Praktisches Wissen über die Bejagung und Hege von Schalenwild

Anzeige
Mitglied seit
14 Sep 2019
Beiträge
47
Gefällt mir
42
#1
Liebe Foristen,
ich bin die Fäden zur Jagdliteratur durchgegangen um ein Buch zu finden, welches stark Anwendungsbezogen die Hege und Jagd von Schalenwild behandelt.
Mir wurde dabei moderne wie auch eher antiquierte Literatur "um die Ohren geschlagen". Beispielsweise die Reihe "Jagdpraxis" vom Kosmosverlag oder auch das "Buch der Hege".

Ich habe meine Jägerprüfung bestanden und leider definitiv noch kein/e Zeit/Geld für die Jagdausübung. Das gleiche gilt für Kontakte zu Jägern. Hier bitte nicht wieder eine Diskussion ansetzen.


Was sind eure Ansichten zu älterer Literatur? Lassen sich deren Inhalte vollständig auf die Praxis von heute übertragen?

Ist es langfristig eher ratsam in spezielle Literatur zu investieren oder gibt es DAS Kompaktbuch, was man unbedingt haben sollte?
Krebs wäre für mich bspw. nicht geeignet, da es stichwortartig alles grob umreißt und sich nur auf die Jagdprüfung konzentriert.

Ich Danke im Voraus für eure Ratschläge!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.310
Gefällt mir
13.073
#2
Bin mal schnell an meinen Schrank gegangen...nehme an, Du suchst Literatur, die v.a. auch Grundwissen zum Ansprechen vermittelt.

Dazu habe ich hier:

B. Krewer: Schalenwild richtig bejagen - BLV Verlag
K. Menzel: Die Altersansprache des Schalenwilds, Kosmos

Dann gibt es nützlich kleine Wild-Fächer von Niklas (Habitus und Zähne nach Alterklassen) für Reh, Sau, Rotwild

Ansonsten gibt es einige gute Wild-Monographien, die auch die spezif. Bejagung berücksichtigen.

Das Angebot ist schon hoch - alles ist aber tauglicher als die typ. JJ-Lehrbücher, die meist hochkomprimiert verfasst sind, für viele Fachgebiete.
 
Mitglied seit
14 Sep 2019
Beiträge
47
Gefällt mir
42
#4
"Jagdpraxis - Reh- und Rotwild" wäre auch von Kurt Menzel. Es ist etwas länger als "Schalenwild richtig bejagen" und ich konnte vor allem einen Blick hineinwerfen.
Das Buch macht auf mich ebenfalls einen umfassenden Eindruck.

@Busch hast du zu diesem Werk auch eine Meinung? Lassen sich beide vergleichen?
 
Mitglied seit
21 Jun 2017
Beiträge
50
Gefällt mir
55
#5
"Jagdpraxis Reh- und Rotwild: Verhalten, Hege und Bejagung" kann ich empfehlen. Ist sehr umfangreich und auf Höhe des wissenschaftlichen Stands der Dinge. Aber von einem Praktiker geschrieben und dadurch super nachvollziehbar und umsetzbar.
 
Gefällt mir: maxn
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
645
Gefällt mir
724
#7
Ich habe noch "Rehwild" von Stubbe vorzuschlagen. Nicht allgemein zu Schalenwild, sondern speziell für's Reh.
Ein Klassiker - manche behaupten, er sei unerreicht.
Es ist günstig antiquarisch zu bekommen.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.310
Gefällt mir
13.073
#8
@Busch hast du zu diesem Werk auch eine Meinung? Lassen sich beide vergleichen?
Dieses Buch kenne ich selbst nicht, aber aufgrund von Erscheinungsjahr und Autor sicher sehr gute inhaltl. Qualität... Kaufen !

Rehwild:
eine neuere Auflage des Klassikers "Das Rehwild" von Raesfeld ist durchaus noch interessant,
dann mit "modernen" Werken abrunden (Hespeler, F. Kurt).
(Rotwild: Zeiler: "Herausforderung Rotwild" empfehlenswert!)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.755
Gefällt mir
3.607
#11
Es hängt wie üblich davon ab, was genau und vor allem, wie umfangreich du es gerne hättest. Ich tue es @Busch gleich und gehe mal eben schnell zum Regal...

Hespeler: "Jägerhandwerk"
Auch gut ist "Hege und Jagd im Jahreslauf".

Wenn man sich eine Weile mit Jagdliteratur beschäftigt, dann fällt auf, dass Bücher gerne auch unter anderen "Autoren" neu aufgelegt werden. So sind die Unterschiede zwischen "Hege und Jagd im Jahreslauf" von Behnke und "Hege und Jagd im Jahreslauf" von Hespeler nur marginal (natürlich hat das aktuellere bessere Bilder).

Deshalb sind die "alten Schinken" gar nicht so verkehrt. Das "Buch der Hege" ist tatsächlich gut. Habe unlängst selbst auf Ebay für kleines Geld Band 1 "Haarwild" und Band 2 "Federwild" erworben...
 
Gefällt mir: maxn
Mitglied seit
13 Jun 2001
Beiträge
2.327
Gefällt mir
168
#12
Neuere Werke setzen die Jagd stärker in den Kontext heutiger Situationen.
Heute fordern viele Waldbesitzer einen an ihre Interessen angepassten Wildbestand.
Heute fordert der Klimawandel andere Baumarten im Wald und dazu ist ebenso ein so tiefer Wildbestand notwendig, damit die neuen Bäumchen auch groß werden.
Heute ( bzw. seit Mitte der 1980 er Jahre) ist bekannt, das man weder Reh noch Hirsch züchterrisch verbessern kann, sei es über selektiven Abschuss „schlecht veranlagter Individuen“ noch über „Blutauffrischung“ durchs Aussetzen toller starker Tiere aus den Karpaten, Ungarn etc.
Ich empfehl dir alle Bücher von Bruno Hespeler und, nur noch antiquarisch zu erhalten:

Über Rehe in einem Steirischen Gebirgsrevier
Autor: Herzog Albrecht Von Bayern
 
Mitglied seit
14 Sep 2019
Beiträge
47
Gefällt mir
42
#13
Habe jetzt Lektüre von Kurt Menzel und von Bruno Hespeler.. und bin direkt nach ein paar Seiten Durchgestöbere auf konträre Ansichten gestoßen (junges Erscheinungsdatum). Das wird was o_O:D

Möglicherweise ergibt sich aus beiden Autoren ja ein goldener Mittelweg!
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.239
Gefällt mir
7.240
#14
Geheimnisse des Weltrekordes - Das Reh, Dr. Ákos Szederjei/Magda Szederjei, Terra Verlag Budapest (1971)
Geheimnisse des Weltrekordes - Der Hirsch, Dr. Ákos Szederjei/Magda Szederjei, Terra Verlag Budapest (1971)

Nicht vom Titel "Geheimnisse des Weltrekordes" in die Irre leiten lassen. Ziel des Buches ist nicht Weltrekordtrophäen heranzuzüchten, sondern zeigt auch für den Laien leicht verständlich, wie einfach man durch richtige Hege und gezielte Biotopverbesserungen einen gesunden Schalenwildbestand heranziehen kann.
Beide Bücher sind leider nur noch antiquarisch zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Jun 2001
Beiträge
2.327
Gefällt mir
168
#15
Habe jetzt Lektüre von Kurt Menzel und von Bruno Hespeler.. und bin direkt nach ein paar Seiten Durchgestöbere auf konträre Ansichten gestoßen (junges Erscheinungsdatum). Das wird was o_O:D

Möglicherweise ergibt sich aus beiden Autoren ja ein goldener Mittelweg!
Hallo,
den Mittelweg kann man sich nur selbst erarbeiten und dann begehen.
Gut finde ich es, wenn sich (Jung-)Jäger beide Meinungen ansehen und dann bewusst(er) entscheiden, was sie für gut befinden.
Wie das dann aber umgesetzt wird hängt natürlich auch vom Jagdherrn ab bei dem man unterwegs ist. Oder aber man sucht sich gezielt die Umgebung, in der man jagen will.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben