Probleme Sauer 303 behoben???

Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
6.526
Gefällt mir
433
#17
Hauptproblem beim SD ist, daß ein Teil des Pulverdampfes aus dem Volumen des Dämpfers rückwärts in den Lauf gedrückt wird. Dadurch verschmauchte das System relativ stark.

Seit ich den SD benutze, habe ich mir die "Bremsenreinigermethode" angefangen und ich kann die Waffe in einer halben Stunde blitzblank bekommen. Wichtig ist die Schmierung hinterher mit einem Öl das sich wieder verflüchtigt - alles andere wäre wie ein Fliegenfänger für den Schmauch...
Hast Du bei WD 40 keine Sorge wegen Korrosion durch die Leitfähigkeit? Im Lauf hast Du ja verschieden edle Metalle.
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
330
Gefällt mir
247
#19
Hast Du bei WD 40 keine Sorge wegen Korrosion durch die Leitfähigkeit? Im Lauf hast Du ja verschieden edle Metalle.
WD40 ist doch DER synonyme Begriff für Rostlöser. Wenn ich irgendwo WD40 drauf oder rein sprühe, dann mache ich mir doch keine Sorgen mehr um Korrosion. Zumindest weniger Sorgen als ohne WD40. Das Zeug wirkt stark wasserverdrängend, womit der Hauptfaktor für Korrosion eliminiert wird.

Laut WD40 wurde das Zeug im Vietnamkrieg auch zur Waffenpflege eingesetzt, als noch nichts spezielleres zu diesem Zweck verfügbar war. Wobei man darauf hinweisen muss, das sich die Rezepturen von WD40 in den USA und in der EU unterscheiden. (siehe Wikipedia)
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
330
Gefällt mir
247
#20
Warum wird dann mit Hochdruck an einem Nachfolger gearbeitet ?
Nach über zehn Jahren (Markteinführung 2006!) kommt nun demnächst vermutlich ein Nachfolger raus. Von "unter Hochdruck an einem Nachfolger arbeiten" kann man da wirklich nicht reden.
Das ist eine turnusmäßige Modellpflege.

Nach Etablierung der Low-Budget-Modelle 100 und 101 und der Modellpflege von 202 zu 404 steht nun eben die Überarbeitung des nächsten Kernprodukts an, die 303.
Da gibts nichts weiter reinzuinterpretieren, als dass BlaMauSau Ingenieure beschäftigt die ständig an irgendwas arbeiten müssen und nicht nach einem auskonstruierten Modell in Rente gehen.
 
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
716
Gefällt mir
5
#21
>Warum wird dann mit Hochdruck an einem Nachfolger gearbeitet ?

woher weisst du das?
belege?
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.367
Gefällt mir
894
#22
Hast Du bei WD 40 keine Sorge wegen Korrosion durch die Leitfähigkeit? Im Lauf hast Du ja verschieden edle Metalle.
Im Lauf habe ich am Schluss Ballistol (durch die Boresnake).
Aber es wäre mir neu, daß ich mit WD40 Korrosion auslöse - bisher war ich immer der Meinung die Feuchtigkeit wäre der Tod des Metalls. Und wo Öl ist, ist i.d.R. keine Feuchtigkeit.

Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren... :unsure:
 
Mitglied seit
11 Dez 2003
Beiträge
142
Gefällt mir
1
#23
Nach den ganzen poitiven Meinungen möchte ich mit meiner Erfagrung nicht hinterm Berg halten: hatte eine 303 von 2015-2018 geführt (neu gekauft 2015, Black Magic). Super Waffe mit der ich sehr gut zurecht kam. Dann Zuführungsstörungen (noch ohne SD) eingeschickt, wieder OK, dann traten sie wieder auf, wieder eingeschickt, wurde nochmal behoben.
Dann wollte ich es wissen und habe einen SD montiert dieser wurde im Werk angepasst weil das Stalonventil nicht gut wäre. Danach hat es eine Weile funktoniert bis es wieder zu Zuführungsstörungen kam. Wieder eingeschickt und repariert. Beim ersten Probeschuss danach blieb der Verschluss final stecken. Wieder eingeschickt und danach verkauft, Verlust 1500 Euro ohne Versandkosten. Jetzt glücklicher Besitzer einer Kimber Mountain ascent.

Gruss,

5x
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
12.781
Gefällt mir
387
#24
WD40 ist doch DER synonyme Begriff für Rostlöser. Wenn ich irgendwo WD40 drauf oder rein sprühe, dann mache ich mir doch keine Sorgen mehr um Korrosion. Zumindest weniger Sorgen als ohne WD40. Das Zeug wirkt stark wasserverdrängend, womit der Hauptfaktor für Korrosion eliminiert wird.

Laut WD40 wurde das Zeug im Vietnamkrieg auch zur Waffenpflege eingesetzt, als noch nichts spezielleres zu diesem Zweck verfügbar war. Wobei man darauf hinweisen muss, das sich die Rezepturen von WD40 in den USA und in der EU unterscheiden. (siehe Wikipedia)


HAtten wir schon mal vor 10 JAhren oder so...

Einfach mal das technische Datenblatt lesen hilft.


https://www.dict.cc/englisch-deutsch/degreaser.html

Mein VAter hat eine. Bei rund 150 Schuss eine LAdehemmung (wiedergeladene Mun)

Technisch ist das mit der Reinigungsmöglichkeit natürlich ein Witz
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
6.526
Gefällt mir
433
#26
Im Lauf habe ich am Schluss Ballistol (durch die Boresnake).
Aber es wäre mir neu, daß ich mit WD40 Korrosion auslöse - bisher war ich immer der Meinung die Feuchtigkeit wäre der Tod des Metalls. Und wo Öl ist, ist i.d.R. keine Feuchtigkeit.

Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren... :unsure:
Im Lauf habe ich am Schluss Ballistol (durch die Boresnake).
Aber es wäre mir neu, daß ich mit WD40 Korrosion auslöse - bisher war ich immer der Meinung die Feuchtigkeit wäre der Tod des Metalls. Und wo Öl ist, ist i.d.R. keine Feuchtigkeit.

Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren... :unsure:
Nach meiner Erinnerung funktioniert WD 40 auch als Kontaktspray. Und das wäre dann elektrochemisch eher blöd, weil der Lauf unedler ist als der Geschossabrieb.
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
330
Gefällt mir
247
#27
HAtten wir schon mal vor 10 JAhren oder so...

Einfach mal das technische Datenblatt lesen hilft.


https://www.dict.cc/englisch-deutsch/degreaser.html

Mein VAter hat eine. Bei rund 150 Schuss eine LAdehemmung (wiedergeladene Mun)

Technisch ist das mit der Reinigungsmöglichkeit natürlich ein Witz
Wovon redest du eigentlich und worauf willst du hinaus?
WD40 ist kein "degreaser", daher macht dein Übersetzungslink schonmal keinen Sinn.
Die genannte WD40-Reinigungsmethode ist übrigens nicht meine Methode sondern von Foristi wernerzwo. Ich habe mich nur gefragt wieso sich OberförsterVS ausgerechnet um Korrosion Sorgen macht, wenn doch ein Korossionsschutzöl wie WD40 zum Einsatz kommt?!

Das technische Datenblatt muss man eben nicht nur lesen sondern auch verstehen. Schon auf der ersten Seite werden die relevanten Korrosionsschutzeigenschaften beschrieben: WD40.jpg

Im Weiteren auch die Schmiereigenschaften. Es spricht insgesamt nichts gegen den Einsatz...
 
Mitglied seit
8 Nov 2015
Beiträge
330
Gefällt mir
247
#28
Nach meiner Erinnerung funktioniert WD 40 auch als Kontaktspray. Und das wäre dann elektrochemisch eher blöd, weil der Lauf unedler ist als der Geschossabrieb.
Der Geschossabrieb hat doch schon Vollkontakt mit dem Lauf, da können die leitenden Eigenschaften von WD40 gar keinen zusätzlichen Schaden bewirken.
Da WD40 das Wasser als Korrosionsbeschleuniger/Reaktionspartner verdrängt überwiegt hier auf jeden Fall ein positiver Effekt.
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
12.781
Gefällt mir
387
#29
Wovon redest du eigentlich und worauf willst du hinaus?
WD40 ist kein "degreaser", daher macht dein Übersetzungslink schonmal keinen Sinn.
Die genannte WD40-Reinigungsmethode ist übrigens nicht meine Methode sondern von Foristi wernerzwo. Ich habe mich nur gefragt wieso sich OberförsterVS ausgerechnet um Korrosion Sorgen macht, wenn doch ein Korossionsschutzöl wie WD40 zum Einsatz kommt?!

Das technische Datenblatt muss man eben nicht nur lesen sondern auch verstehen. Schon auf der ersten Seite werden die relevanten Korrosionsschutzeigenschaften beschrieben: Anhang anzeigen 72098

Im Weiteren auch die Schmiereigenschaften. Es spricht insgesamt nichts gegen den Einsatz...
Doch es bildet sich binnen JAhresfrist ein plastikartiker dunkler BElag, es verharzt , weshalb es für bewegliche Teile und v.a. Schloss etc denkbar ungeeignet ist.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
3.965
Gefällt mir
7.349
#30
Ich habe mit WD-40 bei meinen Maschinen nur negative Erfahrungen gemacht! Weil ich keine Bilder davon habe, hier ein deineroehre Film

https://www.youtube.com/watch?v=W0aPOEFYlD8

WD bedeutet nur "water displacing", es verdraengt also nur das Wasser, was hoffentlich gar nicht im Lauf ist. Die rostbeschuetzende Wirkung, zum Beispiel auf Hydraulikkstempeln ist etwa bei Null. Leider aus eigener Erfahrung. Die Art der Waffenreinigung zu der es benutzt wurde ist das Reinigen von Raketenteilen im Vietnamkrieg gewesen. Das hat mit der hier diskutierten Verwendung nicht soooo viel zu tun.

tømrer
 
Oben