Raubwild 2019/2020

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.148
Gefällt mir
7.705
Ich hatte damals auch 5 Mark für einen Eichelhäher vom Präparator bekommen. Als meine Gefriertruhe in der Garantiezeit den Geist aufgab und die 49 küchenfertigen Eichelhäher verstunken sind, habe ich diese Entschädigung auch vom Hersteller erstattet bekommen. Aber ärgern tut es mich heute noch, auch wenn die 245 Mark auch nicht ungelegen kamen.
Ornithologie und Forst, da geht schon mal was daneben. Bin ja dem OFM. Henze auch treu gefolgt. Merkt man halt erst später. Vor Jahren hat mal der Leiter der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschschaft in einer Veröffentlichung die Meinung vertreten, der Fichtenkreuzschnabel trägt zur Waldverjüngung bei.
Nachdem aber alle Cardueliden aber nur die Samenschale knacken und den Kern fressen, ist es aus und vorbei mit der Waldverjüngung.
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
1.206
Gefällt mir
1.945
Unterbau, nicht Umbau. Die Kiefern stehn ja noch, oder?
Jaja, oller Verbalonanierer 😁. Unterbau ist natürlich korrekt, Umbau allerdings auch.
Momentan füttere ich Roteicheln. Ja, kirren wäre korrekter, aber bei der Menge trifft es der Terminus" füttern" eher. Gestern habe ich den Häher auf der "Kirrung" beobachtet. Er macht das schon, schleppt mehr Eicheln fort als das Damwild frisst. Soll er, der Zentner kostet mich 10€ und der Wald gehört mir nicht. Mein Zugeständnis und ausgleichende Gerechtigkeit für Jugendsünden. Und in vielen Monden, wenn ich die Jagd lange nicht mehr habe und mit dem Rollator spazieren gehe und die Roteichen und Walnüsse und Baumhasel zwischen den sterbenden Kiefern sehe.... Ich wünschte mir, dass jeder Jäger...
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
1.206
Gefällt mir
1.945
Ich hatte damals auch 5 Mark für einen Eichelhäher vom Präparator bekommen. Als meine Gefriertruhe in der Garantiezeit den Geist aufgab und die 49 küchenfertigen Eichelhäher verstunken sind, habe ich diese Entschädigung auch vom Hersteller erstattet bekommen. Aber ärgern tut es mich heute noch, auch wenn die 245 Mark auch nicht ungelegen kamen.
Ornithologie und Forst, da geht schon mal was daneben. Bin ja dem OFM. Henze auch treu gefolgt. Merkt man halt erst später. Vor Jahren hat mal der Leiter der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschschaft in einer Veröffentlichung die Meinung vertreten, der Fichtenkreuzschnabel trägt zur Waldverjüngung bei.
Nachdem aber alle Cardueliden aber nur die Samenschale knacken und den Kern fressen, ist es aus und vorbei mit der Waldverjüngung.
Forstwissenschaftler....wat willste erwarten...
Forstwirtschaftler hingegen...
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
991
Gefällt mir
1.419
Jaja, oller Verbalonanierer 😁. Unterbau ist natürlich korrekt, Umbau allerdings auch.
Momentan füttere ich Roteicheln. Ja, kirren wäre korrekter, aber bei der Menge trifft es der Terminus" füttern" eher. Gestern habe ich den Häher auf der "Kirrung" beobachtet. Er macht das schon, schleppt mehr Eicheln fort als das Damwild frisst. Soll er, der Zentner kostet mich 10€ und der Wald gehört mir nicht. Mein Zugeständnis und ausgleichende Gerechtigkeit für Jugendsünden. Und in vielen Monden, wenn ich die Jagd lange nicht mehr habe und mit dem Rollator spazieren gehe und die Roteichen und Walnüsse und Baumhasel zwischen den sterbenden Kiefern sehe.... Ich wünschte mir, dass jeder Jäger...
....keine Häher schießt?
Weil er Eicheln versteckt?
Dann müssen wir aber auch die Füchse schonen damit die Mäuse die versteckten Eicheln nicht fressen.
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
1.206
Gefällt mir
1.945
Ja genau! Aber der Räude wegen sollte man dann doch....
Jeder Eingriff birgt halt auch Risiken...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.573
Gefällt mir
3.147
...haben gelernt, daß man den Häher schießen soll, nachdem er die Eicheln versteckt hat und bevor er sie frißt....
....und daß die Gradation der Räuber der Gradation der Beute hoffnungslos hinterherhinkt (Füchse schonen zwecks Mäusejagd dürfte auch eine Ausgeburt höherer Dienste sein, Verjüngung unter Schirm und/oder Vermeiden von zuviel Verbiß ist effektiver).

Alles in allem gut, daß Mastjahre deshalb immer noch mehr Frucht produzieren, als die vorhandenen Mäuse fressen können.
 
Mitglied seit
30 Jun 2017
Beiträge
52
Gefällt mir
30
Gestern den ersten Jungmarderhund geschossen.

Sind die immer so unvorsichtig? Der war nachweislich am Nachmittag über drei Stunden (!) an einer Stelle und hat dort.....geschlafen. :eek:

Und stinken tut er, jedoch frei von Krankheiten....

Zum Vergleich: In den letzten beiden Jagdjahren kamen bei uns im Kreis jeweils 2 Stück zur Strecke....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Jan 2012
Beiträge
580
Gefällt mir
265
Hallo,

zum zweiten Mal zwei Waschbären in der Kofferfalle (Bild ist im Fangjagdfaden). Es ist bisher unsere einzige Falle. Die beiden waren nicht lange drin, haben sie aber schon gut auseinandergebaut.

Kurios:

Wir haben inzwischen die von unseren Vorpächtern gemeldete durchschnittliche Jahresstrecke an Raubwild um den Faktor 5 übertroffen.

Grüße
 
Mitglied seit
24 Sep 2017
Beiträge
390
Gefällt mir
659
Hallo,
mal zwischendurch eine andere Frage: Mir ist bekannt, das die Bälge des Nutria kaum jahreszeitliche Qualitätsunterschiede aufweisen. Bein den Mardern und Füchsen aber suchen wir den reifen Winterbalg.
Wie sieht es beim Waschbären oder dem Dachs aus? Am besten auch nur Winterbälge?
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.365
Gefällt mir
3.226
Weidmannsheil!

Mir ist gestern ein Fuchs entkommen - im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich wollte heim und auf dem Weg zum Auto hab ich ihn gesehen. Die Wiese war gut nass vom Nebel, der Wind hat genau gepasst und ich konnte ihn tatsächlich angehen ohne dass er es gemerkt hätte.
Er ist aber auch immer gegen den Wind gezogen, also von mir weg. Und dann hat mich der Stacheldrahtverhau fürs Weidevieh gestoppt ehe ich nah genug ran gewesen wäre. :rolleyes:
Aber wir sehen uns schon nochmal. :sneaky:
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.161
Gefällt mir
776
Dafür ist gestern meine Nr 15 gefallen die Saison ;)

War eher ein frustrierender Ansitz... superhell, Bewegung auch, aber quasi alles außer Reichweite. Und Zweibein und Stock hatte ich auch daheim vergessen... dazu kam fast windstill, so dass Angehen eh ned wirklich drin war. Qausi alle Füchse blieben auf 200m+. Ließ sich mit der WBK immer sauber beobachten. Insgesamt 7 Füchse beobachtet (ob Doppelungen bei waren, kann ich nicht sagen, wäre aber möglich). Und als ich dann frustriert heim wollte hat sich das ständige Abschwenken beim Einpacken mal wieder ausgezahlt.

Grad war der Sandsack im Rucksack verschunden, als auf ca. 80-100m eine Jungfuchsfähe eigentlich im Wind kam und mit sauberem Treffer blieb. Wenn es ned ganz schlecht läuft, dann sind die 30 endlich mal drin das Jahr. Die beste Zeit kommt ja erst noch ;)

WMH
 
Mitglied seit
27 Aug 2018
Beiträge
2.667
Gefällt mir
9.327
Ich saß am Samstag zum Vollmond an einem gehäkselten Maisfeld, ursprpünglich wollt ich mich zum Rehansitz auf eine Leiter setzen, nachdem ich aber meine Haube vergessen hatte undd er Wind unangenehm war, gleich umdisponiert zum Maisfeld, und dort dann mal warten...wurde zwar schon mitte der Woche gehäckselt, dachte mir aber die Chance auf einen Fuchs besteht ja immer.

Um 1900 wars dunkel, der Mond schon schön sichtbar, aber noch von einigen Schleierwolken bedeckt, da seh ich, keine 20m vor mir, eine Bewegung am Feldrand. Sitzt dort tatsächlich ein Fuchs, also Gewehr in Anschlag, keine Chance, noch zu dunkel um ihn ins Glas zu bringen, mit freiem Auge aber sichtbar.
Das nächstemal kommt die Flinte auch mit....das war nur ärgerlich...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben