Schluss, 3 IIIer waren mir schon gemeldet, kamen mir drei Rote, vorweg ein schwacher Spießer auf 80m. Ich Gewehr hoch, den fixiert und als die Stücken kurz etwas verunsichert
verhofften, angebrannt. Der Spießer dreht ab, ich sehe auf dem Blatt ein 20cm Schweiß-
fontänchen und ihn in Richtung Nachbarn hinter einem Holzpolter verschwinden. Kurz darauf
fallen beim Nachbarn drei Schüsse. Ich wartete etwas und rief diesen an: "Hast du den Spießer?" Antwort "Ja, der kam krank an, hatte was am Lauf!" Antwort von mir: "GsD und Weidmannsheil!" Der Nachbarschütze war in einer anderen Anstellergruppe.
Nach der Jagd sammelte ich meine Gruppe ein, organisierte eine Nachsuche auf eine grobe
Sau, die später auch gefunden wurde und begab mich zum Streckenplatz zur ungeliebten
Schreibarbeit. Daneben nehme ich so viele Geschichten wie möglich selber und nicht nur
über die Ansteller auf um die Zusammenhänge in der Jagd besser beurteilen zu können.
Als es dann ruhiger wurde fand ich Zeit mit meinen Standnachbarn locker zu schwätzen.
Der erzählte seine Geschichte in der Runde noch mal: "Da kamen die zwei Stücken von oben ...."
Ich: "Ach du SchXXXe!!!" Sofort Mitpächter als Nachsuchenführer alarmiert und eingewiesen
und nach der Fundmeldung das Bergekommando losgeschickt. Treffer sauber auf dem Blatt,
Flucht 70m.

Peinlich, aber sowas von!
 
Registriert
7 Feb 2002
Beiträge
3.213
Habe Revolver 22er kurz für die Falle. Patronen gehen dem Ende zu. Büchsenmacher hat keine. Heute fast üblich. 22er lang he ich genug. Ob man die da wohl drin verschießen darf? Kollege meint geht nicht meine Frau ganz klar wo kurz reinpasst passt auch lang rein.
 
Registriert
27 Aug 2012
Beiträge
1.126
Gestern hat doch Rico eine echte Peinlichkeit abgezogen.

Als Veranstalter ist man bei einer 40-Köpfe DJ mitunter schon ordentlich gefordert zumal sich
in unserem Fall im Vorfeld etliche "Späße" mit der Jagdbehörde und den Nachbarn ergaben.
Freitag gab die UJB uns, bei erfülltem Abschussplan in Th wahrscheinlich jetzt üblich, statt des
weiblichen nur fünf männliche Stücke frei, so das ich mir jeden Abschuss sofort auf den Stand
melden lassen musste.
Kurz vor Schluss, 3 IIIer waren mir schon gemeldet, kamen mir drei Rote, vorweg ein schwacher Spießer auf 80m. Ich Gewehr hoch, den fixiert und als die Stücken kurz etwas verunsichert
verhofften, angebrannt. Der Spießer dreht ab, ich sehe auf dem Blatt ein 20cm Schweiß-
fontänchen und ihn in Richtung Nachbarn hinter einem Holzpolter verschwinden. Kurz darauf
fallen beim Nachbarn drei Schüsse. Ich wartete etwas und rief diesen an: "Hast du den Spießer?" Antwort "Ja, der kam krank an, hatte was am Lauf!" Antwort von mir: "GsD und Weidmannsheil!" Der Nachbarschütze war in einer anderen Anstellergruppe.
Nach der Jagd sammelte ich meine Gruppe ein, organisierte eine Nachsuche auf eine grobe
Sau, die später auch gefunden wurde und begab mich zum Streckenplatz zur ungeliebten
Schreibarbeit. Daneben nehme ich so viele Geschichten wie möglich selber und nicht nur
über die Ansteller auf um die Zusammenhänge in der Jagd besser beurteilen zu können.
Als es dann ruhiger wurde fand ich Zeit mit meinen Standnachbarn locker zu schwätzen.
Der erzählte seine Geschichte in der Runde noch mal: "Da kamen die zwei Stücken von oben ...."
Ich: "Ach du SchXXXe!!!" Sofort Mitpächter als Nachsuchenführer alarmiert und eingewiesen
und nach der Fundmeldung das Bergekommando losgeschickt. Treffer sauber auf dem Blatt,
Flucht 70m.

