Pragmatischer Umgang mit dem Wolf in der Schweiz (Graubünden)

Anzeige
Mitglied seit
1 Nov 2013
Beiträge
2.384
Gefällt mir
3.757
#1
Hier mal der Jahresbericht Wolf 2019 für den Kanton Graubünden und der Wolsbericht für die Bündner Bauern!

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/bvfd/ajf/grossraubtiere/GrossraubtiereDokumente/Jahresbericht Wolf GR 2019.pdf

https://www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/bvfd/ajf/grossraubtiere/GrossraubtiereDokumente/Bericht_Wolf für Bündner Bauer_2020.pdf

Klare Kommunikation und sehr ein pragnatisches Vorgehen mit dem Thema Wolf,
für mein Verständnis könnte dieses Konzept als Blaupause für die Wolfsproblematik bei uns in der BRD in Betracht gezogen werden!!

Gruß

Prinzengesicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
447
Gefällt mir
602
#2
Vielen Dank fürs Einstellen!
Habe sogleich angefangen zu lesen: Den Pitz Beverin bin ich "vor der Zeit der Wölfe" mal auf einer Skitour hochgelaufen. Der Aufstieg in völliger Dunkelheit mit Stirnlampe hätte heute eine völlig neue Qualität. Zumindest ich als Hasenfuß wäre wahrscheinlich dezent schneller:ROFLMAO:
Gruß und Waidmannsheil,
concolor
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.701
Gefällt mir
2.819
#3
Moin,
ist denn in diesem Zusammenhang überhaubt von einem "Großraubtier" die Rede?
Ein Wolf ist doch mit unter kleiner und auch weniger gefährlich als ein Hund (Schäferhund/Wolfshund Kampfhund etc.).
Unter große Raubtiere stelle ich mir etwas anderes vor!
Aber das ist meine pers. Meinung!
D.T.
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
447
Gefällt mir
602
#4
Ein Wolf ist doch mit unter kleiner und auch weniger gefährlich als ein Hund (Schäferhund/Wolfshund Kampfhund etc.).
Klar dass ein Wolf kein Bär ist. Aber dennoch sehe ich das als Beobachter mit rein angelesenem "Halbwissen" in Summe doch etwas anders. Es spielt aber auch keine Rolle. Wenn z.B. die Schwedischen Elchhunde mit Wölfen Probleme bekommen, dann sind es wohl selten Einzelwölfe sondern mindestens zwei oder mehr. Das Rudel macht den Wolf groß, auch bei der Jagd.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.701
Gefällt mir
2.819
#6
Klar dass ein Wolf kein Bär ist. Aber dennoch sehe ich das als Beobachter mit rein angelesenem "Halbwissen" in Summe doch etwas anders. Es spielt aber auch keine Rolle. Wenn z.B. die Schwedischen Elchhunde mit Wölfen Probleme bekommen, dann sind es wohl selten Einzelwölfe sondern mindestens zwei oder mehr. Das Rudel macht den Wolf groß, auch bei der Jagd.
... nur bei der jagd ist der Wolf/Wölfe erfolgreich, ein einzelner Wolf ist in der Regel verloren, zumindest in der kanad. Wildnis. Aber das geht an dem eigentlichen Thema vorbei!
Die Frage ist doch, ob der Wolf zum Großraubtier hier zu Lande gehört?

D.T.
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
447
Gefällt mir
602
#8
Ich zitiere ehrfurchtsvoll aus dem oben verlinkten 2019er-Bericht:

"Für die Landwirtschaft bedeuten vorkommende Wölfe einen erheblichen Mehraufwand,insbeson-dere beim Weide-und Sömmerungsbetrieb. Durch Wölfe verursachte Risse könnenüberall im Kanton, auch ohne jede Vorwarnung auftreten. Mit Herdenschutzhunden bzw. funktionierenden elektrischen Zäunungen lässt sichein weitgehender SchutzderHerde erreichen. Allerdings kann es bei schwierigen Verhältnissen trotzdem zum Verlust einzelner Tierekommen. Aufgrund mehrerer Vorkommnisse im Jahre 2019 ist eine Entwicklung problematischen Verhaltens einzelner Wölfe zu erkennen. Es ist daher dringend erforderlich, Rechtsgrundlagen für Massnahmen zu schaffen, welche eine Verhaltensänderung der Wölfe zu scheuerem Verhalten bewirken. "

Unsere Verhältnisse sind sicherlich im Schnitt etwas anders. Der Aufwand für Zäunung z.B. im Schnitt wahrscheinlich geländebedingt geringer. Aber wie steht es mit den lokalen Wolfsdichten? Sind die eventuell deutlich höher?

Das im lezten Satz angesprochene Thema beschäftigt mich schon lange, und zwar ehen die technische Seite als die rechtliche. Habe schon nach Gummigeschossen gesucht, nach Geschossen mit Pepperspray-Anteil etc.. Ist alles sehr mit Vorsicht zu genießen, man will keine Tiere verletzen, aber ich denke man kommt nicht umhin da unmittelbar tätig zu werden. In meinen Augen muss jeder Schäfer/Landwirt nach fachlicher Einweisung ohne weitere Hürden entsprechende Fern-Vergrämungswaffen besitzen dürfen. Vergrämung funktioniert am besten wenns in flagranti was auf den Hintern gibt, das am besten noch in den Augen brennt. Da wird die Waffen-Verbots- und Wolfs-Lobby Schnappatmung bekommen. Jeder Schäfer und Landwirt müsste vom Verfassungsschutz beobachtet werden...

Da scheinen mir wie @prinzengesicht schon andeutet, die Schweizer doch wesentlich weniger politisch verklärt und wesentlich pragmatischer zu sein.

Waidmannsheil und Gruß
concolor
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
3.091
Gefällt mir
5.226
#10
Schäferhunde sind ein Pipifax gegen einen adulten Wolf. Sie sind größer und erheblich kräftiger. Wölfe und Hunde zu vergleichen ist am Thema vorbei. Und wenn Wölfe kein Großraubwild sind (Rüden über 70 kg!) dann brauchen wir den Tyrannosaurus zurück.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.701
Gefällt mir
2.819
#11
Gibt es eine Definition für "Großraubtier" ? Wie Du ihn betitelst ist ja eigentlich auch egal, auf keinen Fall einen Streit wert. Ich persönlich finde ihn schon ganz schön groß wenn er mal voll ausgewachsen ist.
Alles gut, soll auch keinen Streit geben, hierzu Lande sehen doch die meisten Menschen den Wolf im Zoo, dort ist die Erscheinung deutlich größer als in der freien Natur! Aber Ausnahmen bestätigen die Regel!!!
D.T.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.701
Gefällt mir
2.819
#12
Schäferhunde sind ein Pipifax gegen einen adulten Wolf. Sie sind größer und erheblich kräftiger. Wölfe und Hunde zu vergleichen ist am Thema vorbei. Und wenn Wölfe kein Großraubwild sind (Rüden über 70 kg!) dann brauchen wir den Tyrannosaurus zurück.
... Na, ich habe noch keinen Wolfsrüden von 70 Kg gesehen, nicht einmal im Zoo! Die mag es vereinzelt geben, aber das wahr nicht der TS-Start!
D.T.
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
2.212
Gefällt mir
5.394
#14
Schäferhunde sind ein Pipifax gegen einen adulten Wolf. Sie sind größer und erheblich kräftiger. Wölfe und Hunde zu vergleichen ist am Thema vorbei. Und wenn Wölfe kein Großraubwild sind (Rüden über 70 kg!) dann brauchen wir den Tyrannosaurus zurück.
Verwechsle bitte nicht den europäischen Wolf mit dem Cousin aus Nordamerika oder den Polarwölfen.

In Kanada/Alaksa resp. in den Polargebieten laufen die richtigen Kaliber rum.
Durchschnittsgewicht +/- 45 Kilo (Rekord angeblich über 80 Kilo)
Europa: 30 Kilo

Bis du hier nen 80 Kilöner vor dir hast, da hängst du dir vorher den 2. Wolpentinger an die Wand 😉


Interessant ist, dass viele Wölfe dem Verkehr zum Opfer fallen & dass gemäss dem Bericht der Herdenschutz funktioniert.
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
3.091
Gefällt mir
5.226
#15
Alles klar, dann waren die Wölfe die ich sah alle Schäferhunde! Endlich weiß ich da mal Bescheid. Merci
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben