Perückenbock und die Konsequenzen

Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#17
servus

Hallo Freiburger, Waidmannsheil!


Ich nehme an, Parasiten sind das Problem? Was noch? ... verhinderte Sicht? ... hab noch nie einen zu Gesicht bekommen.
je nachdem wie stark sich die Perücke im Wachstum ausprägt, ist äsen nicht mehr möglich....
Zuwachsen der Lichter ist mit der Zeit wohl eben so ein Problem.

Ich habe live auch noch keinen gesehen... bei meinem Präparator hängen aber einige Stücke.

Schaut insgesamt nicht überlebenstüchtig aus :?

In jedem Falle aus meiner Sicht ein absolut gerechtfertigter Hegeschuss, um absehbares Kümmern und Leiden zu beenden.

Insofern kann ich die Reaktion der Jagdgelegenheitgeber auch nicht befürworten, denn da ist Neid der Hauptgrund!

So einen Perückenbock erblickt man nicht alle Tage.. genau so wenig wie gehörnte weibliche Stücke vom Rehwild (ich hatte eine.... erlegt).


Dem @Freiburger wünsche ich ebenso viel Erfolg zum Finden einer neuen Jagdgelegenheit
:thumbup:
 
G

Gelöschtes Mitglied 9073

Guest
#18
Für mich war es ein Hegeabschuß, der Bock hätte den Sommer nicht mehr gepackt. Unter der Perücke war schon einiges am arbeiten. lt. Präperator

Naja.... eine negative Seite gab es noch, die Pächter fanden das nicht lustig bzw. haben mich dann direkt noch in der laufenden Woche aus der Jagd geworfen....hatte zwar einen Bock ohne Begrenzung frei und ich hatte ihn auch gemeldet. Starker Bock, hoch auf mit Problemen. Aber so ists, wer zahlt entscheidet und macht die Regeln.

Bild wäre nicht schlecht. Dann könnte sich die Meute ein besseres Bild bzgl. Hegeabschuss und Rauswurf durch die Pächter machen.

Ein Perückenbock ist als Hegeabschuss immer ein individueller Grenzfall. Wenn keine Erblindungsgefahr besteht, die Hormon verändernde Verletzung ausheilt... und dann gibt es ja ein sehr breites Erscheinungsbild bei Perückenböcken. Von riesig wuchernd bis kleine Bällchen.

Bei Erlegung immer noch" starker Bock" und schon vor mehr als 4 Wochen mit Perücke in Anblick gehabt klingt erst mal nicht nach, "hätte den Sommer nicht überlebt."

Ich hätte ihn auch gestreckt, Jagdzeit ist, ein Bock war frei, also was solls? Da ist es schon komisch wenn die Pächter so reagieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
13 Mrz 2013
Beiträge
230
Gefällt mir
3
#20
Ich habe gerade nur die Möglichkeit mit dem Handy online zukommen.

Wenn jemand gerade am PC sitzt und mir das Bild posten möchte, dann gerne eine PN mit emailadresse, dann schicke ich das Bild zu.

Wenn nicht, dann wird das noch bis heute Abend dauern.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#21
servus

Bild wäre nicht schlecht. Dann könnte sich die Meute ein besseres Bild bzgl. Hegeabschuss und Rauswurf durch die Pächter machen.
Von welcher Meute spricht Du denn, in diesem Zusammenhang ?


Perückenbock - Brunftkugelverletzung - Anbnormalität die immer weiter wächst - krank - Hegeabschuss

Ein Perückenbock ist als Hegeabschuss immer ein individueller Grenzfall. Wenn keine Erblindungsgefahr besteht, die Hormon verändernde Verletzung ausheilt... und dann gibt es ja ein sehr breites Erscheinungsbild bei Perückenböcken. Von riesig wuchernd bis kleine Bällchen.
wie will man das denn sicher beurteilen ?

Bei Erlegung immer noch" starker Bock" und schon vor mehr als 4 Wochen mit Perücke in Anblick gehabt klingt erst mal nicht nach, "hätte den Sommer nicht überlebt."
klingt nach Abnormalität... also Hegeschuss

Aus welchen rationellen Gründen soll man, Deiner Ansicht nach, einen Perückenbock n i c h t strecken
:what:

Mir fielen keine ein...


Ich hätte ihn auch gestreckt, Jagdzeit ist, ein Bock war frei, also was solls?
eben.... :thumbup:

Da ist es schon komisch wenn die Pächter so reagieren.
Jagdneid ist die übelste Form.... :thumbdown:
 
Mitglied seit
13 Mrz 2013
Beiträge
230
Gefällt mir
3
#23
So, Mail ist raus. Danke nochmal an Ralf für die PN.

Ich sah den Bock auf ca. 140m

Weizenstängel in der Perücke....habe gesehe er ist oben noch im Bast und unter den Stängeln Bollen.

Das komplette Ausmaß habe ich dann beim bergen gesehen

Ich hatte auch einen Bock ohne Begrenzung frei

Waidmannsheil
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#24
So, Mail ist raus. Danke nochmal an Ralf für die PN.

Ich sah den Bock auf ca. 140m

Weizenstängel in der Perücke....habe gesehe er ist oben noch im Bast und unter den Stängeln Bollen.

Das komplette Ausmaß habe ich dann beim bergen gesehen

Ich hatte auch einen Bock ohne Begrenzung frei

Waidmannsheil

....auch wenn Du keinen Bock frei hast, wäre Dein Handeln frei von Tadel!

Wenn nicht bei einem Perückenbock, wann wäre ein Hegeschuss n i c h t gerechtfertigt?

Ich persönlich hätte den auch in seiner Schonzeit gestreckt!
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.748
Gefällt mir
1.672
#25
Ein Perückenbock ist als Hegeabschuss immer ein individueller Grenzfall. Wenn keine Erblindungsgefahr besteht, die Hormon verändernde Verletzung ausheilt... und dann gibt es ja ein sehr breites Erscheinungsbild bei Perückenböcken. Von riesig wuchernd bis kleine Bällchen.

Bei Erlegung immer noch" starker Bock" und schon vor mehr als 4 Wochen mit Perücke in Anblick gehabt klingt erst mal nicht nach, "hätte den Sommer nicht überlebt."

Ich hätte ihn auch gestreckt, Jagdzeit ist, ein Bock war frei, also was solls? Da ist es schon komisch wenn die Pächter so reagieren.
Ein Perückenbock ist immer, ich wiederhole immer ein Hegeabschußgrund. Diese Abnormität heilt nicht aus - im Gegenteil. Es ist nur eine Frage der Zeit.
An meinem alten Wohnort, mit Blick (nur Blick, keine Jagderlaubnis) über fast die Hälfte des Gemeindejagdreviers (750ha) konnte ich eines Sommers einen seltsam aussehenden Bock beobachten (500m mit Spektiv). Es war nur "Masse" zwischen den Lauschen zu sehen. Gut dachte ich, starker Bock.
Im Jahr darauf hat er immer noch seinen einstand unter einem Hochspannungsmasten, ist er noch "stärker" geworden. erst jetzt konnte ich sehen, ein Perückenbock.
Daraufhin hab ich den Jagdausübungsberechtigten informiert darüber. Der ist dann auch gleich mit mobiler Ansitzeinrichtung angerückt. Leider hat er sich entgegen meines Vorschlages bezüglich Ansitzortes anders entschieden. Der Bock kam zwar (von meinem Balkon aus hätte ich ihn leicht erlegen können) aber der Schuß des Jagdberechtigten wäre Richtung Dorf gegangen und mußte deswegen unterbleiben.
Kurz, auch in diesem Jahr wurde der Bock nicht erlegt. Im Jahr drei nach der Erstsichtung dann an einem Sommersonntagmorgen 7:00Uhr der Hegeschuß. Leider auf 60 m durch den Pansen. Die Nachsuche wurde dann um 15:00Uhr gestartet - na ja?!?!!
Zwischenzeitlich war ein Licht vollständig und das andere halb zugedeckt und der Schädel alleine brachte ein 2gutes" Gewicht an den Haken (ich weiß es nicht mehr wie viel).
Dem TS ein herzliches Weidmannsheil und bedenke, es sitzt der **** nicht immer am längeren Hebel - für dich kann es nur besser werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 9073

Guest
#29
Ein Perückenbock ist immer, ich wiederhole immer ein Hegeabschußgrund.
Dann bleib mal in deiner kleinen Welt.

Zwischen dem
774_vollbild_1312369929790.jpg

und dem
s-l400.jpg

besteht ein gewisser Unterschied. Perückenböcke sinds aber beide.

Entscheidend ist, in welcher Phase der Gehörnbildung die hormonelle Störung einsetzt und welches Ausmaß sie hat.

Das untere Exemplar hat überhaupt keine Einschränkungen, die einen Hegeabschuss begründen. Außer schlechten Sex versteht sich. Freilich kann man es in der Jagdzeit immer erlegen, muss aber nicht.

Ich hab vor Jahren mal einen Bock der unteren Kategorie laufen lassen und konnte ihn am Jahresende als 24kg regelrecht fetten Bock ernten.

Am Bild vom Freiburger gibts ja wohl nichts zu deuteln. WMH!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
752
Gefällt mir
946
#30
Keine Frage, der Abschuss ist Gold richtig. Was wird das für eine Qual für den Bock, wenn sich da alles mögliche einnistet. Das wird eben nicht besser, sondern immer schlimmer. In über 35 Jahren ist mir noch nie einer in Anblick gekommen. Ist halt sehr selten und das wird den Neid ausgelöst haben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben