Plätzchenausstecher oder Schlagring ???

Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.768
Gefällt mir
547
#1
http://www.faz.net/aktuell/rhein-ma...en-plaetzchenausstechers-zahlen-15856514.html

Was in diesem Land alles als Waffe gilt...

Obacht! Ein falsch herum abgelegter Rechen gilt als:
- a.) Antpersonenmine
- b.) Selbstschussanlage
- c.) heimtückische Schlagfalle

Als ob der geneigte Halunke nicht innerhalb kurzer Zeit aus einer Stahlplatte mit Feile, Flex und Bohrmaschine ein noch viel gefährlicheres Objekt machen könnte - zumal es ein einzelnes Kunstobjekt ist, welches nicht für den Verkauf bestimmt war.
Aber mann muss nunmal Prinzipienreiterei veranstalten. Es scheint, das die Behörden in der BRD Langeweile haben und unterbeschäftigt sind.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.517
Gefällt mir
1.109
#3
Das ist sogar eine streng verbotene Waffe die einen anderen Gegenstand (nämlich Plätzchenausstecher) vortäuscht!
Also wie Otto Graf Lambsdorffs Stockdegen/dolch. :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.539
Gefällt mir
1.278
#4
Ich bin ab sofort auch Künstler!
Ich mach mit!
Lasst uns ein Künstlerkollektiv gründen. Wir nennen es .. ach egal, irgendwas mit Hubertus oder so, und dann können wir tun und lassen was wir wollen!

Und ich freu mich ja jetzt schon am meisten über die schönen Haufen Steuergelder als Kunstförderung, die wir dann bekommen werden! Vor allem, weil wir ja dafür gar nichts können müssen :)
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
340
Gefällt mir
501
#5
Ich mach mit!
Lasst uns ein Künstlerkollektiv gründen. Wir nennen es .. ach egal, irgendwas mit Hubertus oder so, und dann können wir tun und lassen was wir wollen!

Und ich freu mich ja jetzt schon am meisten über die schönen Haufen Steuergelder als Kunstförderung, die wir dann bekommen werden! Vor allem, weil wir ja dafür gar nichts können müssen :)
Geniale Idee!
Ich mach mit. Ich mache eine Sparte auf über die kontradiktorische Auseinandersetzung zwischen Funktionalität und pekuniärer Wertzumessung auf dem Wege der demonstrativen Bevorratung von Exponaten mit maximaler Diskrepanz zwischen nummerischer und zweckorientierter Wertbezifferung.

Was haltet Ihr davon?
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.539
Gefällt mir
1.278
#6
Geniale Idee!
Ich mach mit. Ich mache eine Sparte auf über die kontradiktorische Auseinandersetzung zwischen Funktionalität und pekuniärer Wertzumessung auf dem Wege der demonstrativen Bevorratung von Exponaten mit maximaler Diskrepanz zwischen nummerischer und zweckorientierter Wertbezifferung.

Was haltet Ihr davon?
Viel zu kompliziert.
Mach doch einfach was mit Gender, das ist ähnlich gaga, aber viel simpler, und da geht das mit den Subventionen leichter.
Wenn das Geld dann da ist, dann kaufen wir uns davon einen mobilen Grillwagen fürs Revier eine dekonstruktivistische Volxküche, dann gehts ab!

Aber schön, dass Du dabei bist!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
7.212
Gefällt mir
5.292
#7
Geniale Idee!
Ich mach mit. Ich mache eine Sparte auf über die kontradiktorische Auseinandersetzung zwischen Funktionalität und pekuniärer Wertzumessung auf dem Wege der demonstrativen Bevorratung von Exponaten mit maximaler Diskrepanz zwischen nummerischer und zweckorientierter Wertbezifferung.

Was haltet Ihr davon?


ÄÄÄÄÄhhhhmmmmm - ok, du machst außerdem die Öffentlichkeitsarbeit?


CdB
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.024
Gefällt mir
10.474
#8
Falls nicht würde ich mich anbieten dies zu übernehmen, inklusive Produktplatzierung und Vermarktung! Ggf verkaufe ich euch "kranke" Gedanken falls euch irgendwann mal die Ideen ausgehen sollten😜
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
340
Gefällt mir
501
#9
Es geht letztlich um die Interaktion des sich selbst reflektierenden Individuums mithilfe der divergierenden Projektionsflächen der Waffe als Zeichen der Properität sowie als Zeichen der nichtprosperierenden Machtausübung, die im Grunde die Subordination des Mächtigen unter das Diktat des Ohnmächtigen Machtbeanspruchenden durchkreuzt. Es ist damit ein Kristalisationspunkt der in der Sozialdemokratie geborenen Idee der Volmsbefaffnung zur Herstellung einer egalitären Gesellschaft durch die Nichtung der auf Eigentum beruhenden Machtverhältnisse, die als rein nominell entlarvt und durch auf realer Durchsetzungkraft beruhenden, neuen Obrigkeiten ersetzt werden.
 
Mitglied seit
27 Jun 2014
Beiträge
9.592
Gefällt mir
8.489
#10
Es geht letztlich um die Interaktion des sich selbst reflektierenden Individuums mithilfe der divergierenden Projektionsflächen der Waffe als Zeichen der Properität sowie als Zeichen der nichtprosperierenden Machtausübung, die im Grunde die Subordination des Mächtigen unter das Diktat des Ohnmächtigen Machtbeanspruchenden durchkreuzt. Es ist damit ein Kristalisationspunkt der in der Sozialdemokratie geborenen Idee der Volmsbefaffnung zur Herstellung einer egalitären Gesellschaft durch die Nichtung der auf Eigentum beruhenden Machtverhältnisse, die als rein nominell entlarvt und durch auf realer Durchsetzungkraft beruhenden, neuen Obrigkeiten ersetzt werden.
Übersetzt: Wer Eier in der Hose hat, greift zur Waffe und zeigts den Unterdrückern.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
340
Gefällt mir
501
#13
Jedes revolutionäre kollektiv wie das unsere muss eine solche Interessendivergenz in seiner machtbasis reflektieren... Ach, wo ist eigentlich die populäre Front? Spalter! VVJ? Spalter!
Aber das ist doch genau die diktion, die solche Leute verstehen, oder?
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
1.686
Gefällt mir
621
#14
Jedes revolutionäre kollektiv wie das unsere muss eine solche Interessendivergenz in seiner machtbasis reflektieren...
Aufgrund dessen und deines Posts vorher...hattest du zufällig RAF-Flocken mit extra viel Tupamaros auf einem Marx&Engels Service zum Frühstück? Wenn ja obacht, das kann schlimmer werden und irgendwann schreibst du zu jeder Nichtigkeit drei Seiten radikal in Minuskeln.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
340
Gefällt mir
501
#15
Aufgrund dessen und deines Posts vorher...hattest du zufällig RAF-Flocken mit extra viel Tupamaros auf einem Marx&Engels Service zum Frühstück? Wenn ja obacht, das kann schlimmer werden und irgendwann schreibst du zu jeder Nichtigkeit drei Seiten radikal in Minuskeln.
Sei nicht bange. Wenn Du Ironie in meinen Zeilen findest, nimm sie mit nach Hause und wärme Dich daran, wenn die Tage kälter werden. Mir fällt angesichts dieser "Künstler" und ihrer Haltung nicht mehr viel anderes ein, als Anleihen aus "Das Leben des Brian" mit "Linkssprech" aus meiner Jugendzeit zu mischen. Ich gehöre zu der Generation, die die frisch ausgebildeten 68er-Lehrer hautnah erfahren durften. An dieses Segment unserer Bevölkerung erinnert mich die ganze Situation. In meiner Schule stand damals, an die Wand geschmiert, was ja als "Grafittikunst" schützenswert ist:" kUnst dAaf alles". Das "A" mit einem Kreis umgeben.
Nun ja. "Daaf" sie eben nicht. Soweit die Metaebene zu meinen Einlassungen.
 
Oben