Peinlich, aber sowas von!
Naja einer von den beiden Spießern hängt jetzt in unserer Kühlung, vielen Dank noch einmal.
Da wir selber kein Rotwild haben, hat mich der Jagdherr doch schon etwas genervt, bei meine DJ Tourismus (aber immer als Treiber/HF) ihm was zu besorgen.
Super das es geklappt hat
 
Registriert
7 Jan 2017
Beiträge
2.330
Drückjagd vor zwei Jahren.
Geiß und Kitz stehen wunderbar breit auf 60m vor mir.
Ich schieße aufs Kitz, es zeichnet nicht und beide bleiben nach 20m Flucht stehen und schauen sich um, wieder breit.
Schuß zwei aufs Kitz, das dann auch sofort umfällt. Geiß springt ab.
Resultat: Schuß eins Kammertreffer, Nummer zwei auch und ich habe direkt freiwillig
den Inbesitznahmebruch über beide Löcher gelegt.
Ähnliche Situation und anderer Ausgang. Ich unterhalte mich beim Treffen vor dem ersten treiben mit einem Schützen, den ich noch nicht auf der Jagd gesehen hatte. Bauernjäger aus der Nachbarschaft mit kleinem Pachtrevier der in den frühen Zeiten der ersten Drückjagden in dem Revier als Mitglied im Jagdteckel Verein mitgemacht hatte mit seinem Hund. Dann lange Zeit nicht mehr weil es ihm zu wildes Geballer mit zu viel schlechten Schüssen waren. Seine Frau hat ihn dann aber doch mal rausgeschickt unter Leute. Ich hab noch die Drückjagd verteidigt und versucht ihn zu überzeugen aber dann ging es auch los. Wir saßen auf 2 benachbarten Schneisen und die Hunde brauchen lange um die einzigen beiden Rehe im Treiben zu finden und vor die Schützen zu bekommen. Ihm kommen Ricke und Kitz und er erlegt sauber das Kitz. Mir kommt die Ricke über die Schneise auf 80m und verhofft, Schuss und keine Reaktion. Nach 5 m verhofft sie noch mal breit, nächster Schuss und keine Reaktion. Dann macht sie ein paar Schritte und dreht sich fast komplett spitz zu mir. Verdammt, hab ich jetzt 2 mal gefehlt oder hab ich sie schon krank geschossen? Das Verhalten mit dem stehen bleiben und zu mir drehen passt nicht zu einem Treffer aber ich flack doch nicht 2 mal komplett vorbei? Egal, Tierschutz geht vor Wildpretverlust und mittig auf den Stich dürfte nicht zu übel werden bei dem Winkel. Auf den dritten Schuss zeichnet das Stück deutlich und macht eine kurze Totflucht. Der Schuss saß dann nicht da wo ich angehalten habe sondern hat seitlich das linke Blatt gefasst und ist quer durch und aus der rechten Keule raus. Schön ist anders könnt ihr euch vorstellen. Da schwing ich vorher noch große Reden und dann hau ich 3 Schuss auf ein Reh raus und schieße es völlig zu Brei. Man war mir das Peinlich. Des Rätsels Lösung, eine Schraube an der Schwenkmontage war locker und die Waffe hat völlig zufällig und großflächig gestreut. Hätte genau so gut bei ersten Schuss schon sonstwo Treffen oder auch das dritte mal vorbei gehen können.
Freitag hab ich ihn auf der Jagd wieder getroffen, er kommt ja nicht mehr. Inzwischen haben wir uns angefreundet und er glaubt mir, dass ich kein völlig bekloppten Schießer bin. Vielleicht sehen wir uns auch nächstes Jahr wieder, er kommt ja wieder nie wieder. Die Bayern haben einfach eine sympathische Art der Konsequenz.
 
Registriert
24 Nov 2010
Beiträge
6.274
Habe Revolver 22er kurz für die Falle. Patronen gehen dem Ende zu. Büchsenmacher hat keine. Heute fast üblich. 22er lang he ich genug. Ob man die da wohl drin verschießen darf? Kollege meint geht nicht meine Frau ganz klar wo kurz reinpasst passt auch lang rein.

Siehste, beschreibt dich treffend und schätzt ihre Möglichkeiten super ein. ;)
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
39
Zurzeit aktive Gäste
136
Besucher gesamt
175
Oben