Pirschzeichen - und was sie uns verraten...

Anzeige
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.412
#47
Stimmt es ist eine Freude dabei sein zu dürfen, viele Menschen bemerken sowas gar nicht und gehen achtlos daran vorbei:sad:
Ich freue mich auch wen ich im Juni/Juli Ricke mit Kitz sehe,
einmal habe ich mit Fernglas dabei sein dürfen wie eine Ricke gerade setzte und sich um ihr Kitz kümmerte ein schönes Erlebniss das man auch nicht so oft hat.
Bei Jungfüchsen greife ich aber doch zur Flinte, obwohl auch die schön anzusehen sind und einmal habe ich vorläufig auf den Schuss verzichtet als ich bei einer Morgenpirsch einen Fuchswelpen auf einer Baumwurzel entdeckte und er gähnte, sich streckte und die Morgensonne genossen hat!
Erstens hatte ich nur die große Kugel mit und 2. war er nur so groß wie ein Katzenbaby ich fand es falsch den zu klump zu schießen und so beobschtete ich ihn lieber eine Weile bis er zurück in den Bau verschwand.
Erlegt habe ich ihn etwas später mit dem restlichen Geheck zusammen.........
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.135
Gefällt mir
4.571
#48
Pirschzeichen, ein solches war es, was ich vor etwa 2 Jahren zum Aufgang der der Kitzjagd entdeckte.

Ein Jagdfreund hat am Rand einer Neuaufforstung (gezäunt) ein Kitz beschossen, das nach kurzem offensichtlichem Zusammenbrechen über die Sohle einer Kiesgrube flüchtet, den Rand der Grube nach oben überfällt und in den Wald flüchtet.
Ich habe den erfahrenen Hund auf der Fluchtfährte angesetzt :roll: und bis zum oberen Rand der Grube nachgesucht.
Die Fluchtfährte war im lockeren Kies sehr gut zu sehen, der Hund liegt gut im Riemen, beginnt aber am Waldrand zu faseln und bedeutet mir : nicht zu bekommen.....
Den Hund abgetragen und unten wieder zu arbeiten angefangen, verweist mir der Hund einen winzigen Spritzer Schweiß (etwa 1 x 2 mm) auf einem Stein.
Also weiter auf der Fährte bis zum Waldrand und wieder ein mitleidiger Blick meines Hundes : nicht zu kriegen.:evil:
Der Schütze, den ich schon kenne, seit er ein kleiner Bub war, teilt mir wiederholt mit, dass das Kitz kurz zusammen gebrochen ist, also einen Schuß haben muss!
Etwas frustriert wegen der offensichtlichen Unlust meines Hundes, die Fährte zu arbeiten, gehe ich und lasse mich zum Ort des Zusammenbrechens einweisen. In den hohen Brennesseln gar nicht so einfach. Während dessen sucht mein Hund frei um mich herum und findet........: das Kitz, mausetot.
Bei der genauen inspektion des "Tatortes" fällt eine Stelle am Zaun auf, an der wohl vor kurzem ein Stück Wild den Zaun angeflohen hat. Von dort führt mich der Hund pfeilgrad über den mini Schweißspritzer zum Hang der Kiesgrube.
Wir haben uns das Szenario dann so erklärt, dass es nicht ein Kitz, sondern zwei gewesen sein müssen, das erste bricht im Schuß zusammen, das zweite flieht erst den Zaun an und flüchtet gut sichtbar über die freie Fläche, wo es aus einer minimalen Verletzung, verursacht vom Zaun, schweißt.

Leider keine Bilder.

Die Moral von der Geschichte: 1. IMMER vom Anschuß weg suchen und 2. der Hund hat immer recht.

Bausaujäger
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#49
unlängst einen Fuchs erlegt.. Einziges Pürschzeichen war ein ca. 80cm langer Kugelriss.

Ich konnte den Fuchs auf seiner rasanten Totflucht, ~ 70m weit, über eine freie Wiesenfläche mit dem Fernglas verfolgen.

Man hätte am Anschuss meinen können, dass es ein Fehlschuss war :?
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
4.135
Gefällt mir
4.571
#50
Gleicher Hund (Hündin) vor etwa 7 Jahren auf einer DJ im Dezember, etwa 5-10 cm Schnee, klarer Himmel und Sonnenschein.
Wir haben gemeinsam einen Frischling aus einer Dickung geschmissen, der einem Schützen mustergültig auf etwa 35 m quer im Altholz kommt. Der Hund ist laut drauf und verschwindet nach dem Schuß, mit der Sau, in der Ferne.
Ich komme zum Schützen und frage ihn aus, Schuß auf Frischling Hund 20m dahinter, Anschuß auf der Schneise.....so die Antwort.
Den Anschuß auf dem frischen Schnee zu untersuchen ist keine Kunst, Saufährte und Hundespur sind eindeutig, der Kugelriss auch. Außer dem Kugelriss nichts zu sehen, kein Schnitthaar und erst recht kein Schweiß.
Der Fährte zu folgen ist ebenfalls keine Kunst, Saufährte und einen knappen Meter im Wind, die Hundefährte, durch Altholz, über Rückegassen geht es etwa 300 m ohne das kleinste Tröpfchen Schweiß. Mich wundert nur, dass der Hund noch nicht zurück ist, normal bleibt sie auf gesunden Sauen nicht all zu lang drauf....
Nach 400 m ein Stecknadelkopf großer Schweißtropfen in der Saufährte, alle 10-20 m wiederholt sich der, angekratzt??
600 m bin ich etwa vom Anschuß weg und versuche den Hund mit dem Gehöhr zu orten, Garmin hatte ich noch keins.
Da, plötzlich Standlaut, eindeutig mein Hund, also Beine in die Hand und hin.
Etwa 300 m weiter stoße ich zum Hund, der einen 30 kg Frischling in einem Fichtenanflug verbellt. In dem Moment kommt der Rest der Bausaujäger dazu und haben den Frischling ruckzuck verhaftet. Ich fange ihn ab und ziehe ihn ins Altholz, da sehe ich die Bescherung:
Waidwund geschossen und Einschuß wie Ausschuß mit einer Darmschlinge verstopft.:no:

Daher wieder eine Lektion, Hund hat immer recht.
Ohne die Erfahrung des Hundes, dass diese Sau zu bekommen ist, hätte kein Mensch nachgesucht, auch ich nicht, und die Sau wäre verludert.
Also auch ohne Pirschzeichen, nachsuchen!

Bausaujäger
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.412
#51
Letztes Jagdjahr bei gutem Mond einen Fuchs beschossen und war mir des Schusses sicher als ich abdrückte hörte ich kurz darauf ein Pfeifen dicht an meinem Kopf vorbei und hinter mir ein leises Tock im Feldgehölz:help:
Erstmal beruhigt und dann zum Anschuss gegangen wo ich an einem Handgroßen Stein eine deutliche Anprallmarke fand war also schonmal richtig, leider fand ich sonst überhaupt nichts :unbelievable: mit der Lampe die Umgebung angeleuchtet und auch dabei nix gefunden :evil:
Da es 1 Uhr war und unser Pächter schwer Krank entschied ich mich die Stelle zu verbrechen und am Morgen die Nachsuche zu veranlassen.......
Der Pächter meinte fahr zur Arbeit ich kümmere mich da schon drum und 5 Minuten später hatte der Terrier den Fuchs ein paar 100 Meter weiter im Graben entdeckt längst verendet und vom Geschoss 2× durchschlagen einmal hinter dem Blatt und nochmal durchs Gescheide als es vom Feldsteinchen abgeprallt war!
Den Schweiß hab ich auf dem blanken Acker wohl einfach nicht gesehen!
Was mich wirklich geschockt hat war der Abpraller weil ich den Stein nicht sehen konnte und mMn durch den gewachsenen Boden ein sicherer Kugelfang gegeben war!
Ich bin jedenfalls froh das die Kugel im Baum landete und der Fuchs einen sauberen Schuss hatte auch wen er noch flüchtete.
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.536
#52
Fuchs von gestern, Flucht noch 5m, typisch im Schweiß die grieseligen, kleinen Lungenstückchen.

223 LOS HT, diesmal etwas heftig im Ausschuss, drum der viele Schweiß.
 
Mitglied seit
25 Jun 2015
Beiträge
844
Gefällt mir
225
#53
Ich dachte ich hätte es schon mal gepostet..aber anscheinend nicht!

Merkel Helix in 308 Win mit dem Sax.
Entfernung 60m
Flucht 25
Der Brocken auf dem ersten Bild ist ein Stück Lunge. Geschweisst hat der Bock super.
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Gefällt mir
10.412
#57
Sieht übel aus gute Besserung! Von einem der beim ersten mal im liegend Anschlag mit nem blauen Auge davon gekommen ist!
 
A

anonym

Guest
#60
IMG_20161026_140105.jpg IMG_20161026_140049.jpg
IMG_20161026_140030.jpg

Ein kleines Rätsel..... ;-)

Ich weiß, wer und was es es war.... :trophy:

Und bitte die Qualität zu entschuldigen, war nur das Handy dabei.....
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben