R8 Ultimate 8x57 mit Swarovski dS und Hausgen JD184 funzt nicht richtig zusammen...

Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.530
Gefällt mir
6.216
#61
...
Dort in Geesthacht war es zum Schluss auch sehr interessant, als die 200 m Bahn durch war. Paul fragte, wer auf 300 m schießen möchte. Zunächst betretenes Schweigen der 8 Teilnehmer, ein pensionierter Förster wollte dann aber die Richtung vorgeben: "Auf 300 m auf Wild zu schießen, dass macht man nicht!"

Da wir aber nicht auf der Jagd waren, sondern auf einer Schießbahn mit Scheiben, bin ich zur 300 m Linie gegangen und habe ein paar Serien geschossen. Froh, nicht die ersten gewesen zu sein, schlossen sich vier andere Teilnehmer an. Der Förster mit seinen zwei Gefolgsleuten blieb sitzen und strafte uns bei der Abschiedsrunde später mit Missachtung. Er konnte wohl wirklich nicht verstehen, dass wir hier auf der Bahn waren und das man genau hier seine Grenzen austestet und nicht im Revier. Egal. Ich glaube, hier gibt es einige Brüder im Geiste...
Es erscheint dem einen oder anderen extrem wichtig zu sein, seine moralische Überlegenheit darzustellen und wenn sich keine andere Gelegenheit ergibt, dann dokumentiert man die eben, indem man auf 300 Meter auch kein Papier locht.

Soweit ich die Gelegenheiten hatte und habe, nutze ich jede Möglichkeit auf die maximale Entfernung Papier zu lochen. Einfach schon, weil es möglich ist und ich interessiert bin, was die Kombination aus Werkzeug und Schützen leistet.

Wer da jagdethische Bedenken hat (Papier zu lochen) sollte, um es vorsichtig zu formulieren, seine Medikamente wechseln.

Soweit Du auf 200 Meter aber tatsächlich 100 mm Streukreise schießen solltest, erscheint es angeraten, die Leistungsfähigkeit deines Werkzeugs näher zu betrachten oder doch noch die eine oder andere Übungseinheit dran zu hängen. ;)


@fox-hunter789:

Danke, du hast voll ins Schwarze getroffen. Ob ich das RWS verzeihen kann, dass die meine geliebte EVOGREEN "kastriert" haben:

Die Daten der "alten" in der gelben Verpackung: GEE = 192 m, VO = 950, Ernergie 0 = 4.061

Die Daten der "neuen" in der schwarzen Verpackung: GEE = 188 m, VO = 920, Energie 0 = 3.809

Da ich noch genau 17 "alte" Patronen habe, deren Daten das dS kennt, werde ich meinen Parcours morgen noch einmal damit schießen (inkl. Schalldämpfer). Ich werde berichten.

Ansonsten einen schönen Abend!
Die unterschiedliche Energie der beiden RWS Laborierungen mag ein Grund für die unterschiedlichen Ergebnisse sein und um ein 'Reset' und eine Neueinstellung des Swaro dS wirst Du kaum umhinkommen.

Wenn Du die neue Waffe, in Verbindung mit der Optik und dem Dämpfer, auf 100 Meter korrekt eingeschossen hast, sollte der Abgangswinkel des individuellen Laufs keine Rolle spielen und die Technik des (reseteten und mit richtigen Ballistikdaten versehenen) dS ihren Dienst tun. Wäre der individuelle Abgangswinkel - nach korrektem Einschießen - ein Problem, wäre auch jede Kombination mit einer konventionellen Zieloptik eine Wundertüte.

Letztlich automatisiert ein dS auch nur etwas, was der Nutzer einer Absehenschnellverstellung manuell tut. Da Ballistik bekanntlich kein Voodoo-Zauber ist, gibt es auch keinen guten Grund - so man sich gründlich mit Außenballistik auseinandergesetzt hat - so eine Optik (innerhalb der eigenen Fähigkeiten) nicht zu nutzen.

Wie schon geschrieben, solltest Du die von dir genannten 100 mm auf 200 Meter nochmals reflektieren. Da ist noch deutlich Potenzial nach oben ;)


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.932
Gefällt mir
17.158
#62
Hab mal mit den beiden Geschwindigkeiten QT gefüttert, hier der totale Fall dazu

bei Vo 950m/s
100m > 5,9cm
150m > 13,9cm
200m > 25,6cm
250m > 41,9cm
300m > 63,3 cm

bei Vo 920m/s
100m > 6,3cm
150m > 14,8cm
200m > 27,4cm
250m > 44,9cm
300m > 67,7 cm

Da wäre technisch der Tiefschuß auf 200m nur ca 2cm mehr durch die um 30m/s geringere V0.

Selbst wenn die V0 um 100m/s geringer wäre, würde das grad mal zusätzliche ca 7cm erklärend, da dann der totale Fall auf 200m knapp unter 33cm ist.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
5.181
Gefällt mir
8.197
#63
Die V0 dürfte niedriger sein.
Die Munitionshersteller nutzen rechnerisch als Ausgangswerte meist recht lange Läufe.
Und Blaser misst den ganzen (Wechsel-)Lauf, was nicht dem entspricht was der Rest der Welt unter Lauflänge üblicherweise versteht.

Mach mal unter GRT die 950 bzw. 920 mit einem 65 cm Lauf. Und dann ändere nur die Lauflänge auf 56 cm. Das dürfte der Wahrheit in Sachen V0 und Geschossabfall deutlich näher kommen.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.932
Gefällt mir
17.158
#64
Das ist schon klar:cool: Ich weiss dass RWS gerne 65cm Meßläufe verwendet, nicht nur bei Magnum- Kalibern.

Von daher kann eine endgültige Aussage nur getroffen werden, wenn wir die wirkliche V0 des aktuellen Los an Munition aus der entsprechenden Waffe haben. Vermute, dass wir da deutlich mehr wie 100m/s unter der Werksangabe sind.

@Dino der Wachtel Ein günstiges Geschwindigkeitsmessgerät beginng bei etwa 100€ bis 130€ und verschafft Klarheit über wirklich V0-Werte.

Nur mal als Beispiel, geht auch noch günstiger bei ebay: Comp Electronic ProChrono Pal Geschwindigkeitsmesser
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
12.216
Gefällt mir
14.184
#65
Oder man schießt auf 100m und 300m. Der Geschossabfall liefert auch alle Daten.
Rudimentäre Streukreise solte man zusammenbekommen. Es zählt der Mittelwert. ;)

Mehr will ich hier garnicht sagen.
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
955
Gefällt mir
488
#67
Hallo,

führte einige Jahre einen R8 Professional Success in 8 x 57 mit Swarovski dS. Mit der EVO GREEN konnte man auch jenseits der 200 m kleinere Ziele zuverlässig treffen (Weitschuss-Seminar).

Nun macht der Junior Jagdschein, in Niedersachsen werden Flüstertüren legal, da schafft sich "Vatter" einen R8 Ultimate in 8x57 mit Hausgen JD184 an, damit der Junior die vielfach erprobte Vorwaffe "erben" kann.

Der Junior bekommt nur eine neue Visierung dazu, damit Vatter die gewohnten Optiken mit auf die neue Waffe übernehmen kann = dS 5-25 und Z6-i 1-6 für die Drückjagd.

Was passiert aber nun?

Die Waffe wird, wie es auch sein muss, mit dem dS auf 100 m Fleck eingeschossen. Den "Rest" soll ja das dS übernehmen... ...tut es aber leider nicht (mehr). Bei 150 m habe ich ca. 7-8 cm Tiefschuss und bei 200 m ca. 15 cm.

Kann es sein, dass das dS damit nicht klar kommen kann, da die Werte durch den Schalldämpfer verändert werden und das dS diese Veränderungswerte logischer Weise nicht kennen kann?

Beim "alten" R8 ohne Schalldämpfer hat die Symbiose aus dS und R8 absolut perfekt funktioniert.

Auf 50 m schiesst das neue System perfekt, auch mit beiden Visierungen.
Moin, ich hab mir jetzt den ganzen Tröt durchgelesen und verstehe das Problem da es bei mir ähnlich ist. Du hast die Waffe ja auf 100m genullt, trotz anderer v0 dürften da keine 8cm auf 200m bei rauskommen. Bei mir ist das ähnlich in der Kombi mit und ohne Schalldämpfer. Die v0 ist identisch, der Hochschuss ohne SD ist 11cm . Diesen nulle ich natürlich so dad ich jeweils mit und ohne SD auf 100m Fleck bin. Und trotzdem ist meine Abweichung bei den weiteren Entfernungen mit und ohne SD nicht identisch. Ich spreche hier aber von über 300m. (wie gesagt mit und ohne und jeweils genullt). Die Lösung kann nur die Flugbahnverfizierung erbringen die laut Strelok auf über 700yards verglichen werden soll. Also errechneter Wert -Abweichng gleich neue v0 bzw BC.
Das Sauer BDX geht dabei ähnlich vor, hier soll der Schuss aber nur über 300m sein und man wird gefragt wie war es. Dann errechnet es auch eine neue v0. Beim DS dürfte das ähnlich sein!
Ansonsten bleibt festzuhalten das man grundsätzlich auch mit 4cm Hochschuss arbeiten kann wenn man es für die neue Entfernung wieder korrigiert, das macht man im StrelokPro mit der Zero offset. Oder man dreht wie ich es mache die ASV von 0 auf 4cm hoch (das sind bei mir 6 Klicks) und geht damit jagen. Wenn man sich doch für einen Schuss über 200m entschliesst verstellt man halt. Bei dem DS ist aber die Verstellung hinter einer Gummikappe und nur mit Werkzeug zu bedienen (soweit ich weiss). Dies nur für alle Skeptiker solcher Systeme. Beim Sauer BDX kann man sich alternativ das Absehen selber zusammen stellen und könnte sich einen LP für die GEE konfigurieren.
Ich gehe davon aus das die zweite Entfernung unbedingt notwendig ist! Sie ist wichtiger als die v0 Messung. Diese wird weder beim StrelokPro noch beim Sauer BDX und vermutlich auch nicht beim ds zwingend benötigt. Sie wird zu 99% sowiso geändert. Kann natürlich nicht schaden. Allein aus Interesse. Das Herr Tschud meint jeder müsse Raketenwissenschaftler sein und alles haarklein wissen ist in seiner Natur! Er fährt vermutlich auch kein Auto ohne die mittlere Kolbengeschwindigkeit zu kennen oder zumindest dessen Rechenweg. Viel Erfolg
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.932
Gefällt mir
17.158
#69
Den würde ich nicht empfehlen. Gestern damit herumgeärgert, einmal zeigt er an, dann wieder nicht. Unzuverlässig und das wird teuer, wenn man gerade 300 Wby messen will .....

WTO
Habe selber den Magnetospeed und in 2 Vereinen zwei - zu dem verlikten Gerät - vergleichbare Chorny. Bei den Chrony gibt es eigentlich nur Fehlmessungen, wenn das Licht nicht passt und/oder unverbrante Pulverreste Fehlmessungen auslösen. Da muss dann das Gerät schon mal 5m vor der Mündung stehen
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
955
Gefällt mir
488
#72
Fleckschussdistanz kann auch beim DS beliebig gewählt werden. Kann also auf Gee eingeschossen werden man muss es nur richtig eingeben. App erscheint mir sehr einfach! Hab den Demomodus genommen!
 
Mitglied seit
3 Nov 2011
Beiträge
180
Gefällt mir
29
#73
Vielen Dank für die zunehmend hilfreichen Beiträge.

Wie ich gestern Abend angekündigt habe, war ich eben mit meinen 17 "alten" EvoGreen mit höherer Leistung im Revier-Parcours und bin mit 13 zurück gekommen, was ein gutes Zeichen ist.

Noch kurz zum besseren Verständnis, um den "Scharfmachern" nicht gleich neues Futter zu liefern: Da ich jetzt Freitag mit Familie nach MeckPom auch zum Jagen fahre, brauchte ich eine kurzfristige Lösung.

Der Fall teilt sich also auf: Nach dem Urlaub geht es dann mit der neuen, abgespeckten EvoGreen zu einem zweiten Anlauf.

Umfeld: Um zu meinem Revier-Parcours zu kommen und die Karten auf 100, 150 und 200 m neu aufzuheften, muss ich schon mal eben 800 m zu Fuß geben. Die Pumpe konnte man bei 25-fach Vergrößerung also gut erkennen. Aber es geht hier nicht um "Loch-in-Loch", sondern um eine jagdlicht vertretbare Lösung zu finden.

Den 1. Schuss auf 100 m konnte ich dann in der flimmernden Luft im ZV nicht erkennen und dann schwante mir schon Böses. Aber der Schuss saß zwei hoch, zwei links, genau in der schwarzen Umrandung. Wieder zum Hochsitz (und die nächsten 200 m waren abgelatscht).

OK, hab dann nacheinander ohne zwischendurch zu kontrollieren noch einen auf 100 m geschossen und jeweils einen auf 150 m und 200 m.

Der 2. Treffer auf 100 war dann wieder zwei links, aber diesmal knapp zwei tief.

Auf 150 m ebenfalls zwei links und drei tief.

Auf 200 m dann einen rechts, aber vier tief.

Ich denke, dass man unter diesen Umständen damit zufrieden sein kann und die Waffe jagdlicht verantwortbar eingesetzt werden kann. Ich will in MeckPom keine Füchse auf 200 m erlegen...

***

Die kurzfristige Lösung haben wir also und Ende August / Anfang September nehmen wir dann den 2. Anlauf mit der neuen RWS EvoGreen.

In diesem Zusammenhang: Sollten hier Gewerbliche mitlesen, können die mir gerne 300 EvoGreen und 200 Cineshot (nach Möglichkeit 50er-Packungen) in 8x57per BM anbieten. Wenn es passt, zahle ich dann per Vorkasse, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

Genial wäre es hingegen, wenn noch jemand auf einer größeren Lot der alten "Dampf-Evo-Green" sitzen würde. Vielleicht nehme ich alle... ;)

***

Nachtrag: Dass es offenkundig daran gelegen hat, dass RWS einfach die Ladedaten geändert hat?! Natürlich stehen die neuen Daten auf der neuen Verpackung, aber ein kleiner Aufkleber oder Sonderhinweis für die Stammkunden wäre schon toll gewesen, nennt man auch Kundenservice.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben