Puma erwürgt...

Anzeige
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.634
Gefällt mir
1.111
#5
Versuch mal ne Katze zu würgen (rein gedanklich...!) wenn Du jetzt weisst wie die krazt dann übertrage das auf einen Puma!

Reiner Fake und völlig unmöglich :poop:
Mit einer Hand, und immer eine Armlänge Abstand,.... dann klappt das auch mit dem kratzbürstigen Puma am ausgestrecken Arm...

:cool:

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.532
Gefällt mir
393
#7
Zwar kenne ich mich mit Pumas nicht aus, aber bei einem etwa einjährigen Tier halte ich es für möglich, wenn der Mann den Puma von hinten an die Kehle greifen konnte und somit den Krallen entging.
Ein mir guter Bekannter in Zambia hat im Alter von 18 Jahren einen angreifenden starken Leoparden auf einer Nachsuche mit dem Messer getötet. Er selber hat dabei extreme Verletzungen und bleibende große Narben erhalten.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
4.299
Gefällt mir
1.463
#8
Naja, Messer und von Hand würgen sind (mMn) zwei unterschiedliche Sachen.

Aber evtl. wollte der Puma nur spielen. ;)
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
1.153
Gefällt mir
2.451
#9
Wenn es einem an den Kragen geht werden die Kräfte unermesslich ....
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
3.817
Gefällt mir
1.765
#10
Glauben werde ich die Geschichte nicht, wenn ich bedenke wie gelenkig Katzen sind, halte ich es für unmöglich eine solche Katze zu würgen und dabei 4 krallenbewährte Branten und ein Maul unter Kontrolle zu halten. Selbst wenn er der Katze vorher eine mit dem Stein eine mitgegeben hat, müsste er so gut getroffen haben, das die Katze betäubt war, dann braucht er sie nicht mehr würgen, einfach unglaubwürdig.
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
1.609
Gefällt mir
1.775
#11
Ich bin schon mit einem Puma spazieren gegangen (hatte ein Kumpel von mir). Jedenfalls sind wir immer auf ein Stoppelfeld und da ist der frei gelaufen. Hat dann Vögel angepirscht und sowas. Ab und zu rannte er dann auf uns zu mit voller Geschwindigkeit. Im vorbeisprinten hat er in Kniehöhe mit der Tatze angeschlagen (ohne Krallen). Wenn er dies tat, musste man sich mit ihm mitdrehen, damit er nicht den Rücken zu sehen bekam. Tat man das nicht, sprang er einen von hinten an und legte die Tatzen dem Opfer vorn auf die Plautze. Dies mit ausgefahrenen Krallen aber ohne Tatzenbewegung. Zudem knabberte er am Rücken rum. Man musste auf das Gewicht gedanklich vorbereitet sein und NICHT zucken, wenn die Krallen Hautkontakt hatten. Man musste die Tatzen nehmen und "aushaken" und diese auf den Boden setzen. Dann war es sofort vorbei und er trollte sich. Für die Aktion brauchte man echt Nerven und das war nur spielen.

Jedenfalls halte ich auf Grund dieser Erfahrung, insbesondere der dahinter liegenden Kraft, das geschilderte für äußerst fragwürdig. :)

Wir haben mal auf einer Videoaufnahme nur in der Einzelbildbetrachtung (!) entdeckt, dass der Puma im Sprung von einem Heuballen auf seinen Halter zu im Vorbeifliegen mit der Tatze nach seinem Kopf geschlagen hat. Im normalen Bild oder wenn man daneben stand, war dies nicht zu sehen. Die sind so schnell, das glaubt man nicht.
 
Mitglied seit
14 Dez 2014
Beiträge
1.875
Gefällt mir
846
#13
In meinen Augen ein Ding der Unmöglichkeit.
Man stellt sich vor man hält die Katze fest, so dass diese nicht beißen kann. Sollte das funktionieren, möchte ich nicht wissen was die Hinterläufe mit dem Bauch, Beine und den darin befindlichen Adern & Gedärmen anstellen. An ein paar Fleischwunden glaube ich nicht.
Das Tier wird, so wie der erstmals gejagte Mensch, Todesangst verspüren und sich dementsprechend zur Wehr setzen. Selbst wenn man das Tier von hinten erwischt wird man den nie halten können.
Wie lange braucht die Katze bis ihr die Luft ausgeht 1-2 Minuten? Länger?
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
121
Gefällt mir
97
#15
Das ist kein Fake, sondern der neue Status quo. Da muss Joe die Maglite in Zukunft leider zu Hause lassen ;)
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben