Raubwild 2020/2021

Anzeige
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
64
Gefällt mir
256
#77
Wir haben dieses Jahr wahnsinnig viele. Selbst die Bauern die sonst sagen „lass doch, die fressen doch Mäuse“ merken es inzwischen. Auch kommt leider wieder die Räude ...

Anhang anzeigen 123930
Waidmannsheil. Bei uns sind die Wiesen noch leer. Hatten im Herbst allerdings auch die Räude im Revier. Auf dem Heimweg noch ein Geheck auf der Straße gesehen, alle noch ziemlich klein.
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
64
Gefällt mir
256
#82
Muss man eigentlich solche Fotos hier posten? Ich bin sicher nicht empfindlich, aber was hier einige Posten ist für mich völlig unverständlich.

Ich bin sicher kein begabter Fotograf, es ist auch nur ein Handy Schnappschuss und der Fuchs war auch ziemlich mitgenommen, aber sicher vorzeigbarer als den Jungfuchsmatsch den hier einige präsentieren.


16B5207B-2779-4BDD-AA7E-9D4F13942644.jpeg
 
Mitglied seit
22 Nov 2006
Beiträge
1.530
Gefällt mir
56
#83
Muss man eigentlich solche Fotos hier posten? Ich bin sicher nicht empfindlich, aber was hier einige Posten ist für mich völlig unverständlich.

Ich bin sicher kein begabter Fotograf, es ist auch nur ein Handy Schnappschuss und der Fuchs war auch ziemlich mitgenommen, aber sicher vorzeigbarer als den Jungfuchsmatsch den hier einige präsentieren.


Anhang anzeigen 124308
Ich mache ein Foto vom Stück, an der Stelle, an der es gefallen ist. So ist Jagd. Da ich aber keinen Bock hab, mir diese sinnlosen Diskussionen anzutun, poste ich sie einfach nicht. Vermutlich geht es vielen Anderen auch so....
 
Mitglied seit
28 Apr 2017
Beiträge
83
Gefällt mir
168
#84
... poste ich sie einfach nicht. Vermutlich geht es vielen Anderen auch so....
Was ja auch nicht schlimm ist!
Keiner muss hier seine Reputation als Jäger aufbessern indem er jeden Fang/Abschuss kundtut - nebenbei wissen wir wohl alle wie ein erlegtes Stück Wild aussieht.

Ansprechende Bilder anzusehen gibt einen Mehrwert für den Betrachter - alles andere is wohl mehr fürs Ego des Erlegers gedacht.

Erfahrungsaustausch ist natürlich eine ganz andere Sache - aber dazu brauchts ja keine Tatortbilder.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Feb 2020
Beiträge
25
Gefällt mir
28
#85
Wir haben dank intensiver Februarjagd im Schnitt ein Geheck auf 1000 ha. Aber gleich nebenan geht es rund. Manchmal hatten wir 3 auf 1000 ha, dann hat man genug zu tun. War heuer kein einziges Mal auf Rehbock, interessiert mich sowieso nicht. Sollte die Grenze zu Böhmen wieder offen sein, werde ich mal kurzfristig zum Rehbockjäger mutieren.
Baukataster hatten wir früher auch, aber der Wechsel ist zu groß. Jedes Jahr tauchen irgendwo Jungfüchse auf, die dort noch nie einen Heckbau hatten. Wenn ich die kalten Baue nicht alle 14 Tage kontrolliere, dann übersehe ich mit Sicherheit einen neuen Heckbau, wenn die Fähe umgezogen ist.
Auf den frisch gemähten Wiesen bisher kein Jungfuchs, das ist schon mal ein gutes Zeichen. Aber die Ränder der Rapsfelder werden regelmäßig mit Wärmebildgerät kontrolliert und kann kommen ggf. mobile Ansitzeinrichtungen hin.
Wenn ich aber unsere Hasen- und Fasanendichte anschaue, dann können wir nicht so schlecht unterwegs sein.
Tja, Hallo Colchicus !

Es ist so: ich habe als Forstbeamter mal Niederwilreviere gehabt, wo ich für die Raubwildbejagung alles aber auch wirklich alles versucht habe, nur die Schlingen nicht (die sind hier wie in Frankreich u. U. erlaubt). Was du sagst mit den bisdann unbekannten Bauten ist pure Wirklichkeit, und es hat einen Grund:
Füchse leben territorial, mindestens Altfüchse. Je älter desto stärker ihre Dominanz und desto grösser ihr Revier: ihre Bauten sind bekannt, das sind "traditionelle" Bauten die man bejagen kann, fast ohne Problem. Ich hatte so eine Fuchsfamilie, von der ich jedes Jahr das Geheck bekommen habe; den Rüden konnte man ab und zu erblicken, aber nur sehr kurz. Ich habe diesen Altfuchsrüden regelrecht "gehütet", weil es so aussah, alsob er die Polizei machte. bei dem da musste ich nur drei Bauten kontrollieren und wurde sofort fündig. Und siehe da: am Anfang, kurz nach meiner Ankunft im Revier waren nur noch10-12 Fasanen vorhanden, dafür aber Kaninchen jede Menge.
Nach 4 Jahren ohne Jagd auf Fasane konnte ich 40-50 Hähne freigeben, also keine Jagd auf Fasane, dafür wohl auf Kaninchen wegen der Schäden und auf Raubzeug aber nicht so intensiv wie man denken könnte, Fasane füttern, intensiv. Funktionierte prima.
BIS der Nachbar eben gedacht hat, er würde alles sanieren und besser machen.
Den alten Rüden sah ich schon eine ganze Weile nicht mehr, dafür jede Menge von anderen Füchsen, so dass ich den Nachbarn fragte "hast du kein Problem mit Raubzeug?" Antw: Nee aber ich habe so einen dicken alten Fuchs mit der Schlinge gefangen, so einen habe ich noch nie gesehen.
Und wie Du sagst : das Revier war herrenlos und Zuwanderer haben die Lücke sofort gefunden. Nur beim Alten hatte ich 3 Bauten zu kontrollieren, jetzt hatte ich eben nicht nur ein Geheck sondern 3! Mit Bauten, die trotz sehr guter Hunde leider nicht alle zu finden waren.
Das war eigentlich mein 2. Revier und auch schon das 2. Mal dass ich diese Bemerkung machte; im 3. Revier war ich in einer reinen Hochwild Jagd, wo Füchse grundsätzlich geschont waren, auf mehr als 10.000ha (zehntausend!) mit Birkhühner Restbesatz. Fuchsbesatz: sehr dünn. Dann hatte man plötzlich eine Staupeseuche in der Gegend, fast alle Füchse sind daran eingegangen.
Resultat: sofort hat man viele Füchse gehabt, Bezirke und Abteilungen, dienten als Fuchswelpenstube, man konnte die Fähen und die Jungen jederzeit beobachten, auch ziemlich nah fotografieren, ich schätze die Gehecke sind dort mit Faktor 4 bis 5 multipliziert worden.
Aaaalso: alte Füchse besatzen das Terrain und wenn sie gehen ist der Platz frei für viele Zuwanderer.
Fazit: brauchst Du Füchse wegen der Mäuse, dann muss Du Füchse ständig scharf bejagen, wenn Du eben ein Niederwildrevier hast, dann Altfüchse schonen aber Jungfüchse scharf und zwar sehr scharf bejagen.
Apropos Mäuse : ich habe Mal in einer Kollegengesellschaft erlebt, dass man über Füchse scharf diskutiert hatte. Ja sagt einer Füchse fressen jedes Jahr etwa 5.000 Mäuse, nach ein paar Hochprozentigen mehr bestand er auf mindestens 10.000, wenn nicht 11.000! Dann sage ich ok, die fressen viele Mäuse, wenn die sie habhaft werden können UND wenn die nur noch welche zum Fressen haben. Und ich habe einen Besweis dafür: welche Farbe hat frische Fuchslosung außer der Jagdsaison? schwarz: die haben eben Mäuse gefressen, und in der Jagdsaison? grün, weil sie die Aufbrüche haben obwohl auch nur soo viele Mäuse vorhanden sind. STILLE;
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.453
Gefällt mir
19.778
#86
Wegen der Mäuse brauche ich und auch sonst niemand Füchse. Mäuse regulieren sich durch Witterung und Krankheiten, Füchse schwimmen nur auf der Welle mit. Was die alten Füchse angeht, so sind das aus meiner Sicht die Vollprofis: Schwer zu bejagen, dafür sind sie effektive Jäger. Sie fangen im Winter Rehe und ein Kitz ist sowieso kein Problem.

Als Habichte gefangen werden durften, haben die Greifvogelliebhaber genau denselben Blödsinn erzählt. Sicher hält jedes Habichtpaar zur Brutzeit das Revier frei, aber kaum sind die Jungen selbstständig dann kommen im gleichen Revierteil oft mehrere Althabichte vor. Wie kann es sonst sein, dass ein Althabichtterzel gefangen wurde und eine Woche später auf demselben Platz wieder einer?

Mein Ziel ist es: Bis zur Heckzeit so wenig Füchse wie möglich, möglichst viele Fähen bei der Baujagd. Dann hat das Niederwild eine Atempause im Frühjahr. Irgendwo ist eines, die anderen Rüden tragen dort zu und "kehren" das Revier frei von Jungwild.
Im Sommer kommen dann von den Nachbarn Jungfüchse, dort waren auch die Rüden aber nicht bei uns. Oft werden sie dort nur wenig bejagt, sind vergleichsweise dumm. Der Aderlass ist groß.

Unterm Strich hilft nur eine scharfe Bejagung. Ich könnte den Förstern auch vorschreiben, sie sollen keine alten Böcke schießen, weil die Jungen die Fegschäden verursachen.

Nach all den Jahren denke ich, sind wir bei unserer Taktik nicht so falsch gelegen. Wenn es anderswo anders trotzdem klappt, sei froh darüber.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
31.004
Gefällt mir
5.033
#87
Füchse und Freilaufhühner sind ein Fall für Probleme zwischen Bauern und Jägern.
Gestern saß ich bei einem Kumpel auf Rehwild an, konnte aber statt dessen im letzten Licht einen Fuchs erlegen. In meinem PB habe ich wenig Füchse in Anblick und auch auf den Wika wenige. Mein Angrenzer sagt, dass sie schon an die 20 erlegt hätten
 

Anhänge

Mitglied seit
28 Okt 2018
Beiträge
367
Gefällt mir
1.107
#90
Ja, 308 MJG. Ist auf den Bild wirklich nicht zu erkennen. Einschuss ca mittig vom Träger vorm Blatt, und Ausschuss rechts hinterm Blatt. Das Geschoss ist quer durch die Kammer, ohne ein Blatt zu streifen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben