Radfahrergeschichten OT Lustige Bilder

Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.202
Es ist das Problem der fehlenden Rücksichtnahme. Alle haben es eilig. Alle. Was dann zwei Gruppen dazu bewegt, sich über viele, wenn nicht alle StVOs hinweg zu setzen. Rote Ampeln existieren nicht. Selbst wenn der Querverkehr schon an rollt, wird los gegangen oder gefahren.
Vor zwei Jahren hat mein Kollege einen Radler der bei Rot rüber ist erwischt. Ich war Beifahrer. Wir haben voll gebremst, aber doch das Rad am Heck erwischt. Passiert ist Gott sei Dank nix. Aber. Der Radler hat sich aufgeführt. Wir hätten locker bremsen können. Ich meinte nur, hätten wir nicht gebremst, würden wir keine Unterhaltung mehr führen....
Wahnsinn. Er wäre Anwalt und wir wären Schuld. Wir hätten drei weitere Zeugen. Er bestand darauf die Polizei zu holen. Vor Gericht hat er dann verloren.
Es ist das Beharren auf ein vermeintliches Recht. Auch was mich immer ärgert, ist z.B. der Fußweg für den Radverkehr frei gegeben, wird dies als Rennradstrecke gesehen. Was es aber bei dieser Freigabe für den Radverkehr für den Radler für Einschränkungen gibt, weiß keiner von den Pedalhelden.
Einfach mehr auf das Gesamtgeschehen achten. Wenn ich einen Sattelzug abbiegen seh, dann werde ich mit dem Rad langsamer, postiere mich so, dass ich den Fahrer in seinem Rückspiegel sehr und signalisieren er kann abbiegen.
Ich hab die Zeit dafür.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.961
@z/7
Naja, meistens leisten diese Radfahrer genau denselben Beitrag zum Bau von Wegen und Straßen wie du 😉
Ja, es gibt tolle Radwege, auf denen man auch mit Rennrad hervorragend fahren kann (und sollte, nicht nur wegen der Gefahr für einen selbst). Der abgebildete Radweg zählt allerdings keines Falls dazu. Das ist alles.
Wenn jemand als ein Bild einstellen möchte, auf dem das schlechte Verhalten von Radfahrern kritisiert oder gar karikiert werden soll, dann doch bitte eins, wo das auch gerechtfertigt ist.

Ein schönes langes Wochenende allen, mit Ansitz und Anblick und vllt WH 👍
Das gezeigte Foto ist meiner Meinung nach gerechtfertigt. Ich fahr auch nicht mit dem Auto über dem Bürgersteig weil mir die Anzahl und Anordnung der Abbiegerspuren nicht tauglich erscheinen.

Und ja, neben Auto fahre ich viel Rad.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Feb 2005
Beiträge
2.390
Bin häufiger mal in Dortmunds Innenstadt unterwegs - zu Fuß. Überall sind inzwischen breite rot markierte Radwege, die auch fleißig von den Radlern benutzt werden. Als Fußgänger muss man allerdings höllisch aufpassen, nicht von radelnden Rasern umgenudelt zu werden...
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.662
Ich meine es sei erlaubt
Mein Wissenstand ist, nein. Lediglich in Einbahnstraßen KANN es erlaubt sein, bei entsprechender Beschilderung. Auf der Fahrbahn in dem Fall.

Natürlich benutzt man Fahrradwege trotzdem auch mal in der verkehrten Richtung. Aber dann bin ich mir dessen bewußt und verhalte mich entsprechend.
 
Registriert
15 Jul 2013
Beiträge
271
Mein Wissenstand ist, nein. Lediglich in Einbahnstraßen KANN es erlaubt sein, bei entsprechender Beschilderung. Auf der Fahrbahn in dem Fall.
Richtig, ist generell nicht erlaubt. Allerdings haben hier in FFM eigentlich alle Einbahnstr. mittlerweile die "Radfahrer frei" Beschilderung. Bringt morgens im Berufsverkehr die gewisse Würze, besonders wenn die Lastenräder unterwegs sind.
 
Registriert
27 Aug 2012
Beiträge
1.126
Gehe auf kombinierten Rad/Fußwegen immer links, wenn ich mit den Hund gehe, weil mir schon so ein Kampfradler fast den Hund überfahren hat.
Macht mich einer an, quackt was von rechts gehen und fährt dan direkt auf mich noch zu ...
Nachdem ich mit einigen "russische" Flüchen ihn geantwortet habe und meine Jacke geöffnet und in die linke Achselsseite (wo außer Luft sich auch gar nichts befindet) gegriffen habe, trat er schlagartig die Flucht an.
 
Registriert
27 Feb 2016
Beiträge
68
Wie gesagt, GEGENSEITIGE Rücksicht ist gefragt, leider selten vorhanden.
Beispiele zu Autofahrern und Unfallschuld wurden schonmal genannt.
Aber Radfahrer sind nicht besser. Man gehe Mal auf der 'neuen' Radstraße in Berlin flanieren, der Friedrichstraße. Hier verhalten sich die Radfahrer gegenüber den Fußgängern schlimmer als es jeder Autofahrer an anderer Stelle dem Radler antut.
Seit dieser Änderung ist es nicht mehr auszuhalten.
Vllt liegt es aber auch einfach an Berlin. Der statt wo "jeder sein kann wie er will", heißt gelebt "ich mache was ich will und sch* auf alle anderen". Bevor auf die Preußen geschimpft wird, die meiste sind hier (wie in München) Zugezogene, meistens aus dem Westen.
 
Registriert
26 Feb 2018
Beiträge
288
Hallo, das mit den Radfahrern ist meistens schon toll dreist. Ich fahre mit dem Bus in drei Schichten zur Arbeit. Und habe mir mal die Mühe gemacht so die Radfahrer zu beobachten. Radwegabgrenzung vorhanden. Wird auf dieser Straße auch zum Teil benutzt. Über die Hälfte fährt Geistetfshrer. 20% fahren auf dem Gehweg. Trenne hier nicht ob Geister oder nicht. Beleuchtung fehlt in über 3/4 aller Radler. 80% mit Beschallung und ein sehr geringer Anteil verhält sich richtig. Es ist erschreckend. An einer anderen weniger befahrenen Straße ist ein beschilderter Radweg. Wir zu 50% ignoriert und zu 100% von Rennradfahrern. Einzig die Familien mit Kindern scheinen den zu benutzen. Ich selbst fahre übrigens auch Rad und könnte mich am meisten über die Radfahrer ärgern. Ca10% der Autofahrer sind auch absolut rücksichtslos und fahren einen wenn man nicht aufpasst vom Radweg
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.202
...ich möchte sogar sagen, 25% der Autofahrer haben große Defizite, was das Verständnis für die StVO an geht.
 
Registriert
14 Okt 2012
Beiträge
1.961
Ein meiner Erlebbisse: Fahre in München Rad nach der Arbeit heim. Fahre mit normalen Tempo auf eine Ampel zu. Di wird 2-3 m bevor ich die Ampel überquere rot. Da ich nicht in 3 m bremsen konnte noch rüber gefahren. Nach hintrn geschaut, Rennrdler etwa 7-10 Sekunden hinter mir.
Mich nach li ks orientieren um über die Ampel zu fahren. Auf einmal fährt ein Rennrad in mich rein unf schimpft (schon vor der roten Ampel ohne tu bremsen) weshalb ich da stehe. Dass er mit 10 Sekunden Verzug über rot gefahren war ist ihm egal. Als ich darauf ansprach sagte er nur: soll ich etwa den Schwung vevrlieren…
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.202
....mir sind drei Mal schon andere Radler hinten drauf an der roten Ampel. Mit entsprechend wüsten Beschimpfungen. Ist normal.
Mittlerweile kommt sowas nicht mehr vor. Wenn es keine Rennräder sind, haben eh fast alle E-Bikes, die ziehen von Ampel zu Ampel eh davon. Ohne Rücksicht auf Verluste, Fußgänger, Kinder oder Hunde.... Da komm ich nicht mit. Somit bin ich immer letzter an der nächsten roten Ampel. Wenn wer stehen bleibt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14 Sep 2022
Beiträge
7
Lustig finde ich es, wenn ich das geschätzte 50 km/h surren im Wald höre, niemand klingelt oder ruft und meine Hunde beginnen dann die wilde Jagd. Wobei die auch sofort im "Down" sind, wenn ich mich in dem Moment an das Kommando erinnern könnte. Hui, die Radler werden so schnell! Und das abseits der Waldwege....
 
Registriert
7 Jul 2008
Beiträge
4.666
Ich könnte immer 🤮 wenn die verkappten Rennfahrer ohne Beleuchtung etc in der Dämmerung unterwegs sind auf "Trainingsfahrt" und die Rennleitung Autofahrer wegen einer nicht funktionierenden Kennzeichenleuchte am hellichten Tag verwarnen.

Bausaujäger
 

doa

Registriert
23 Aug 2001
Beiträge
3.211
Ich könnte immer 🤮 wenn die verkappten Rennfahrer ohne Beleuchtung etc in der Dämmerung unterwegs sind auf "Trainingsfahrt" und die Rennleitung Autofahrer wegen einer nicht funktionierenden Kennzeichenleuchte am hellichten Tag verwarnen.

Bausaujäger
Die Kunst des Möglichen eben, Auto bei Tag ist leichter zu stellen als ein unbeleuchteter Rennradfahrer, da müsste man ja ggf. hinterherlaufen und Kennzeichen gibts auch keine.

Interessanteste wie die Streife bei Tageslicht sieht ob die Kennzeichenbeleuchtung funktioniert…
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
33
Zurzeit aktive Gäste
137
Besucher gesamt
170
Oben