Raubwild/ Varmint Geschoss .308 mit möglichst wenig Hinterlandgefährdung// .223 vs .308

Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.364
Gefällt mir
3.223
#16
Das wird alles, wirst sehen. (y)
Mit den Marderhunden hast mich jetzt als Jungjäger schon überholt. :D Bei uns gibts keine. :sneaky:
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.610
Gefällt mir
2.620
#17
Die allermeisten Füchse habe ich dem NP in 22-250 erlegt.
Zu 99% wären die Bälge (schussmäßig) verwertbar gewesen.
Das Federal "Blitz" habe ich (zur Hülsengewinnung) auf Rehe verschossen, alles am Platz und alle ohne Ausschuss. Dürfte für Hinterland unkritisch sein, wenn (etwas) getroffen wurde.
30er-Geschosse habe ich nur als 150grs. Hornady verschossen.
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
1.759
Gefällt mir
1.290
#19
..., Hinterlandgefährdung = fehlender Kugelfang.
Wenig Hinterlandgefährdung = zuwenig Kugelfang.
Unfug das Geschoss danach auszurichten.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.610
Gefällt mir
2.620
#20
Brauchst nur an Schrot zu denken: mm x 100 = Flugweite

Bei Kugel nicht sooo einfach, aber ein o,5g-Splitter eines 3g-Geschosses fliegt nicht so weit
wie ein ganzes stabilisiertes (Vollzerleger-) Geschoss.
die meisten Unfälle passieren doch mit ungestörten Flugbahnen
Der Unfug fängt ganz wo anders an.
 
Mitglied seit
4 Jul 2018
Beiträge
22
Gefällt mir
9
#21
Ich finde die Klassifizierung der Hinterlandgefährdung nach Kaliber und Geschoss wenig praxisrelevant. Denn bei unzureichenden Kugelfang oder gar ohne Kugelfang ist die Hinterlandgefährdung meiner Meinung nach bei allen Büchsenkalibern/Geschossen gleich... Nämlich vorhanden.
Aber abgesehen von Gesellschaftsjagden ist das meiner Meinung nach in 99% der Fälle eh irrelevant. Also normalen Menschenverstand, gewissenhaftes und kein grob fahrlässiges Handeln vorausgesetzt, wie z.B. gegen den Horizont, auf Asphalt, etc. schießen.
Meist hat man Waldboden, Feld oder Wiesen und zusätzlich eine erhöhte Position durch den Ansitz. Meist reicht sogar das Schießen im Stand mit z.B. einen Zielstock schon aus um ausreichend Kugelfang zu haben.
Da kannst du ruhig bei dem SST bleiben oder auch ein anderes Teilmantel oder was auch immer in der 308 verwenden.
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
937
Gefällt mir
416
#22
Ist mit .308 bei Fuchs/Katze/Marderhund überhaupt genug Zielwiderstand vorhanden, um die Geschosse vernünftig zu zerlegen?
du gehst auf katze raus ?

man müsste deine ortslage gesehen haben um über risiken zu urteilen . das gesagt habe ich noch nie gehört dass nen jäger kugelfang durch zerlegergeschosse ersetzen möchte . ziele nie richtung häuser .
 
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
701
Gefällt mir
197
#24
Ich hatte in meiner 222 das 36grain Barnes Varmint Granade verladen. Tombakmantel gefüllt mit gepresstem Tungsten Staub. Die haben sich tatsächlich sofort zerlegt, da konnte man sich relativ sicher sein, dass auch bei einem Fehlschuss in die Wiese nichts massehaltiges mehr ins Hinterland flog. Füchse sahen sogar gut aus, die ganze Masche blieb nämlich drin, weil es oft für einen Ausschuß nicht mehr gereicht hat.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.610
Gefällt mir
2.620
#28
Geeeenau - denn ich bin der wahre Henry :)

(Sorry- hatte mich bereits korrigiert, hat offensichtlich nicht geklappt)
 
Oben