Radfahrergeschichten OT Lustige Bilder

Registriert
23 Sep 2007
Beiträge
9.162
Fehlende Beleuchtung an Fahrrädern ist gefährlich für die Radfahrer. Die LED Lichter zum anstecken sind meiner empfindung nach fast immer nicht-bzw. Falsch eingestellt und wenn du damit angefunzelt wirst biste erst mal Blind.
 
Registriert
14 Jul 2019
Beiträge
423
Ich fahre viel mit einem Trekkingbike als auch Rennrad.
Mit dem Trekkingbike benutze ich immer die Radwege.
Mit dem Rennrad außer in wenigen Ausnahmen immer die Straße.
Man kann einfach nicht mit dem Rennrad auf den Radwegen in relativ hohem Tempo fahren. Die Reifen haben bei mir 9 bar und sobald man Einmündungen hat macht man sich sehr schnell die Reifen oder auch die Felge kaputt.
Und ja, ich rege mich auch über Radfahrer auf die Rücksichtslos fahren. Sei es die Rennradler zu zweit nebeneinander oder die Mutti, die mittig auf der Straße fährt.
Und in Zeiten von immer mehr E-Bikes ist es noch schlimmer geworden. Die fahren zu langsam um als Autofahrer hinter ihnen zu bleiben, aber auch zu zügig um sie mal eben zu überholen. ( innerorts bei Gegenverkehr)
 
Registriert
6 Nov 2013
Beiträge
14.193
Ich war nachts um 3 bei einem Bereitschaftseinsatz mit dem Dienstwagen auf dem Fußweg gestanden. Alles drin, Handwerkerausweis, Verweis des Arbeitsortes, Telefonnummer und Erlaubnis nach §35. Strafzettel über 55€ bekommen. Hab dann bei der Dienststelle die den Strafzettel ausgestellt hatten, nachgefragt. Sie haben nix im Auto sehen können. Selbes ist mir mit dem Behindertenausweis meiner Frau auch schon mit dem privaten KFZ passiert. Strafzettel bekommen und bei Nachfrage war wohl keiner erkennbar im Auto....
Man ist meiner Meinung manchmal nicht ausgelastet.....


Ist vielleicht nervig, aber "nicht gesehen" oder "nicht sichtbar" reicht aus, wenn sie auf stur stellen, um dich zu verknacken.

In der Situation beim Verlassen des Fahrzeugs ein Foto machen, kann die Nummer dann entschärfen.


CdB
 
Registriert
6 Apr 2017
Beiträge
195
Ich fahre auch viel mit dem Rad (zur Arbeit, zum Training, alles im näheren Umfeld, Touren alleine und mit meinem Vater).
Es gibt auf beiden Seiten, Auto- wie Radfahrer, Talente…
Fehlende bei Beleuchtung bei Radfahrern geht gar nicht, dazu noch dunkle Kleidung und das Paket ist komplett.
Im Sommer hat mich fast ein Arbeitskollege überfahren, als ich schon im Kreisverkehr war. Ist eingefahren ohne zu gucken und zu bremsen. Ohne Scheibenbremsen und guten Reifen auf meinem Mountainbike wäre es das gewesen, bin dann quer durch den gut einsehbaren, weil ebenerdigen, Kreiverkehr gerutscht. War morgens kurz vor Sonnenaufgang. Eigentlich ausreichend hell. Ich hatte volle Beleuchtung an, neon gelben Helm, reflektierendes weißes Oberteil und freie Sicht im Kreisverkehr.
So schnell kann es gehen. Er hat mich nicht bemerkt, meinte er, als ich ihn später angesprochen habe. Er hat sich nur gefragt, wer um die Uhrzeit draußen so laut fluchen würde… wäre ich mit dem gravelbike unterwegs gewesen, also 2-3 km/h schneller im Kreisel, wäre es das gewesen.

Es kann schnell gehen. Also immer die Augen auf. Und etwas Rücksichtnahme auf beiden Seiten. Den anderen auch zugestehen, Fehler machen zu dürfen. Man selbst ist ja auch nicht frei davon.

Ich bin übrigens dafür, dass bei Radfahr Ampeln auch ein gelbes Licht einzuführen. Wie oft passiert es, dass die Ampel direkt auf rot springt, wenn man 2-3m davor ist. Da kann ich nicht mehr anhalten (v>20km/h ~ 5m/s). Das wird mit Zunahme von E-Bikes nicht weniger.
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
9.206
Den anderen auch zugestehen, Fehler machen zu dürfen. Man selbst ist ja auch nicht frei davon.
Es geht nicht um Fehler. Niemand ist fehlerfrei. Es geht um Vorsatz und "jetzt-komm-ich...".
Ich hab Mal beim links einbiegen mit dem Vito aus einer Nebenstraße, eine Fahrschule übersehen. Er hat gebremst und natürlich zu Recht gehupt. Ich hab da kein Problem dann an der nächsten Ampel aus zu steigen und mich zu entschuldigen. Der Fehler lag bei mir. Ich sehe aber jeden Tag genug, bei denen ist die Nichtbeachtung der Vorfahrt reiner Vorsatz.
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.687
Man kann einfach nicht mit dem Rennrad auf den Radwegen in relativ hohem Tempo fahren. Die Reifen haben bei mir 9 bar und sobald man Einmündungen hat macht man sich sehr schnell die Reifen oder auch die Felge kaputt.
Langsamer ist keine Option? Also, so ganz banal, bremsen, wenn die Kreuzung in Sicht kommt?

Ich sprach wohlgemerkt von Überland, in der Stadt sollten Rennradtempi eh nicht möglich sein.
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
8.157
Mit dem Fatbike machen mir Einmündungen und schlechte Bordsteinabsenkungen nichts aus, aber auf Rad/Fussweg Kombinationrn ist es unmöglich ein höheres Tempo zu fahren. Von mäandernder Trassenführung Mal ganz abgesehen. Am gefährlichsten sind beidseitig zu nutzende Radwege. Autofahrer gucken nach rechts und vergessen die Gegenrichtung.
Zum Glück gibt es eine Lösung: https://www.google.com/url?q=https:...QtwJ6BAgFEAE&usg=AOvVaw3y0KLwUJf5eIAPTotkBU3M
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
8.157
Auf Radwegen ist man zwar langsamer, aber nicht unbedingt sicherer unterwegs.
Ich glaube wir sehen das hier alle sehen das alles sehr deutsch-unentspannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.687
Auf Radwegen ist man zwar langsamer, aber nicht unbedingt sicherer unterwegs.
Die Radwege, die ich meine, glänzen meist mit gähnender Leere. Da kann man durchaus zügig fahren. Mir will einfach nicht in den Kopf, daß es sportlich sein soll, sämtliche Hindernisse zu vermeiden. Das ist nun mal Straßenradfahren. Also als Verkehrsteilnehmer. Wer sich unbedingt ungebremst in den Rausch strampeln will, sollte dann vllt ein Velodrom benutzen.
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
8.157
Autofahrer meiden doch auch Hindernisse und fahren da geradeaus wo Radfahtrt und Fussgänger auf Umwege geführt werden. Ich fahre lieber gut sichtbar auf einem von der Fahrbahn abgetrennten Streifen, als hinter parkenden Autos auf einem zugescherbelten, Fußgänger dominiert Alibiradweg rum zu krauchen.
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.687
Keine Frage, nur findet man das eine ausschließlich in der Stadt, und das ist für mich nicht das Thema. Weil ich nicht mahr radfahre in der Stadt, tatsächlich ist das natürlich ein Mißstand, der behoben gehört, keine Frage, aber für Rennradler auch ohne Belang sein sollte, wer zieht denn Rennradfahren in der Stadt in Erwägung?
Vllt sollte man es so sagen: das für den Radwegeausbau überland für Rennradler vergeblich investierte Geld sollte man besser in den Ausbau der Radwege in der Stadt für Otto Normalradler investieren.
 
Registriert
27 Mai 2018
Beiträge
6.045
An meiner "Dorfstraße" wurde im Zuge der Rad ikalisierung auch eine durchgehende weisse Linie am Rand gezogen und der Rest zum Bürgersteig als Radweg deklariert. 95% der Autofahrer ignorieren das, zumal die Straße auch nicht mit üppiger Breite glänzt. Ich fahre mit dem Rad hier grundsätzlich auf dem Gehweg und wurde auch angehalten Dem Büttel hab ich erkärt: Wir warten jetzt 10 Autos ab, und wenn 2 nicht über die weiße Linie fahren dann nehm ich den Radweg. Er hat mit den Schulten gezuckt und ist von dannen geschritten.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
20
Zurzeit aktive Gäste
98
Besucher gesamt
118
Oben