Pulsar neue Nachtsichtvorsatzgeräte F 135/155

Anzeige
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.227
Gefällt mir
1.649
Kann ja jeder wie er mag, aber es ist immer sinnlos Geräte technisch inkl. Bildqualität zu vergleichen zwischen denen ein paar tausend Euro Preisdifferenz bestehen. Zwischen dem was nötig ist und dem was man haben will steht nur der Geldbeutel.

Bei Wärmebild als Dual Use ist man mit etwa mindestens 2000 Teuros Aufpreis gegenüber den 135/155 dabei und bei den Wärmebildgeräten dieser Klasse ist dann auch noch aktuell die Bildauflösung definitiv schlechter. Bei mehr Bildqualität im Wärmebildsektor explodiert dann der Aufpreis so richtig.

Ich nehme an, die meisten rechnen dann die Kosten nicht auf ihre erlegten Stücke um, weil ihnen sonst schwindlig wird. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.512
Gefällt mir
291
Der Aufheller des FN135 lässt sich in der Richtung stufenlos einstellen, auch der Lichtkegel lässt sich fokusieren.

Einfach mal am "geriffelten Rädchen" drehen am Lampenkopf.... .
Problem ist , dass der strahler nicht auf die bildmitte auszurichten ist . Er verschiebt sich immer wieder nach links unten . Ob das an der kleinen schiene liegt .
 
Mitglied seit
27 Aug 2019
Beiträge
33
Gefällt mir
42
Hallo zusammen,
mal eine Frage an die Nutzer des FN155/135. Bei der Kalibrierung X und Y-Achse, weiß jemand was diese Pixelwerte in cm/100m entsprechen?
Hab dazu bisher nichts in der Anleitung gefunden.
Besten Dank!

Gruß Waldweg
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.227
Gefällt mir
1.649
Bei der Kalibrierung X und Y-Achse, weiß jemand was diese Pixelwerte in cm/100m entsprechen?
Wie auch, das hängt ja von der nachgeschalteten Vergrößerung der Optik ab und Pixel lassen sich nicht in Zentimeter/100m umrechnen. Das ist nur ein von der Optik vergrößertes Fernsehbild und kein Absehen.

Problem ist , dass der strahler nicht auf die bildmitte auszurichten ist . Er verschiebt sich immer wieder nach links unten . Ob das an der kleinen schiene liegt .
Die Fixierung der Lampe wird mit dem Rändelring (im Handbuch als Sicherungsring bezeichnet und nicht zu verwechseln mit dem Lampenkopf) gelöst und dann kannst du sie in der Fassung radial ein paar Millimeter bewegen und ausrichten. Das verändert den Lichtkegel auf die Entfernung locker um 10-15m. Anschließend natürlich wieder festziehen.
Die gesamte Lampeneinheit muss natürlich auf der Weaverschiene bombenfest sitzen. Auch da gibt es einen Ring zum Anziehen. Daß da etwas lose sitzt kann ich mir nicht vorstellen, im Gegenteil die Ringe neigen dazu sich kaum lösen zu lassen, besonders wenn sie kalt sind weil sich die Plastik etwas zusammenzieht. Deshalb nur handfest und keinesfalls mit einem Werkzeug anbrummen.

155.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Aug 2019
Beiträge
33
Gefällt mir
42
Wie auch, das hängt ja von der nachgeschalteten Vergrößerung der Optik ab und Pixel lassen sich nicht in Zentimeter/100m umrechnen. Das ist nur ein von der Optik vergrößertes Fernsehbild und kein Absehen.

Hallo,
vielleicht hab ich ja einen Denkfehler bei der Sache.
Aber da ja über die Eingabe der X/Y-Werte das Display verschoben werden kann, um die abweichende Darstellung mit der tatsächlichen Treffpunktlage zu korrigeieren, sollte es sich dabei doch um einen festen, unabhängig von der gewählten Vergrößerung, gleichbleibenden, Wert handeln.
Ich füg mal ein Bild ein, dass macht es vielleicht einfacher zu verstehen, was ich meine.

Gruß Waldweg
 

Anhänge

Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.227
Gefällt mir
1.649
Danke, ich verstehe jetzt vielleicht was du meinst.

Das Sehfeld der 155 soll auf 100m 11,4m betragen, das wären 1140cm. Geteilt durch 702 horizontale Pixel würde dann ein Pixel 1,62cm auf 100m horizontal darstellen.

Pulsar gibt ja kein vertikales Sehfeld an, aber mit der gleichen Annahme von 11,4m wären das dann bei 526 vertikalen Pixeln auf 100m 2,16 cm pro Pixel vertikal.

Das ist aber die Kamerauflösung, die mit Faktor 1,09 horizontal und vertikal auf das Display mit nur 640x480 Pixel heruntergebrochen wird. Umgerechnet um diesen Faktor wäre dann 1 Pixel horizontal 1,48cm und vertikal 1,98cm. Wenn das vertikale Sehfeld kleiner als 11,4cm wäre würde der vertikale Wert natürlich kleiner.

Ob das stimmt, keine Ahnung :unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.512
Gefällt mir
291
Wie auch, das hängt ja von der nachgeschalteten Vergrößerung der Optik ab und Pixel lassen sich nicht in Zentimeter/100m umrechnen. Das ist nur ein von der Optik vergrößertes Fernsehbild und kein Absehen.



Die Fixierung der Lampe wird mit dem Rändelring (im Handbuch als Sicherungsring bezeichnet und nicht zu verwechseln mit dem Lampenkopf) gelöst und dann kannst du sie in der Fassung radial ein paar Millimeter bewegen und ausrichten. Das verändert den Lichtkegel auf die Entfernung locker um 10-15m. Anschließend natürlich wieder festziehen.
Die gesamte Lampeneinheit muss natürlich auf der Weaverschiene bombenfest sitzen. Auch da gibt es einen Ring zum Anziehen. Daß da etwas lose sitzt kann ich mir nicht vorstellen, im Gegenteil die Ringe neigen dazu sich kaum lösen zu lassen, besonders wenn sie kalt sind weil sich die Plastik etwas zusammenzieht. Deshalb nur handfest und keinesfalls mit einem Werkzeug anbrummen.

Anhang anzeigen 90247
Der Sicherungsring sitzt so fest , dass ich mich gar nicht traue den mit noch höherem Kraftaufwand zu lösen .
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
1.227
Gefällt mir
1.649
Vielleicht mal mit einem Fön vorsichtig erwärmen und ein Tuch um den Ring legen um den Grip zu verbessern. Beschädigen kannst du da nichts. Das ist einfach nur eine Art Stabtaschenlampe mit einer LED, die in die Halterung eingeschoben und mit dem Sicherungsring fixiert wird. Eigentlich ganz billig gemacht. Diese Stabtaschenlampe sitzt in einer Übermaßbohrung, lässt sich in diesem bestehenden Spiel von vielleicht 2-3mm radial verstellen und somit ausrichten und wird dann mit dem Sicherungsring in der gewünschten Position festgezogen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Aug 2019
Beiträge
33
Gefällt mir
42
Danke, ich verstehe jetzt vielleicht was du meinst.

Das Sehfeld der 155 soll auf 100m 11,4m betragen, das wären 1140cm. Geteilt durch 702 horizontale Pixel würde dann ein Pixel 1,62cm auf 100m horizontal darstellen.

Pulsar gibt ja kein vertikales Sehfeld an, aber mit der gleichen Annahme von 11,4m wären das dann bei 526 vertikalen Pixeln auf 100m 2,16 cm pro Pixel vertikal.

Das ist aber die Kamerauflösung, die mit Faktor 1,09 horizontal und vertikal auf das Display mit nur 640x480 Pixel heruntergebrochen wird. Umgerechnet um diesen Faktor wäre dann 1 Pixel horizontal 1,48cm und vertikal 1,98cm. Wenn das vertikale Sehfeld kleiner als 11,4cm wäre würde der vertikale Wert natürlich kleiner.

Ob das stimmt, keine Ahnung :unsure:
Danke für die Hilfe, ich geb die Werte mal so weiter.

Kurzer Bericht über das Einschießen:
Mein Nachbar (häuslich, nicht Reviernachbar) hat diese Woche seine Genehmigung erhalten und mich zum Einschießen mit in sein Revier genommen.

Zuerst wurde mit 3 Schuss die Treffpunktlage (100m) ohne Vorsatzgerät überprüft.
Anschließend 3 Schuss mit dem FN155, montiert mit Rusanadapter und den Werkseinstellungen. Nach jedem Schuss wurde das Gerät ausgeschaltet und abgenommen um die Wiederholgenauigkeit zu testen.

Ergebnis: Streukreis war in etwa gleich, keine spürbare Treffpunktverlagerung durch das Auf- und Absetzen. (Gerät wurde möglichst gleich aufgesetzt, Markierung an ZF+Adapter)
Jedoch hatte die Gruppe ca. 5cm Tiefschuss und war ca. 6cm seitlich versetzt.
Zugegeben, ich hätte es schlimmer erwartet!

Und dann der Witz schlechthin! Genau der Abschnitt über die Korrekturmöglichkeit fehlt der mitgelieferten Anleitung! Also blieb uns nichts anderes übrig, als die Abweichung vorerst über das Zielfernrohr auszugleichen und eine weitere Gruppe zur Kontrolle zu schießen. Ebenfalls wieder zwischendurch demontiert. Trefferbild passt!

Nach ein bisschen Suche im Internet, hab ich nun die vollständige Anleitung, inkl. Kalibrierung gefunden. Jedoch, wie aus meiner Frage hervorgeht, ohne Angabe wie sich der Korrekturwert errechnet.

Werden wohl noch mal einen Versuch machen und die Einstellungen solange verändern, bis es passt.

Gruß Waldweg
 
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
2.512
Gefällt mir
291
Vielleicht mal mit einem Fön vorsichtig erwärmen und ein Tuch um den Ring legen um den Grip zu verbessern. Beschädigen kannst du da nichts. Das ist einfach nur eine Art Stabtaschenlampe mit einer LED, die in die Halterung eingeschoben und mit dem Sicherungsring fixiert wird. Eigentlich ganz billig gemacht. Diese Stabtaschenlampe sitzt in einer Übermaßbohrung, lässt sich in diesem bestehenden Spiel von vielleicht 2-3mm radial verstellen und somit ausrichten und wird dann mit dem Sicherungsring in der gewünschten Position festgezogen.
Rechts oder linksgewinde ?
 
Mitglied seit
11 Okt 2018
Beiträge
20
Gefällt mir
1
Anscheinend ist der große Hype mit den Digitalen Geräten vorbei . Die Preise bei e-Gun purzeln. @
shagman
Bist du immer noch der Überzeugung das die Digitalen ohne Einschießen verwendet werden können ?
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
28
Gefällt mir
8
Hallo
wie ist momentan die Verfügbarkeit und der Preis beim FN 455 ?
Kann man auch bei diesigem oder regnerischem Wetter mit den digitalen Geräten (FN 455 oder NV 007) noch auf Schussentfernung(bis 120 m) was erkennen ?
 
M

MeierHans

Guest
...Nach ein bisschen Suche im Internet, hab ich nun die vollständige Anleitung, inkl. Kalibrierung gefunden. Jedoch, wie aus meiner Frage hervorgeht, ohne Angabe wie sich der Korrekturwert errechnet.
Werden wohl noch mal einen Versuch machen und die Einstellungen solange verändern, bis es passt...
Du musst doch weder rechnen noch rumprobieren.

Richte die Waffe so aus, dass das Absehen auf dem Zielpunkt der Scheibe liegt, dann korrigiere den Bildausschnitt des FN so, dass der Einschuß (5 tief, 6 seitlich) auf dem Absehen zu liegen kommt.
Fertig.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben