PETA: wieder Jäger-Bashing

Anzeige
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.580
Gefällt mir
1.224
#1
Jetzt reicht´s wirklich. Es gibt vernünftige hunting videos im Netz. Durch solche Anprangerungen wie hier will man die Leute einschüchtern.

https://www.peta.de/hunter-brothers-auf-jagd-mit-2-empathielosen-moerder-bruedern

An alle video blogger: Weitermachen!

Hier PETA Zitate und meine Meinung in rot.
Hunter Brothers – auf Jagd mit empathielosen Tiermördern. Unsinn, üble Nachrede! § 186 StGB. https://dejure.org/gesetze/StGB/186.html
Wie armselig muss man sein, um Freude am Töten von Tieren zu empfinden? Ach Leute, um´s Töten geht´s doch gar nicht.
Die Trophäenjagd ist in Deutschland verboten, dennoch kann jeder für ein paar tausend Euro im Internet eine Jagdreise buchen. Die Jungs sagen, es ginge um die Fleischjagd. Zuhören PETA! Als Trophäe wäre ein Jährling kein erstrebenswertes Ziel. Trophäenjagd schützt Bestände!

Die Jagd ist grausam, kontraproduktiv und unnötig. Ach nein. Nicht schon wieder die alte Leier. Immer diese Verallgemeinerungen.
Dabei braucht die Natur den menschlichen Eingriff nicht. Wildtierbestände regulieren sich alleine. In unserer Kulturlandschaft?


Diese unverschämte "Kampagne" findet sich seit gestern hier:
https://www.peta.de/hunter-brothers-auf-jagd-mit-2-empathielosen-moerder-bruedern

Ich würd an Stelle der Jungs rechtlich dagegen vorgehen. Da steht möglicherweise Pressefreiheit gegen üble Nachrede. Kennt sich da einer aus?

Im Grunde sollte man diesen Quatsch geflissentlich ignorieren. Da es jetzt aber namentlich gegen 2 bekannte blogger geht, sollte man reagieren. Ich hoffe, PETA nimmt die Seite rasch vom Netz. Die Koordinatorin der Pressestelle von PETA hat folgende email adresse (steht auf der homepage für jedermann ersichtlich):

JanaF@peta.de

Da könnte man ja mal ne mail hinschicken: "Stoppt üble Nachrede der Reilamnn Brüder. Bitte Seite vom Netz nehmen". Oder eine juristisch handfeste Wortmeldung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yumitori

Guest
#5
Zum Gruße,
@äsungsfläche -
ich persönlich halte auch nicht so unheimlich viel von der filmischen Selbstdarstellung mit erlegten Tieren.
A b e r das ist ganz sicher kein Argument, denn war sich hier unangemessen und in meinen Augen rechtlich angreifbar verhält, sind die Damen und Herren von PETA.
Soll heißen: Nur, weil uns etwas persönlich nicht gefällt, muss man noch lange nicht zusehen, wie es letztlich illegal bekämpft wird.
Der Vorgang zeigt wieder mal, wie wirklich wichtig eine Interessenvertretung der Jagd wäre, die - juristisch geschult-
j e d e r angreifbaren Verunglimpfung entgegentreten würde.
So etwas kostet vielleicht richtig Geld, wäre aber die Sache wert.
 
Mitglied seit
24 Mai 2018
Beiträge
27
Gefällt mir
6
#6
Ob man sich jetzt noch über PETA aufregt oder nicht bleibt einem selbst überlassen, ich sehe darin keinen Sinn mehr und ignoriere diese Pöbler einfach. Gut für den Blutdruck.
Ich finde allerdings nicht, dass wir Jäger uns (im Rahmen des guten Geschmacks und des Anstandes) mit Bildern oder Videos zurückhalten müssen, nur um solchen Schreihälsen nichts zu bieten. Was dem PETA-Mitglied gegen den Strich geht gibt einem anderen einen Einblick in die Jagd und zeigt Menschen, wo Fleisch wirklich herkommt. Das was ich von den Jungs kenne finde ich gut gemacht und keineswegs in irgend einer Art geschmacklos, übertrieben oder "tierfeindlich".
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.538
Gefällt mir
21.879
#7
Zum Gruße,
@äsungsfläche -
ich persönlich halte auch nicht so unheimlich viel von der filmischen Selbstdarstellung mit erlegten Tieren.
A b e r das ist ganz sicher kein Argument, denn war sich hier unangemessen und in meinen Augen rechtlich angreifbar verhält, sind die Damen und Herren von PETA.
Soll heißen: Nur, weil uns etwas persönlich nicht gefällt, muss man noch lange nicht zusehen, wie es letztlich illegal bekämpft wird.
Der Vorgang zeigt wieder mal, wie wirklich wichtig eine Interessenvertretung der Jagd wäre, die - juristisch geschult-
j e d e r angreifbaren Verunglimpfung entgegentreten würde.
So etwas kostet vielleicht richtig Geld, wäre aber die Sache wert.
Moin Yumitori, anbei ein paar Zahlen über diese "Organisation"
Gründung 1980 Gründer Ingrid NewkirkSitz Norfolk, Virginia,
Vereinigte StaatenUrsprung
Vereinigte StaatenAktionsraum Nordamerika, Europa, Asien Schwerpunkt Tierschutz, TierrechteMethode Lobbyismus, Werbung, ProvokationBudget 42,94 Mio. US-Dollar (GJ 2014)

Wir können ja mal Sammlungen starten...
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.460
Gefällt mir
2.207
#8
Wer in die Öffentlichkeit tritt, muss auch solche Reaktionen aushalten. Das Leben ist kein Ponyhof. Daß es Jagdgegner gibt könnten selbst diese jungen Netzexperten schon gehört haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yumitori

Guest
#9
Moin Yumitori, anbei ein paar Zahlen über diese "Organisation"
Gründung 1980 Gründer Ingrid NewkirkSitz Norfolk, Virginia,
Vereinigte StaatenUrsprung
Vereinigte StaatenAktionsraum Nordamerika, Europa, Asien Schwerpunkt Tierschutz, TierrechteMethode Lobbyismus, Werbung, ProvokationBudget 42,94 Mio. US-Dollar (GJ 2014)

Wir können ja mal Sammlungen starten...
Zum Gruße,
ja - u n d ?
Ich will es mal wiederholen, was ich an anderer Stelle schon mal geschrieben habe:
Wir haben in D so etwa 383000 Jäger - wenn jeder davon pro Jahr 200 € in eine solche Interessenvertretung einzahlen würde, dann hätten wir 76.600.000.-- € - also sollten wir d a s doch hinbringen können.
Wie man 200 € im Jahr aufbringt? Ich sag mal etwas bewusst Ketzerisches: Den wöchentlichen Stammtisch auf einmal im Monat begrenzen, das Auto mal 8 Jahre fahren, anstatt alle drei Jahre einen neuen Wagen zu kaufen, etc. pp.
Du fürchtest, das kann nicht jeder ? O.k., dann nehmen wir die Hälfte und sind mit unserem kleinen Land immer noch fast so stark wie die Feinde - oder ?
Wir werden es aber nicht auf die Reihe kriegen, weil wir Deutsche Vereinsmeier zu sein scheinen, wenn nicht das gemütliche Beisammensein eine Rolle spielt, dann "is dat nix".
Interessenvertretung ist ein knallhartes Geschäft, ist Lobby-Arbeit und etwas für Profis, die mit harten Bandagen für eine Sache einstehen - und d a s ist etwas, was der deutsche Jäger nicht wirklich mag - aber dann darf er sich nicht beschweren !
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.538
Gefällt mir
21.879
#10
kleine Übung...
stimm doch einfach als Hegeringvorstand mal "Deine Schäfchen" auf 20 Euro Beitragserhöhung ein... Dann wird sich auch bei Dir das Gefühl einschleichen, dass ein Großteil der Mitglieder Flaschen sammelt um zu überleben...

Viel Erfolg:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yumitori

Guest
#11
kleine Übung...
stimm doch einfach als Hegeringvorstand mal "Deine Schäfchen" auf 20 Euro Beitragserhöhung ein...

Viel Erfolg:cool:
Auch das habe ich mal versucht und mich tot geärgert - d a s ist mir nicht unbekannt, aber entweder wehren wir uns richtig oder wir werden in einigen Jahren keine private Jagd und Jägerei mehr haben.
Ich weiß, was man gesagt bekommt, ich war seit 1970 eine längere Zeit in meinem Verein aktiv - seit 20 Jahren bei keiner Versammlung mehr - dort kümmert man sich um den Internet-Auftritt des Vereins und um monatliche Vorträge über Themen,die durchaus interessant und wichtig sind - als ich aber vorgeschlagen habe, das Land Hessen wegen Vertragsbruches eines Pachtvertrages über einen Schießstand zu verklagen, sogar anbot, die Vertretung des Vereins selbst zu übernehmen (ich war damals noch als Anwalt zugelassen), da war man dagegen, weil man doch so ein gutes Verhältnis zum Forst habe und doch so viele Pirschbezirke vom Staat über den Verein vermittelt bekommen haben usw. usf. .
Ist mir alles bekannt, zuletzt das Argument "da wird mir meine Frau was erzählen, 100 Euro mehr, bloß für den blöden Schießstand"....
Ich habe seit jeher bestes Einvernehmen mit meiner Frau, für solcherlei Kämpfe ist immer Geld in der Kasse - wir nennen das ernsthaft "Kriegskasse".
Ein Land der Duckmäuser, Kriecher und Sabbelköpfe sind wir geworden, auf alles und jeden schimpfen, aber im Zweifel immer wieder die wählen, die auch die Jagd vor die Wand gefahren haben, wo Jagdproleten mehr gelten als Typen mit Rückgrat.
Einerseits kann ich es ja verstehen, man wird schneller müde heutzutage, man wird ja auch fix "gebashed", wenn man nicht im Strom der großen, allumfassenden Gemeinschaft (was ein Quatsch) mitschwimmt usw. usf.
Und dann das "große Ziel", der Kompromiss....
Kompromiss ist, wir alle müssen uns dessen bewusst sein, immer zunächst mal die Aufgabe eigener Standpunkte...; man kann das so weit treiben, bis man selbst keinen Standpunkt mehr hat.
Nichts gegen einen sinnvollen Kompromiss - aber mit Jagdfeinden wie PETA kann es keinen geben, entweder wir bekämpfen sie oder sie machen uns platt.
S o einfach ist das...
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.538
Gefällt mir
21.879
#12
Das halte ich für Sinnlos, sich mit Ideologen juristisch auseinander zu setzen.
In einem Land, in dem Stalleinbrüche legitimiert werden und Bürger zu Denunziation aufgefordert werden erst recht.
Lieber Geld für ebenfalls provokante und großflächige Plakataktionen und gute Redner, welche im Fernsehen für "Stimmung" sorgen, ausgeben.
 
Y

Yumitori

Guest
#14
Das halte ich für Sinnlos, sich mit Ideologen juristisch auseinander zu setzen.
In einem Land, in dem Stalleinbrüche legitimiert werden und Bürger zu Denunziation aufgefordert werden erst recht.
Lieber Geld für ebenfalls provokante und großflächige Plakataktionen und gute Redner, welche im Fernsehen für "Stimmung" sorgen, ausgeben.
Zum Gruße,
nicht, dass ich mit der zitierten Rechtsprechung einiggehen würde, ich halte sie für skandalös.
Wenn man aber gar nicht erst versucht, etwas zu bewegen, dann bewegt sich gar nix !
Bei meiner Rechnung wären aber auch Plakate und geschulte Redner drin, aber unsere derzeitige Interessenvertretungen haben ausschließlich die "leise Gangart" im Kopf, deshalb passiert da nichts.
 
O

okami

Guest
#15
Hallo zusammen,

wie wäre es eigentlich, wenn die Jägerschaft mal "streikt". Gerade jetzt bei ASP ...

Nur so eine nicht zu Ende gedachte Idee.

Okami
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben