Polizei tötet Fuchs

Anzeige
Mitglied seit
7 Nov 2020
Beiträge
7
Gefällt mir
52
#1
( Bitte verzeiht, wenn ich mit der Zitatfunktion noch nicht so bewandert bin)

Hier der Link zum Artikelvom 19.01.2021: https://www.tag24.de/amp/thema/tier...-das-tier-kurz-darauf-von-seinem-leid-1803517

Und hier nochmal kopiert:

Autofahrer findet verletzten Fuchs, danach ist er geschockt, was mit dem Tier passiert

Hamburg - Am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr entdeckte ein Autofahrer im Hamburger Stadtteil Finkenwerder einen verletzten Fuchs, der mitten auf der Straße lag.


Der verletzte Fuchs wurde von einem Autofahrer gerettet, wenig später jedoch von der Polizei "erlöst".

Der 26-Jährige habe seinen Wagen gestoppt und den Fuchs abgesichert. Dem offenbar im Kopfbereich leicht verletzten Tier war es nach Angaben des Retters zu diesem Zeitpunkt möglich, aufzustehen und sich fortzubewegen.

Um den Fuchs in Sicherheit zu bringen, habe der Retter ihn jedoch in eine wärmende Decke eingewickelt und die Feuerwehr gerufen, von welcher er an die Polizei verwiesen worden sei. Ein Streifenwagen sei wenig später gekommen und habe das Tier in seine Obhut genommen.

Der 26-Jährige selbst hatte von seiner Rettungsaktion Videos und Fotos gemacht und auf seinem TikTok-Profil veröffentlicht. Fast 150.000 Menschen reagierten in kürzester Zeit darauf und fieberten mit dem kleinen Fuchs und dessen Schicksal mit.

Am Montagmittag fragte der 26-Jährige deswegen auf Twitter bei der Polizei nach, wie es dem Tier geht, woraufhin er eine ernüchternde Antwort erhielt:

"Die Kollegen haben das Tier vor Ort von seinen offensichtlichen Leiden erlöst", teilten die Beamten mit.

Der Retter und seine TikTok-Community reagierten fassungslos, da das Tier keine äußerlichen Verletzungen aufgewiesen hätte und sogar noch hätte gehen können.

Ein Nutzer schrieb: "Für mich klingt das 'Erlösen' des Tieres ja eher danach, dass man keine Lust hatte ins Tierheim zu fahren".

Die Tötung eines Fuchses, ohne durch einen Jagdschein dazu berechtigt zu sein, ist laut des Tierschutzgesetzes eine Straftat und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft werden.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.622
Gefällt mir
13.896
#3
Realitätsverlust im Denken und Handeln und völliger Verlust von Bodenhaftung ist auch eine "Pandemie" unserer Zeit.

Jedes in Freiheit geborene Wildtier erlebt unmäßigen Stress und Qual im Kontakt mit dem Mensch - das ist zu vermeiden, wenn man pro Tier denkt !

Mein Vater nahm in Prä-Internet-Zeiten ein angefahrenes Reh aus dem Kofferraum eines Passanten, der es zum Tierarzt fahren wolle und schoß es im Straßengraben tot - keine Diskussion, sondern glasklare jägerische Verpflichtung !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.839
Gefällt mir
2.841
#4
Mein Vater nahm in Prä-Internet-Zeiten ein angefahrenes Reh aus dem Kofferraum eines Passanten, der es zum Tierarzt fahren wolle und schoß es im Stgraßengraben tot - keine Diskussion !
Mach das heute mal (vor Publikum), da biste der ,,Held" auf YT und wirst mit M.....Drohungen überhäuft.
MfG.
 
Mitglied seit
17 Dez 2020
Beiträge
226
Gefällt mir
362
#7
( Bitte verzeiht, wenn ich mit der Zitatfunktion noch nicht so bewandert bin)

Hier der Link zum Artikelvom 19.01.2021: https://www.tag24.de/amp/thema/tier...-das-tier-kurz-darauf-von-seinem-leid-1803517

Und hier nochmal kopiert:

Autofahrer findet verletzten Fuchs, danach ist er geschockt, was mit dem Tier passiert

Hamburg - Am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr entdeckte ein Autofahrer im Hamburger Stadtteil Finkenwerder einen verletzten Fuchs, der mitten auf der Straße lag.


Der verletzte Fuchs wurde von einem Autofahrer gerettet, wenig später jedoch von der Polizei "erlöst".

Der 26-Jährige habe seinen Wagen gestoppt und den Fuchs abgesichert. Dem offenbar im Kopfbereich leicht verletzten Tier war es nach Angaben des Retters zu diesem Zeitpunkt möglich, aufzustehen und sich fortzubewegen.

Um den Fuchs in Sicherheit zu bringen, habe der Retter ihn jedoch in eine wärmende Decke eingewickelt und die Feuerwehr gerufen, von welcher er an die Polizei verwiesen worden sei. Ein Streifenwagen sei wenig später gekommen und habe das Tier in seine Obhut genommen.

Der 26-Jährige selbst hatte von seiner Rettungsaktion Videos und Fotos gemacht und auf seinem TikTok-Profil veröffentlicht. Fast 150.000 Menschen reagierten in kürzester Zeit darauf und fieberten mit dem kleinen Fuchs und dessen Schicksal mit.

Am Montagmittag fragte der 26-Jährige deswegen auf Twitter bei der Polizei nach, wie es dem Tier geht, woraufhin er eine ernüchternde Antwort erhielt:

"Die Kollegen haben das Tier vor Ort von seinen offensichtlichen Leiden erlöst", teilten die Beamten mit.

Der Retter und seine TikTok-Community reagierten fassungslos, da das Tier keine äußerlichen Verletzungen aufgewiesen hätte und sogar noch hätte gehen können.

Ein Nutzer schrieb: "Für mich klingt das 'Erlösen' des Tieres ja eher danach, dass man keine Lust hatte ins Tierheim zu fahren".

Die Tötung eines Fuchses, ohne durch einen Jagdschein dazu berechtigt zu sein, ist laut des Tierschutzgesetzes eine Straftat und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft werden.
Neben der Tatsache, dass dieser Artikel tendenziös ist, die hervorragende Polizeiarbeit in Frage stellt und in mir einen großen Kotzreiz auslöst, ist er auch noch sachlich falsch:

Was soll der letzte Absatz mit der Straftat!?
die Polizei ist sogar nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet den Fuchs zu erlösen!!!

Diesen Schmierfinken und dem an Realitätsverlust leidendem „tik toker“ gehört mal ne richtige Watschen verpasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
11.829
Gefällt mir
15.938
#8
Realitätsverlust im Denken und Handeln und völliger Verlust von Bodenhaftung
die Polizei ist sogar nach dem Tierschutzgesetz verpflichtet den Fuchs zu erlösen!!!

So kommt alles zusammen was zusammen gehört, verantwortungslose Schmieranten (Achtung -die vierte Gewalt in Deutschland) und komplett der Umwelt entzogene Konsumenten (Leser kann man die nicht mehr nennen).

Bei den apokalyptischen Reitern fehlt eine Figur, müsste verkehrtrum auf einem Schwein? reiten und die rasante Verblödung darstellen.


CdB
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.538
Gefällt mir
7.558
#13
Bei den apokalyptischen Reitern fehlt eine Figur, müsste verkehrtrum auf einem Schwein? reiten und die rasante Verblödung darstellen.
Eher mit Rauschebart, Tätowierungen, Männerdutt und Umhängetache auf´m E-Roller angeritten kommen. :ROFLMAO:
Aber etwas abseits, denn selbst Ritter, Tod und Teufel wollen nix mit dem zu tun haben. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.551
Gefällt mir
3.256
#14
Ich habe überhaupt kein Problem ein Tier zu retten , ein Böckchen der sich mal im Zaum im Revier herhäddert hat dem habe ich mal geholfen , aber einen angefahrenen Fuchs ? Nö , angefahrenes Wild hat meistens innerliche Verletzungen . Medien gesteuerte unrealistische Menschen dominieren die Gesellschaft . Der Polizist hat korrekt gehandelt
 
Mitglied seit
15 Jun 2012
Beiträge
2.689
Gefällt mir
2.040
#15
Au weia. 26 Jahre und TikTok - Profil.
Mich wundert, dass der Fuchs noch keinen Namen bekommen hat. Wie wärs mit "Freddy", passt zu Hamburg. Total bekloppt. Mit so was beschäftigen sich die Leute - ohne Worte!
Ich zitiere mal den Priaten mit Migrationshintergrund im Ausguck: "O tempo´e, o mo´es!"
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben