Polar 2,5-10x50 2.FP oder Helia 2,4-12x56

Welches würdet Ihr an meiner Stelle kaufen?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    66
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#1
Hallo Zusammen,

ich weiß, dass es zu den beiden Serien bereits Threads gibt, welche ich mir auch bereits merfach durchgelesen haben. Allerdings hab ich bis jetzt ziemlich wenig zum Polar 2,5-10x50 in diesen gesehen.

Ich hatte bereits für einen Abend das Polar 3-12x54 im Vergleich zu meinem K624i und konnte keinen wirklichen Unterschied feststellen. Allerdings sagt ein Abend noch nicht allzu viel aus...

Da ich das K16i, welches ich die letzten 1,5 Jahre hatte demnächst wieder an seinen Besitzer zurück geben muss, brauche ich ein Glas welches auch drückjagdfähig ist. Für die aktuell 5-8 Drückjagden im Jahr will ich mir dafür eigentlich nicht extra was kaufen, auch weil ich eh lieber mit etwas mehr Vergrößerung schieße und in der Regel nie unter 2x stehen habe. Außerdem konnte ich für mich die Erfahrung machen, dass "einfach" für mich besser ist auf der Jagd. Eine Waffe, eine Optik, eine Munition. Keep it simple...
Das K624i ist für die Drückjagd eher ungeeignet. :p Auch hatte ich nun schon ab und an das Problem, dass auf der Pirsch eine minimale Vergörßerung von 6-fach nicht so ganz optimal ist.
Daher nun der Wille ein Glas zu kaufen, welches rein jagdlich von Drückjagd, über Pirsch und Nachtansitz Verwendung finden soll.

In Auge gefasst habe ich mir die beiden Gläser aus der Überschrift.

Vorteil für das Polar aus meiner beschränkten Einschätzung heraus:
- höhere Transmission, dadurch Nachts heller?
- bessere Verstellung
- bessere Verarbeitung/Qualität

Vorteile für das Helia:
- größeres Objektiv, dadurch Nachts heller?
- etwas größeres Sichtfeld
- größere max Vergrößerung
- günstiger

Würde mich freuen wenn Leute, die praktische Erfahrung mit einem oder beiden Gläsern haben, diese hier teilen könnten.
Da ich nicht die Möglichkeit habe bei Gläser parallel im Revier zu testen, muss ich diese Entscheidung so treffen. Einen Favoriten habe ich... bin gespannt ob dieser sich weiter bestätigt...
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.069
Gefällt mir
1.183
#2
Ich hatte bei Direktvergleich den Eindruck, dass das Helia 2-10×50 das unproblematischere Einblicksverhalten hat (habe das natürlich nur bei jeweils gleicher Vergrößerung verglichen und nicht 10 gegen 12fach). Schau dir deshalb bitte auch das eins kleinere Kahles mal an.
 
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#3
Wie war dein empfinden bzgl der Helligkeit bei Nacht zwischen den beiden?
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
1.861
Gefällt mir
1.382
#4
Für die aktuell 5-8 Drückjagden im Jahr will ich mir dafür eigentlich nicht extra was kaufen,
..., bei 8 Rieglern pro Jahr zahlt sich eine Drückjagdoptik mit Sicherheit aus:rolleyes:(1-8 fach?)
Die Gefahr ist sonst recht groß, das du ein ZF hast das für alles nur Durchschnitt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.306
Gefällt mir
914
#5
Hallo Zusammen,

ich weiß, dass es zu den beiden Serien bereits Threads gibt, welche ich mir auch bereits merfach durchgelesen haben. Allerdings hab ich bis jetzt ziemlich wenig zum Polar 2,5-10x50 in diesen gesehen.

Ich hatte bereits für einen Abend das Polar 3-12x54 im Vergleich zu meinem K624i und konnte keinen wirklichen Unterschied feststellen. Allerdings sagt ein Abend noch nicht allzu viel aus...

Da ich das K16i, welches ich die letzten 1,5 Jahre hatte demnächst wieder an seinen Besitzer zurück geben muss, brauche ich ein Glas welches auch drückjagdfähig ist. Für die aktuell 5-8 Drückjagden im Jahr will ich mir dafür eigentlich nicht extra was kaufen, auch weil ich eh lieber mit etwas mehr Vergrößerung schieße und in der Regel nie unter 2x stehen habe. Außerdem konnte ich für mich die Erfahrung machen, dass "einfach" für mich besser ist auf der Jagd. Eine Waffe, eine Optik, eine Munition. Keep it simple...
Das K624i ist für die Drückjagd eher ungeeignet. :p Auch hatte ich nun schon ab und an das Problem, dass auf der Pirsch eine minimale Vergörßerung von 6-fach nicht so ganz optimal ist.
Daher nun der Wille ein Glas zu kaufen, welches rein jagdlich von Drückjagd, über Pirsch und Nachtansitz Verwendung finden soll.

In Auge gefasst habe ich mir die beiden Gläser aus der Überschrift.

Vorteil für das Polar aus meiner beschränkten Einschätzung heraus:
- höhere Transmission, dadurch Nachts heller?
- bessere Verstellung
- bessere Verarbeitung/Qualität

Vorteile für das Helia:
- größeres Objektiv, dadurch Nachts heller?
- etwas größeres Sichtfeld
- größere max Vergrößerung
- günstiger

Würde mich freuen wenn Leute, die praktische Erfahrung mit einem oder beiden Gläsern haben, diese hier teilen könnten.
Da ich nicht die Möglichkeit habe bei Gläser parallel im Revier zu testen, muss ich diese Entscheidung so treffen. Einen Favoriten habe ich... bin gespannt ob dieser sich weiter bestätigt...
Ich stand vor der Wahl 54er Polar oder 56er KAhles, habe mich aufgrund des schlankeren Erscheinungsbildes und der wirklich kontrastreichen Optik für das KAhles entschieden.

Leider muss ich im NAchhinein sagen.

Die Absehenverstellung erinnert leider an die unsäglichen VM Modelle von ZEiss inkl. der sparsamen BEschriftung.

ICh würde ein Z8i oder ein S&B Polar kaufen.
 
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#6
Letztes Jahren 4 Drückjagden. Dieses Jahr wohl 5-6. Ob ich da wirklich eine extra Optik brauch bin ich mir nicht sicher.
Wenn ich mir einen meiner Pächter anschaue, der immer nur mit seinem 3-12 jagd. Und das bei rund 15 DJ pro Jahr und einer sehr ordentlichen Strecke. Denke das ist einfach gewöhnungssache und da ich nicht jemand bin der das Glas auf 1-2fach stehen hat, wahrscheinlich nicht notwendig.
 
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#7
Konnte denn jemand mal das 50er mit dem 54er Polar von der Helligkeit her vergleichen? Unterschiede werden doch wahrscheinlich erst bei Vergröserungen ab 6 faxh auftreten oder?
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.028
Gefällt mir
1.979
#8
Naja in gewissen Situationen bist du ganz klar im Nachteil. Im Endeffekt kannst du dir die Sache aber selber beantworten: Wie oft bist du in den letzten Jahren denn nicht zum Schuss gekommen, da du zu wenig Übersicht, zu langsam im Ziel warst o.Ä.?

Bei der geringen Anzahl von Jagden würde ich mir aber auch nichts extra kaufen.
 
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#9
Klar ist ein 2,5- nicht optimal für die Bewegungsjagd, aber mit Übung doch bestimmt in hohem Maße kompensierbar.
Priorität Nummer eins ist für mich die Helligkeit in der Nacht. Für mich lässt sich nur schwer einschätzen ob ein 50er Objektiv merkliche Nachteile in niedriger Vergrößerung gegenüber einem 54er oder 56er hat. Vielleicht hat da ja jemand schonmal den direkten Vergleich im Revier gehabt.
Wobei für meinen Geschmack ein 2,5- schon an der Grenze für DJ ist. Von daher ist das 54er Polar eigentlich keine Option.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.743
Gefällt mir
6.201
#10
Zu welchem Zweck startest du eine Umfrage, mit einem aktuell ziemlich eindeutigen Zwischenstand, wenn du den ignorierst?
 
Mitglied seit
8 Dez 2017
Beiträge
233
Gefällt mir
84
#12
Wo hab ich geschrieben, dass ich den ignoriere? Es ist zudem mein Favorit, der mit 5 zu 2 führt. Trotzdem wurde noch nix zur Helligkeit im Vergleich zum Kahles und zum 54er Polar geschrieben.
Auch hat hier noch niemand geschrieben, der das 50er Polar führt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.743
Gefällt mir
6.201
#13
Eine Umfrage mit 7 Teilnehmern ist nicht sonderlich repräsentativ ;)
Nö, aber eindeutig.


Welches Glas die heller erscheint musst du selbst herausfinden.
Kauf dir das 54er und besorg dir ein gutes gebrauchtes Markenglas für die DJ.
Mein S&B DJ Glas hat 250€ gekostet, ohne Lp, aber den vermisse ich nicht.
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.943
Gefällt mir
1.055
#15
Wenn Du maximale Helligkeit willst, führt kein Weg am Zeiss HT vorbei. Auch das Polar kann da nicht mithalten.
 
Oben