Rahmengenähte Schuhe/Bergstiefel

Anzeige
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
549
Gefällt mir
2.033
#1
Hallo Forum,
ich bitte um Ratschläge beim, leider unabwendbar notwendig werdendem, Kauf von einem Paar neuer Schuhe.

Ich trage seit gut 20 Jahren fast ausschließlich die alten braunen Bundeswehrstiefel aus den 60er Jahren. Wer die noch kennt, es sind ungefütterte Rahmengenähte Schnürstiefel von hoher Qualität und langer Haltbarkeit. Davon besitze ich 2 Paar. Nun wird ein Paar davon das Jahr 2021 wohl nicht mehr überstehen. Dafür benötige ich in absehbarer Zeit Ersatz. Nach einem Vorfall wobei mein linker Unterschenkel lädiert wurde und sich dort jetzt eine Innenprothese befindet, habe ich die Stiefelschäfte beider Paare etwas kürzen lassen. Sie haben jetzt die Länge normaler Bergstiefel. Damit komme ich wunderbar zurecht.
Da ich zumindest links eine Stützung des Knöchels benötige muss es ein Stiefel sein, der eine gewisse Festigkeit mitbringt. Alles in allem suche ich wahrscheinlich einen zwie oder triegenähten Bergschuh wobei die Prämisse auf langer Haltbarkeit, Schuhmachertauglichen Reperaturmöglichkeiten, ausreichender Festigkeit (keine Steigeisen nötig o.ä.)liegt.
Der Schuh soll aus braunem Leder sein, möglichst kein Futter haben und offene Ösen. Keine verklebten oder angeschäumten Sohlen etc. Ich möchte nicht schon in 10 Jahren wieder neue Schuhe kaufen müssen.

Vielen Dank

Rübezahl
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
132
Gefällt mir
94
#2
Da würde ich mir auf jeden Fall mal den Meindl Perfekt anschauen.
Ist der eingetragen (und das geht für gewöhnlich recht schnell) dann trägt er sich wie ein Hausschuh (persönliches Empfinden).
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
61.144
Gefällt mir
12.360
#3
Der hat allerdings ein Futter.
Ich kenne keinen Stiefel der in der Gewichtsklasse kein Futter hat.
Bei Reck gibts die Bundeswehrstiefel zwiegenäht ohne Futter, nur sind die dann wieder hoch.
 
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
549
Gefällt mir
2.033
#4
Das Gewicht ist nicht wichtig, ein Lederfutter ist auch akzeptabel. Gibts nicht irgendwo einen klassischen Bergschuh wie vor 80 Jahren.
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
11.829
Gefällt mir
15.939
#6
Der Perfekt hat ein Lederfutter, noch etwas steifer als der P. ist der Superperfekt.

Ansonsten kommt noch Anfertigung in Frage, bei dem Schuhmacher der von cast schon das eine oder andere Mal benannt wurde.


CdB
 
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
3.627
Gefällt mir
2.080
#7
Ich würde mich an Geiger Schuhe wenden.
Da bekommst du einen massgefertigten Schuh so wie du ihn haben willst.
Der Preis unterscheidet sich nicht großartig von den Massenprodukten(y)

Habe ich auch so gemacht:love:
 
Mitglied seit
24 Mai 2018
Beiträge
360
Gefällt mir
1.201
#9
@Rübezahl
...mus mich meinen Vorschreibern anschliessen : Meindel Perfekt & Super Perfekt !!! ev. noch Meindl Ortler oder Badille. Die Perfekt sind trigenäht, mit Lederbrandsohle und wachsgegerbtem Juchtenleder. Ich trage diesen Stiefel berufsbedingt seit Mitte der 80er und bin aktuell beim 2.ten Paar. Beim ersten Paar wurde die Vibramsohle 3x vom Schuster getauscht. Grund für den Wechsel aufs 2.te Paar war ausschliesslich dass meine Füsse etwas "platter" & "grösser" geworden sind und ich mir den gleichen einfach eine Nummer grösser gekauft habe.
Ich füge Dir noch einen Beitrag eines früheren Fadens bei in dem ähnliches erörtert wurde ;)

https://forum.wildundhund.de/threads/meindl-badile-vs-island.126756/page-5

Hoffe zu Deiner Erkenntnis beigetragen zu haben....

WaiHei 9.gif PipeHitter
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
61.144
Gefällt mir
12.360
#11
Naja.
1. ist nur der Perfekt aus Juchtenleder, der Superperfekt aus Militärrindleder, das ist ein gewendetes, dickes fettgegerbtes Rindleder und
2. ist nur der Super Perfekt trigenäht, der Perfekt ist zwiegenäht

Da bekommst du einen massgefertigten Schuh so wie du ihn haben willst.
Das ist so wie geschrieben falsch.
Bei Geiger kannst du dir eines der vorhandenen Modelle aussuchen, inklusive der Lederfarbe und dann nimmt Geiger Maß an deinem Fuß und ergänzt deine Werte auf einen vorhandenen Normleisten und bastelt dir daraus deinen Schuh.
Das nennt man Maßkonfektion.
Bei maßgefertigten Schuhen werden von deinen Füßen Leisten hergestellt und dann wird ein Schuh hergestellt und du bekommst danach jedes mal einfach auf Anruf darauf deine Schuhe gemacht, weil dein Leisten im Lager liegt.
Beim Geiger musst du am Besten jedesmal hin zum anmessen. Für denjenigen der etwas problematische Füße hat eine gute Lösung, vorallem weil sie deutlich günstiger ist als ein Maßschuh. Aber wenn ich recht informiert bin schwankt die Lieferzeit so um 1,5 Jahre, mal mehr mal weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
3.151
Gefällt mir
858
#12
Hallo Forum,
ich bitte um Ratschläge beim, leider unabwendbar notwendig werdendem, Kauf von einem Paar neuer Schuhe.

Ich trage seit gut 20 Jahren fast ausschließlich die alten braunen Bundeswehrstiefel aus den 60er Jahren. Wer die noch kennt, es sind ungefütterte Rahmengenähte Schnürstiefel von hoher Qualität und langer Haltbarkeit. Davon besitze ich 2 Paar. Nun wird ein Paar davon das Jahr 2021 wohl nicht mehr überstehen. Dafür benötige ich in absehbarer Zeit Ersatz. Nach einem Vorfall wobei mein linker Unterschenkel lädiert wurde und sich dort jetzt eine Innenprothese befindet, habe ich die Stiefelschäfte beider Paare etwas kürzen lassen. Sie haben jetzt die Länge normaler Bergstiefel. Damit komme ich wunderbar zurecht.
Da ich zumindest links eine Stützung des Knöchels benötige muss es ein Stiefel sein, der eine gewisse Festigkeit mitbringt. Alles in allem suche ich wahrscheinlich einen zwie oder triegenähten Bergschuh wobei die Prämisse auf langer Haltbarkeit, Schuhmachertauglichen Reperaturmöglichkeiten, ausreichender Festigkeit (keine Steigeisen nötig o.ä.)liegt.
Der Schuh soll aus braunem Leder sein, möglichst kein Futter haben und offene Ösen. Keine verklebten oder angeschäumten Sohlen etc. Ich möchte nicht schon in 10 Jahren wieder neue Schuhe kaufen müssen.

Vielen Dank

Rübezahl

https://reck-schuhe.de/

hier wirsd Du fündig
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
988
Gefällt mir
1.037
#13
Ich bekam mein erstes Paar Meindl Ortler Mitte der 80er Jahre. Nach 38 Jahren Einsatz bei der Jagd, beim Bergwandern und bei der Waldarbeit wurde der rechte Schuh undicht (in den Brombeeren hier geht alles kaputt. Billiges früher, Teures später).
Seit letzten Herbst steht das zweite Paar Meindl Ortler im Schuhregal, gerade eingelaufen. Ich hab mir dieses zweite Paar in Kirchanschöring im Fabrikoutlet gekauft, weil ich dort anprobieren und probegehen konnte - es stehen dort auch halbe und Zwischengrössen zur Verfügung. Hab jetzt die Grösse 45 1/2. Vorher 45.
Pflege über die Jahre nur mit Original-Meindl-Lederfett und Sportwax.
Preis im Outlet 270.- €
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
61.144
Gefällt mir
12.360
#14
Nur zur Erinnerung.

Nach einem Vorfall wobei mein linker Unterschenkel lädiert wurde und sich dort jetzt eine Innenprothese befindet, habe ich die Stiefelschäfte beider Paare etwas kürzen lassen. Sie haben jetzt die Länge normaler Bergstiefel. Damit komme ich wunderbar zurecht.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben