R8 Ultimate 8x57 mit Swarovski dS und Hausgen JD184 funzt nicht richtig zusammen...

Mitglied seit
3 Nov 2011
Beiträge
180
Gefällt mir
29
#31
Herzlichen Dank für einige gute Beiträge, die ich nachher mal genauer lesen werde.

Ja, die Lauflänge hatte ich vergessen anzugeben, ist bei beiden R8 aber Standard = 58 cm.


PS: Wenn ich alles wüsste, dann hätte ich den Fred hier nicht aufgemacht. Ich dachte, ein Forum wäre für so etwas da, aber das gefühlt 75 % der Antworten sich gar nicht auf Thema richten, sondern im Wesentlichen nur dämliche Sprüche, das ist schon merkwürdig. Egal.

Den "alten" R8 habe ich in der Kombi ja einwandfrei ein paar Jahre geführt, aber das neue System ist scheinbar etwas komplexer, da muss man eben mal fragen, ich hab den ja gerade mal eine Woche. Auf dem normalen 100 m Stand hat alles gut geklappt, aber die Kontrollschüsse gestern im Revier auf 150 und 200 m waren eben unbefriedigend. Deshalb danke für alle gut gemeinten Ratschläge.

Mal eine Frage: Wo kann man in Niedersachsen denn die tatsächliche VO messen lassen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4508

Guest
#32
Mal eine Frage: Wo kann man in Niedersachsen denn die tatsächliche VO messen lassen?
Kannst Du natürlich machen, musst Du aber nicht. Gib in Dein Ballistikprogramm einfach solange sinkende Geschwindigkeiten ein bis Du die von Dir im Revier ermittelten Geschossabfälle erreichst. Voila.

Wenn der verwendete B.C. stimmt, solltest Du, wenn der Geschossabfall auf eine Entfernung passt, auch auf andere Entfernungen die korrekten Werte erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
26 Aug 2012
Beiträge
235
Gefällt mir
119
#33
Mal eine Frage: Wo kann man in Niedersachsen denn die tatsächliche VO messen lassen?
Hör dich mal ein bischen um , irgendein Wiederlader in deiner wird schon ein Gerät haben.
Hast du in der App unter Munition deine Werksladung aus der Liste ausgewählt? Dort ist nämlich eine V0 von 950m/s für das 9g Evo Green angegeben. Kann mir schon gut vorstellen das die nicht erreicht werden. Also V0 messen und die Ladung als "Handladung" neu eingeben oder bei der Werksladung aus der Liste auf"Expertenmodus" drücken und machen was dann da steht - Geschewindigkeit in zwei Entfernungen Messen und die Werte und die Distanz eingeben.
 
Mitglied seit
7 Jul 2017
Beiträge
3.298
Gefällt mir
2.450
#34
Vielleicht bietet die App von Swaro dazu auch was an. Ich kenne sie nicht. Die Daten aus Referenzwerten zu errechnen, die man bei Fleck eingeschossener Waffe auf andere Entfernungen erhält, wäre ja eine Option. Hier muss natürlich die Entfernung schon recht genau ermittelt und die Schussabgabe quasi unter Standbedingungen möglich sein.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.539
Gefällt mir
6.827
#35
Ich bin nicht daheim - wo mein PC mit dem Quickload stehen würde.
Kann man die EVO Green rechnen? Ist das Geschoss drin?
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.074
Gefällt mir
13.495
#36
@Dino der Wachtel Bei gleicher Lauflänge sollte der Geschoßabfall eigenlich nicht groß unterschiedlich sein, da die Geschoßgeschwindigkeit halbwegs gleich sein müsste. So +/-5m/s erklären nicht deine Unterschiede.

Ausser RWS hat zwischenzeitlich was an der Munition geändert und die V0 reduziert. Aber das liese sich nur durch messen und vergleichen ermitteln.

Frag doch in deinem jagenden/schiessenden Bekanntenktrreis ob da einer ein Geschwindigkeitsmessgerät hat, der Durchschnitt aus 3 Schuß reicht erst mal. Dann wissen wir alle mehr
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.094
Gefällt mir
3.609
#37
Ich zitiere mal aus der Swarovski Homepage:
"...Die Berechnung erfolgt nach den individuellen ballistischen Daten der Waffen-Munitions-Kombination, die über die dS Configurator-App eingegeben wurden..."

Diese Daten muss sich der Starter dieses Fadens schon selbst besorgen! Es ist mehr als blauäugig zu glauben - gleiches Kaliber, gleiche Munition, gleiches ZF und andere Waffe = selbes Ergebnis

Das sind die Basics die ich meine und die man nach einem Weitschusseminiar eigentlich auch selbst wissen sollte, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.539
Gefällt mir
6.827
#38
@Dino der Wachtel Bei gleicher Lauflänge sollte der Geschoßabfall eigenlich nicht groß unterschiedlich sein, da die Geschoßgeschwindigkeit halbwegs gleich sein müsste. So +/-5m/s erklären nicht deine Unterschiede.
Ein etwas engerer Lauf kann schon Geschwindigkeit kosten.
Ich hab auch einen R8-Lauf bei dem ich fast immer davon ausgehen kann, dass er etwas langsamer ist.
 
Mitglied seit
16 Mrz 2012
Beiträge
1.157
Gefällt mir
361
#39
...

Mal eine Frage: Wo kann man in Niedersachsen denn die tatsächliche VO messen lassen?
Basics? So gar keine, so überhaupt nicht?
Nach dem "Weitschussseminar"? Oft sollte es genau dort für solche Fälle Messgeräte geben...

Vielleicht, da, wo man ein Magneto Speed am Lauf befestigen könnte, ein Labradar neben die Waffe stellen könnte, wo man auf dem Schießstand Messgeräte mit Lichtschranke vor die Waffe stellen könnte....einfach jeder Schießstand (von lokalen Besonderheiten vielleicht abgesehen)?
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.074
Gefällt mir
13.495
#40
Basics? So gar keine, so überhaupt nicht?
Nach dem "Weitschussseminar"? Oft sollte es genau dort für solche Fälle Messgeräte geben...

Vielleicht, da, wo man ein Magneto Speed am Lauf befestigen könnte, ein Labradar neben die Waffe stellen könnte, wo man auf dem Schießstand Messgeräte mit Lichtschranke vor die Waffe stellen könnte....einfach jeder Schießstand (von lokalen Besonderheiten vielleicht abgesehen)?
Naja, vielleicht war die Frage des TS eher so zu verstehen, wo man denn ein V0- Messgerät findet, da kein eigenes vorhanden ist . . .
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
502
Gefällt mir
524
#41
Kannst Du natürlich machen, musst Du aber nicht. Gib in Dein Ballistikprogramm einfach solange sinkende Geschwindigkeiten ein bis Du die von Dir im Revier ermittelten Geschossabfälle erreichst. Voila.

Wenn der verwendete B.C. stimmt, solltest Du, wenn der Geschossabfall auf eine Entfernung passt, auch auf andere Entfernungen die korrekten Werte erhalten.
Den Ansatz finde ich echt gut! Wenn die Probeschussbedingungen im Revier auf die Entfernungen passen, könnte man damit tatsächlich weiter kommen.
 
Mitglied seit
27 Mrz 2019
Beiträge
185
Gefällt mir
606
#42
Das sind die Basics die ich meine und die man nach einem Weitschusseminiar eigentlich auch selbst wissen sollte, oder?
Das kommt leider auf das Weitschuss-Seminar an. Ich war auf einem der DJZ. In der Summe war es nicht mehr als Einschießen auf steigende Distanzen. War eine Erfahrung, aber letztlich habe ich für mich nur mitnehmen können, dass bei 200 m für mich Schluss ist.
Geschossabfall wurde noch mal thematisiert aber nur in der Form: "Haltet auf 300 m beim ersten Mal auf die Oberkante der 10 und danach dreht Ihr Euer ZF entsprechend runter"
Geschossen wurde im Sitzen mit zwei festen Auflagepunkten vom Anschussbock- also absolut keine jagdliche Situation.
Also Seminar ist nicht gleich Seminar.....
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.074
Gefällt mir
13.495
#44
Für Ein- und Kontrollschiessen auf 200/300m brauch ich kein Seminar, das geht alleine am Stand.

Zu einem Seminar gehört auch dazu, Hintergrundwissen zu vermitteln. Gebe ja selber so was für meinen Arbeitgeber.

Gibt ja ein paar bekannte Namen, die so was in sinnvoller Weise anbieten.
 
Mitglied seit
28 Jun 2018
Beiträge
950
Gefällt mir
1.865
#45
Werter Dino der Wachtel-

Bei Ihnen scheint es ein Verbund aus den beiden Parametern
Geschwindigkeit und Abgangsfehlerwinkel zu sein, das Ihnen Ungemach bereitet.

Die Änderung der Geschwindigkeit ist nicht unüblich- ein Lauf ist ein Individuum.
Auch vom selben Hersteller, auch von direkt aufeinander folgenden Produktionsstücken.
Ein Geschwindigkeitsmeßgerät finden Sie in einem Schützenheim, in dem auch viele
Sportschützen verkehren.
Ich rate Ihnen dringend dort regelmäßig zu verkehren, man kann an solchen Orten
viele kleine Dinge lernen. Wenn man denn lernen will.

Der Abgangsfehler entsteht durch die Tatsache, daß ein Büchsenlauf eben kein starres Objekt ist.
Er wackelt wie ein Kuhschwanz, und zwar in einer vertikalen Ellipse.
Das liegt einerseits an der Schwerkraft, andererseits an den enormen Drücken, welche
die Patronen entwickeln.
Abhängig davon, ob das Geschoß den Lauf in einem eher hochschwingenden Punkt oder eben
abwärtsschwingendem Solchen verläßt, eiert das Kugerl auf seinem Fluge dem Ziel entgegen.
Mit beiden Abgangswinkeln kann das Geschoß auf 100m die "10" treffen, denn es fliegt
noch nicht in einer tatsächlichen "geraden" Bahn, sondern "korkenziehert" dahin, bis es
durch die Ausgleichsbewegungen Präzession und Nutation den Abgangswinkel
ausgeglichen hat. Ab diesem Zeitpunkt erst fliegt das Geschoß auf einer Bahn, die der idealen, also berechneten, sehr nahe kommt. Das scheint bei Ihnen bei 100m noch nicht der Fall zu sein.

Zur Problemlösung:
Die Schießstände abklappern, einen Sportschützen um Hilfe bitten zwecks Meßgerät.
Beide Waffen mit derselben Laborierung schießen, vergleichen.
Ihre neue, jetzige Flugbbahn akzeptieren oder -als Alternative- einen gewerblichen Wiederlader damit beauftragen, eine auf Ihre jetztige Büchse abgestimmte Laborierung zu
entwickeln. Das rate ich Ihnen für das, was Sie ganz offensichtlich vorhaben, nämlich dringend an. Die Erprobung auf 100m, dann möglichst auf 200m und 300m.
Treten Sie einem Schützenverein bei, in dem Disziplinen für großkalibrige Büchsen angeboten werden.
Und werden Sie Wiederlader. Werden Sie also selbst tätig.
Lesen Sie. Fangen Sie mit der Bedienungsanleitung von Ihrem Spielzeug an.
Dann Bücher zur Ballistik.

Wenn Sie tatsächlich auf einem Seminar waren, haben Sie nicht sehr viel mitgenommen.
Aber vielleicht wurde ja auch nicht viel angeboten.
Letztlich läßt sich sagen: Diese Seminare sind ein Scheißdreck gegen einige Jahre enge Freundschaft mit ein paar "sportlichen Vettern", vor allem mit jenen, die das Nicht-Siegen
mit Magenschmerzen belohnt.

Werter Dino der Wachtel, leider habe auch ich noch Schelte für Sie übrig:
Haben Sie denn wirklich geglaubt, mit dieser "ultimativen" Kombination das jagdliche Weitschießen zu erwerben?
Wegen dem feschen Aussehen haben Sie diese Werkzeuge bestimmt nicht gekauft.

Was also haben Sie sich dabei gedacht?


In aller Deutlichkeit:
NICHTS ersetzt das Studium der Ballistik und ein gründliches, andauerndes Schießtraining!

derTschud


P.S.: Gerade wird mir klar, wie sehr Sie Beispiel für den von der Werbung überrumpelten
postmodernen, postfaktischen Jäger sind.
Viel Glück.
 
Oben