Prinz als Wilderer

Anzeige
Registriert
20 Feb 2012
Beiträge
7.001
Ich hab nichts gegen die Bejagung solange es im örtlichen rechtlichen Rahmen stattfindet. Da sollte sich die EU raushalten.
muss man ja nicht gut finden, finde aber das ist Sache der Rumänen.
Sicher ist da Geld geflossen. Ist doch in D auch so...
 
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
9.615
wundert mich nicht, das der Ofö nix geschossen hat. Da hätte er mächtig Ärger bekommen.
Jagd und Forst sind zwei Verwaltungen in dem Land.
 
Registriert
19 Nov 2011
Beiträge
150
In Rumänien laufen eher die Bären aus dem Ruder
Zitat Übersetzer:
Die grausame Realität über Rumäniens Bären
Professor Ovidiu Ionescu, Vizedekan der Fakultät für Forstwirtschaft der Transilvania University Brasov, erklärte in einem Interview für Ziare.com die komplizierte Situation, in der Rumänen aufgrund der Invasionsbären in den Berggebieten von Harghita, Covasna und Brasov leben.
>>Ziare.com: Und doch, was ist die Lösung, um das Problem in Rumänien zu lösen?
Ovidiu Ionescu: Die Jagd zu beginnen ist die einzig logische Lösung. Das Gesetz ist sehr klar, wo Haustiere geschädigt werden, wenn das Leben von Menschen gefährdet ist, und wir sprechen von 9 Menschen, die 2019 getötet wurden, 12 Menschen, die 2020 getötet wurden, und 76 Menschen, die 2019 verstümmelt wurden. <<
 
Registriert
19 Nov 2011
Beiträge
150
Die Geschichte wird ein Nachspiel haben
Zitat Übersetzer:
Epilog zum "Arthur-Fall": Eine Million Euro Klage von Prinz Emanuel von Liechtenstein und Prinz Dimitrie Sturdza!
Prinz Dimitrie Sturdza, der eine Residenz in Brădeţelu, einem Dorf der Gemeinde Ibăneşti in Mureş, besitzt, reagierte auf die Vorwürfe gegen Prinz Emanuel von Liechtenstein bezüglich der Erlegung des Bären Arthur welcher diesen Namen von der NGO Agent Green erhalten hat.
"Zur Zeit von Nicolae Ceausescu gab es in Rumänien ungefähr 4.000 Bären, und jetzt gibt es zwischen 8.000 und 12.000 Bären. Sie wurden zwar nicht gezählt, was sehr schwierig ist, aber es ist sicher, dass es zu viele Bären gibt. Es gibt vier Bären direkt über meinem Wohnort und du kannst nicht mehr durch den Wald gehen.
Wenn Sie kein Gewehr dabei haben, gehen Sie nicht in den Wald, weil es extrem gefährlich ist. Jedes Mal, wenn ein Bär getötet wird, gibt es in den Zeitungen im Fernsehen viel Aufhebens, aber wenn ein Mann von einem Bären getötet wird, geht es so, wie gewöhnliche Nachrichten. Für Agent Green sind Bären wichtiger als Menschenleben. Wir, hier auf Valea Gurghiului, mussten den Transport der Kinder zur Schule organisieren, wenn die Bären nicht mehr Winterschlaf halten und nach Futter suchen.
Man muss die Kinder mit dem Auto fahren, da die Bären jederzeit an der Straße auftauchen können. In Sinaia gibt es vier Bären, die jedes Mal herumlaufen, sowie acht andere, die nachts herumlaufen und die Müllcontainer auf der Suche nach Nahrung umkippen. Ich spreche nicht von dem Bären, der einen Toten ausgegraben hat, den er gefressen hat ", erklärte Prinz Dimitrie Sturdza für Zi de Zi.
Er machte deutlich, dass die Behauptungen von Vertretern von Agent Green, wie der Bär von Prinz Emanuel von Liechtenstein getötet wurde, keine wirkliche Grundlage hätten.
"Was den Bären Arthur betrifft, den größten Bären laut Agent Green, hatte er nicht einmal einen Namen. Sie waren es, die ihm diesen Namen gaben. Hier, in der Gegend, in der ich im Gurghi-Tal lebe, gibt es zwei Bären, die größer sind als der Bär, den sie Arthur genannt haben. Es war ein 598-Punkte-Bär, der 598-Punkte-Bär genannt wurde, der 300 Meter von einer Farm erschossen wurde, wo er Chaos anrichtete. Gabriel Peaun, der Vertreter von Agen Green, hat gelogen, erstens, dass er nicht der größte Bär in Rumänien ist, Ceaușescus Bär hatte 670 Punkte, meiner 620 und der von ihnen Arthur benannte nicht einmal 600 Punkte. Die zweite Lüge, die er erzählte, war, dass der Bär hoch oben in den Berg gesucht wurde, wo er seinen Platz hatte, was auch unwahr war. Sie haben eine Verleumdungskampagne gegen Prinz Emanuel geführt", sagte Dimitrie Sturdza.
Klage eingereicht, 1 Million Euro Schadenersatz
Dementsprechend hat Prinz Dimitrie Sturdza deutlich gemacht, dass der nächste Schritt darin besteht, den Vertreter Agent Green zu verklagen.
"Wir, ich und Prinz Emanuel von Liechtenstein, werden eine Klage gegen Gabriel Peaun einreichen und eine Million Euro Entschädigung verlangen, Geld, das an Familien geht, die durch Bärenangriffe ums Leben gekommen sind. Ich stehe in Solidarität mit Prinz Emanuel, so wie alle Jäger in Rumänien solidarisch mit mir sind", sagte auch Prinz Dimitrie Sturdza.
 
Registriert
28 Aug 2013
Beiträge
229
Die wahre Einstellung der öffentlichen Medien gegenüber der Jägerschaft zeigt sich ja schon daran, dass derartige oder ähnliche Vorkommnisse immer mit dem vollen Namen, in diesem Falle sogar mit Wohnort und Adresse, zusätzlich noch mit Fotos und Adelstitel breitgetreten werden. Die Familie musste sogar unter Polizeischutz gestellt werden, die Kinder waren in der Schule Beschimpfungen ausgesetzt. Bringt einer seine Familie um, erfährt man weder Namen, Wohnort oder Herkunft des Täters. Es ist zum kotzen! St.-Wolf
 
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
333
Die wahre Einstellung der öffentlichen Medien gegenüber der Jägerschaft zeigt sich ja schon daran, dass derartige oder ähnliche Vorkommnisse immer mit dem vollen Namen, in diesem Falle sogar mit Wohnort und Adresse, zusätzlich noch mit Fotos und Adelstitel breitgetreten werden. Die Familie musste sogar unter Polizeischutz gestellt werden, die Kinder waren in der Schule Beschimpfungen ausgesetzt. Bringt einer seine Familie um, erfährt man weder Namen, Wohnort oder Herkunft des Täters. Es ist zum kotzen! St.-Wolf
Traurig aber Wahr
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
83
Zurzeit aktive Gäste
304
Besucher gesamt
387
Oben